John Scalzi Die letzte Einheit

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die letzte Einheit“ von John Scalzi

Science Fiction am Puls der Zeit Das All ist besiedelt, und die Menschheit hat in den angrenzenden Sternensystemen Kolonien errichtet. Dort draußen, weit von der Erde entfernt, herrscht Krieg. Eine neue Art von Krieg – denn die Soldaten sind Klone mit implantiertem Bewusstsein. Neben diesen Klonkriegern gibt es jedoch auch noch eine Einheit von ungeklonten, dem Tod geweihten Menschen, die für besondere Aufgaben eingesetzt werden. Dies ist ihre Geschichte …

Stöbern in Science-Fiction

Superior

Ich liebe dieses Buch mit seinen Wendungen - ein super Auftakt und ein klasse Verlag!

Claire20

Scythe – Die Hüter des Todes

Sehr spannend, wahnsinnig gut.

IrisBuecher

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

Rat der Neun - Gezeichnet

Für Fans sicherlich solide Kost. Mir fehlte das originelle, spannende.

PagesofPaddy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zurück im Krieg der Klone Universum

    Die letzte Einheit
    Egerlaender

    Egerlaender

    12. September 2014 um 14:59

    Scalzi ist zurück in seinem ""Krieg der Klone" Universum. Die vorliegende Geschichte reicht zwar nicht ganz an jene heran, doch ist sie unterhaltsam, amüsant und überwiegend auch interessant und spannend geschrieben. Dem Autor gelingt es ganz gut, die Balance zwischen Klamauk und Ernsthaftigkeit zu halten. Und da mir sein Erzählstil gefällt, gibt es auch 5 Sterne. Jeder Mensch auf der Erde kann sich, sobald er 75 Jahre geworden ist, rekrutieren lassen. Neuer Körper, neues Leben, man ist wieder Jung und Fit und ein Soldat der Kolonialen Union (KU), Gentechnik macht's möglich. Die Sterblichkeitsrate ist hoch, doch lieber so sterben als alt und senil dahin vegetieren. So denken viele und so hat die KU kein Nachschubproblem. Doch dann wird ein Keil zwischen Erde und KU getrieben. Keine Soldaten und Kolonisten mehr für die KU. Doch damit nicht genug, innerhalb der Konklave, ein Zusammenschluss von Aliens, gibt es Kräfte welche die Menschheit ausrotten wollen. Um das zu verhindern ist Diplomatie erforderlich. Von den Spitzenteams sind allerdings keine verfügbar, also muss das B Team ran. Und diese geben auch wirklich alles, und das nicht nur auf Diplomatischer Ebene. Die Zukunft der Menschheit hängt schließlich von ihnen ab. Die Aliens haben jedoch so ihre Eigenarten und so gibt es einige humorvolle Begegnungen der besonderen Art. Ein Mitglied des Teams ist Harry Wilson, bekannt aus "Krieg der Klone" und "Geisterbrigaden". Wie alles zusammen hängt und wer die Verschwörer sind, wird allerdings nicht wirklich aufgeklärt. So das es sicherlich noch eine Fortsetzung geben wird, auf die wir hoffentlich nicht ewig warten müssen.

    Mehr
  • So lala SciFI

    Die letzte Einheit
    thursdaynext

    thursdaynext

    09. January 2014 um 10:16

    Schreiben kann er der Scalzi, gut, flüssig, humorvoll und ausgesucht ideenreich. "Die letzte Einheit" ist die Fortsetzung von Klonkrieg, Geisterbrigaden. Abgeschnitten vom menschlichen Nachschub von der Erde, hat die koloniale Verteidigungsarmee ein "Frischfleischnachschubproblem". Neue Kämpfer können nicht rekrutiert werden und die Erdbevölkerung zickt, weil sie sich kleingehalten und getäuscht fühlt. Die Konklave hat der Erde ein Angebot gemacht Mitglied zu werden und Diplomaten und Generäle der KVA wollen sich aus oben genanntem Grund die Erde selbst sichern. Lieutenant Harry Wilson und Diplomat Hart Schmidt von Phoenix begleiten Botschafterin Abumwe Diplomatin der Kategorie B und eine herrliche Mistbiene auf diversen Einsätzen zur Bewahrung des Friedens im All...... Die Figuren sind wunderbar. Gewitzte Dialoge, ein guter Plot aber dennoch dümpelt die Story so vor sich hin. Spannung kommt erst gegen Ende auf und auch da nur zaghaft. Dafür liest es sich unterhaltsam und teils schreiend komisch. Hier liegen Scalzis Stärken, denn großartige neue Gimmicks oder Weiterentwicklungen sind in "Die letzte Einheit" nicht zu finden. Mir kam der Roman so vor wie ein breitgetretener Auftakt zu einer neuen Trilogie. Stoff genug gäbe es nach diesem Buch. Die Story hat sich entwickelt, die charismatischen Slapstick Helden sind charakterisiert. Bin etwas enttäuscht, aber nicht wirklich vergrätzt. Dafür musste ich zu oft lachen oder des Autors Ideenreichtum huldigen. Lobend zu erwähnen die zwei Bonus Tracks die er irgendwie nicht mehr in den Roman gequetscht gekriegt hat und um die es wirklich schade gewesen wäre sie nicht lesen zu dürfen. Und natürlich die Sache mit dem Lhasa Apsu und der Königspflanze. Ich hab mich vor Lachen weggeschmissen.... Von ernsthafter SciFi weit entfernt, eher Zen SciFI. Partiell langatmig, nichtsdestotrotz 4 knappe Sterne für lockere, coole Schreibe die einfach Spass macht.

    Mehr