John Ringo Die Nanokriege - Zusammenbruch

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Nanokriege - Zusammenbruch“ von John Ringo

Nach dem großen Erfolg der Invasions-Romane nun eine neue Actionserie von John Ringo, dem Tom Clancy der Science Fiction. In ferner Zukunft ist die Erde auf ein archaisches Niveau zurückgefallen, marodierende Banden bekämpfen sich mit allen Mitteln – und mit gigantischen High-Tech-Waffen …<br /><br />Die Nanokriege – die neue SF-Serie von John Ringo<br /><br /><br />

Stöbern in Science-Fiction

Scythe – Die Hüter des Todes

Mega spannend!

DontBlink

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

Rat der Neun - Gezeichnet

Für Fans sicherlich solide Kost. Mir fehlte das originelle, spannende.

PagesofPaddy

Die Schwarze Harfe

Wow, bin jetzt noch ganz aufgeregt. Ein wahnsinnig tolles Buch

Sassenach123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Nanokriege - Zusammenbruch" von John Ringo

    Die Nanokriege - Zusammenbruch
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. February 2011 um 13:51

    Die Menschen im 41. Jahrhundert brauchen nicht mehr zu arbeiten und haben alles, was sie brauchen. Eine fast allmächtige Steuerinstanz verwaltet die verfügbare Energie und teilt sie zu. Krankheiten gibt es nicht mehr, der menschliche Körper kann fast nach Belieben verändert werden - Utopia. Die Welt wird von einem Rat regiert, der auch die Macht über die "Mutter" genannte Kontrollinstanz hat (der Name "Mutter" ist insofern vielsagend, als auch Kinder nicht mehr von Frauen geboren werden, sondern per künstlicher Befruchtung im Inkubator gezeugt und ausgetragen). Der Rat jedoch hat über die Notwendigkeiten für die Menschen verschiedene Ideen, und eines Tages eskaliert der Streit. Der Rat bricht in zwei verfeindete Parteien auseinander. Diese verbrauchen den Großteil der verfügbaren Energie für ihren Krieg, mit verheerenden Folgen: die gesamte hochentwickelte Zivilisation bricht zusammen, da keine Energie mehr für die Aggregate vorhanden ist, die sie ermöglichen. Die Menschen fallen auf eine präindustrielle Kulturstufe zurück. In dem kleinen Ort Raven's Mill leben ein paar sogenannte Wiederaufführer, deren Hobby die alte Welt war - sie haben die alten Handwerke und Künste gelernt und lebten wie in alten Zeiten. Diese Leute werden nun der Keim für den Aufbau einer neuen Zivilistion, denn sie wissen, wie man Land urbar macht und bepflanzt, Lebensmittel und Werkzeuge erzeugt und Unterkünfte baut. Aber nicht nur dort haben Menschen überlebt. Es gibt auch viele, die sich auf Banditentum verlegt haben, um über die Runden zu kommen. Viele von diesen versammeln sich um Dionys McCanoc, der mit seiner selbstgebauten Armee durch die Lande zieht und Mord und Verwüstung hinterläßt. Und der früher oder später auf Raven's Mill stoßen wird... Die Geschichte ist gut geschrieben. Da sie nur der Auftakt zu einem Dreiteiler ist, kann ich zu dem Ende nichts sagen. Das Buch liest sich flüssig und macht Lust, sich die anderen Teile auch zu besorgen. Was etwas genervt hat, sind die vielen Betonungen durch Kursivschreibung - das ist übertrieben und stört manchmal. Zudem sind ein paar Rechtschreibfehler und schräge Übersetzungen aufgefallen, aber nicht so viele, das sie den Lesespaß verderben würden. Alles in allem kein Meisterwerk, aber gute Lektüre.

    Mehr