John Shirley

 4 Sterne bei 79 Bewertungen
Autor von BioShock, Der eisige Hauch und weiteren Büchern.

Alle Bücher von John Shirley

Sortieren:
Buchformat:
John ShirleyBioShock
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
BioShock
BioShock
 (23)
Erschienen am 15.11.2011
John ShirleyDer eisige Hauch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der eisige Hauch
Der eisige Hauch
 (17)
Erschienen am 01.11.2013
John ShirleyEclipse
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Eclipse
Eclipse
 (6)
Erschienen am 01.09.2004
John ShirleyEclipse 1
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Eclipse 1
John ShirleyIn der Hölle
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
In der Hölle
In der Hölle
 (4)
Erschienen am 01.07.2007
John ShirleyDoom
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Doom
Doom
 (2)
Erschienen am 24.10.2005
John ShirleyWatch Dogs
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Watch Dogs
Watch Dogs
 (2)
Erschienen am 18.05.2015
John ShirleyHalo: Der zerbrochene Kreis
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Halo: Der zerbrochene Kreis
Halo: Der zerbrochene Kreis
 (1)
Erschienen am 09.03.2015

Neue Rezensionen zu John Shirley

Neu
Calipas avatar

Rezension zu "BioShock" von John Shirley

Bioshock
Calipavor einem Jahr

Inhalt:
Eine Welt erschaffen durch einen Mann und dessen Traum. Den Traum etwas zu verändern. BioShock gehört wahrlich zu meinen Lieblingsspielen. Von Athmosphäre, Spannung bis hin zur Blutigen Abschlachtung verschiedenster Charaktere hat dieses Spiel eine menge zu bieten. Von der dahinter steckenden Story ganz abgesehen. John Shirley, der Autor der uns Bioshock auch als Buch nachhause bringt, stellt er uns den Erschaffer der Welt (Rapture), Andrew Ryan, vor. John lässt uns hinter die Kulissen der Welt, des Milliardärs und seine Vergangenheit stoßen. Egal ob man das Spiel kennt oder nicht, man wird beider seits sehr auf seine Kosten kommen. Dieses Buch hat etwas düsteres was sich dadurch hervorragend an dem Spiel orintiert!

Schreibweise:
John Shirley schreibt sehr gewählt und stellt auch die Charaktere interessant vor. Ich fand vor allem das er auf viele Umgebungs Details eingeht und den Leser damit in „seine“ Welt hineinversetzen kann. Am Anfang fiel es mir zugegebener Maßen sehr schwer in den Schreibstil von Shirley einzutreten. Er beschreibt gerade zum Anfang hin viele Dinge ob Menschen oder Umgebungen und demnach fiel es mir sehr schwer „Kontakt zu knüpfen“. Ich ließ mich aber nicht davon beirren, weil ich einfach zu interessiert an Hintergrundwissen war. Und Gott sei Dank! Nach und nach kam ich besser mit seinem Schreibstil klar und konnte mich hineinversetzen. Besonders interessant und ja, teils auch schwierig, fand ich seine Ausdrucksweise. Er umschreibt viele Dinge eher als sie direkt beim Namen zu nennen. Ich würde seinen Stil nicht unbedingt als „flüssiger Schreibstil“ betiteln. Im Gegenteil. Ab und an muss man wirklich schauen wer gerade mit wem spricht. Sehr gelungen fand ich wiederum seine „Kapitel Einteilung“. Man ließt aus den Perspektiven verschiedenster Menschen und verschiedenen Stellungen und während man selbst schon vieles erahnt (Was keineswegs die Stimmung kippt, möchte ich nur gesagt haben) ließt man förmlich wie andere Charaktere erst auf den Weg sind um an dieses „Wissen“ zu gelangen.

Gesamteindruck:
Das Buch zu lesen in einem Schwung, war mir gar nicht möglich. Einfach weil es viele Momente für mich gab, in denen ich tief ein und ausatmen musste. Man liest das Buch finde ich, in zwei Kapiteln. Von Sanft und Zart zu Brutal und düster. Die Härte die das Buch ausstrahlt hat mich oftmals Gänsehaut bekommen lassen, während in der anderen Sekunde alles Schnee von gestern war. Tatsächlich habe ich viele Namen, Orte etc. durch das Spiel deutlich vor Augen gehabt. Ich konnte ein“sinken“ in Rapture und musste ab und zu auftauchen um Luft zu schnappen. Leider wurden nicht alle Fragen in diesem Buch geklärt die sich auftaten während des lesens, wo natürlich auch die Absicht hinter stecken könnte, das man erst das Buch, dann das Spiel genießt. Dafür das es ein Buch beziehend auf das Spiel ist, war ich schwer angetan. Der Einstieg ist ein wenig holperig, aber es lohnt sich weiter zu machen um zu Wissen wie nah Ideenreichtum und Wahnsinn beieinander stehen.

Fazit:
Würde es einen zweiten Band geben, würde ich ihn lesen. Es ist harte Kost und oft musste ich schlucken oder Pause machen, weil der Autor die Brutalität bildlich dastellen konnte durch Worte. Ich finde das Buch sehr gelungen, dafür das es auf ein Spiel beruht. Die Zeit, die Umgebung und das Thema ist wohl in vielen Teilen der Welt aktueller denjeh.

Von mir bekommt Bioshock Rapture 4,6 Sterne von 5!

Kommentieren0
16
Teilen
Monika_Grasls avatar

Rezension zu "Der eisige Hauch" von John Shirley

Geschickte Verbindung zwischen TV-Serie und Buch
Monika_Graslvor 2 Jahren

Der eisige Hauch nennt sich das erste Buch zur TV-Serie Grimm.

Schätzungsweise spielt es zwischen Staffel 2 und 3, das mal als grobe Orientierung für alle, die sich fragen, ob es hier mit der ersten Geschichte aus Staffel 1 losgeht.

 

Selten ist es möglich, dass Bücher, die auf Serien aus dem TV beruhen, eine wirklich gute Handlung aufweisen. Mitunter ist es für den Neuling schwierig einen Bezug zu etwaigen Figuren oder Verhaltensweisen dieser aufzubauen. In dem Fall fällt diese Sorge klein aus, da es in einer starken Rückblenden eine erste grobe Gesamtfassung der Serie gibt, die es auch jenen ermöglichen einen Zugang zur Handlung zu finden, die bisher noch nie etwas von der Serie gehört haben.

Die Figuren sind zudem sehr gut beschrieben und lassen einem schnell seine eigenen Lieblinge finden.

 

 

Zur Handlung selbst kommend: Im Prinzip sagt der Klappentext bereits aus worum es im Groben bei Grimm geht. Nick Burkhard ist einer der Nachfahren der legendären Grimms und Portland scheint ein Dreh- und Angelpunkt für Wesen wie Blutbader, Fuchsteufel und vieles mehr aus den Grimmmärchen entstandene Wesen zu sein.

Man sollte sich allerdings keinen typischen Krimi erwarten. Vielmehr lebt die Story von den Figuren und der Einzigartigkeit dieser.

 

Fazit: Wer einen tieferen Einblick in die Serie erlangen möchte sollte zugreifen, da einige Fragen durch dieses Buch sehr wohl geklärt werden. Genauso ist es für Neulinge geeignet, die herausfinden wollen, ob ihnen eine derartige Handlung überhaupt zusagt und sich zudem mit neuen faszinierenden Figuren befassen wollen.

 

 

 

Kommentare: 1
99
Teilen
S

Rezension zu "Watch Dogs" von John Shirley

Watch Dogs: Aus den Schatten, rezensiert von Michael Schreiber
Splashbooksvor 3 Jahren

Der 1953 geborene Amerikaner John Patrick Shirley ist ein bekannter Schriftsteller, Punk-Musiker und Drehbuchautor, der sich gerade in den letzten Jahren auf die Produktion von Sekundärliteratur zu bekannten Videospielen spezialisiert hat. So schrieb er zum Beispiel bereits Bücher zu Borderlands, Halo und Bioshock. Mit "Watch Dogs: Aus den Schatten" präsentiert er ein weiteres Werk aus dieser Sparte.

Das Open-World-Action-Adventure Watch Dogs aus dem Jahr 2014, produziert von Ubisoft, wurde für die Plattformen PC, Playstation3, Playstation 4, Wii U, Xbox 360 und Xbox One veröffentlicht und hat sich bis heute weltweit mehr als 8 Millionen mal verkauft. Das Spiel spielt in einer nicht allzu weit entfernten Zukunft, in der ganz Chicago von einem zentralen System, dem ctOS, gesteuert wird. Man selbst spielt den Superhacker Aiden Pearce, welcher es geschafft hat, ein Smartphone zu bauen, mit dessen Hilfe er das ctOS zu seinem Vorteil manipulieren kann. Elf Monate nach einem Anschlag auf die eigene Person macht man sich in dieser Welt von Hackern, Politikern und Mafiosi auf einen Rachefeldzug gegen die Drahtzieher hinter dem Angriff.

Diese, für viele vermutlich fantastisch wirkende, Ausgangssituation ist dabei garnichtmal so realitätsfern, wie man vielleicht auf den ersten Blick vermuten würde. Aktionen wie das Abfangen von Daten oder das Hacken von Ampeln, Autos und sogar Bankautomaten ist tatsächlich bereits heute möglich. Allerdings funktioniert dies natürlich nur mit wesentlich mehr Vorbereitung als im Spiel dargestellt. Und auch schwereres Gerät als ein Smartphone wird hierfür benötigt. Auch das alles überwachende ctOS wäre technisch bereits heute möglich, scheitert aber wohl eher an der administrativen Aufteilung und den daraus resultierenden Gefahren, sollte diese aufgehoben werden. Ein solches System würde nämlich ein zentralisiertes Steuerzentrum mit sich bringen, was ein willkommenes Ziel für Terroranschläge bieten würde. Und auch die Gefahren die entstehen, wenn die gesamte Infrastruktur einer Stadt in die Hände einer Firma oder Behörde gelegt wird, wären vermutlich nicht zu unterschätzen.

Das Buch "Watch Dogs: Aus den Schatten" spielt einige Zeit nach den Ereignissen des Videospiels, was heißt, dass die Story sich nicht überschneidet, wodurch diese auch für Leute denen das Spiel bekannt ist, interessant bleibt. Genau genommen sind die einzigen Schnittstellen zwischen Buch und Spiel einige bekannte Charaktere und die aus dem Game bekannte Welt. Der Einstieg in das Buch ist somit auch für Leute, denen das Spiel unbekannt ist, ohne Probleme möglich. Zusammengefasst kann man also sagen: Spieler bekommen eine Nachfolgegeschichte zum Spiel und Nichtspieler einfach nur eine alleinstehende Story.

Rest lesen unter:
http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/22210/watch_dogs_aus_den_schatten

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 125 Bibliotheken

auf 17 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks