John Updike Bessere Verhältnisse

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(12)
(9)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bessere Verhältnisse“ von John Updike

'Es ist der seit langem beste Roman über Amerika aus Amerika.' (The Washington Post) Harry Angstrom ist reich. Er hat die Auto-Vertretung seines Schwiegervaters geerbt und ist in den Golf-Club aufgenommen. Ein Mann mittleren Alters, der es geschafft hat und doch ständig auf der Suche ist. Ein Roman auch über Glanz und Elend der Jahre, als der Welt das Benzin auszugehen drohte …

Stöbern in Romane

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Man muss dem Glück auf die Beine helfen, darf dabei aber nicht aus dem Auge verlieren, was einen wirklich glücklich macht.

Sabine_Hartmann

Die Schlange von Essex

Verwirrend, schön, poetisch, verstörend, authentisch - es gäbe noch so viel mehr, was man sagen kann. Definitiv ein unglaubliches Erlebnis

MartinaSuhr

Sieben Nächte

Ein Klagegesang an der Schwelle zum 30.

dicketilla

Kukolka

Hammerharte Realität, hammerhart erzählt. aber Umsetzung + Stil waren leider nicht so mein Fall. Sehr distanziert. Dennoch grausame Realität

Yuyun

Lauter gute Absichten

Kurzweilige Geschichte um einen angry young man, der sich gegen die Familie auflehnt - und an den eigenen Ansprüchen scheitert.

Marina_Nordbreze

Die Lichter von Paris

Generationenübergreifend. Legt sich wie eine kuschelige Decke romantisch um deine Schultern! Angenehme Atmosphäre.

Simonai

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Bessere Verhältnisse" von John Updike

    Bessere Verhältnisse

    Wolkenatlas

    11. December 2009 um 11:16

    Der dritte Teil von John Updikes großartiger „Rabbit Tetralogie“ „Bessere Verhältnisse“ (orig. „Rabbit is rich“) setzt genau zehn Jahre nach dem erneuten Zusammenkommen des Ehepaares Harry „Rabbit“ Angstrom und seiner Frau Janice ein. Wir schreiben die Jahre 1979/1980. Im Leben der Amerikaner hat sich viel verändert, Benzin ist teuer, man spart am Benzin, kleine, japanische, Benzin sparende Autos verkaufen sich gut. Rabbit hat nach dem Tod seines Schwiegervaters dessen gut gehendes Autogeschäft geerbt und sich damit mehr oder weniger in gemachte Bett gelegt. Er erfüllt seine Aufgabe als Geschäftsleiter mit einer für Harry überraschenden Leidenschaft, sein treuester Kollege ist der ehemalige Liebhaber seiner Frau Janice, Charlie Stavros. Seit das Haus der Angstroms abgebrannt ist, leben Janice und Harry mit Janices Mutter im Haus der Springers gemeinsam zusammen. Die Fernsehsucht der Springer-Frauen nervt Harry einerseits, mehr als Golf hält er dem nicht entgegen. Die Angstroms sind wichtige Mitglieder im Country Club, Golf-Spiele und faule Schwimmnachmittage, Drinks am Pool und gelangweilt belanglose Unterhaltung gehören zur Tagesordnung. Harry wäre nicht Harry, wenn er nicht (fast) jede Frau sexuell irgendwie anziehend finden und nicht genau beobachten würde. Obwohl er seiner Frau treu ist, hat es ihm Cindy, die knapp dreißigjährige Frau seines Golfpartners besonders angetan. Mit Janice hat er sich arrangiert, ja, man spürt sogar so etwas wie Liebe zwischen den beiden aufkeimen, eine Art Liebe, wie sie sich wahrscheinlich nur nach gut zwanzig Ehejahren mit vielen Höhen und Tiefen entwickeln kann. Geld ist genug vorhanden, man gibt gern aus und lässt sich durch das Ausgeben, durch diesen eigenartigen Reiz erregen. Alles wäre wunderbar, wäre da nicht Nelson, der, nun dreiundzwanzigjährig, mit einer gewissen Melanie nach Hause kommt und die Eltern vor die Tatsachen stellt, dass er sein Studium abgebrochen hat und jetzt hier auf Jobsuche ist. Als die beiden Springer-Frauen mit der Idee kommen, Nelson als Ersatz für Charlie in die Firma einzuarbeiten, spürt er, dass seine Frau und Schwiegermutter mehr über die Hintergründe dieser Flucht nach Hause wissen als er. Viel später, als sich die Spannungen zwischen Nelson und Harry ins Unerträgliche verdichtet haben, erfährt er von der Schwangerschaft Teresas (Pru), die Nelson jetzt ins Springer-Angstrom Heim holt und in Bälde zu heiraten beabsichtigt. Als eines Tages ein junges Paar in die Autovertretung auf der Suche nach einem neuen Auto kommt, bildet sich Harry ein, in dem jungen Mädchen seine vermeintliche Tochter mit Ruth zu sehen, was ihn nicht mehr loslässt. Heimlich forscht er ihre Herkunft aus und findet schlussendlich wirklich Ruth, eine Begegnung, die ihn endgültig von ihr löst. Ein Urlaub mit zwei weiteren Paaren in der Karibik steigert die sexuelle Faszination Cindys auf Harry. Ein spontan ausgemachter Partnertausch bringt ihm dann jedoch die falsche Frau. In dieser Urlaubsidylle kommt ein Hilferuf von Harrys Schwiegermutter ungünstig, beunruhigt brechen die beiden vorzeitig ihren Urlaub ab und kommen sich auf der Heimreise noch näher. John Updikes große Kunst ist es, anhand Harry „Rabbit“ Angstroms Geschichte und Entwicklung, ein literarisch berauschendes Bild der USA in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts zu zeichnen. Seine Kunst ist auch die Fähigkeit, mit wenig Handlung, in scheinbar langweiligen, sonnengetränkten Poolnachmittagen, oder auf feuchtfröhlichen Partys; einerseits durch quasi belanglose Dialoge viel zu sagen, über die USA, über die Weltsituation, Innen- und Außenpolitik, den Papst Johannes Paul II und die Befindlichkeit einer bestimmten Gesellschaftsschicht, andererseits durch eine phänomenale Beobachtungsgabe, die in den drei ersten „Rabbit-Romanen“ (Hasenherz, Unter dem Astronautenmond und Bessere Verhältnisse) bewunderwert genialisch sind. Man lese nur langsam die erste Beobachtung vom Bademattenabdruck an Cindys Hüfte, oder ähnlich großartige Sätze auf fast jeder Seite. Seine Figuren sind, trotz teilweise politisch inkorrekter Aussagen und Handlungen, irrationaler Ausbrüchen, doch immer sympathisch. Man spürt in jeder Zeile, wie sehr John Updike seinen Harry liebt, welch starke Empathie der Autor seinen Figuren entgegenbringt. Ein wirklich großer Wurf und im Ganzen wahrscheinlich eines der wichtigsten Bücher über die Vereinigten Staaten von Amerika und die zweite Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts überhaupt. Absolute Empfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Bessere Verhältnisse" von John Updike

    Bessere Verhältnisse

    Kurile

    11. February 2009 um 17:36

    Rabbit, wie er sich durch seine mittleren Jahre vögelt. Der Höhepunkt: Urlaub in der Karibik mit Partnertausch. Schon vorher möchte man rufen: Ist ja schon gut jetzt. Der Menschals solcher ist einfach ziemlich primitiv - vor allem die bildungsferne, amerikanische Mittelklasse. Updike erzählt uns das überzeugend, ohne seine Figuren auch nur im Ansatz zu verachten.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks