John Saul Hauch der Verdammnis

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(9)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hauch der Verdammnis“ von John Saul

zu viele Zufälle, platte Dialoge, ...

— StMoonlight
StMoonlight

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Harry Hole is back

sabine3010

Die gute Tochter

Spannende Lektüre!

Gluecksklee

Das Original

Mein erster Grisham - und mir hat er sehr gefallen!

Daniel_Allertseder

SOG

Eine Todesliste, die einen ganz tragischen Hintergrund hat - unheimlich spannend, erschreckend und nervenzerreisend geschrieben

EvelynM

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ATEMlos

    Hauch der Verdammnis
    StMoonlight

    StMoonlight

    24. August 2017 um 11:25

    Katherine ist Anthropologin und einen Sohn im Teenageralter.  Mit Michael zieht sie nach Hawaii, da die Frau dort Ausgrabungen vornimmt. Ihr Auftraggeber, ein reicher Japaner, hat sie beauftragt, ein Menschensklett zu untersuchen. An sich nichts ungewöhnliches, doch dann ereignen sich merkwürdige Dinge: Michael, sowie seine Schulfreude kommen mit einer Substanz in Berührung, die dazu führt, dass sie nur noch in einer, eigentlich für den Menschen extrem schädlichen Lebensumgebung,  atmen können. Katherine versucht alles um die Kinder zu retten, dabei stößt sie auf düsteres Geheimnis ihres Auftraggebers und begibt sich selbst in große Gefahr… Obwohl ich John Sauls Schreibstil, als Autor, liebe: Bei „Hauch der Verdammnis“ scheint er so etwas wie eine Schaffenskrise gehabt zu haben. Die Grundidee ist wirklich spannend, allerdings schafft Saul es nicht diesen Genre-Mix von (Horror)Thriller, Abenteuer und SciFi gekonnt zusammen zu bringen. Auch die vielen Zufälle, sei es das man zufällig die benötigten Informationen findet oder auch mal eine Fachperson, die (natürlich) auch noch in seinem Fachgebiet herausragend ist, lassen den Leser hier eher vor Erschöpfung gähnen, als vor Spannung bibbern. Ebenso sind die Prologe alles andere als anregend („Das Leben ist nicht auf diesen Planeten entstanden, es kam hierher.“), irgendwie „plump“, so als müssten sie sich jetzt über etwas unterhalten, ohne dass sie dazu Lust haben. Obwohl ich, wie bereits erwähnt, großer John Saul-Fan bin, von dieser Lektüre kann ich (leider) nur abraten…

    Mehr
  • Rezension zu "Hauch der Verdammnis" von John Saul

    Hauch der Verdammnis
    Karr

    Karr

    11. December 2010 um 16:33

    Ein bißchen Teenager-Roman, ein bißchen Science Fiction und ein bißchen Horror und action-Thriller. Angenehm und extrem leicht zu lesender Stoff ohne besonderen Anspruch. Die Anthropologin Katherine und ihr halbwüchsiger Sohn Michael ziehen nach Hawaii, wo Katherine bei den Ausgrabungen eines steinreichen Japaners ein gefundenes Menschenskelett untersuchen soll. Bald geschehen seltsame Dinge - Michaels neue Schulfreunde geraten bei einem nächtlichen Tauchgang in den Einfluss einer bestimmten Substanz, die sich offensichtlich unter den verfestigten Lavaschichten auf dem Meeresgrund aufhält. Folge ist, dass sie entweder sterben oder nur noch in extrem schädlicher Lebensumgebung - Abgase., Dämpfe etc - existieren können. Dann findet Katherine heraus, daß ihr Auftraggeber offenbar eine geheime Versuchsstation betreibt, in der getestet wird, wie man Menschen umstrukturieren kann, so dass sie in dem alltäglichen Smog existieren können. Die Technologie dazu basiert sauf einem Fund, den man aus dem Meer zog und der offenbar außerirdischen Ursprungs ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Hauch der Verdammnis" von John Saul

    Hauch der Verdammnis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. May 2009 um 16:31

    Eine Mischung aus Arzt- und Sci-Fi-Horor, der aber auf der Erde stattfindet. Gelungen.