John Saul Am Strand des Todes.

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(7)
(14)
(7)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Am Strand des Todes.“ von John Saul

Roman. 348 S. (Quelle:'Sonstige Formate/01.12.1999')

Stöbern in Krimi & Thriller

The Girl Before

Beklemmend! Eine rasante Story mit feinsten Plot-Twists!

Anne-Sophie_Fuchs

SOG

Absolut mitreißend!!

chipie2909

Durst

Ein neue super spannender Thriller von Harry Hole.

Odenwaldwurm

AMNESIA - Ich muss mich erinnern

Spannend, verstörend, mitreißend. Erinnert an "Ich darf nicht schlafen" (Film) und hat mich mit einem mulmigen Gefühl zurückgelassen. ;)

AnnMan

Oxen. Das erste Opfer

Spannend und mit vielen überraschenden Wendungen.

leserattebremen

Balearenblut

Ein Krimi, der spannend ist und bei einem das Reisefieber weckt

Annabeth_Book

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Strand des Todes

    Am Strand des Todes.
    BlondAngel

    BlondAngel

    14. January 2016 um 21:58

    ~+~ Inhalt ~+~ Elaine und Brad sind auf der Suche nach dem perfekten Ort, an dem Brad sein Buch schreiben kann. Sie gelangen nach Clark´s Harbor, einen scheinbar idyllischen kleinen Dorf. Dochkaum sind sie angekommen, wird ein ertrunkener Fischer gefunden. Kurz darauf findet Elaine am Strand einen Hund mit gebrochenen Genick. Ihr kommen die Zweifel, ob dies wirklich dieser gewisse eine Ort ist, zumal sich die Menschen von Clark´s Harbor ziemlich merkwürdig verhalten. Doch Brad lässt sich nicht umstimmen, für ihn ist das der optimale Ort. Bei einem Strandspaziergang entdeckten sie ein altes Haus. Brad will es unbedingt mieten. Dem Polizist Harney Whalen gehört dieses alte Haus. Nur widerwillen vermietet er an die Beiden das Haus. Währenddessen finden Brad und Elaine die Palmers, da der Sohn Robby ein früherer Patient von Brad war. Die vier freunden sich an. Brad und Elaine müssen allerdings zunächts zurück nach Seatle. Währenddessen wird die Frau des ertrunkenen Fischers erhängt aufgefunden. Kurz vor der erneuten Ankuft von Brad und Elaine wird durch einen Sturm ein Boot zu den kleinen Ort getrieben. Während einer der beiden Brüder ein Zimmer anmietet macht der andere das Boot fertig. Doch weit kommt er nicht, da das Boot gegen die Klippen getrieben wird und das Boot explodiert. ... ~+~ Mein Urteil ~+~ Einiges konnte ich von Saul schon lesen. Jedes der gelesene Bücher von ihm trieb mir einen Schauer über den Rücken, aber es faszinierte mich einfach. So ging ich mit voller Elan an dieses Werk. Auch hier verstand der Autor, den Leser bis zum Ende auf Hochspannung zu halten. Der flüssige Schreibstil und die Handlungsbeschreibung lässt das Buch zu einem Lesegenuss werden. Trotz der einigen Handlungswechslungen kommt man nicht ins Stolpern. Schnell wird man mit jedem Propagant vertraut. Man hofft und bangt mit. Dennoch gibt es auch einige Sachen, die mir hier negativ aufgefallen sind. Zu einem ist dieses Buch vorhersehbar, so das man schnell ahnt, wer der Täter ist. Und zum anderen fehlt mir bei diesem Buch der besondere Kick, den ich bei den bereits anderen gelesenen Bücher von Saul kenne. Zwar versucht er hier ein wenig Grusel einzubringen. Doch dies ist ihm hier nicht so ganz gelungen, was ich allerdings sehr schade finde. Bis auf das fehlende Etwas ist ihm die Geschichte dennoch gelungen und garantiert so auf ein Lesegenuss für lange Abende.

    Mehr
  • Leserunde zu "Ostfriesenmoor" von Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenmoor
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Gerade noch sind wir atemlos von Arno Strobels "Der Sarg", da geht es schon wieder mit einem weiteren Krimi weiter: "Ostfriesenmoor" von Klaus-Peter Wolf wird uns in den nächsten Wochen beschäftigen und wir freuen uns auf die Lesechallenge März 2013: Den Anblick dieser Leiche würde Ann Kathrin Klaasen nie vergessen: „Der Täter hat mit Hilfe eines Metalldrahtes den Körper eines toten Mädchens nachgeformt und darüber die Haut gespannt. Wie bei einem Fliegengitter, nur viel stabiler … und beweglich.“ So stand es im Obduktionsbericht. Dann hat er sein Werk im Moor versenkt. Wer tut so etwas? Und vor allem: Wer kann so etwas? Ann Kathrin Klaasen ist sprachlos, als sie das ganze Ausmaß erkennt, mit dem der Täter hier zu Werke ging. Während das Team in Aurich ersten Hinweisen nachgeht, wird in Norden ein Kind entführt. Und bald darauf verschwindet ein zweites Kind. Sucht der Moor-Mörder nach weiteren Opfern? Für Ann Kathrin Klaasen beginnt eine der schaurigsten Ermittlungen ihres Lebens. Wie immer vergeben wir zusammen mit dem Fischer Verlag 50 Leseexemplare, für die Ihr Euch hier in diesem Unterthema bis einschl. 06. März bewerben könnt! Wer das Buch bereits hat oder aber es sich alternativ kaufen möchte, der kann selbstverständlich auch teilnehmen! Jede Woche wird es wieder eine Aufgabe zum Buch geben, die es zu lösen gilt und wer am Ende der Challenge (31. März 2013) am meisten Punkte gesammelt hat, der erhält einen KOBO GLO und die weiteren 9 Plätze ein tolles Buchpaket! Bewerbt Euch jetzt für die Leseexemplare oder steigt einfach spontan noch bis Ende März mit ein. Alle Informationen zur Lesechallenge gibt es wie immer auf: http://www.lovelybooks.de/lesechallenge/ Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im gleichen Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln an die Küste gezogen und Wahlostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über acht Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für „Tatort“ und „Polizeiruf 110“. Der Autor wird unsere Leserunde begleiten und Eure Fragen zum Roman gerne beantworten!

    Mehr
    • 1210
  • Rezension zu "Am Strand des Todes" von John Saul

    Am Strand des Todes.
    buchfeemelanie

    buchfeemelanie

    12. March 2012 um 23:47

    Gänsehautfeeling ohne viel Blutvergießen. Ein uralter Fluch. Ein kleines Städtchen mit einer Gemeinschaft, die zusammenhält und Fremden gegenüber etwas misstraurisch ist. Und Menschen, die unter unterklärlichen Vorfällen sterben. John Sauls "Am Strand des Todes" habe ich vor längerer Zeit gelesen, aber es ist mir gut im Gedächnits geblieben. An sich eine gute Idee, gepaart mit ein kleines Bisschen Mysterie. Spannung ist fast immerwährend vorhanden, ohne besondere Höhepunkte. Allerdings ein gutes Buch, das zeigt, dass das Blut nicht immer in Strömen fließen muss.

    Mehr
  • Rezension zu "Am Strand des Todes" von John Saul

    Am Strand des Todes.
    lucky

    lucky

    02. March 2010 um 19:41

    der hauch von spannung der ein zwingt doch zu ende zu lesen hat mir trozdem für eine gute bewertung nicht gereicht. allerhöchstens ein buch für nebenbei aber es gibt auch dafür besseres

  • Rezension zu "Am Strand des Todes" von John Saul

    Am Strand des Todes.
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. June 2009 um 13:36

    Auch wenn der Roman etwas schleppend beginnt ist er doch spannend.