John Strelecky Das Café am Rande der Welt

(184)

Lovelybooks Bewertung

  • 147 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 9 Leser
  • 38 Rezensionen
(82)
(46)
(32)
(17)
(7)

Inhaltsangabe zu „Das Café am Rande der Welt“ von John Strelecky

Eine humorvolle Geschichte über das, was im Leben wirklich zählt Eine Nacht im »Café der Fragen« verändert das Leben: Ein kleines Café mitten im Nirgendwo wird zum Wendepunkt eines Lebens. John, Werbemanager und immer in Eile, will eigentlich nur kurz Rast machen, doch dann entdeckt er auf der Speisekarte neben dem Menü drei Fragen: »Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?«. Neugierig geworden lässt sich John auf ein großes Abenteuer ein: die Reise zum eigenen Ich.

Eine kurze aber sehr entspannende Reise zu einem Café am Rande der Welt. Für uns Leser eine Erinnerung das zu tun, was man wirklich will.

— Linaschreibt
Linaschreibt

Inspirierende Lektüre..

— Unendliche-geschichten
Unendliche-geschichten

Ein Klassiker den ich immer wieder gerne zur Hand nehme.

— NinaK444
NinaK444

Dieses kleine Buch mit so viel Weisheit kann ich immer und immer wieder lesen!

— carooolyne
carooolyne

Über den Sinn des Lebens nachdenken ohne irgendwelche Zwänge und am Ende bleibt ein gutes Gefühl für die Zukunft!

— HappiestGirl
HappiestGirl

Ein tolles Buch für zwischen durch, um der aktuellen Situation zu entfliehen und über den Sinn des Lebens nachzudenken. :)

— PoetrySlam15
PoetrySlam15

Gute Denkanstöße und Inspiration für das eigene Leben.

— bookexperiences
bookexperiences

Eines meiner absoluten Lieblingsbücher, denn ist es so wahr, bewegend und regt zum Nachdenken an !!

— Codetwist
Codetwist

Bewegend, regt zum Nachdenken an, lenkt den Blick im Leben wieder auf die wirklich wichtigen Dinge <3

— cheshirecatannett
cheshirecatannett

Hat mir gar nicht gefallen. Da gibt es andere bessere Bücher und mit Sicherheit auch umfangreichere zum Thema.

— Avatarus
Avatarus

Stöbern in Sachbuch

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

Schriftstellerinnen!

Ein sehr gelungenes, sehr empfehlenswertes Buch über Schriftstellerinnen. Ein Must-have für alle schreibenden Frauen und alle Buchliebhaber!

FrauTinaMueller

Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Ein absolut geniales, wichtiges, empfehlenswertes, bezauberndes und verzauberndes, magisches und informatives Buch für alle Austen-Fans!

FrauTinaMueller

Die Cappuccino-Strategie

Keine leichte Kost, nicht für jeden geeignet.

Archimedes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Warum bin ich hier?

    Das Café am Rande der Welt
    linagold

    linagold

    11. July 2017 um 21:22

    John ist ein getresster Manager auf dem Weg in seinen Urlaub, doch bereits die Fahrt läuft anders als geplant. Er kommt von seinem Weg ab und landet schließlich in einem kleinen Café, in dem er eigentlich nur ausruhen möchte. Das Café ist allerdings etwas anders, als John erwartet hat. Bereits beim Ansehen der Speisekarte wird er mit der Frage konfrontiert „Warum bist du hier?“. Verwundert, aber ermutigt durch die Kellnerin Casey stellt sich John die Frage „Warum bin ich hier?“ und gelangt zu überraschenden Erkenntnissen. Als ich das kleine Buch zum ersten Mal im Regal stehen sah, hat es mich von Anfang an fasziniert. „Das Café am Rande der Welt“ von John Strelecky besticht neben seiner farbenfrohen Gestaltung auch durch ein besonderes Format. Der Untertitel „Eine Erzählung über den Sinn des Lebens“ fasst den Inhalt bereits gut zusammen, das Buch ist dennoch äußertst lesenswert! Zusammen mit John hören wir von Casey, Mike und Anne auf den ersten Blick so simple Geschichten, die aber dafür sorgen, dass wir die Augen öffnen und sehen was wirklich wichtig ist. Nämlich nicht eine Tätigkeit auszuüben, nur um ‚es im Alter besser zu haben und sich ausruhen zu können‘, denn wenn man etwas wirklich gerne tut, warum sollte man irgendwann damit aufhören wollen? Diese und weitere Erleuchtungen erfährt John und mit ihm der Leser. Die Metaphern über Meeresschildkröten und Fischer sorgen für einen wirklichen Aha-Moment und für einige Schmunzler. Die Frage nach dem Sinn des eigenen Lebens kann natürlich durch das bloße Lesen nicht beantwortet werden, aber es werden viele Gedanken und Anregungen in die richtige Richtung mit auf den Weg gegeben. „Das Café am Rande der Welt“ ist keineswegs ein Buch, das man nach einmaligem Lesen in ein Regal räumen sollte, vielmehr sollte man es  griffbereit halten, um nach Bedarf darin zu stöbern und seinen Gedanken freien Lauf zu lassen.

    Mehr
  • Hast Du Deinen ZDE schon gefunden?

    Das Café am Rande der Welt
    HappiestGirl

    HappiestGirl

    09. July 2017 um 21:25

    Inhalt:John ist auf dem Weg in die „Ferien“. Abspannen von einem arbeitsintensiven Alltag. Dann gerät er in einen Stau. Um dem Ganzen zu entkommen, fährt er von der Autobahn runter, in die entgegen gesetzte Richtung. Irgendwann weiß er nicht mehr, wo er sich befindet. Der Tank wird immer leerer und der Magen knurrt immer mehr. Als er an einer Stelle ein Café entdeckt, hält er an und macht eine Pause. Im Café sind wenige Gäste und er wird herzlich willkommen geheißen.Auf der Karte sind ein paar Gerichte, doch obwohl es abends ist, möchte er gern ein Frühstück. Dabei kommt er sowohl mit der Bedienung Casey, als auch dem Koch Mike ins Gespräch. Denn neben den Gerichten befinden sich auf der Rückseite der Karte noch 3 Fragen.3 Fragen, die sein ganzes Leben in Frage stellen….Warum bist du hier? (ZDE – Zweck Des Lebens)Hast du Angst vor dem Tod?Führst du ein erfülltes Leben?Meine Meinung:Dieses Buch habe ich von einer guten Freundin geliehen und ans Herz gelegt bekommen. Hätte ich das Buch im Regal in der Buchhandlung gesehen, hätte ich es mir wahrscheinlich nicht gekauft. Ein großer Irrtum.Dieses Buch kann man nicht in Worte fassen. Ich werde es trotzdem versuchen. Es ist kein Buch, was einem eine Meinung „aufdrückt“, sondern mit allgemeinen Fragen, mit allgemeinen Ansichten dich zum Nachdenken bringt. Zum Nachdenken über dein gegenwärtiges Leben. Bist du glücklich? Wo willst du hin? Wie willst du es erreichen?Jeder hat Träume. Träume sind wichtig, um im Leben vorwärts zu kommen. Doch viele warten damit bis zur Rente, denn dann haben sie „Zeit“ dafür. Doch wer sagt uns, dass wir diese auch erreichen?Der Weg ist das Ziel.Dieses Buch macht neben der Suche nach dem Sinn des Lebens auch gute Laune. Dadurch, dass du über dich und dein Leben nachdenkst, wurde ich von einem positiven Gefühl erfasst. Und gleichzeitig habe ich gemerkt, dass ich schon auf einem guten Weg bin. Seit ich das Buch gelesen habe, habe ich es schon so oft angepriesen, denn ich kann es nur jedem empfehlen und ich bin mir sicher, jeder zieht sich seine eigenen Vorzüge heraus.

    Mehr
    • 2
  • Der Sinn des Lebens

    Das Café am Rande der Welt
    Martinchen

    Martinchen

    02. July 2017 um 17:39

    "In einem kleinen Café am Rande der Welt wird John, ein stets gestresster Manager, mit Fragen nach dem Sinn des Lebens konfrontiert. Diese führen ihn gedanklich weit weg von seiner Vorstandsetage an die Meeresküste von Hawaii. Dabei verändert sich seine Einstellung zum Leben und zu seinen Beziehungen, und er erfährt, wie viel man von einer weisen grünen Meeresschildkröte lernen kann. So gerät diese Reise letztlich zu einer Reise zum eigenen Selbst." - soweit der Klappentext. Der weltbekannte amerikanische Bestsellerautor John Strelecky wurde Ende der 60er-Jahre in Illinois/USA geboren. Mit diesem schmalen Buch begann seine Karriere als Autor, Sprecher und Trainer. Er lebt in Orlando, ist verheiratet und stolzer Vater einer Tochter. Er bereist die Welt – teils privat, aber auch regelmäßig, um seine Partner und Fans rund um die Welt zu besuchen. John Strelecky schreibt einen gut lesbaren, klaren und flüssigen Stil. Die Beschreibungen sind so detailliert, dass sich der Leser das Café, die Bedienung und den Koch wunderbar vorstellen kann. Und die Erklärungen, die John von ihnen bekommt, sind klar und eindeutig. Das kleine Büchlein lieh mir meine Nachbarin und meinte dazu: "Wenn du das gelesen hast, hast du keine weitere Fragen." Ich schaute sie etwas ungläubig an, da mir das Buch jedoch schon häufiger aufgefallen war, nahm ich es gern. Als ich die Fragen las, mit denen John konfrontiert wird, wusste ich, dass sie ins Schwarze getroffen hat. Obwohl John Strelecky keine wirklich neuen Ideen hat, kann ich das Buch jedem empfehlen, der sich mit seinem Leben auseinandersetzen möchte. Die Veränderungen allerdings, die muss dann schon jeder für sich umsetzen.

    Mehr
  • Drei Fragen werden viel in dir auslösen...

    Das Café am Rande der Welt
    cheshirecatannett

    cheshirecatannett

    18. June 2017 um 21:15

    Heute habe ich eine ganz besondere #Buchempfehlung für euch❤ #DasCaféAmRandeDerWelt - #EineErzählungÜberDenSinnDesLebens von #JohnStrelecky 😍 dieses #Buch hat mir mein Freund vor zwei Wochen geschenkt und ich hatte es zuvor ab und zu auf den Buchladentischen gesehen, aber nie dazu gegriffen.. Und jetzt habe ich es gelesen und möchte direkt noch mehr #Bücher von diesem Autor 🙌 der Titel fasst die kurze Erzählung gut zusammen: Es geht um einen Mann, der durch Zufall im Café der Fragen landet und sich dort mit Menschen über die Fragen 1. Wieso bin ich hier? 2. Habe ich Angst vor dem Tod? und 3. Führe ich ein erfülltes Leben? unterhält. Es werden auch schöne und berührende Geschichten über zB einen Fischer und Golfer eingebaut. Das Buch ist dünn, ich habe mir aber Zeit zum #lesengelassen, weil ich das Buch oft nach zwei Kapiteln weggelegt habe und mir meine eigenen Gedanken dazu gemacht habe 😊der Leser stellt sich viele Fragen durch die Erzählung selbst und denkt auch über die Rolle von Geld im eigenen Leben nach, Fremd- und Selbstbestimmung etc. Ich kann euch das Buch nur ans Herz legen, es ist sogar schön gestaltet mit Bildern darin und wer beispielsweise #PauloCoelho mag, wird sich auch über diese Geschichte freuen - auch wenn sie leichter geschrieben ist, wie eine kurze Geschichte eben; dafür mit großer Bedeutung für einen selbst 💘 

    Mehr
  • Die Suche nach dem Sinn des Lebens

    Das Café am Rande der Welt
    Daphne1962

    Daphne1962

    14. May 2017 um 18:44

    Was ist der Sinn des Lebens? Jeder Mensch hat darüber sicherlich schon nachgedacht. Der eine oder andere hat seinen Sinn im Leben schon gefunden, der andere sucht noch danach. Der Autor John Strelecky hat eine kleine Erzählung geschrieben, die mir kürzlich in die Hände fiel und bereits ist dieses Buch schon in 20 Sprachen übersetzt worden. Meiner Meinung nach ist es nicht so die Erkenntnis, die der Autor gewonnen hatte, als er in einem kleinen Cafe am Rande der Welt landete, sondern eher das Erlebte auf dieser Reise. Als Bestseller kann ich das Buch nicht sehen, eher ein Buch, welches man als kleines Mitbringsel dabei hat. Es ist schnell gelesen, denn 126 Seiten lesen sich fix runter.Allerdings befinde ich mich (auch mein Mann) gerade im Wandel und wir machen uns auch Gedanken über denn Sinn der restlichen Zeit, die unsnoch auf Erden bleibt. Diese wollen auch wir sinnvoll und glücklich noch verbringen und die Dinge machen, die uns Spaß machen. Der Sinn desLebens besteht allerdings nicht aus Spaß, immerhin muss der Mensch auch von etwas leben und essen und ein Dach über dem Kopf finanzieren.John Strelecky hat hier aber die Erkenntnis gewonnen, mit dem was einem Spaß macht, hat man im Leben mehr Erfolg, als wenn man gestresst und unmotiviert zu seinem Arbeitsplatz eilt. Das ist wahr. Auch sollte der Mensch nach dem "immer mehr, immer größer, immer besser" nicht mehr streben. Das ist wie ein Hamster im Rad, der am Ende völlig leer und ausgebrannt liegen bleibt. Auch hat er mit der Erkenntnis, die er gewonnen hat ein Geschäft gemacht. Er gibt Seminare und Workshops und hält Vorträge. Hoffen wir mal, es ist seine Erfüllung im Leben. Unsere wird allerdings anders aussehen, eher wie die des glücklichen "Fischers" und seiner Familie. 

    Mehr
  • Das Cafe am Rande der Welt

    Das Café am Rande der Welt
    EvelynWeinhold

    EvelynWeinhold

    18. April 2017 um 11:07

    ...ist eine Lektüre für Jedermann und sollte einfach mal zwischendurch gelesen werden.

  • Selbstfindung

    Das Café am Rande der Welt
    AuroraAustralis

    AuroraAustralis

    16. April 2017 um 16:28

    Ich möchte an dieser Stelle keine Rezession schreiben, da ich mir wünsche, dass jeder Leser das Buch und die Geschichte für sich selbst entdeckt.Ich habe mich in der Geschichte 1:1 wiedergefunden. Auch ich wurde mit dem Gedanken erzogen, arbeiten zu gehen um Geld zu verdienen um sich die Dinge kaufen zu können, von denen man glaubt, sie machen einen glücklich. Auch ich bin gerade an dem Punkt an dem ich nicht weiß welchen beruflichen Weg ich einschlagen soll. Ob ich den einfacheren Weg nehmen soll, der mir viel Geld und Erfolg bringt oder einen den ich bis jetzt noch nicht gefunden habe, welcher mich aber von Herzen glücklich machen würde?!Eigentlich möchte ich, dass meine Bücher möglichst unbenutzt und neu aussehen. Aber hier habe ich das Gefühl, dass ich dieses Bucht "durcharbeiten" muss. Ich habe das Bedürfnis es noch einmal zu lesen, und mit Stift und Lineal all die Passagen zu markieren, welche mir besonders weiter helfen. Das Buch hat mich verändert. Ich werde nun intensiver über meinen Sinn des Lebens nachdenken. Welchen Platz ich in der Welt einnehmen kann und welcher mein Herzensweg ist. Ich kann diesen Buch jedem empfehlen. Es ist eines der Besten die ich gelesen habe. 

    Mehr
  • Als Ratgeber so lala, als Literatur ohne Musik

    Das Café am Rande der Welt
    BrittaRoeder

    BrittaRoeder

    22. March 2017 um 14:38

    Der Klappentext kündigt eine humorvolle Geschichte an, „ein großes Abenteuer“. Und eine „Reise zum eigenen Ich.“Na ja, also die ersten beiden Versprechen sind aus meiner Sicht ein plumper Etikettenschwindel, denn weder Humor noch Abenteuer wird man hier wirklich ausmachen. Bliebe aber noch die Reise zum eigenen Ich. Und tatsächlich, um den Sinn des Lebens, den jeder für sich individuell finden kann, wenn er ihn nur sucht, geht es tatsächlich. Der Plot ist schlicht, was an sich ja nicht schlimm ist: Mann in Lebenskrise verfährt sich, landet versehentlich in titelgebendem Café, führt dort tiefschürfende Gespräche mit dem Personal und verlässt den Ort nach nur einer Nacht völlig verändert. Strelecky gibt dem Ich-Erzähler autobiographische Züge, womit er die Erzählung allerdings nicht wirklich authentischer erscheinen lässt. Vielmehr verleiht er seiner Erzählung einen mystischen Touch. Vielleicht weil er dadurch seinen Aussagen ein religiöses oder wenigstens philosophisches Gewicht verleihen möchte? Die Ideen, die er in die Dialoge seiner Protagonisten packt, haben dann auch tatsächlich Ratgeberqualität. Auch wenn seine „Philosophie“ insgesamt recht banal daher kommt, so kann ein Leser daraus einen Nutzen ziehen. Ja, die Einfachheit seines Textes ist an dieser Stelle wirklich sinnvoll. Inhaltlich sehr gut nachvollziehbar packt er die für ihn wichtigsten Aussagen zusammen. Aber darüber hinaus ist die Einfachheit des Ganzen eher ärgerlich. Der Text strotzt vor Wortwiederholungen und einfallslosen Beschreibungen. Kaum verwendet der Autor eine Metapher, da hat er nichts Eiligeres zu tun, als sie im selben Moment zu zerstören, indem er den Leser auch gleich auf sie hinzuweist. Und als der Autor dann auch noch hemmungslos bei anderen Autoren Beispiele entlehnt (Heinrich Bölls‘ Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral‘ wird nacherzählt) ohne seine Quellen zu benennen, da war ich als Leserin wirklich verärgert. Selbst wenn sich dem Buch inhaltlich etwas abgewinnen lässt, so vergällt einem die einfallslose Darstellung jegliche Lektüre. Sorry, aber Literatur geht anders. Dieses Buch hat bestenfalls Ratgeberqualitäten. Aber auch hierfür finden sich bestimmt Beispiele, die besser geschrieben sind.

    Mehr
    • 7
  • Was ein so kleines Buch auslösen kann!

    Das Café am Rande der Welt
    Kristall86

    Kristall86

    16. March 2017 um 09:10

    Dieses Buch ist großartig! Ich möchte hier keine Inhaltsangabe machen da es oben schon gut beschrieben ist. Auf den ersten Seiten hatte ich noch große Zweifel "Oh Gott, was hast du denn da bloß gekauft!" und war drauf und dran es wieder in die Bibliothek zu legen und es abzuhacken ABER es fesselt einen ungemein und man möchte wissen ob John durch Casey und Mike Antworten auf die seltsamen Fragen auf der Speisekarte findet....er findet Antworten und auch ich habe durch das lesen dieses dünnen Buches unheimlich viele Antworten erhalten. Es regt einen unbewusst zum Nachdenken hat und verändert die Sicht der Dinge wenn man es zulässt und auch dafür offen ist. Menschen die generell pesimistisch eingestellt könnten mit dem Buch nichts anfangen....man muss irgendwie dafür gemacht sein. Es war mein erstes Buch dieser Art und ich möchte unbedingt die anderen Bücher des Autors lesen. Auch ein wunderbares Geschenk für liebe Menschen - klein und verdammt wertvoll.

    Mehr
    • 2
  • Nachdenken über den Sinn des Lebens

    Das Café am Rande der Welt
    laraelaina

    laraelaina

    06. March 2017 um 12:53

    Das Buch beginnt sehr unterhaltsam und auch mit einem mystischen Touch. Es ist gut geschrieben und hübsch verarbeitet. Allerdings ist es eher etwas für Leute, die keine Existenzprobleme haben (Essen, Schlafen, Gesundheit, Freiheit etc.). Sich dessen bewusst zu werden, was man mit seinem Leben anfangen will ist sicher gut, aber nicht immer hat man das in der Hand, auch wenn einem das hier ein wenig suggeriert wird. Denken Sie an eine Textilarbeiterin in Kambodscha oder an einen Leibsklaven in einem Indischen Steinbruch. Das war mir dann am Ende etwas zu plakativ.

    Mehr
  • Ein Cafébesuch zum Start in ein neues Leben

    Das Café am Rande der Welt
    Buecherspiegel

    Buecherspiegel

    01. February 2017 um 20:37

    Bereits von 2003, erst jetzt in meinem Bücherstapel entdeckt und sofort angefangen zu lesen. Hier ist mein Eindruck: Stell Dir vor, Du willst ein paar Tage ausspannen, weißt eigentlich nicht so genau wohin Du willst, fährst mal drauf los und dann stehst Du im Stau. So fängt das kleine Buch von John Strelecky „Das Café am Rande der Welt“ an. Die Erzählung über den Sinn des Lebens ist kurz, mit vielen schönen Skizzen gespickt in 17 Abschnitten unterteilt. John, unser Protagonist, will einfach nur den Stau umfahren als er merkt, dass er sich völlig verfahren hat. Er weiß nicht mehr wo er ist, nur dass seine Benzinanzeige ihn langsam und allmählich gerne in die Nähe einer Tankstelle fahren sehen möchte.Der Autor lässt uns mit John umherirren bis er, als er sich schon im Dunkeln zu Fuß nach einer Tankstelle gehen wähnt, noch einmal links abbiegt und endlich ein Licht erblickt. Wie das Licht am Ende eines Tunnels, ein Ausweg, ein Ziel. Oder der Anfang einer magischen Geschichte. John findet sich in einem Café wieder, das aussieht, als hätte es die besten Tage hinter sich aber unglaublich gemütlich. Hier lernt John im Laufe der nächsten Stunden drei Menschen kennen, die sein weiteres Leben auf den Kopf stellen werden. Da ist zunächst Casey, Bedienung und Seele des Cafés, die mit John viele tiefschürfende Gespräche führen wird, während er ein riesiges Frühstück zu sich nimmt. Und dann Mike, der Koch, der ihn mit allem, was John schmecken könnte verwöhnt. Als Dritte ist da Anne, die bereits öfters im Café war und ihr Leben ziemlich umgekrempelt hat.Doch was ist nun so besonderes an dieser Erzählung? John findet nicht nur viele tolle Speisenangebote auf der Karte, sondern auch drei Fragen, die ihn regelrecht anspringen. Besonders die Erste: Warum bist Du hier? Das Spiel mit den Worten beginnt. Und es scheint, als wenn diese Frage ab und an ihre Worte tauschen würde: Warum bin ich hier. Casey und John beginnen eine philosophisch angehauchte Unterhaltung, bei der John viele Fragen stellt, die Casey ihm aber mitnichten beantwortet. Im Gegenteil, er bekommt Gegenfragen zu hören, die ihn immer tiefer in sich hinein lauschen lassen, sein Leben gründlich überdenkt. Und als Leser kommst Du auch ins Grübeln, überlegst, was ist der Sinn Deines Lebens, was erfüllt Dich so, welche Tätigkeiten machen Dir Freude und vieles mehr. Dadurch, dass John seine Fragen nicht einfach beantwortet bekommt, sondern nur Hinweise, auch durch Mike, erfährt er viele Aha-Momente, bei denen er langsam zu begreifen scheint, was es mit den Fragen und vor allem den selbst gegebenen Antworten auf sich hat. Casey bringt irgendwann Anne zu ihm, damit sie sich ebenfalls unterhalten können. Sie berichtet von ihrer eigenen Wandlung. John ist schwer beeindruckt. Die Ruhe, die alle Personen ausstrahlen, trotz des nicht ganz einfachen Themas, lassen einen auch selbst ruhig bleiben. Was nutzt auch zu schnelles agieren, lieber einen Schritt nach dem anderen, so, wie es auch Anne und Mike erzählen.Schritt für Schritt herausfinden, wer man ist, was einen ausmacht, sich nicht von Rückschlägen aus der Bahn werfen lassen, seinen Platz in der Menge finden ohne sich zu sehr von Anderen in deren Richtung schubsen zu lassen. Das und vieles mehr erfährt John in dieser Nacht, obwohl er eigentlich ein paar Tage ausspannen will, seine Batterien wieder aufladen und seinen Job als Manager weitermachen. John stellt viele wichtige Fragen, die auch wir uns stellen würden. Ob er von den Dreien die für ihn passenden Antworten bekommt beziehungsweise Hinweise darauf?Man muss es wollen, sich einlassen auf vielleicht unbequeme Fragen und Antworten. Der Autor lässt John auch Fragen nach dem Geld, dem Lohn für ein anderes Leben stellen und bekommt Beispiele genannt, die im ersten Moment einfach erscheinen. Aber es lohnt sich, darüber einmal nachzudenken. Für alle, die auf der Suche sind, oder auf die Suche gehen wollen, nach etwas Neuem. Weitere Informationen über den Autor findet sich zum Beispiel unter: https://www.dtv.de/autor/john-strelecky-3471/ und in der englischsprachigen Ausgabe von Wikipedia.

    Mehr
  • Eine Erzählung die zum Mitdenken und Überdenken des eigenen Lebens einlädt.

    Das Café am Rande der Welt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. January 2017 um 18:08

    Meine erste Begegnung mit diesem Buch war unspektakulär, mich sprach weder der Titel, noch das Cover an und somit beschäftigte ich mich nicht weiter damit. Doch im Laufe kürzester Zeit erwähnten immer mehr Leute dieses Buch und schwärmten von dessen Inhalt.Also beschloss ich, dass auch ich mir dieses Buch einmal näher ansehen möchte, las den Klappentext und kaufte es mir schließlich.Ich begann sofort damit es zu lesen und was soll ich sagen? Es hat mich mitgerissen, meine Gehirn lief auf Hochtouren, immer wieder hielt ich inne, um über das Geschriebene nachzudenken und um die Worte auf mein Leben zu beziehen.Dieses Buch löste in mir ein Hochgefühl aus, da ich selbst vor einiger Zeit einen neuen Weg eingeschlagen habe und mich darin bestärkt fühlte diesen weiter zu gehen.Zum Inhalt:Wie schon im Klappentext beschrieben nimmt sich der gestresste Manager John eine kleine Auszeit von seinem Alltag und ist auf dem Weg hinaus aus seinen vier Wänden. Als er schließlich im Stau landet beschließt er umzudrehen und einen Umweg zu nehmen, um nicht noch länger dort verharren zu müssen. Er landet in einer Gegend in der weit und breit nichts und niemand zu sein scheint, die Tankfüllung neigt sich dem Ende und die Frustration steigt. Doch gerade als seine Situation immer aussichtsloser zu werden scheint entdeckt er "Das Café der Fragen" und an diesem Punkt wird für ihn aus seiner Reise eine Reise zum eigenen Selbst, denn auf den Speisekarten des Cafés befinden sich die Fragen: "Warum bist du hier?", "Hast du Angst vor dem Tod?" und "Führst du ein erfülltes Leben?". Nachdem der erste Moment der Verwirrung vorüber ist beginnt er mit Hilfe der Leute im Café diese Fragen auseinander zu nehmen und zu analysieren.Ich fühlte mich beim Lesen als wäre ich anwesend in diesem Café, als wäre ich bei ihren Unterhaltungen samt Fragen und Geschichten mit dabei. Als würde ich an seinem Gedankenprozess teilnehmen.Ich für meinen Teil bereue es auf keinem Fall, dass ich mir dieses Buch zugelegt und gelesen habe. Im Gegenteil, ich würde es definitiv noch ein zweites mal Lesen und werde es mit Sicherheit noch vielen Leuten empfehlen.

    Mehr
  • Philosophische Geschichte

    Das Café am Rande der Welt
    Speckelfe

    Speckelfe

    22. January 2017 um 01:28

    Philosophische Geschichte und eine Reise zum "Sinn des Lebens".
    Philosophie ist an sich nicht so mein Thema, aber diese kleine Geschichte bringt einen zum Nachdenken und Sinnieren. Sollte bzw. kann man durchaus mehrmals lesen und bestimmt auch gut mit anderen als Diskussionsgrundlage nutzen.

  • Poetisch und ehrlich

    Das Café am Rande der Welt
    dailythoughtsofbooks

    dailythoughtsofbooks

    21. January 2017 um 07:30

    Inhalt Ein kleines Café mitten im Nirgendwo wird zum Wendepunkt im Leben von John, einem Werbemanager, der stets in Eile ist. Eigentlich will er nur kurz Rast machen, doch dann entdeckt er auf der Speisekarte neben dem Menü des Tages drei Fragen: »Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben?« Wie seltsam – doch einmal neugierig geworden, will John mithilfe des Kochs, der Bedienung und eines Gastes dieses Geheimnis ergründen. Die Fragen nach dem Sinn des Lebens führen ihn gedanklich weit weg von seiner Vorstandsetage an die Meeresküste von Hawaii. Dabei verändert sich seine Einstellung zum Leben und zu seinen Beziehungen, und er erfährt, wie viel man von einer weisen grünen Meeresschildkröte lernen kann. Meine Meinung Der Hauptprotagonist John ist ein ziemlich unglücklicher Mensch. Auf dem Weg in den Urlaub und um seiner Arbeit einmal zu entkommen, verirrt John sich heillos und landet im Café, was irgendwo am Rande der Welt liegt. Keine Ahnung, wie er hergekommen ist, sieht er die Speisekarte, wo 3 Fragen draufstehen: Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben? Er betritt aus Neugier das Café und Stück für Stück verändert sich alles. Ich habe dieses Buch im letzten Jahr von der Mutter meiner besten Freundin zum Geburtstag bekommen. Sie kennt mich gut und weiß, dass ich immer auf der Suche nach Büchern mit der Thematik Selbstfindung und ähnlichem bin. An diesem Abend habe ich angefangen, das Buch zu lesen und wurde schnell fertig. Es ist ein wundervolles Buch, mit Punkten, die angeschnitten werden und über die man wirklich nachdenkt. Casey und Mike leiten das Café und sind wirklich tolle Personen. Sie wissen irgendwie immer, was man denkt und sie schienen mir sehr zufrieden mit ihrem Leben. Locker und heiter und mit Geduld begleiten sie John bei seiner Veränderung. Man hat sonst aber nicht viel über die zwei erfahren, aber das störte überhaupt nicht. Es war besser so, denn durch dieses Café im Nirgendwo und der Speisekarte, die sich verändert, hatte alles etwas magisches. Es ist sehr einfach geschrieben und angenehm zu lesen. Dass ist meine Meinung, aber dieses Buch hatte eine beruhigende Wirkung auf mich, wie ein gutes, poetisches und zugleich schönes Lied. Im Café herrschte eine ruhige, schöne Atmosphäre und es wurden Dinge besprochen, erzählt und erklärt, wo man meist nur mit dem Kopf nicken konnte. Je länger John im Café sitzt, in dem diese besonderen Lebensfragen gestellt und besprochen werden, verändert sich auch seine Einstellung zum Leben. Wir begleiten John nicht nur Stück für Stück bei seiner Selbsterkenntnis, sondern lernen auch selbst so einiges dabei. Es gibt viele intensive Gespräche, meist mit Casey, die so einige Erkenntnisse bringen. Das Ganze hat Humor und auch viel Phantasie und es lohnt sich, es zu lesen. Es ist nichts neues, das stimmt, aber es ist trotzdem unglaublich gut. Uns werden keine großen Ratschläge eingepflanzt, sondern wir kriegen nur Anregungen zum Nachdenken. 176 Seiten waren sehr wenig, es hätten ruhig mehr sein können, aber trotzdem habe ich diese 176 verschlungen und eine wundervolle Lesestunde gehabt. Fazit Ich bin schwer beeindruckt. Poetisch, ehrlich und mit gewichtigem Inhalt. Ich lege euch dieses Buch ans Herz und vergebe 5 von 5 Lesesternen.

    Mehr
  • Verschwendete Lesezeit

    Das Café am Rande der Welt
    louzilla

    louzilla

    06. December 2016 um 18:36

    Diese kleine Abhandlung, die sich im Wesentlichen mit der ersten der drei Fragen (s. Klappentext) beschäftigt, hat leider die Grenze zum esoterischen Kinderkitsch überschritten.Schon die Rahmenhandlung finde ich völlig plakativ und wenig phantasievoll: Der von seinem Job (Jagd nach dem schnöden Mammon) frustrierte John findet sich in einem Café im Nirgendwo (das ist wörtlich zu nehmen) wieder, liest sich verändernde Sätze auf der Speisekarte, isst Unmengen (Wissenshunger, Unerfülltheit) und hält den ein oder anderen Plausch mit der Bedienung, dem Koch und einer ehemaligen Angestellten der Werbebranche (welcher auch sonst?), die ihm das ein oder andere Geschichtchen erzählen, die im Grund nicht mehr als irgendwelche Binsenweisheiten "enthüllen".Ein meiner Meinung nach großer Denkfehler der Gedankenspiele ist, dass davon ausgegangen wird, dass unsere Existenz einen Zweck hat, den jeder finden muss. Vielleicht kann man ja aber seinem Leben selbst ganz bewusst einen Zweck verleihen? Vielleicht braucht der ein oder andere gar keinen Lebenszweck, um ein erfülltes Leben zu führen?Alles wird auf die Formel zurückgeführt: Finde den Zweck deiner Existenz, erfülle ihn, dann führst du ein erfülltes Leben. So - und jetzt braucht man dieses Büchlein nicht mehr lesen.Ich möchte betonen, dass das meine persönliche Meinung ist, die zu solchen Fragen vielleicht speziell ist. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass dieses Büchlein vielen Menschen gefällt und als kleine geschenkte Aufmerksamkeit ist es okay.

    Mehr
    • 2
  • weitere