John M. (Ozzy) Osbourne Ozzy Osbourne – Talking

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ozzy Osbourne – Talking“ von John M. (Ozzy) Osbourne

Ozzy Osbourne - Der Schock-Rocker und Familienvater in eigenen Worten. Er ist der »Madman« des Hardrock, der Clown des Heavy Metal. Mal beißt Ozzy Osbourne Fledermäusen und Tauben den Kopf ab, mal gibt er zu, zwei Jahre lang jeden Tag zum Frühstück Acid genommen zu haben. Vor allem aber ist Ozzy Osbourne Kult und der Inbegriff von harter Rockmusik mit okkultem, mystischem Einfluss.

Stöbern in Biografie

Streetkid

Ein gutes Buch - doch ich habe mehr erwartet

PollyMaundrell

Gegen alle Regeln

grossartig geschrieben, wie ein spannender Roman

mgwerner

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Humorvoll und locker leicht geschrieben! Sehr sympathische Autorin und interessante Lektüre.

Bucheule

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ozzy Osbourne – Talking" von John M. (Ozzy) Osbourne

    Ozzy Osbourne – Talking
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. July 2012 um 19:11

    Kann er ja gar nicht, höre ich höhnische Stimmen. Wenn man es aber aufschreibt, erscheint es so, beim Prince oft he /auch bei sich selber zunehmenden) Darkness. Ein Buch von / über ein Unikum. Lateinisch „das Einzigartige“, „das Vorzügliche“. Genau das ist Ozzy. Somit kann das Buch auch nur vorzüglich sein. Ist es.

  • Rezension zu "Ozzy Osbourne – Talking" von John M. (Ozzy) Osbourne

    Ozzy Osbourne – Talking
    Schmonie

    Schmonie

    24. September 2008 um 13:31

    Wenn jemals all das, vor dem uns Eltern immer schon warnen wollten, in einer Person verkörpert wurde, dann wohl nur im Teufel - oder in Ozzy Osbourne. Für manche Eltern aber bestand da ohnehin kein Unterschied: Ozzy war Satan, denn als Lead-Mann der 1967 in Birmingham gegründeten englischen Rock-Gruppe Black Sabbath verwandelte die Heavy-Metal-Legende, die bezeichnenderweise als Schlachter begonnen hatte, das Böse in Klang. Zwei Jahre lang nahm Ozzy Acid statt Müsli zum Frühstück ein und bekannte sich auch noch dazu. Und: Konnte man, wenn man die Lieder der Gruppe rückwärts spielte, nicht deutlich die Aufforderung zu Mord und Vergewaltigung vernehmen? grins So hell es auch war in der Hölle, bisher lag Ozzys Leben immer etwas im Dunkeln. Dies änderte sich erst, als der König der Unterwelt sein irdisches Paradies im noblen Villenviertel von Beverly Hills für das Fernsehen öffnete und sein chaotisches Privatleben mit Ehefrau Sharon vor den gleißenden Scheinwerferaugen der MTV-Gemeinde als Doku-Soap ausbreitete. The Osbournes war das Publikumsträchtigste, was der Sender der Kinder oben erwähnter Eltern bislang zu bieten hatte. (was habe ich dabei gelacht) Ozzy Osbourne - Talking versammelt 500 Äußerungen des Altrockers aus mehreren Jahrzehnten, die sich zur Biografie zusammenfügen. Neben Beiträgen zu seinen Anfängen als Klassenclown oder zur höllischen Zeit bei Black Sabbath (Groupies!) findet sich hier Beschaulich-Philosophisches über das Älterwerden oder Tipps zur Kindererziehung. Für Fans ein unbedingtes Muss - oder für Eltern, die angesichts von Marilyn Manson und Co. noch einmal nachlesen wollen, wovor sie die Großeltern ihrer Kinder eigentlich damals überhaupt gewarnt haben.

    Mehr