John O'Farrell

 3.8 Sterne bei 55 Bewertungen
Autor von Der Mann, der seine Frau vergaß, Mein Leben als Show und weiteren Büchern.

Lebenslauf von John O'Farrell

Der britische Bestsellerautor John O'Farrell studierte englische Literaturwissenschaft und Theaterwissenschaft an der Exeter University, bevor er nach London ging und sich dort zunächst als Stand-up-Comedian versuchte. Den Durchbruch erlebte er allerdings als Autor für Comedy-Shows und -Programme. Er schrieb u.a. für Spitting Image, ist Herausgeber von Großbritanniens populärster Satire-Website "NewsBiscuit" und tritt regelmäßig im Fernsehen und Radio auf. Als Schriftsteller ist er nicht nur mit seinen Romanen, sondern auch mit Sachbüchern und Kolumnen höchst erfolgreich. John O'Farrell lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in London.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von John O'Farrell

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Mann, der seine Frau vergaß (ISBN:9783442479146)

Der Mann, der seine Frau vergaß

 (25)
Erschienen am 21.04.2014
Cover des Buches Der Mann, der seine Frau vergaß (ISBN:B00D8HM3ES)

Der Mann, der seine Frau vergaß

 (5)
Erschienen am 06.06.2013
Cover des Buches Mein Leben als Show (ISBN:9783426626719)

Mein Leben als Show

 (10)
Erschienen am 01.05.2004
Cover des Buches An Utterly Impartial History of Britain (ISBN:9780552773966)

An Utterly Impartial History of Britain

 (6)
Erschienen am 16.05.2008
Cover des Buches May Contain Nuts (ISBN:0753175134)

May Contain Nuts

 (1)
Erschienen am 30.04.2006

Neue Rezensionen zu John O'Farrell

Neu

Rezension zu "Der Mann, der seine Frau vergaß" von John O'Farrell

Neustart mit Hindernissen
MiGuvor einem Jahr

Inhalt
Von einem Tag auf den anderen, hat Jack Vaughan alles um sich herum vergessen. Er kann sich weder an seinen Namen erinnern, noch an seinen Hochzeitstag, oder ob er Kinder hat.
Als er Madeleine sieht, verliebt er sich Hals über Kopf ins sie.
Er ahnt nicht, dass es sich um seine eigene Frau handelt, und sie beide kurz vorm Scheidungstermin stehen.

Meinung
John O´Farrell beschreibt auf urkomische und unterhaltsame Art die Geschichte eines Mannes, der durch einen Gedächtnisverlust einen Neustart wagt und sein ganzes Leben ändern will.
Doch kann dies gelingen, wenn sich Probleme im Laufe der Jahre einschleichen und man Menschen von sich gestoßen hat, die man eigentlich liebt?
Kann man alte Gewohnheiten tatsächlich ablegen oder sogar vergessen?
So entwickelt sich die Handlung, die in der Ich-Perspektive von Jack erzählt wird, trotz der vielen unterhaltsamen Passagen mit einer gewissen Tiefe,.
Sie regt ein wenig zum Nachdenken an und man fühlt teilweise mit den Figuren, insbesondere Jack mit.
Denn der bringt sich gerne in die unmöglichsten Situationen und nimmt kein Blatt vor den Mund.
Das sorgt nicht nur für spannende Momente, sondern auch eine gewisse Situationskomik.
Sie gibt der Geschichte den nötigen Schwung und bewirkt somit viele lustige Szenen, in denen ich mir das Lachen nicht verkneifen konnte.
Obwohl es sich schon um die gekürzte Fassung handelt, schleichen sich leider immer wieder langatmige und wiederholende Szenen ein, die die Geschichte zwischenzeitlich ganz schön ausbremsen.
Gewisse Wendungen waren mir zu vorhersehbar und konnten mich teilweise nicht überraschen.
So hielt das Ende für mich ebenfalls keine Überraschung mehr bereit, dennoch fand ich es als Abschluss der Geschichte in Ordnung.
Selbst die Charaktere wirkten recht interessant, auch wenn sie stellenweise etwas übertrieben beschrieben waren.
Jack, der herrlich selbstironisch sein kann, ist nicht unbedingt ein Mensch, der es einem leicht macht, ihn zu mögen.
Doch gerade seine einfältige Art und im Gegenzug, gerissenen Hintergedanken, machten ihn mir im Laufe der Zeit sympathischer.
Dagegen blieb mir Jacks Kumpel zum Beispiel durchgehend unsympathisch, selbst wenn er es oft gut mit ihm meinte.
Doch auch Madeleine sorgt mit ihrer Art und Einstellung für spannende Momente und besonders mit ihr, konnte ich leicht mitfühlen.
Ihr Stärken und Schwächen gefielen mir gut, denn sie ließen sie glaubwürdiger wirken.
Sehr gute Arbeit leistet auch Johannes Raspe, der mit seiner Stimme perfekt zu Jack Vaughan passt.
Er verleiht mit seiner facettenreichen Stimme den unterschiedlichen Situationen, die nötige Atmosphäre und so war es eine Freude, ihm zuzuhören.

Fazit
„Der Mann, der seine Frau vergaß“ ist ein anspruchsloser und amüsanter Unterhaltungsroman, mit Stärken und Schwächen und kann ein kleinwenig zum Nachdenken anregen.
Eine Geschichte muss nicht auf ewig in Erinnerung bleiben, aber sie sollte gut unterhalten können und ich konnte tatsächlich sehr oft bei diesem Roman lachen.

Kommentieren0
16
Teilen

Rezension zu "An Utterly Impartial History of Britain" von John O'Farrell

Unterhaltsam, lustig und trotzdem wertvoll
ralf_grabuschnigvor 3 Jahren

Ein sehr unterhaltsamer, lustiger und dennoch auch wertvoller Blick auf zwei Jahrtausende britischer Geschichte. Das Buch ist zwar fast 600 Seiten lang, doch es lohnt sich. Am Ende fühlt man sich doch, als hätte man einiges gelernt und es kam nicht nur einmal vor, dass ich beim Lesen laut auflachen musste.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der Mann, der seine Frau vergaß" von John O'Farrell

Rezension zu "Der Mann der seine Frau vergaß"
Zsadistavor 5 Jahren

Vaughan sitzt in der Londoner U-Bahn. Und dann passiert das unglaubliche … er verliert sein komplettes Gedächtnis, einfach so. Er weiß gar nichts mehr über sich und sein Leben. So endet er im Krankenhaus, wo Ärzte versuchen ihm zu helfen und heraus zu finden, was mit ihm los ist. Sein Zimmerkollege bringt ihn dann auf eine Idee. So findet er wenigstens seinen alten Freund Gary wieder. Den er übrigens auch nicht mehr kennt. Und dann sieht er diese wunderschöne, begehrenswerte Frau … die sich als seine Noch-Ehefrau heraus stellt. Dabei will Maddy eigentlich nur noch, dass sie die Scheidung von Vaughn hinter sich bringen kann. Doch dieser, ganz eigen, versteht nicht, warum Maddy ihn, den absolut tollen Typen, nicht leiden mag. So ganz von sich eingenommen, muss er Maddy zurück haben, komme was wolle und egal wie.

„Der Mann der seine Frau vergaß“ habe ich als Hörbuch gehört. Ich fand das Cover, sowie den Titel richtig gelungen und witzig. Der Sprecher an sich war wirklich gut. Von der Stimme und dem Gesprochenen habe ich ihm gerne zugehört. Das war es dann aber auch schon. Daher rührt dann auch mein Stern für die Bewertung.

Das Buch an sich war einfach nur schlecht. Vaughn war als egoistischer Macho dargestellt. Ich wäre mit ihm weder vor dem Gedächtnisverlust, noch danach klar gekommen. Vaughn ist so krankhaft von sich selbst überzeugt, dass es einem übel werden kann. Egal was es war, es war immer Maddys Schuld, weil er ja so perfekt ist oder war.

Ich bin ganz ehrlich … bis zur vierten CD habe ich mich durchgequält. Die fünfte und sechste CD kamen bei mir nicht mehr auf den I-Pod. Alleine die Erkenntnis, dass Maddy zu Vaughn zurückgehen könnte, wollte ich mir wirklich ersparen. An dem Buch fand ich so gar nichts, was ich empfehlen könnte, nicht einmal humorvoll fand ich es.  

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 83 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks