Die elfte Plage

von John S. Marr und John Baldwin
3,9 Sterne bei87 Bewertungen
Die elfte Plage
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

stefanbs avatar

Durchwachsen. Das Buch hat seine Höhen und Tiefen.Muss man nicht unbedingt gelesen haben

penelope33s avatar

Nicht schlecht, aber viel zu viel fachchinesich. Ausserdem zu langatmig.

Alle 87 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die elfte Plage"

Mysteriöse Viruserkrankungen greifen in ganz Amerika um sich: Auch der sechsjährige Joey muss eines furchtbaren Todes sterben. Nicht nur das FBI, auch der Virologe Jack Bryne nimmt die Ermittlungen auf – und kommt einem Psychopathen auf die Spur, der den Horror der zehn biblischen Plagen auf grauenerregende Weise Wirklichkeit werden lässt. Dabei gerät Bryne immer mehr in die Gefahr, das nächste Opfer des fanatischen Killers zu werden. Ein mörderischer Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548268804
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:495 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:01.08.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne18
  • 4 Sterne48
  • 3 Sterne16
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    Hypochrisys avatar
    Hypochrisyvor 4 Jahren
    - Hypochrisy -

    Mysteriöse Viruserkrankungen greifen in Amerika um sich. Nicht nur das FBI, auch der Virologe Jack Bryne ist einem Psychopathen auf der Spur, der in der Neuen Welt die zehn biblischen Plagen auf grauenerregende Weise Wirklichkeit werden läßt. Bryne ahnt nicht, daß er selbst in der Gefahr schwebt, das nächste Opfer des mysteriösen Killers zu werden - des einzigen Menschen, der Brynes dunkles Geheimnis kennt ...

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    vormis avatar
    vormivor 7 Jahren
    Rezension zu "Die elfte Plage" von John S. Marr

    Ein gut überlegter Wissenschaftskrimi, mit guten medizinischen Details.
    Leider ist über die gute Idee hinaus die Umsetzung nicht so gelungen.
    Es hapert doch etwas am Spannungsaufbau. Hätte man sehr viel mehr draus machen können. Aber wie gesagt, die Idee ist klasse.

    Kommentieren0
    29
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    Rezension zu "Die elfte Plage" von John S. Marr

    Die Grundidee des Buches von ihrer rein medizinischen Seite ist spannend: Ein Irrer will die zehn biblischen Plagen neu aufleben lassen. Leider scheitert die Erzählung am eher dürftigen Schreib- und Erzählstil der Autoren, sodass ich eigentlich zu keinem Zeitpunkt Spannung empfunden habe. Es gibt einen allwissenden Erzähler außerhalb der Handlung, der unbeteiligt von Figur zu Figur springt. Dabei benennt er sie im bunten Wechsel mal mit ihren Vor-, Nach- oder Spitznamen oder gar mit Kombinationen aus den drei Einzelteilen. Das ist irgendwie nervig. Noch dazu sind die Gesprächspassagen mehr als hölzern: So spricht doch niemand. So gehen doch Menschen nicht miteinander um - selbst wenn sie sich gegenseitig die Pest an den Hals wünschen. Letzter Punkt: Ich habe nicht dagegen, wenn eine Geschichte fast nur männliche Figuren aufweist. Wenn sich die einzigen zwei Frauen aber strunzdumm verhalten, die angesehene Ärztin sich das absenderlose, hochgiftige Parfum aufsprüht, obwohl sie weiß, dass der Arbeitskollege ihres Mannes am Inhalt eines Päckchens gestorben ist, dann weiß ich auch nicht weiter. Da kommen mir die zwei männlichen Autoren aus der Wissenschaft leicht realitätsfern vor. Fazit: Gute Idee, interessante medizinische Fakten, schlechte Umsetzung in eine Geschichte.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    simonfuns avatar
    simonfunvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die elfte Plage" von John S. Marr

    Nach der Hälfte fühlte ich mich wie ein Medizinstudent. Für alle, die Dr. House nicht mögen: Finger weg von diesem Buch. Für alle anderen: Finger weg vom Weinglas während dem Lesen. Das hätte der Held der Geschichte auch weglassen sollen. Seine vielen Helferlein und der Killer sind fleissig bei der Sache und er tut lange nichts um dann im Verlaufe des Buches plötzlich die Ursache, den Grund und den Mörder zu finden. Nun gut - der Leser weiß oft mehr als der Protagonist - aber woher hat der Held auf einmal seine Zusammenhänge her? Viele Feinheiten lassen die Autoren einfach weg und schreiben lieber über biologisch-medizinisch-wissenschaftliche Tatsachen, die der Normalsterbliche kaum versteht, um dann die peinliche Stille zwischen epochalen Ereignissen mit plötzlichen Eingebungen zu füllen. Das Buch ist nicht schlecht, allerdings fehlt die Spannung des Trivialen, die so einfach gar nicht aufbaubar ist, wie sie verpönt wird. Die Sternvergabe ist hier für mich schwer (ich schreibe erst die Rezi und vergebe dann die Sterne) und bin zugegebenermaßen hin und her gerissen. Wie auch immer - gut mit Abstrichen!

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    mijous avatar
    mijouvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die elfte Plage" von John S. Marr

    Dieses Buch war so atemberaubend spannend und aufs tiefste erschreckend, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte und mir sofort die Achte Posaune kaufen mußte....ebenfalls Marr.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Tamara Reindls avatar
    Tamara Reindlvor 9 Jahren
    Rezension zu "Die elfte Plage" von John S. Marr

    Dr. Jack Bryne, ein exzellenter Virologe, beginnt mit seinen Nachforschungen, als er das Gefühl hat, dass die seltsamen Ereignisse die in den letzten Monaten die USA heimsuchen zusammenhängen. Pferde sterben an einer mysteriösen Seuche, zwei Kinder erkranken an Milzbrand, Bienenschwärme greifen Touristen an. Bryne hat den schrecklichen Verdacht, dass jemand die zehn biblischen Plagen wieder aufleben läßt, doch niemand scheint ihm zu glauben. Durch seine Nachforschungen wird er sogar selbst zum Ziel der polizeilichen Ermittlungen. Doch Jack ist der einzige, der diesen irren Mörder aufhalten kann...

    "Das falsche Buch zum Schlafengehen" steht auf dem Einband. Da kann ich nur zustimmen. Ich mußte diesen Roman ziemlich konzentriert lesen, um halbwegs alle Informationen aufzunehmen.
    Einige der Seuchen der vergangenen Jahrhunderte werden sehr plastisch beschrieben (Ergotismus, Pocken, Lepra, Pest, Syphilis, Ruhr, Tuberkulose, Typhus, Cholera)
    Das Buch ist äußerst interessant zu lesen, wenn es auch etwas an Spannung fehlt. Außerdem hätte es mir gefallen, wenn Jack Brynes persönliche Schicksalsschläge mit etwas mehr Gefühl beschrieben worden wären.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Jens65s avatar
    Jens65vor 10 Jahren
    Rezension zu "Die elfte Plage" von John S. Marr

    In diesem Buch wird einem vor Augen geführt, wie man die Existenz der ganzen Menschheit auch ohne technische Waffen gefährden kann. Man braucht nur die nötigen wissenschaftlichen Kenntnisse und darf natürlich über keinerlei Skrupel verfügen.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    LilStars avatar
    LilStarvor 10 Jahren
    Rezension zu "Die elfte Plage" von John S. Marr

    Das erste Buch des Autoren-Teams Marr und Baldwin beherrbergt eine hochspannende Story, die den Leser fesselt. Die Krankheitsbilder werden sehr anschaulich dargestellt und die medizinischen Fakten sind sehr gut recherchiert. Genau da liegt auch die große Schwäche dieses Romans.
    Medizinische Fachbegriffe werden teilweise schon zu gut dargelegt für einen Roman; der Leser könnte an vielen Stellen den Eindruck gewinnen, es handele sich hierbei nicht um einen spannenden Thriller, sondern um eine wissenschaftliche Abhandlung. Der Haupthandlungsstrang rückt dann ein wenig in den Hintergrund.

    Die Charaktere dieses Buches werden leider eher mangelhaft dargestellt. Die Autoren haben scheinbar unter all den Fakten vergessen, ihren Figuren eine gewisste Tiefe zu verleihen, die sie glaubwürdiger und lebendiger machen.

    Wer nichts gegen ausschweifende Erklärungen und einen Abstecher in die Welt der Medizin hat, den wird diese Tatsache wenig stören und er wird dieses Buch lieben.
    Wer sich allerdings ganz auf einen spannenden Thriller, ohne komplizierte Ausschweifungen in die Medizin freut, der sollte vielleicht lieber auf ein anderes Buch zurückgreifen.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    stefanbs avatar
    stefanbvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Durchwachsen. Das Buch hat seine Höhen und Tiefen.Muss man nicht unbedingt gelesen haben
    Kommentieren0
    penelope33s avatar
    penelope33vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Nicht schlecht, aber viel zu viel fachchinesich. Ausserdem zu langatmig.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks