John Peel Memoiren einer DJ-Legende

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Memoiren einer DJ-Legende“ von John Peel

Mit seinen Radiosendungen prägte er die Popmusik wie kein Zweiter. Ohne John Peel hätte man vielleicht nie etwas von Jimi Hendrix, Elton John, den Sex Pistols, The Clash, David Bowie oder Nirvana gehört. Vierzig Jahre lang galt er weltweit als »Pate des Pop Untergrunds« (Die Zeit).

Stöbern in Biografie

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Eine interessante Geschichte mit höhen und tiefen, die doch zum Nachdenken anregt.

funny1

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Seele des Radios

    Memoiren einer DJ-Legende
    rallus

    rallus

    John Peel ist eine Legende. Ohne seine anarchistischen, liebevollen, sich um keine Konventionen scherenden Radiosendungen wären so manche Künstler unentdeckt gewesen. So spektakulär einfach er seine Sendungen gestaltet hat, so einfach war auch sein Leben. Leider hat er zu spät angefangen seine Memoiren zu schreiben und ist schon im Alter von 65 Jahren gestorben. Seine Aufzeichnungen gingen bis zur Hälfte seines Lebens. Seine Frau Sheila hat aufgrund eines Briefes an seine Verlegerin versucht den Geist und den Witz im zweiten Teil des Buches weiterzuführen. Geholfen haben ihr Fragmente seines Tagebuches, die sie einstreut, sowie viel Bilder aus seinem Privatleben. Peel hat sich nie um Preise und Auszeichnungen geschert, die er zuhauf bekam, für ihn reichte es im Hintergrund zu sein und seine Musik den Menschen näher zu bringen. Sein Haus blieb auch nach seinem Tod unberührt, mit Stapeln von Demotapes, Schallplatten und Notizen. Im Vorwort bringt es Klaus Walter - auch ein unkonventioneller linker Radiomoderator ("Der Ball ist rund" HR3 1984-2008) - am Besten auf den Punkt: "John Peel war 40 Jahre lang das Gegenteil von jenen mediacontrolgeeichten Lemmingen der Radiowellen, die Musik nur danach beurteilen, ob sie einen "Ausschaltimpuls" auslösen könnte, weil sie aufregt. Die Musik nur als 'Bett' oder 'Teppich' für ihre läppische Selbstinzenierung benutzen, die sie dann tatsächlich mit dem Wort 'Persönlichkeit' zu schmücken suchen." John Peel hat seine Seele und seine Liebe zur Musik den Radiosendungen eingehaucht und wird für viele unvergessen bleiben. Seine Memoiren zeigen die Bescheidenheit und den Humor dieses Menschen!

    Mehr
    • 3
    thursdaynext

    thursdaynext

    07. August 2013 um 15:09
    Bri schreibt Na das klingt ja mal wieder ganz nach - ab auf den Wunschzettel ... grrr

    *frohgemutmitgrrrheundseufze*