John O'Donohue Anam Cara

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(5)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Anam Cara“ von John O'Donohue

Voll Poesie verbindet John O'Donohue philosophische Erkenntnisse mit dem spirituellen Erbe der keltischen Welt.Es gibt eine Welt, in der die Begebenheiten des täglichen Lebens noch geheimnisvoll und wundersam sind. Berge, Täler, Meer und Himmel sind beseelt und stehen in vertrautem Dialog mit den inneren Landschaften der Seele. Jenseits und Diesseits sind eng miteinander verwoben, selbst der Tod ist hier nichts anderes als ein vertrauter Ort, den man eigentlich nie verlassen hat. Die Welt, von der hier die Rede ist, ist nicht etwa ein Produkt der Phantasie. Der irische Philosoph John O'Donohue öffnet dem Leser die Augen für die wunderbare Wirklichkeit des Alltags und verbindet auf poetische Weise philosophische Erkenntnisse und Inspirationen mit dem spirituellen Erbe der keltischen Welt. Er eröffnet kunstvoll gewebte Pfade in das innere Reich der Seele, dort, wo jede Suche nach sich selbst beginnt und endet, dort, wo letztlich alle Antworten zu finden sind.Selten war ein Buch so anrührend, ohne pathetisch zu sein, so poetisch und voll tiefer Weisheit. O'Donohue zieht den Leser auf magische Weise von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann, öffnet ihm die Augen für die Mystik der Welt, für wunderbare Begegnungen und für die Liebe.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Anam Cara" von John O'Donohue

    Anam Cara
    Angie*

    Angie*

    30. March 2011 um 11:36

    Unsere äußere Umwelt steht in enger Verbindung zu unserem Seelenleben. Eindrücke von Landschaften, Bergen, Meer und Himmel stehen in laufendem Dialog mit den Landschaften unserer Seele. Begegnungen mit Menschen erfüllen diese reichen Begegnungen mit Leben. Der Autor versteht es diese Gefühle und Empfindungen auszudrücken und führt uns gleichzeitig in mystische , keltisch geprägte Erfahrungswelten, die uns sofort vertraut werden und ein angenehmes Ankommen vermitteln. Die Liebe zu uns selber, anderen Menschen stehen im Mittelpunkt dieses Buches und wir werden ermutigt diesen Weg immer wieder aufs Neue auszutesten und anzuwenden. Ein Buch voller Weisheit und Poesie. Ich schau jeden Tag wieder in dieses wunderbare Buch und entdecke immer neue Pfade zur Liebe, in meine Seele und die Seele anderer Menschen..... Mein Fazit: Das Leben ist schön, aber die Liebe zum Kosmos und unseren Mitmenschen gibt allem das Salz der Erde und ist das Allerwichtigste.

    Mehr