John Paul Lederach Vom Konflikt zur Versöhnung

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Vom Konflikt zur Versöhnung“ von John Paul Lederach

Täglich werden wir mit Konflikten und ihren Folgen konfrontiert. Auf politischer und auf persönlicher Ebene. Familie, Nachbarschaft, Arbeitsplatz, Gemeinde – es gibt niemanden, der gegen Konflikte immun wäre. Selbst Kriege und Konflikte, die eigentlich weit weg scheinen, kommen uns immer näher. Wie also können wir Konflikte besser verstehen? Und vor allem: Welche praktischen und biblisch begründeten Schritte können wir auf dem Weg zur Versöhnung gehen? John Paul Lederach ermutigt mit spannenden Erlebnisberichten zum konkreten Handeln. In seinen dramatischen Geschichten wird zudem deutlich, was bei Konflikten zwischen Einzelnen oder Gruppen hilft und was nicht. Ganz gleich, ob es sich um einen Gemeindekonflikt handelt oder um den weltweiten Terrorismus.

Was will der Autor mit diesem Buch bezwecken? Ich bin immer noch am Rätseln ...

— Minni
Minni

Stöbern in Sachbuch

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht überzeugend

    Vom Konflikt zur Versöhnung
    Minni

    Minni

    21. July 2017 um 15:17

    "Vom Konflikt zur Versöhnung" will dem Leser den Weg zur Versöhnung zeigen. Dabei erzählt der Autor viel von den Erlebnissen und Erkenntnissen, die er während seiner Arbeit als Mediator gesammelt hat. Bei vielen Konflikten zwischen Menschengruppen bis hin zu Bürgerkriegen konnte Paul Lederach Konflikte und Versöhnungen ausführlich analysieren, Grundmuster ableiten und Systematiken dahinter erkennen. Am Ende jedes Kapitels gibt es praktische Aufgaben für den Leser. Diese reichen von einfachen Aufforderungen (wie "Schreiben Sie auf, wer Ihre Feinde sind und warum"), bis hin zu manchmal wohl kaum umsetzbaren ("Laden Sie ihren Feind zum Kaffee ein"). Obwohl gerade diese Aufgaben das wertvolle dieses Buches sind, sind sie viel zu pauschal und nicht einfach so umsetzbar.Ich habe dieses Buch zum Rezensieren erhalten - persönlich hätte ich wohl nicht zu so einem Buch gegriffen, weil es momentan nicht Thema in meinem Leben ist. Vom Titel her hatte ich ein seelsorgerliches Buch erwartet, das den Leser konkret im Weg der Versöhnung führen kann. Bekommen habe ich hiermit aber ein merkwürdiges Buch, das Konflikte und Versöhnung von einer systematischen Seite nüchtern beurteilt. Ziemlich geärgert hat mich seine Art, wie er an biblische Texte herangegangen ist. Er hat nicht die Texte reden lassen, sondern hat ihnen seine eigene Meinung aufgedrückt. So kann man nicht die Bibel auslegen. Dadurch hat er viel spekuliert und hat auf diese Spekulationen ganze Thesen aufgebaut und ihnen einen biblischen Anstrich gegeben. Textpassagen wurden ausgelegt ohne andere Bibelstellen zum selben Thema zu berücksichtigen. Somit stand mehr als einmal seine Aussage entgegen der Gesamtaussage der Bibel. Mir schien, dass seine Art die Bibel auszulegen, nur seine eigene Meinung ausdrücken sollte - egal, was die eigentlich Aussage der Bibel ist. Dass Bill Hybels in seinem Vorwort das Buch so lobt, ist nicht sehr verwunderlich und macht das Buch nicht besser.Schade, nicht einmal praktische Alltagstipps konnte ich mitnehmen - trotz des Praxisteils im Anhang. Ich frage mich, was eigentlich Ziel des Autors war.

    Mehr