Wiedersehen im Café am Rande der Welt

von John Strelecky 
4,4 Sterne bei58 Bewertungen
Wiedersehen im Café am Rande der Welt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

zukunftskinds avatar

Schlechter als die anderen Bücher, sehr abgehoben und künstlich. Aber doch auch ein wenig inspirierend.

Leider nicht mehr ganz so gut wie Teil 1 - aber immer noch hilfreich.

Alle 58 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wiedersehen im Café am Rande der Welt"

Der Bestseller – jetzt im Taschenbuch!
Damals war er zufällig auf das Café am Rande der Welt gestoßen. Und obwohl er sich an einem völlig anderen Ort befindet, Tausende Kilometer entfernt, sieht er es plötzlich wieder. In dem Café begegnet er Jessica, die unglücklich mit ihrem Leben ist. Eingebunden in ein stressiges Arbeitsleben, tut sie das, was andere von ihr erwarten, hat dabei aber ihre eigenen Ziele und Wünsche aus den Augen verloren. John wird zu ihrem Mentor und hilft ihr, sich auf den Sinn ihres Lebens zu besinnen.
In den Gesprächen von Jessica und John findet der Leser Antworten auf die Frage, wie man dem täglichen Hamsterrad entkommt und den Sinn des eigenen Lebens wieder entdeckt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423348966
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:08.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne31
  • 4 Sterne21
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    cheshirecatannetts avatar
    cheshirecatannettvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Es hat mir sehr geholfen und mich in meiner Denkweise bereichert. <3 Ich liebe John Strelecky!
    Fortsetzung, die einem ehrlich nochmal weiter hilft

    Ich war sehr gespannt, ob die Fortsetzung von "Das Café am Rande der Welt" mir genauso gefallen und mich prägen wird wie der erste Teil. Besonders weil Leute oft geschrieben haben, dass der erste Part "besser" sei und der zweite nicht so wirklich "notwendig". Dem stimme ich persönlich aber überhaupt gar nicht zu:
    Das erste Buch habe ich gelesen, nachdem ich einen neuen Lebensweg eingeschlagen habe - von Jura zum Lehramt. Zu dieser Zeit hat es mich absolut in meiner Entscheidung bestätigt, mich inspiriert und motiviert. Ich fühlte mich gut beim Lesen, weil ich für mich selbst fühlen konnte, dass ich mich für einen Weg entschieden habe, der in meinen Augen meinem ZDE (Zweck der Existenz) entspricht - also dass ich etwas tue, was mit vielen anderen Dingen zusammen in meinem Leben, zu meinem ganz persönlichen Glück passt und ich mich anfange zu verwirklichen - unabhängig von der Meinung anderer, alten Vorstellungen, Prestige Gedanken oder sonstigem.
    Ich war sehr dankbar für dieses Geschenk, denn ich kannte John Strelecky noch nicht, und mein Freund brachte mir das Buch nach der Arbeit spontan mit.
    Das zweite Buch "Wiedersehen am Café am Rande der Welt" war aber meine kleine Rettung dieses Jahr. Das erste war eine Bestätigung und ein gutes Gefühl. Das zweite hat mich zum Weinen gebracht. Weil ich mich dank dieser Fortsetzung an bestimmte Gefühle, Vorsätze etc. zurück erinnert habe und es mich sozusagen "zurück geholt hat" in die Inspiration von früher. Denn manchmal verliert man seinen Kopf, wenn die Zeiten was härter werden. Und die Fortsetzung erinnert einen daran, dass nur weil man seinen "Lebensweg" gefunden hat, das noch lange nicht bedeutet, dass man nie wieder mehr an sich zweifeln oder man nie Probleme beim Erreichen seiner Ziele haben wird. Stattdessen sollte man glücklich sein, dass man schon die ersten Schritte getan hat (im Gegensatz zu vieler anderer Menschen) und sich ruhig auch mal erlauben, kurz inne zu halten und zurück zu schauen auf den bereits erreichten Weg, um seine Kräfte für den weiteren zu sammeln. Außerdem tauchen in dem zweiten Teil nochmal ganz neue Ideen und Denkanstöße auf: MPS zum Beispiel = Multiple Persönlichkeitsstärke, das Universum als Navi, Autos - die den Hobbyfahrer unendlich glücklich machen und für Person xy nur ein leeres Symbol sind, um einem Club anzugehören - oder auch The Big Five for Life kommen vor- womit John auch auf das gleichnamige Buch verweist (clever ;D), dass 20 % aller Männer VOR dem Rentenalter sterben, dass man Lernender und Lehrender zugleich ist (und man andere inspirieren kann und sollte, ihnen hilft, ABER sich auch selbst immer helfen lassen sollte, da dies auch anderen Menschen ein gutes Gefühl gibt), der eigene "Spielplatz", KINDER - wie man von ihnen lernen kann, aber auch was die Gesellschaft sich von Kindern oft fälschlicherweise erhofft oder wie man in der Gesellschaft mit Menschen, die Kinder haben oder nicht, umgeht USW USW - wirklich all das kann ich so gar nicht ausführen oder erklären - aber ich kann nur sagen und empfehlen, beide Bücher selbst zu lesen - Frauen UND Männer - verteilt diese Bücher am besten überall - denn ich glaube, dass jeder für sich selbst was ganz Eigenes, Individuelles aus all dem ziehen kann. Die Bücher vermitteln nämlich nicht, dass dies oder jenes alle Menschen glücklich macht (Reisen, Kinder, Geld, der oder der Job, Autos...), sondern dass jeder Mensch auf sich selbst Hören kann und sollte, um sein ganz individuelles, reines, echtes, unverstelltes Glück zu erkennen, anzuerkennen und dann dafür etwas zu tun.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    HappiestGirls avatar
    HappiestGirlvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Lasst euch auf das Abenteuer ein und schaut, was passiert! Eins ist gewiss: ihr könnt nur gewinnen. Für mich: Prädikat wertvoll!
    Eine Inspirierende Reise zum eigenen Selbst

    Inhalt:
    Damals war er zufällig auf das Café am Rande der Welt gestoßen. Und obwohl er sich an einem völlig anderen Ort befindet, Tausende Kilometer entfernt, sieht er es plötzlich wieder. In dem Café begegnet er Jessica, die unglücklich mit ihrem Leben ist. Eingebunden in ein stressiges Arbeitsleben, tut sie das, was andere von ihr erwarten, hat dabei aber ihre eigenen Ziele und Wünsche aus den Augen verloren. John wird zu ihrem Mentor und hilft ihr, sich auf den Sinn ihres Lebens zu besinnen. In den Gesprächen von Jessica und John findet der Leser Antworten auf die Frage, wie man dem täglichen Hamsterrad entkommt und den Sinn des eigenen Lebens wieder entdeckt.

    Meine Meinung:
    Ein echtes „Wiedersehen mit dem Café am Rande der Welt“ mit einigen bekannten Leuten und neuen Erfahrungen.
    Ich war froh, dass ich nach dem ersten Buch „Das Café am Rande der Welt“ auch gleich den zweiten Band zur Hand hatte. Hatte meine gute Freundin doch bedacht, mir gleich beide Bücher einzupacken.
    Dieses Mal kommt John eher zufällig ins Café. Mittlerweile sind 10 Jahre vergangen und er hat seinen ZDE für sich gefunden. Daher ist es für ihn eigentlich verwunderlich, warum er erneut auf das Café trifft. Dieses Mal darf er seine eigenen Erfahrungen und Tipps weitergeben, weshalb man auch in diesem Buch für sich seine Punkte für das eigene Leben herausziehen kann.
    Es macht einfach Spaß die Bücher zu lesen, denn man wird extrem inspiriert. Und es ist bestimmt nicht das letzte Mal gewesen, dass ich die Bücher zur Hand genommen habe. Man entdeckt garantiert immer wieder etwas neues, weil man sich beim zweiten Lesen schon an einem weiteren Punkt in seinem Leben befindet.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Kristall86s avatar
    Kristall86vor 2 Jahren
    Wiedersehen macht Freude!

    Nachdem ich den ersten Teil gelesen habe war es schon fast Pflicht den zweiten Band zu kaufen. Er ist wieder perfekt geschrieben! Die Erkenntnisse die hier wieder angesprochen werden sind wieder so einfach und simpel und doch setzt man zu wenig davon um obwohl man es weiß wie es besser geht. Das war mein absoluter Aha-Moment (wenn man das Buch gelesen hat, weiß jeder was ich damit meine), Dinge werden einem klar gemacht die das Leben mehr als vereinfachen wenn man es zulässt und will. ABER, ein Manko habe ich anzumerken: es wird immer wieder auf "The big five for live" hingewiesen und man weiß recht schnell das es ein weiteres Buch des Autors sein muss....so eine Werbung muss vielleicht nicht unbedingt sein. Zudem das Buch " Wenn du Orange willst ...." eigentlich der nächstfolgende Band zu dieser Reihe ist, wäre es sinnvoller gewesen darauf hinzuweisen. Bitte ohne solche Kaufanregungen mitten in der Geschichte denn das Buch ist soooooo gut das man schon gerne mehr vom Autor lesen möchte aber bitte nicht mit solch verdeckter Werbung. Trotzdem 5 Sterne!

    Kommentare: 1
    15
    Teilen
    BiankaBoess avatar
    BiankaBoesvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Das Buch ist kein Ratgeber, sondern eine bezaubernde, magische Geschichte, in der jeder von uns der Hauptdarsteller sein könnte.⠀
    Noch besser als der erste Teil!

    Warum bist Du hier? Auch im zweiten Teil dieser wundervollen Reihe von John Strelecky geht es um diese zentrale Frage. Mir hat das Buch noch besser gefallen als der erste Teil, was wirklich selten vorkommt.

    Warum sind wir hier? Was ist unsere Aufgabe? Was der Zweck unserer Existenz? Und wer sind wir überhaupt? Weißt Du was Dein Herz möchte? Hörst Du in Dich hinein? Oder fesselst Du Dich mit Kosten für Haus, Auto, Klamotten und Schmuck an ein Leben, das alle Leben. Man will ja mithalten und dazu gehören? Wollen wir das wirklich? Sind nicht in Wahrheit die Menschen, die uns sagen wie wir zu leben haben, neidisch auf alle, die ausbrechen und einfach frei und glücklich sind?⠀

    Doch wie geht das? Wie kommen wir raus aus dem Hamsterrad? John Strelecky zeigt Wege auf, rüttelt wach und macht Mut. Es ist kein Ratgeber, sondern eine bezaubernde, magische Geschichte, in der jeder von uns der Hauptdarsteller sein könnte.⠀

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ulrikeus avatar
    ulrikeuvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Man will sofort durchstarten und sein Leben komplett ändern
    Wunderschön und sehr motivierend

    Während einer Tour durch Hawaii stößt John wieder auf das Cafe am Rande der Welt. Doch diesmal ist er voller Freude über das Wiedersehen mit diesem wundervollen und inspiriendem Ort. Im Cafe trifft er auf die unzufriedene Jessica. Sie scheint vollkommen vergessen zu haben was es bedeutet das zu tun was man liebt und warum sie eigentlich auf Hawaii gekommen ist. Zusammen finden Sie heraus worauf es im Leben ankommt und wie man das tut was man tatsächlich möchte.

    John Strelecky schreibt verständlich und fließend. Die Charaktere sind sympathisch und geben einem das Gefühl, das im Leben alles möglich ist, wenn wir nur eins mit uns selbst und unseren Wünschen und Träumen sind. In schönen kurzen Geschichten vermittelt der Autor, wie man herausfindet wie man seine Träume zur Erfüllung bringt. Des Weiteren ist das Buch wie auch Teil eins sehr schön illustriert. Ich war begeistert von dem Buch und konnte es nicht aus der Hand legen. Leider habe ich nicht sehr viele neue Erkenntnisse gewinnen können, auch wenn durch die neue Protagonistin Jessica ein etwas anderer Blickwinkel vorhanden war, war doch die Kernessenz teilweise sehr ähnlich zum ersten Teil. Es war auch interessant zu sehen wie sich John vom ersten zum zweiten Teil weiterentwickelt hat und wie die Ideen aus dem ersten Teil so zur Umsetzung gekommen sind.

    Diese Fortsetzung lohnt sich auf jeden Fall, wenn man den ersten Teil bereits mochte und mehr über die Ideen von John Strelecky verpackt in einer schönen Geschichte lesen möchte.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Leseblume13s avatar
    Leseblume13vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein einziger Tag reicht manchmal aus, sein bisheriges Leben auf den Kopf zu stellen. Diese sehr entspannte Erzählung gibt Denkanstöße.
    Für Kindheitsträume ist man nie zu alt

    Eine sehr entspannte Erzählung über den Sinn des Lebens. Die Handlung spielt an einem einzigen Tag auf Hawai, den Jessica nicht wie üblich busy im Büro verbringt, sondern in diesem sonderbaren Cafe an ihre wahren Wünsche erinnert wird. Man möchte als Leser sofort kündigen und das Leben mit all den Protagonisten surfend, singend und philosophierend am Strand verbringen.

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    Aleshanees avatar
    Aleshaneevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: 4.5 Sterne - sehr einfach geschrieben, aber die Message ist klasse! Viel, worüber man nachdenken sollte!
    Einfach, aber wirkungsvoll

    Meine Meinung

    Es ist der Nachfolgeband zu "Das Café am Rande der Welt" und zeigt, wie es John 10 Jahre später geht und was er in der Zwischenzeit aus seiner Erfahrung im Café gelernt hat.

    Ich lese solche Bücher ja sehr gerne, aber sehr selten. Da ist der Zeitpunkt wichtig, denke ich, wann man dazu greift - und meistens macht man es genau dann, wenn man es braucht. So ging es mir auch, denn ich mache mir zwar schon lange immer wieder Gedanken darüber, ob ich meine Lebenszeit wirklich so nutze, wie ich es gerne hätte, aber diese Gedanken werden eben oft vom Alltag einfach beiseite gedrängt. Sie mir jetzt wieder bewusst zu machen, war ein guter Anstoß, einiges in meinem Leben zu überdenken.

    Während im ersten Band nur aus Johns Sichtweise erzählt wurde, werden hier öfters mal die Perspektiven gewechselt. Ein neuer Gast taucht im Café auf, Jessica, und auch sie hat einige Probleme im Gepäck, die sie sehr unglücklich machen.

    "Tränen sind wertvolle Zeichen. Sie deuten darauf hin, dass uns etwas wichtig ist." S. 49

    Der Schreibstil ist hier wieder recht einfach und manchmal auch etwas plump, aber hier geht es ja auch um die Aussagen, die Hintergründe, die uns berühren und nachdenken lassen sollen. Vieles wird angeschnitten und sehr deutlich erklärt - was man damit anfängt, bleibt jedem selber überlassen.

    Es geht um die Intuition, unser Bauchgefühl, auf das wir oft verlernt haben, zu hören. An die Gewohnheit, die sich ausbreitet und keinen Platz mehr lässt für die Wünsche, die uns wirklich wichtig sind. Und warum Menschen, die anderen gerne helfen - selbst aber keine Hilfe annehmen wollen, egoistisch sind. Paradox? Ja, im ersten Moment schon, aber lasst euch überraschen ;)

    Big 5 for life, so heißt ein anderes Buch des Autors, aber das Thema wird auch hier kurz angeschnitten. Wenn man auf der Suche ist nach dem Sinn, dem Ziel, wohin man möchte, fühlt man sich vielleicht etwas überfordert im ersten Moment. Dafür gibt es die Big 5, fünf Dinge, die man gerne tun möchte, bevor man stirbt. Dinge, die einem selbst wichtig sind, und nichts mit Anerkennung anderer oder den Forderungen Dritter zu tun haben! Andere können schließlich nicht wissen, was uns glücklich macht, das müssen wir für uns selber entscheiden...

    Einen tollen Vergleich fand ich auch, dass unser Leben wie ein Navi funktioniert: Egal, wie oft wir falsch abbiegen, die Route kann jedes mal neu berechnet werden.

    Ganz besonders wichtig finde ich auch, dass man seine Aufmerksamkeit, und damit Energie, nicht mehr so vielen negativen Dingen zuwenden sollte. Menschen, Nachrichten, Beurteilungen, die uns nicht guttun! So viele Aufreger, die uns Nerven kosten und uns runterziehen, an denen wir aber eh nichts ändern können. Außer natürlich, man möchte selbst aktiv werden, dann ist es eine positive Energie, die uns antreiben kann ;)

    Ansonsten schürt man nur seine Wut, ausgelöst von inneren Ängsten, die meist mit der Sache an sich gar nichts zu tun haben. Wenn ihr mal in so einer Situation seid, in der ihr gerne jemanden anschreien möchtet und vor Wut platzt, tretet innerlich einen Schritt zurück und überlegt, warum ihr wirklich so aufgebracht seid und ob tatsächlich euer Gegenüber daran Schuld hat, oder ob es eine Angst in euch selbst ist, mit der ihr in dem Moment nicht zurechtkommt!

    Man darf seine Ausstrahlung nicht unterschätzen: Wenn man gute Laune hat, gibt man diese an alle Menschen weiter, denen man begegnet - ich denke, dieses Phänomen kennen wir alle. Andersrum ist ja leider oft ebenso.

    Manches wirkt etwas blauäugig, zu einfach, zu leicht, eine rosarote Brille, mit der einfach alles möglich ist. Aber wenn man es nicht versucht, wird man seinen Träumen auch keinen Schritt näher kommen.

    Fazit

    Einfach geschrieben aber mit vielen wertvollen Parabeln, die einen zu sich selbst finden lassen und die durch einen einfachen Perspektivenwechsel zeigen, dass das Leben uns glücklich machen kann, einfach weil wir die Richtung einschlagen, die das Herz uns sagt.

    © Aleshanee
    Weltenwanderer

    Dieser Band ist die Fortsetzung zu "Das Café am Rande der Welt"

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    zukunftskinds avatar
    zukunftskindvor einem Monat
    Kurzmeinung: Schlechter als die anderen Bücher, sehr abgehoben und künstlich. Aber doch auch ein wenig inspirierend.
    Kommentieren0
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Leider nicht mehr ganz so gut wie Teil 1 - aber immer noch hilfreich.
    Kommentieren0
    mona77s avatar
    mona77vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: 👌👌👌 man nimmt John und seine Freunde mit in den eigenen Alltag ... sehr schön zu lesen und zum nachahmen
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks