John Vornholt Zuflucht. STAR TREK Classic, Nr. 68.

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zuflucht. STAR TREK Classic, Nr. 68.“ von John Vornholt

Stöbern in Science-Fiction

Superior

Ich liebe dieses Buch mit seinen Wendungen - ein super Auftakt und ein klasse Verlag!

Claire20

Scythe – Die Hüter des Todes

Sehr spannend, wahnsinnig gut.

IrisBuecher

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

Rat der Neun - Gezeichnet

Für Fans sicherlich solide Kost. Mir fehlte das originelle, spannende.

PagesofPaddy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Zuflucht. STAR TREK Classic, Nr. 68." von John Vornholt

    Zuflucht. STAR TREK Classic, Nr. 68.
    FoxMulder

    FoxMulder

    13. March 2012 um 13:39

    Die Enterprise ist mal wieder auf einem ihrer Routineflüge durch die Galaxis als sie einen Notruf erhalten. Kurz danach sind sie auf einer wilden Verfolgungsjagd. Diese endet im Orbit des legendären Planeten "Zuflucht", den angeblich noch niemand je gesehen hat, von dem aber jeder Verbrecher weiß. Kirk, Spock und McCoy verfolgen einen Verbrecher bis zur Planetenoberfläche, ohne zu ahnen, dass dies ein Ticket ohne Rückkehr ist. Auf dem neuentdeckten Planeten erleben unsere Helden nun das eine oder andere Abenteuer, lernen neue interessante Individuen kennen, verfolgen weiterhin ihren Verbrecher und lassen nicht locker, einen Weg zu finden, der sie wieder auf die Enterprise zurückbringen kann. Die Übersetzung ist eine kleine Katastrophe. Der Übersetzer muss aus dem süddeutschen Raum kommen, denn Spock spricht mit einem leichten Dialekt. Das sind Dinge, die einem "normalen" Leser möglicherweise nicht aufgefallen wäre, mir als Fan allerdings taten derlei Missgriffe in den Augen weh. Ich kann nicht verstehen, dass Übersetzungen nicht ebenso pingelig "gelectured" werden, wie die Originale, was sich nicht nur positiv auf die Sprache, sondern auch auf Rechtschreibung und Grammatik auswirken würde.

    Mehr
  • Rezension zu "Zuflucht. STAR TREK Classic, Nr. 68." von John Vornholt

    Zuflucht. STAR TREK Classic, Nr. 68.
    Ameise

    Ameise

    10. April 2010 um 15:42

    Kirk, Spock und McCoy verfolgen per Shuttle einen Piraten zu einem bis dahin unbekannten Planeten und müssen schnell feststellen, dass sie mit dem Eintritt in die Atmosphäre den Kontakt zur Enterprise verloren haben. Aber es kommt noch schlimmer: Wer einmal hier landet, hat keine Möglichkeit mehr, jemals von dort zu verschwinden. Das technisch hochentwickelte, androgyne Volk der Seniten bietet sämtlichen Verbrechern dieser Galaxie Asyl auf diesem Planeten, der deshalb den treffenden Namen "Zuflucht" trägt. Ganz uneigennützig sind die Seniten dabei allerdings nicht, wie unsere drei Helden bald feststellen müssen... Okay, es gibt definitiv anspruchsvollere, spannendere und originellere Star Trek-Romane als "Zuflucht", und auch solche mit einer weniger vorhersehbaren Handlung. Das ist aber überhaupt nicht schlimm, denn es macht einfach nur Spaß, unser Lieblingstrio gegen Räuberbanden, die heimische Fauna, die Widrigkeiten der Technik und natürlich gegen die Seniten kämpfen zu sehen. Der ganze Roman ist von Anfang bis Ende ein rasanter Abenteuertrip mit dem Charme der Classic-Serie. Die Chemie zwischen den drei Hauptcharakteren stimmt, und auch die neuen Figuren wachsen einem schnell ans Herz. Lustig sind auch die ungewöhnlichen Allianzen, die nicht nur die drei Gestrandeten eingehen müssen, sondern auch Scotty, der als stellvertretender Kommandant mit der Enterprise im Orbit ausharrt und zunehmend Druck vom Sternenflottenkommando bekommt. Und allein schon die irre Flucht am Ende ist es wert, diesen Roman zu lesen! Das Buch ist angenehm leicht und humorvoll geschrieben, was sicher auch dem Übersetzer Ronald M. Hahn zu verdanken ist, dessen Stil deutlich lockerer ist als der seines Kollegen Andreas Brandhorst. Fazit: "Zuflucht" hat zwar nicht unbedingt besonders viel Tiefgang zu bieten, dafür aber beste Unterhaltung mit viel Action und Humor. Alle Fans des Trios Kirk/Spock/Pille werden mit diesem kurzweiligen Abenteuerroman nichts verkehrt machen.

    Mehr