John Updike Der Sonntagsmonat

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Sonntagsmonat“ von John Updike

"Reverend Thomas Marshfield, Pfarrer in einer Gemeinde in den Vereinigten Staaten, wird immer wieder von Frauen, die mit ihren Männern nicht zurechtkommen, um Rat angegangen. Der Diener der Kirche bringt dabei gelegentlich Eros und Agape durcheinander: er schläft mit einigen von ihnen, um sich nützlich zu machen. Eine große erzählerische Leistung, eine meisterhafte psychologische Studie." (Rolf Haufs im SFB)

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Ein packender, dramatischer und zugleich erschütternder Roman! Nur das Ende fand ich ein wenig "enttäuschend".. Ansonsten sehr zu empfehlen!

Nepomurks

Wie der Wind und das Meer

berührender und tragischer Roman der Nachkriegszeit. Das Buch lässt keinen kalt.

Maximevm

Die zwei Leben der Florence Grace

In der Mitte hat es sich etwas gezogen, aber das Ende hat mich echt überrascht :)

kirsch-mary

Kleine Stadt der großen Träume

Realistisch, gesellschaftskritisch und eine große Geschichte

MadameEve1210

Underground Railroad

Ein berührendes Werk, das ich in der Originalsprache empfehle

Caro_Lesemaus

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Zu viele Akteure auf zu wenigen Seiten. Sprachlich allerdings sehr schön!

Caro_Lesemaus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Sonntagsmonat" von John Updike

    Der Sonntagsmonat

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. January 2009 um 09:52

    Es geht um Puritanismus, dieses sittenstrenge Verhalten, das aus der Calvinistischen evangelisch-reformierten Lehre Calvins, so 16. 17. Jahrhundert, hervorgegangen ist. Im Sonntagsmonat ist Thomas Marshfield, ein Reverend dieser Kirche, der Held. Jetzt paßt aber Sittenstrenge und Enthaltsamkeit gar nicht mit den Empfindungen von Thomas zusammen. Sex ist zwar erlaubt, Calvinisten dürfen heiraten, wobei ich nicht genau weiß ob der Sex nur zur Fortpflanzung angewendet werden darf und wie Fehlversuche interpretiert werden, aber Thomas liebt nun mal Promiskuität. Das er mit Vornamen Thomas heißt, verklärt-erklärt seinen Beruf zusätzlich noch. Er ist der Auffassung, dass religiöser Glaube immer Auslegungssache ist und damit selbstverständlich differenziert. In seinem Verbannungsmotel schreibt er, angeregt durch die Besitzerin so eine Art Tagebuch. Verbannt worden ist er, weil sein Bischof Wind von seinen Verfehlungen bekommen hat und er, nur so einer Amtsenthebung entgehen kann. So schreibt er Tag für Tag und Sonntags wird natürlich schriftlich gepredigt. Er schreibt, analog zu seinem widersprüchlichen Leben über die Widersprüche religiöser Lehren. Die Wunder die Jesus an sehr kranken Menschen vollbracht hat z.B. Der erste Widerspruch ist schon das Wunder selbst. Wie darf man etwas aufheben oder umkehren, das Gott geschaffen hat? Nämlich den Menschen, eben mit diesen Leiden und Gebrechen. Er rügt die Zufälligkeit mit der die Kranken, denen geholfen wurde, ausgesucht wurden. Die Zufälligkeit ist grausam, weil es nicht um das Heilen ging, sondern nur um die Demonstration des Heilens. Und so geht es weiter, in diesem Stil. Es kristallisiert sich ein Mensch aus diesem Buch, der im Grunde genommen gegenüber der Öffentlichkeit zu Treue und Wohlanständigkeit verpflichtet ist. Stattdessen vernachlässigt er seine Frau, hat eine Geliebte und betrügt diese mit einer weiteren Geliebten. Man könnte meinen, dass er auch gegenüber einem sexuellen Stelldichein mit Ms Prynne nichts einzuwenden hätte. Die Geliebten die er hatte, rekrutierten sich aus ihm anvertrauten Schutzbefohlenen und das macht einen Teil seiner Schuld aus. Und um es zu komplettieren: Er fühlt sich nicht schuldig! Ohne diese Ms Prynne, die Motelbesitzerin, gäbe es dieses Buch nicht und ich habe jetzt nach der Lektüre, Anlaß auf Ms Prynne sauer zu sein. Das Lesen des Sonntagsmonat war Schwerstarbeit für mich.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks