John Updike Gegen Ende der Zeit

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(7)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gegen Ende der Zeit“ von John Updike

Amerika im Jahr 2020: Ben Turnbull, ein betuchter pensionierter Börsenmakler, lebt in einer komplizierten Ehe, die durch die junge Prostituierte Deirdre erotisch aufgehellt wird. Er widmet sich seiner großen Familie, gibt dem Enkel das Fläschchen und lässt sich von der Schwiegertochter bezaubern. Mit den Verhältnissen nach dem Atomkrieg gegen China hat Ben sich ebenso arrangiert wie mit dem zerfallenen Gemeinwesen. Doch dann erkrankt er an Leberkrebs. «Ein bewegendes und empfehlenswertes Buch.»

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Eine herzzerreißende Geschichte darüber, was das Streben nach Macht mit einem kleinen Jungen anrichten kann.

Daria87

Liebe zwischen den Zeilen

Aufschlagen und eintauchen!

lesemaus1981

Dann schlaf auch du

Spannende, bedrückende Geschichte, gut erzählt, doch ohne das gewisse Etwas, das mich völlig vom Hocker gehauen hätte.

once-upon-a-time

Heimkehren

Beeindruckender Roman über die Geschichte einer Familie

striesener

Sommer unseres Lebens

Ein Sommer in Portugal

buchernarr

Underground Railroad

Schmerzhaft, aber nicht ohne Hoffnung, ist hier ein eindringlicher Roman gelungen, der über Jahre hinweg an Relevanz nicht verlieren wird.

TochterAlice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gegen Ende der Zeit" von John Updike

    Gegen Ende der Zeit
    crooks

    crooks

    11. March 2012 um 08:36

    Es hat mich Mühe gekostet dieses Buch zu lesen und ich bin froh es endlich geschafft zu haben. Gefallen hat mir das Setting nach einem Atomkrieg zwischen China und Amerika, nur dass es im Leben der Reichen dann einfach so weitergeht, auf Rosen gebettet und eingelullt in ihrer kleinen Welt der materiialistischen Sorgen und Nöte? Da ist nichts Existentialisches, was dieser Plot ja hergäbe, sondern ewig geht es um die Libido des Herrn Turnbull, die langatmigen Pflanzenbetrachtungen nerven und die Zeitsprünge in historische Figuren wirken auf mich mehr als literarischer Kunstgriff,denn als hohe Literatur. Immer wieder gibt es allerdings Sätze oder Gedanken, die wie Sterne aufblitzen und es mich zumindest nicht bereuen liessen dieses Buch gelesen zu haben.

    Mehr