John T. Lescroart

 3.5 Sterne bei 149 Bewertungen
Autor von Der Deal, Das Indiz und weiteren Büchern.

Lebenslauf von John T. Lescroart

John Lescroart begann schon während seines Studiums in Berkeley mit dem Schreiben, entschied dann aber Rockmusiker zu werden und tourte mit seiner Band u.a. durch Europa. Nach einer schweren Krankheit und elf Tagen im Koma beschloss er, es noch ein letztes Mal mit einem Roman zu versuchen und eroberte mit seinem ersten Justizthriller auf Anhieb die US-Bestsellerlisten. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Davis, Kalifornien. Seine Bücher sind internationale Erfolge.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von John T. Lescroart

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Indiz (ISBN: 9783453096592)

Das Indiz

 (20)
Erschienen am 01.10.1996
Cover des Buches Der Deal (ISBN: 9783453874558)

Der Deal

 (20)
Erschienen am 01.01.2004
Cover des Buches Der Schwur (ISBN: 9783453771796)

Der Schwur

 (16)
Erschienen am 13.03.2007
Cover des Buches Die Rache (ISBN: 9783453874992)

Die Rache

 (11)
Erschienen am 01.01.2004

Neue Rezensionen zu John T. Lescroart

Neu

Rezension zu "Das Gesetz der Jagd" von John T. Lescroart

Klassisch ohne Höhen
simonfunvor 3 Jahren

Ein ehemaliger Sozialarbeiter, Schwerpunkt Kindesvernachlässigung, muss sich wegen Ärger mit seinem Vorgesetzten und ungerechter Behandlung neu orientieren und wird von einer Anwaltskanzlei, die gerne Aufträge an Unabhängige vergibt, "gezwungen" eine Detektivlizenz zu beantragen. Die folgenden Aufträge erledigt er zur Zufriedenheit, auch mit Hilfe seiner sehr guten Kontakte bei der Polizei und seiner Erfahrung in puncto Sozialarbeiter.
Ein Doppelmord schlägt hohe Wellen und Hunt kniet sich voll rein, zumal seine schüchterne Liebschaft unerwartet entführt wird und er sie natürlich zurückhaben will. Deshalb lässt er auch ab und zu fünfe gerade sein.
Was sich als komplexer plot liest, ist überraschend einfach, einseitig und vorhersehbar. Der Auto hat sich mehr um den Hintergrund seiner Helden konzentriert, als die aktuelle Handlung spannend zu erzählen, zumal die Liebschaft zu wenig dramatisiert wurde.
Dennoch eine unterhaltsame Lektüre, owohl das Wissen um der Täter und deren Ergreifung sehr nachlässig behandelt wurde.
Wie auch immer - hat trotzdem Spaß gemacht!


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Der Schwur" von John T. Lescroart

Unfall, menschliches Versagen oder Mord?
simonegvor 6 Jahren

Ein Mann wird von einem Auto angefahren und schwer verletzt in die Notaufnahme gebracht. Er wird operiert und in stabilem Zustand auf die Intensivstation verlegt, wo er jedoch plötzlich verstirbt. Das ist auf einer Intensivstation nicht ungewöhnlich, erfahren die Ermittler.
Allerdings stellt sich bei der Obduktion in der Gerichtsmedizin heraus, dass er eine letale Dosis eines Medikaments erhalten hat. Für Lieutenant Glitsky vom San Francisco Police Department ist der Täter schnell gefunden: der diensthabende Arzt. Schließlich hat das Opfer seine Ehe zerstört. Doch Glitskys Freund Hardy verfolgt als Verteidiger des mutmaßlichen Täters andere Spuren und kommt weiteren seltsamen Todesfällen auf die Spur. Dabei wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt...
Das Buch war spannend und die Machenschaften in der Klinik sowie die Einblicke in das amerikanische Gesundheitssystem erschreckend. Allerdings war es teilweise recht schwierig, die Abläufe und Zusammenhänge richtig zu verstehen.

Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Der Deal" von John T. Lescroart

Man hat nichts verpasst...
KatharinaJvor 6 Jahren

Der ehemalige Polizist und Anwalt, Dismas Hardy, bekommt nach dem plötzlichen Unfalltod seines kleinen Sohnes seine Ehe und sein Leben nicht mehr in den Griff.

Mittlerweile arbeitet er als Barkeeper bei einem sehr guten Freund in der Kneipe. Eines Abends erfährt er von dem Selbstmord eines guten Bekannten – Eduard Cochran.

Dismas glaubt nicht an Selbstmord und ermittelt auf eigene Faust.

Das Buch subbte nun schon ewig bei mir und nachdem ich es gelesen habe, kann ich beruhigt sagen – „Man hat nichts verpasst“.

Verwirrend viele Charaktere die man nicht zuordnen kann, langweilige Geschichte und ein dahin plätschernder Schreibstil.

Auch die Auflösung war wenig spektakulär und man fragt sich was der Titel eigentlich mit dem Buch zu tun hat. Ja, es gibt einen Deal aber der ist nun wirklich nicht relevant um am Ende den Mörder zu finden.

Von mir gibt es nur zwei Sterne und leider keine Leseempfehlung.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

John T. Lescroart wurde am 14. Januar 1948 in Houston (Texas) (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

John T. Lescroart im Netz:

Community-Statistik

in 190 Bibliotheken

auf 19 Wunschzettel

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks