John Le Carré Marionetten

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Marionetten“ von John Le Carré

Hamburg nach 9/11. Ein muslimischer Terrorverdächtiger ist die Schlüsselfigur im gnadenlosen Wettlauf internationaler Geheimdienste. Der neue Roman von John le Carré erzählt von einer durch den Terror veränderten Gesellschaft, in der jeder Unschuldige und Schuldige gleichermaßen Statist in einem undurchschaubaren Marionettenspiel ist.

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Für jemanden, der dem Fußball zugeneigt ist.

silvia1981

Oxen. Das erste Opfer

Ein wirklich guter Einstig in eine Trilogie, die eine Menge Spannung bietet: Runde Charaktere, brisantes Thema, meist flüssiger Schreibstil

StMoonlight

Der Mann zwischen den Wänden

Intensiv und böse mit subtilem Grusel.

Archer

Todesreigen

Wie immer ein absolut fesselnder Thriller

dermoerderistimmerdergaertner

Don't You Cry - Falsche Tränen

Leider habe ich mich von der Genre Einteilung des Verlages und dem Cover irreführen lassen.

ChattysBuecherblog

In ewiger Schuld

Unvorhersehbare Wendung, gut ausgearbeitete Geschichte.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Marionetten" von John Le Carré

    Marionetten
    dyabollo

    dyabollo

    12. May 2009 um 22:13

    Mein erster Eindruck: eher enttaeuschend. Ein so dickes Buch auf gerade mal fuenf CDs gepresst? Doch ich habe mich trotzdem mal reingehoert. Der Anfang erinnert sehr an die Leseprobe, die ich bei Vorablesen zu lesen war. Doch dann geht es ploetzlich Schlag auf Schlag. Sehr rasant aber leider nur wenig spannend. Teilweise habe ich mich schon sehr gelangweilt. Es ist ja bekannt dass LeCarre gerne ueber Politik schreibt und die Missstaende benennt. Verwundet hat mich auch die Aktualitaetet des Romans: ueber Bankenkriesen und schwarze Konten ist oft die Rede. Doch trotz allem hat mich das Buch nur wenig beruehrt. Zu politisch, zu weit weg von meinem eigenen Leben. Zu sehr an der Nase herbeigezogen und oft sehr unglaubwuerdig. Es wurde zwar gut gelesen aber das Buch war merklich auf das Minimum reduziert und blieb voller Tatsachen aber ohne jegliches Gefuehl zu vermitteln. Vieles zu sehr abgehakt und gegen Ende kommen ploetzlich so viele verschiedene Personen zusammen, dass man kaum noch den Ueberblick behalten soll. Der Name Marionetten passt sehr wohl und bleibt nicht unbemerkt dass viele Personen benutzt werden wie die Puppen im Puppentheater. Das Ene jedoch sehr enttaeuschend. Muessen es immer die boesen Amerikaner sein? Muessen die Deutschen in deutschen Buechern immer die Guten sein? Das Ende war mir persoenlich zu sehr mit Klischees behaftet um als glaubwuerdig angenommen zu werden. Im Nachhinein bin ich froh, dass ich dieses Buch nur als gekuerztes Hoerbuch kennengelernt habe. Das dicke Buch aus Papier haette ich wohl nicht verkraftet. Andererseits macht es vielleicht gerade diese Kuerze so schwer da hineinzukommen und es so zu verstehen und aufzufassen wie man sollte. Deswegen vergebe ich meine Wertung nur an das Hoerbuch das wirklich weder spannend noch gut war.

    Mehr