John Steinbeck

 4,2 Sterne bei 1.356 Bewertungen
Autor von Von Mäusen und Menschen, Of Mice and Men und weiteren Büchern.
Autorenbild von John Steinbeck (©kein Urheberrecht mehr)

Lebenslauf von John Steinbeck

John Ernest Steinbeck ist der einzigste Sohn eines deutschstammigen Kreiskämmerer und einer irischstammigen Lehrerin. Bereits in der Schule zeigte er ein sehr großes Interessa an Literatur, dass vor allem seine Mutter sehr unterstützte. Schon in seiner Jugen schrieb er seine ersten Geschichten nieder und wollte später Schriftsteller werden. Durch ein Stipendium hatte er die Möglichkeit an der Stanford Universität zu studieren. Er belegte zahlreiche Fächer, von denen er glaubte, dass sie ihn bei seinem Traum Schriftsteller zu werden weiterbrachten. 1924 verließ er die Universität wieder, da er hier seinem Traum Schriftsteller zu werden nicht näher kam. Er ging nach New York um als freier Schriftsteller und Journalist zu arbeiten. 1930 heiratete er seine erste Frau Carol, 1941 ließer sich von ihr wegen der zwanzigjährigen Sängerin Gwendolyn „Gwyn“ Conger scheiden die er zwei Jahre später heiratete. Bereits kurz nach der Hochzeit gab es Streit zwischen den Eheleuten, weswegen sich Steinbeck, freiwillig als Kriegsreporter aus Europa meldete. Vorher schrieb er aber noch das Drehbuch für den Film Lifeboat, welches stark verändert ohne die Zustimmung Steinbecks in die Kinos kam. Nach dem Krieg zog er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern nach Monterey. In der Folge unternahm er zahlreiche Reisen durch Europa. Schon bei seiner ersten Europareise erlitt er einen Schlaganfall. 1967 reiste er nach Vietnam und kam als kranker Mann zurück, der nicht mehr selbstständig schreiben konnte. Am 20. Dezember 1968 starb er in New York Er zählt zu den erfolgreichsten US-amerikanischen Autoren des 20. Jahrhunderts und erhielt 1940 für seinen Roman "Früchte des Zorns" den Pulitzer-Preis. 1962 wurde ihm der Literaturnobelpreis verliehen.

Neue Bücher

Cover des Buches Jenseits von Eden (ISBN: 9783844538151)

Jenseits von Eden

 (1)
Neu erschienen am 27.09.2021 als Hörbuch bei Der Hörverlag.

Alle Bücher von John Steinbeck

Cover des Buches Von Mäusen und Menschen (ISBN: 9783423253970)

Von Mäusen und Menschen

 (317)
Erschienen am 22.06.2018
Cover des Buches Früchte des Zorns (ISBN: 9783552051911)

Früchte des Zorns

 (152)
Erschienen am 18.02.2002
Cover des Buches Jenseits von Eden (ISBN: 9783423108102)

Jenseits von Eden

 (127)
Erschienen am 01.11.1987
Cover des Buches Tortilla Flat (ISBN: 9783423107648)

Tortilla Flat

 (88)
Erschienen am 01.07.1987
Cover des Buches Die Reise mit Charley (ISBN: 9783942656382)

Die Reise mit Charley

 (41)
Erschienen am 01.10.2011
Cover des Buches Die Perle (ISBN: B00EQLO0F0)

Die Perle

 (31)
Cover des Buches Wonniger Donnerstag (ISBN: 9783423107761)

Wonniger Donnerstag

 (19)
Erschienen am 01.08.1987
Cover des Buches Das Tal des Himmels (ISBN: 9783423129510)

Das Tal des Himmels

 (15)
Erschienen am 01.02.2002

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu John Steinbeck

Cover des Buches Die Straße der Ölsardinen (ISBN: 9783423191357)Arbutuss avatar

Rezension zu "Die Straße der Ölsardinen" von John Steinbeck

Von Kleinkriminellen und pensionierten Nutten
Arbutusvor 3 Tagen

Frühmorgens in Cannery Row - das ist die Stunde ihrer Verzauberung. Die Straße schwebt zeitlos in silbrigem Licht. [...] Wie stille Perlen glänzen die Wellblechdächer. [...] Katzen schlüpfen zwischen Lattenzäunen hindurch, gleiten wie Sirup am Boden und halten nach Fischköpfen Ausschau.

Doc ist ein relativ erfolgreicher Kleinunternehmer, der in Cannery Row - der „Straße der Ölsardinen“ - mit Meerestieren aller Art handelt, und noch mit einer Menge mehr. Seine Ware holt er sich meist direkt aus dem Meer, oder lässt sich beim Fang von einer der armseligen, aber doch liebenswerten Gestalten aus seiner Nachbarschaft helfen. Um diese Nachbarschaft geht es John Steinbeck in seinem Roman:

Huren, Hurensöhne, Kuppler, Stromer und Spieler, mit einem Wort: Menschen; man könnte mit gleichem Recht sagen: Heilige, Engel, Gläubige, Märtyrer - es kommt nur auf den Standpunkt an.

Docs Standpunkt ist pragmatisch: er reagiert zurückhaltend, wenn Mack, der Kopf einer herumgammelnden Mafia-ähnlichen Clique, mal wieder bei ihm im „Western Biological“ auftaucht, weil man bei Mack nie wissen kann, aber Doc hat im Grunde genommen nichts gegen diese Leute. Das spüren die Menschen vom Rande der Gesellschaft, daher mögen sie Doc und versuchen, ihm alles erdenkliche Gute zu tun (was Doc nicht immer kapiert). Da man natürlich stets abgebrannt ist, heuert man dann auch schon mal als Froschfänger bei Doc an, um von dem verdienten Geld später für ihn eine Überraschungsparty zu schmeißen ...

Doch, wirklich, so waren die Menschen in Cannery Row, und man glaubt es John Steinbeck, der diesen Roman 1945 zu Papier brachte. Tatsächlich schienen die Uhren damals noch ein bisschen anders zu ticken, und wir staunen über die naive Liebenswürdigkeit all dieser mehr oder weniger gescheiterten Existenzen. Die Beschreibungen der Bewohner von Cannery Row haben eine Leichtigkeit, die das Buch zu einer wunderbar entspannenden Lektüre macht.

Und dann ist plötzlich alles so traurig. Es schlägt um. Das Komische ist immer wilder geworden, und ich dachte schon die ganze Zeit, halt, halt, moment, nicht so - wie in dem Räuber Hotzenplotz-Film, wo Kaspar durch die ganzen verbotenen Türen geht und ich (5-jährig) kurz den Kino-Saal verließ, weil ich es nicht aushielt...

Irgendwie scheint Steinbeck es zu lieben, die Idyllen, die er gerade noch mit Hingabe geschaffen hat, im nächsten Augenblick zu entzaubern und bloßzustellen. Ich finde das brutal, und ich finde es schwierig, auf diese Weise eine besondere Beziehung zu den Charakteren aufzubauen. Traurig finde ich auch, dass die durchaus sympathischen schrägen Jungs immer in bester Absicht agieren, aber durch ihr Scheitern immer wieder beweisen, dass sie genau das sind, was alle in ihnen sehen.

Aber dann - stehen mir plötzlich schon wieder die Lachtränen in den Augen. Dies ist ein extremes Buch, atmosphärisch dicht und intensiv - und so liebevoll beschrieben. Von der Bildhaftigkeit her ist es außergewöhnlich. Hier muss man auch einmal die Wortkunst des Übersetzers Rudolf Frank erwähnen, der‘s einfach kann.

Etwas gestört hat mich, dass das weibliche Geschlecht vom Autor fast ausnahmslos auf nervige Ehefrauen oder ethisch korrekte Freudenmädchen reduziert wird. Davon abgesehen war John Steinbeck, dessen erster Roman dies für mich war, in jedem Fall die Entdeckung wert.


Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Straße der Ölsardinen (ISBN: 9783423191357)katzenminzes avatar

Rezension zu "Die Straße der Ölsardinen" von John Steinbeck

Skurril-liebevolle Ode an die Cannery Row
katzenminzevor 18 Tagen

Die Cannery Row in Monterey ist bevölkert von allerlei Gaunern, Huren, Tagelöhnern und Fabrikarbeitern. Von, wie Steinbeck so schön sagt: "Mit einem Wort: Menschen". Und genau über diese Menschen berichtet er uns in der "Straße der Ölsardinen".

Manchmal ein bisschen melancholisch aber vor allem mit viel Witz und Herz beschreibt Steinbeck seine Truppe aus der Cannery Row. Kluge Gaunereien, gelungene und misslungenen Feten aber auch berührende Anekdoten und skurrile Begebenheiten aus dem Leben der Bewohner bekommt der Leser hier geboten. Und das alles ist immer wieder durchdrungen von Steinbecks wunderbar üppigen Beschreibungen von Szenen und Orten. Seinen es die verführerisch ruhigen Morgenstunden über der heruntergekommenen Cannery Row, das mit allen möglichen und unmöglichen Dingen vollgepackt Haus Docs oder ganz simpel und umso eindrücklicher die vielfältigen Lebewesen in einem Ebbetümpel. Ich könnte mich hineinlegen in Steinbecks Beschreibungen.

Ein klein wenig rausgebracht hat mich der Gedicht-Overload gegen Ende aber ansonsten ist dieser kleine Roman eine skurriel-liebevolle Ode an den schäbigsten und gleichzeitig wohl schönsten Teil des Montereys der 40er. Mich konnte es begeistern.

4,5*

Kommentare: 1
2
Teilen
Cover des Buches Jenseits von Eden (ISBN: 9783844538151)cybergirlls avatar

Rezension zu "Jenseits von Eden" von John Steinbeck

Filmklassiker als brillante Hörspielproduktion
cybergirllvor 21 Tagen

„Jenseits von Eden“ von Autor John Steinbeck wurde als Film mit Jeams Dean legendär.
Jetzt hat der Nordeutschen Rundfunk diesen Filmklassiker als brillantes Hörspiel produziert.

Die Geschichte spannt sich über drei Generationen.
Sie handelt von Krieg, von zwei Brüdern, die sich beide um die Zuneigung ihres Vaters bemühen.
Von einer Mutter die ihre Familie verlässt und von den Söhnen für tot gehalten wird.
 Von Liebe und Hass.

In diesem Hörspiel wird das alles genial umgesetzt. Die verschiedenen Protagonisten haben verschiedenen Stimmen und erwachen so richtig zum Leben.
Der Erzähler, der den größten Part in dieser Hörspielversion innehat ist Ulrich Noethen, bekannt aus zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen.
Mit seiner angenehmen und ruhigen Stimme trägt er die HörerInnen förmlich durch die Geschichte und lässt das Zuhören zu einem richtigen Genuss werden.

Weitere Mitwirkende sind Thomas Loibl, Maja Schöne, Felix Manteuffel, Matthias Bundschuh, Nils Kahnwald, Thomas Niehaus, Samuel Weiss, Hedi Kriegeskotte, Vincent Redetzki, Jonas Nay.
Jeder einzelne von ihnen lebt seine Rolle.
Untermalt wird das Ganze mit Musik und Geräuschen was die Geschichte noch lebendiger erscheinen lässt.

Die Hörspielversion erzählt die ganze Geschichte wie sie auch im Buch erzählt wird.
Der Film beinhaltet ja eigentlich nur einen Bruchteil der Geschichte.
So findet man hier Protagonisten die es im Film kaum oder auch gar nicht gab aber die eigentlich trotzdem eine tragende Rolle spielen.

Das Hörspiel umfasst 8 CDs und hat eine Länge von 9 Stunden und 7 Minuten.

Für mich ist „Jenseits von Eden“ die beste Hörspielproduktion die ich je gehört habe.



Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Die Leserunde beginnt am 15. April.

Wir lesen mit eigenem Exemplar.

In der Klassikergruppe waren einige von „Von Mäusen und Menschen“ so begeistert, dass wir beschlossen haben, außer der Reihe auch noch „Jenseits von Eden“ von John Steinbeck zu lesen.

Die Leserunde beginnt am 15. April!

Jeder ist herzlich willkommen mitzulesen.

885 Beiträge

Januar-Leserunde der Klassikergruppe - jeder ist herzlich willkommen!

Herzlich willkommen zur ersten Leserunde 2020 der Gruppe „Wir lesen Klassiker der Weltliteratur“!

Die Leserunde startet am 10. Januar und wir freuen uns über jeden, der mit uns lesen möchte!

Treffpunkt = Ich lese mit/Meine Ausgabe 

415 Beiträge
Liebe Lesefreunde,

willkommen zur September-Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur - Monat für Monat".

Beginn der Leserunde ist am 1. September 2014, wobei späteres Einsteigen immer möglich ist :)

Wikipedia sagt:
"Von Mäusen und Menschen (engl. Of Mice and Men) ist ein Roman des US-amerikanischen Schriftstellers John Steinbeck. Das Buch erschien 1937 und wurde erstmals 1940 von Elisabeth Rotten ins Deutsche übersetzt. Es beschreibt die Geschichte zweier Wanderarbeiter, die von einem besseren Leben träumen, und gilt als ein typisches Werk des American Dream."

Wie immer meine zwei Bitten:

1. Beiträge in Leseabschnitten immer mit Spoiler-Haken versehen, schließlich will keiner schon vorher wissen, wer der Mörder ist ;)

2. Schreibt Eure Beiträge in die bestehenden Kategorien, es macht Leserunden unübersichtlich, wenn Texte nur unter "Alle Beiträge" stehen. Bitte auf das angehängte Foto schauen!
124 Beiträge

Zusätzliche Informationen

John Steinbeck wurde am 26. Februar 1902 in Salinas, Kalifornien (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 1.596 Bibliotheken

von 226 Lesern aktuell gelesen

von 27 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks