John Maddox Roberts

 4 Sterne bei 455 Bewertungen
Autor von The King's Gambit, Der Frevel des Clodius und weiteren Büchern.

Alle Bücher von John Maddox Roberts

Cover des Buches Der Frevel des Clodius (ISBN: 9783442468928)

Der Frevel des Clodius

 (40)
Erschienen am 22.10.2008
Cover des Buches Tödliche Saturnalien (ISBN: 9783442553792)

Tödliche Saturnalien

 (33)
Erschienen am 01.01.2004
Cover des Buches Der Musentempel (ISBN: 9783442414512)

Der Musentempel

 (33)
Erschienen am 01.01.1993
Cover des Buches Die Catilina-Verschwörung (ISBN: 9783442413072)

Die Catilina-Verschwörung

 (36)
Erschienen am 01.04.1993
Cover des Buches Der Fluch des Volkstribun (ISBN: 9783442431908)

Der Fluch des Volkstribun

 (28)
Erschienen am 01.04.1996
Cover des Buches Im Namen Caesars (ISBN: 9783442445172)

Im Namen Caesars

 (21)
Erschienen am 01.12.2000
Cover des Buches Tod eines Centurio (ISBN: 9783442427604)

Tod eines Centurio

 (22)
Erschienen am 04.02.2005
Cover des Buches Mord am Vesuv (ISBN: 9783442447732)

Mord am Vesuv

 (21)
Erschienen am 01.10.2001

Neue Rezensionen zu John Maddox Roberts

Cover des Buches SPQR I (ISBN: 1433227495)S

Rezension zu "SPQR I" von John Maddox Roberts

Perfekt
Scillavor 2 Monaten

Wenn ich schreibe, dass mir die ganze SPQR-Reihe während meines Geschichtsstudiums half, klingt es, als wäre sie dröge.
Das ist sie eben nicht! Die ausgehende römische Republik ist ein Themenfeld, an das sich Autoren historischer Romane nicht heran wagen. Und sie tun gut daran, wenn sie sich zuvor nicht völlig hinein gefuchst haben. Die Zeit ist voller verzwickter politischer Verwicklungen, an denen unzählige Senatoren, ob plebejisch oder patrizisch, beteiligt waren. Massenweise reale Figuren, die alle miteinander interagieren -- wenn man nicht tief im Stoff steckt, könnte man sich da verheddern.
Maddox verheddert sich nie. Die bestens recherchierten historischen Romane ever -- und dann vollbringt er noch das Kunststück, mit einem sympathischen, eloquenten fiktiven Helden allerlei reale "Verbrechen" aufzuklären. Decius, junges Mitglied der Familie der Metelli kehrt aus Hispanien zurück nach Rom, wo er den Cursus Honorum durchlaufen soll. Der Werdegang eines jeden jungen Römers, der ihn in hohe politische Ämter befördern soll. Er wird in den Rat der 26 gerufen, und sieht sich in seinem Verwaltungsdistrikt mit dem Mord an einem Ex-Gladiator, und bald darauf mit dem Mord an einem steineichen Freigelassenen konfrontiert. So was zwickt Decius. Bei der Aufklärung des Falles merkt er rasch, dass die Konsuln Pompeius Magnus und Markus Licinius Crassus nicht das geringste Interesse daran haben.
Was haben die Morde mit dem Feldzug Lucullus gegen Mithridates, dem Lieblingsfeind der Römer zu tun?
Wie kam der erste Tote mitten im Spartacus-Aufstand an eine Freilassungsurkunde?
Was macht Tigranes in Rom? Der Sohn des Königs von Pontos, der ein Verbündeter der Feinde Roms ist?
Und vor allem: Wie passt Claudia ins Spiel? Die Schwester des Publius Clodius Puncher, die sinnliche und verwegene Tricks anwendet, um Decius abzulenken, und der er sich zeitweise nicht entziehen kann.

Kleinigkeiten am Rande: Titus Anius Milo hat hier einen beeindruckenden Auftritt. Alle, die Geschichte studierten und alle, die das große Latinum haben, kennen den Namen aus Cicero Verteidigungsrede Pro Milone.
Milo trifft hier das erste Mal auf den Mann, dessentwegen er später vor Gericht stehen wird. Er ist ein charismatischer Mann und Publius Clodius Pulcher, der zu seinem Erzfeind werden wird, ein Wahnsinniger. Es macht Spaß, über Milo zu lesen.
Daneben zeichnet sich die Reihe generell dadurch aus, dass Caesar als das dargestellt wird, was er war: Ein Machtpolitiker, der sich nur für sein persönliches Fortkommen interessierte.
Maßgeblich mitwirkend am Untergang der Republik und Etablierung dessen, was später Kaiserreich genannt werden wird, ist mir Caesars Verehrung und Erhebung in den Heldenstand immer ein gewaltiges Rätsel gewesen.
Decius sieht ihn mit einem verdammt kritischen Auge, das überall angemessen wäre.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Die Catilina-Verschwörung (ISBN: 9783442553136)Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Die Catilina-Verschwörung" von John Maddox Roberts

Wieder einkniffliger Fall für Metellus ...
Bellis-Perennisvor 4 Jahren

Generationen von Lateinschülern mussten sie übersetzen: Die berühmten Reden Ciceros gegen den Verschwörer Catilina.

Historischer Hintergrund: Wir befinden uns im Rom des Jahres 63 v. Christus. Das Römische Reich ist kaum von außen bedroht. Doch die Gefahr lauert im Inneren.

So werden ein Bankier und ein Bauunternehmer auf offener Straße ermordet. Größere Notiz oder Anstoß nimmt niemand – Alltag in Rom. Decius Caecilius Metellus, nunmehr Quaestor und somit für den Staatsschatz verantwortlich, entdeckt ein Waffenlager unter dem Saturntempel und kommt in weiterer Folge einer großangelegten Verschwörung auf die Spur. Wieder mit dabei: Sein Freund Milo, der ihm den entscheidenden Tipp gibt: "Unzufriedene finden sich immer gegenseitig".

John Maddox Roberts lässt seinen (fiktiven) Helden Decius Caecilius Metellus in diesen Wirren eine nicht unwesentliche Rolle spielen. Noch am Anfang seiner politischen Karriere stehend, gelingt es ihm sich in die Gruppe der Verschwörer einzuschleichen...

Meine Meinung:

Dieser Krimi ist der 2. Teil der „SPQR-Reihe“. Wer die historischen Hintergründe der Catilina-Verschwörung kennt, wird nicht viel Überraschendes erleben wie möglicherweise in anderen Folgen der Buchreihe. Auf Grund der Ich-Perspektive von Decius kann der Leser hautnah am Geschehen teilnehmen.

Leider ist die Übersetzung nur mäßig gut gelungen. Besonders ärgerlich finde ich das häufige „etwas macht Sinn“ (= make sense). Falsch übersetzt! Entweder ist „etwas sinnvoll“ oder „es hat Sinn“. Häufig werden ähnliche Phrasen verwendet, die der Geschichte einen monotonen Charakter verleihen. Apropos Charakter: Die Figuren sind diesmal ein wenig blass geblieben.

Der Krimi ist leicht zu lesen. Wenn man über die sprachlichen Mängel der Übersetzung hinwegliest, können die Hintergründe der historischen Verschwörung als gut dargestellt empfunden werden. Leichter lesbar als der gute alte Marcus Tullius Cicero jedenfalls. Wer sich mit dem Thema näher beschäftigen will, dem sei Robert Harris’ Reihe „Cicero“ empfohlen.

Gut gelungen ist wieder das der Geschichte angeschlossene Glossar, für alle jene, die in der Römischen Geschichte nicht ganz so firm sind: Vom Aedil bis Volksversammlung.

Fazit:

Die Geschichte gefällt mir, wegen der „macht Sinn“-Krise gibt es diesmal nur 3 Punkte.

Kommentieren0
12
Teilen
Cover des Buches Die Schiffe der Kleopatra (ISBN: 9783442441181)Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Die Schiffe der Kleopatra" von John Maddox Roberts

Decius Caecilius Metellus muss sich im Kampf gegen Piraten bewähren ...
Bellis-Perennisvor 4 Jahren

Man schreibt das Jahr 51 vor Christus, Gaius Iulius Caesar ist in Gallien schwer beschäftigt. Deswegen feiern die, zuvor von Pompeius besiegten, Piraten im Mittelmeer fröhlich ihre Auferstehung.

Decius Caecilius Metellus, Senator aus Rom, wird von seiner Familie nach Zypern gesendet um mit den Seeräubern kurzen Prozess zu machen. Leider wird weder darauf Rücksicht genommen, dass Decius nicht seefest ist, noch, dass die Römische Mittelmeerflotte de facto nicht vorhanden ist. Die Schiffe leisten Hilfsdienste für Caesar. Und überhaupt, so stark die Römische Armee an Land ist, so schwach ist die Marine. Wasser ist zum Waschen da, aber es befahren, ist sogar nichts für einen Römer.

In Zypern trifft Decius allerdings auf unerwartete Hilfe: Prinzessin Kleopatra, gerade einmal sechzehn Jahre, bietet ihm ihre Hilfe bzw. ihre Flotte an.

Während man nun auf die Vervollständigung von Schiffen und Besatzung wartet, wird Decius Gastgeber, der Statthalter Silvanus, ermordet aufgefunden. Er ist an einem Klumpen Weihrauch erstickt. Jetzt beginnen die Probleme erst richtig

Die Liste der Verdächtigen ist lang und es gibt einige Leute, die alles tun, um Decius Ermittlungen zu behindern. Und, welche Rolle spielt Kleopatra?

Meine Meinung:

Ich habe vor einiger Zeit Band 5 und 6 aus der nunmehr 13-teiligen Reihe rund um Decius Caecilius Metellus gelesen. Nachdem hier die Laufbahn eines Römischen Adeligen beschrieben wird, ist es gut, mit Band eins zu beginnen. Vor allem für jene Leser, die in der Römischen Geschichte nicht ganz so firm sind. Mit Latein in der Langform aus dem Gymnasium hat man hier doch einige Vorteile.

Die Reihenfolge der Abenteuer:

01. SPQR
02. Die Catilina-Verschwörung
03. Der Frevel des Clodius
04. Der Musentempel
05. Tödliche Saturnalien
06. Tod eines Centurio
07. Der Fluch des Volkstribuns
08. Die Rache der Flussgötter
09. Die Schiffe der Kleopatra
10. Im Namen Caesars
11. Mord am Vesuv
12. Das Orakel des Todes
13. Die Feinde des Imperators

Gut gefallen haben mir die Anspielungen und Querverweise auf andere Bände bzw. historische Begebenheiten, z. B. „Die Verschwörung des Catilina“ (siehe Band 2).
Hin und wieder blitzt ein wenig Humor durch. Auch der große Caesar bleibt nicht von kleinen Nadelstichen verschont .

Fazit:

Das Eintauchen in die Welt der Römer mit all ihren Intrigen und politischen Ränkespielen ist auch heute noch lesenswert.

Kommentare: 1
20
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

John Maddox Roberts wurde am 25. Juni 1947 in Vereinigte Staaten von Amerika geboren.

Community-Statistik

in 217 Bibliotheken

von 31 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks