John Ortberg Warum eigentlich Ostern?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Warum eigentlich Ostern?“ von John Ortberg

Drei Tage, die alles veränderten: Am Freitag starb Jesus. Es zeigt sich, das dies ein Tag der heimlichen Treffen und politischen Intrigen war. Und der Samstag? Es ist ein seltsamer Tag, dieser Tag dazwischen. Zwischen Finsternis und Licht. Und Sonntag? Am Sonntag wurde etwas in die Welt gesetzt, das seither nicht bezwungen werden konnte. John Ortberg beleuchtet die drei Tage, die die Welt- geschichte veränderten. Spätestens nach der Lektüre dieses kleines Büchleins ist klar: Deshalb Ostern! Die Inhalte dieses Taschenbuches sind dem Buch „Weltbeweger“ von John Ortberg entnommen worden.

An Ostern geht es nicht um Schokolade…

— peedee
peedee

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • An Ostern geht es nicht um Schokolade…

    Warum eigentlich Ostern?
    peedee

    peedee

    28. March 2016 um 08:22

    John Ortberg, Pastor der Menlo Park Presbyterian Church in San Francisco und Bestseller-Autor, will aufzeigen, wie die Tage um Ostern alles verändert haben. Der Inhalt dieses Büchleins ist seinem Buch „Weltbeweger“ entnommen. Erster Eindruck: Das Cover ist sehr schlicht und reduziert, so dass der Titel bzw. die Frage sehr im Vordergrund steht – gefällt mir. Von John Ortberg kannte ich bisher nur „Die Tür ist offen – ergreife Gottes Chancen“. Da mir jenes Buch sehr gut gefallen hat, wollte ich gerne ein weiteres von ihm lesen. Das vorliegende kleine Büchlein hat nur 96 Seiten und ist in vier Teile unterteilt, nämlich: „Freitag“, „Samstag“, „Sonntag“ sowie „Und was kommt jetzt?“. Aufgrund dieser Unterteilung habe ich das Buch auch an vier Tagen gelesen (Karfreitag, Samstag, Ostersonntag und –montag). Der Autor zitiert aus der Bibel, ergänzt durch Beispiele aus seinem Leben (und gerne auch vom Sport). Dazu kommt noch Humor, was mir jeweils gut gefällt. - Freitag: Jesus starb – für wen? Für den Rebellen Barabbas, seine Nachfolger, Jerusalem, alle, die von ihm enttäuscht waren, etc. Er hoffte auf Erlösung, aber das kostete in sein Leben. - Samstag: Der Tag dazwischen. Obwohl an jenem Samstag natürlich noch nicht klar war, dass am Sonntag etwas Grossartiges passieren würde. - Sonntag: Auferstehung von Jesus. Und Freisetzung von Hoffnung! Hoffnung ist für mich manchmal schwierig, wenn man sieht, was auf der Welt passiert, auch in diesen Tagen… - Und was kommt jetzt? „Versuchen Sie, einen Tag nach dem anderen zu nehmen und ‚ohne Sorge‘ zu leben. Den nächsten Tag müssen Sie ohnehin durchleben. Versuchen Sie es doch einmal mit Jesus.“ Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich werde sicherlich weitere Bücher von John Ortberg lesen.

    Mehr