John Rawls Gerechtigkeit als Fairneß

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gerechtigkeit als Fairneß“ von John Rawls

Politische Gerechtigkeit muß fair sein. Dies war die Kernaussage von John Rawls' Versuch einer Erneuerung der Theorie vom Gesellschaftsvertrag aus dem Jahre 1971. Binnen weniger Monate avancierte sein Werk zu den meistdiskutierten moral- und staatsphilosophischen Programmen der neueren Zeit. Rawls' Gerechtigkeitspostulate und der Aspekt ihrer Durchführbarkeit in bezug auf Institutionen wie auch die Ansprüche an den einzelnen sind als Entwurf einer Gesellschaft, in der das Rechte zugleich als das Gute anerkannt wird, noch immer in der Diskussion. 32 Jahre nach der Veröffentlichung seines fulminanten vertragsrechtlichen Gedankenexperiments, Eine Theorie der Gerechtigkeit, erschien der Neuentwurf, in dem Rawls auf Einwände und Fragen seiner Kritiker reagiert und der nun als Taschenbuch vorliegt.

Stöbern in Sachbuch

Adele Spitzeder

Unglaubliche historische Story über stadtbekannte Münchner Betrügerin

Tine13

Die Entdeckung des Glücks

Selten habe ich mich beim Lesen eines Buchs so ertappt gefühlt. Mal sehen, ob ich einige der Tipps auch umsetzen kann.

Marina_Nordbreze

Für immer zuckerfrei

Toll geschrieben aber leider zu wenig praktische Ansätze wie man denn jetzt was ändern kann!

mabree

Lass uns über Style reden

Interessant, aber kein Style-Ratgeber

buchernarr

Aber nicht in diesem Ton, Freundchen!

Sehr kritisierend aber auch zum nachdenken! Mit frechen Bildern und immer wieder Sprüchen, die zum grübeln appellieren.

Buch_Versum

Ess-Medizin für dich

Interessante Ansätze

albiorix

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr interessant!

    Gerechtigkeit als Fairneß

    Goldstueck90

    30. October 2013 um 19:12

    "Rawls war vergönnt, was in der Welt des Geistes eine äußerste Seltenheit ist: zu Lebzeiten ein Klassiker zu werden, ja auf seinem Gebiet, der politischen Philosophie, eine Epoche zu prägen." (Rainer Forst) Mit seiner Theorie der Gerechtigkeit legte Rawls einen großen Theoriebrocken vor. Mit "Gerechtigkeit als Fairneß" möchte er seine Theorie und seine Essays von 1974 zu einer einheitlichen Darstellung verbinden - und eine politische Konzeption vorstellen. Diese Konzeption stellt eine Grundbasis auf, deren Maßnahmen zur Umsetzung einer größeren Gerechtigkeit führen und eine akzeptable, philosophische und moralische Basis für demokratische Institutionen liefern. Richtig sein Konzept ist für eine Demokratie gemacht. Für mich äußerst interessant, da ich gerade eine Hausarbeit zur Thematik: "Macht Demokratie eine Gesellschaft gerechter?". Ich möchte nicht zu viel verraten. Rawls geht aber von einer Gesellschaft als faires System der Kooperation aus und auch der Urzustand und sein berühmter "Schleier des Nichtwissens" spielen eine wichtige Rolle. Wer wissen möchte, was es damit auf sich hat, sollte dieses Buch lesen. Und auch jeder der sich gern mit der Gerechtigkeit auseinandersetzen möchte... Das Buch liefert einige wirklich sehr interessante Aspekte, über die man lange nachdenken kann und auch zur Zustimmung anregen. Doch konnte mich sein Knzept nicht so ganz überzeugen, weil ich mir nicht vorstellen, dass es umsetzbar ist und in der Realität funktioniert. Mich würde eure Meinung dazu interessieren ;-) An manchen Stellen lässt es sich allerdings ziemlich schwer lesen, einiges ist nicht gut nachvollziehbar. Und einiges wiederholt sich auch. Aber alles in allem sehr interessant.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks