John Ward

 3.5 Sterne bei 8 Bewertungen

Alle Bücher von John Ward

Sortieren:
Buchformat:
Diary of the Rev. John Ward, A. M.

Diary of the Rev. John Ward, A. M.

 (0)
Erschienen am 30.04.2009
Strategic Planning for Information Systems

Strategic Planning for Information Systems

 (0)
Erschienen am 19.02.2013
Latin America

Latin America

 (0)
Erschienen am 01.09.2004
Clavis Usurae or a Key to Interest

Clavis Usurae or a Key to Interest

 (0)
Erschienen am 30.01.2009
With the QDie-Hardsq in Siberia

With the QDie-Hardsq in Siberia

 (0)
Erschienen am 18.08.2008

Neue Rezensionen zu John Ward

Neu
SiColliers avatar

Rezension zu "Wo du zu Hause bist" von John Ward

In guten wie in schlechten Tagen
SiColliervor 4 Jahren

Meine Meinung zur DVD

„In guten wie in schlechten Tagen. Bis daß der Tod euch scheidet.“ Noch immer ist das Teil des Eheversprechens, aber was zählen diese Eide heute, im Zeichen verschwindender Werte und zunehmender Scheidungszahlen, noch? Wer denkt in den guten Tagen daran, daß auch schlechte kommen könnten - und wie man diese überstehen soll. Gemeinsam überstehen soll, anstatt sich sofort zu trennen?

Völlig ohne Vorwarnung kommen für Faith und Luke diese schweren Tage, als Luke von der Börsenaufsicht wegen Betrügereien, die in der Firma, in der er arbeitet, vorgekommen sind verhaftet wird. Die ganze Luxuswelt bricht in sich zusammen wie ein Kartenhaus, denn Luke hat nie eine Andeutung darüber gemacht, daß irgend etwas nicht stimmen könnte. „Sonst wärst Du jetzt auch im Gefängnis,“ sagt er zu Faith, als diese ihn dort besucht. Der macht jedoch vor allem das fehlende Vertrauen ihres Mannes, daß er sie jahrelang belogen hat, zu schaffen. Und so fährt sie auf die väterliche Farm ins ländliche Carolina.

Die Geschichte beinhaltet Motive vom Gleichnis des verlorenen Sohnes, übertragen in die heutige Zeit. Faith hatte seit einigen Jahren keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater oder ihrer Schwester und weiß nicht, wie sie empfangen wird. Es wird zwar kein Mastkalb geschlachtet, aber zumindest ihrem Vater ist sie willkommen. Er drängt sie auch nicht zu erzählen, und so dauert es eine Weile, bis sie mit der Wahrheit heraus rückt.

Das Erfreuliche an diesem Film ist die langsame Erzählweise - er nimmt sich Zeit, selbst in den Szenen, die in der Großstadt spielen. Teils in Rückblenden erfährt man die Vorgeschichte und die Motive der Hauptfiguren, soweit das fürs Verständnis notwendig ist. Der Film verfolgt vor allem Faith in ihrem Bemühen, die Situation zu verstehen und zu einem Entschluß zu kommen, wie es weiter gehen soll. Soll sie sich scheiden lassen oder zu ihrem Mann stehen? Gibt es etwas, das über diese Tage hinweg trägt oder ist die Liebe beim ersten Sturm quasi vom Winde verweht?

„Warum hast du ihn geheiratet?“, fragt ihr Vater Calvin Faith. „Weil ich ihn liebe,“ ist die Antwort. „Warum bist du dann noch hier?“ Vielleicht ist dieses Gespräch der Wendepunkt, der Anstoß sich endlich ernsthaft mit dem Leben zu befassen. Vielleicht sind es die Avancen des Jugendfreundes Lee, die sie zum Nachdenken bringen, vielleicht ist es die Ruhe der Provinz, die ein Insichgehen ermöglicht. Oder alles zusammen. Den letzten Anstoß gibt sicherlich das Zusammentreffen, als Luke eine Untersuchung beim Spezialisten in New York arrangiert hat.

Luke, der seinerseits mit der Vergangenheit kämpft und nur eines sicher weiß: er liebt Faith noch immer. Aber da sind die Ansprüche der Familie, die Stellung in der Gesellschaft - und sein Vater, der ihn trotz allem nach seiner Frau fragt.

Die Rollen fand ich gut besetzt. Jana Kramer kannte ich vorher nicht, aber man merkt, daß sie auch Countrysängerin ist; einige der Songs vom Soundtrack stammen von ihr. Die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern stimmte, und ich habe es Luke abgenommen, daß er andere Wege als von seiner Familie vorgezeichnet gehen wollte. Von daher war manche Entwicklung wohl zwangsläufig.

Eine der interessantesten Szenen ist sicherlich das direkte Aufeinandertreffen von Luke und Calvin, als es nicht (mehr) um Äußerlichkeiten, sondern das Wesentliche, das was zählt geht. Wichtig ist nicht, was man nicht, sondern das, was man getan hat. Oder in Zukunft tut.


Kurzfassung

Der Film überträgt das Gleichnis vom verlorenen Sohn in die heutige Zeit und stellt die Frage nach Beständigkeit und Wert von Ehe und Familie. Nachdenkens- und sehenswert.

Kommentieren0
7
Teilen
Arwen10s avatar

Rezension zu "Wo du zu Hause bist" von John Ward

Die verlorene Tochter oder die Geschichte einer Ehe
Arwen10vor 5 Jahren

Achtung, dies ist eine Filmrezension !

Als ihr Mann Luke wegen Verdacht auf Betrug ins Gefängnis muss, bleibt Faith keine andere Möglichkeit , als zu ihrem verwitweten Vater nach Hause zurückzukehren. Ihr Vater empfängt sie, obwohl sie viele Jahre weg war mit offenen Armen, was man von Faiths Schwester nicht sagen kann.
Als bei Faiths Vater ein Gehirntumor festgestellt wird, überwindet sich Faith und ruft bei Luke an, der mittlerweile aus dem Gefängnis entlassen wurde.

Die Geschichte ist nicht neu. Luke ist aus reichem Hause und steht zwischen Ehefrau und Familie. Die Familie, denen der Name über alles geht und die ihre Beziehungen und Geld spielen lässt, um das Andenken der Familie nicht zu entehren. Und Faith, die mehrmals von ihrem Mann belogen wurde. Faiths Vater finde ich beeindruckend. Nicht nur, wie er Faith aufnimmt, als sie plötzlich nach vielen Jahren vor ihm steht. Auch seine Liebe zu seinen Töchtern, zu seiner Frau über den Tod hinaus , und sein Einsatz für Faith, indem er Luke zeigt, was zählt.

Bis zum Schluß weiß man nicht genau, wie der Film ausgeht. Es gibt ja noch den netten Doktor, den Faith noch von früher kennt. Mir hat der Film sehr gut gefallen. Ein gefühlvoller Film mit sehr schönen Landschaftsmotiven und schöner Filmmusik. Die Geschichte von der verlorenen Tochter, aber auch die Geschichte einer Ehe. Schön, dass es moderne Filme mit leiser Botschaft und ohne Bettgeschichten gibt. Dadurch ist es ein Film, den man sich als Familie mit älteren Kindern gemeinsam anschauen  und dabei noch etwas mitnehmen kann.


Kommentieren0
13
Teilen
coco_0815s avatar

Rezension zu "Das Schicksal des Kristalls- Band 1: Das Geheimnis des Alchemisten" von John Ward

Rezension zu "Das Schicksal des Kristalls- Band 1: Das Geheimnis des Alchemisten" von John Ward
coco_0815vor 8 Jahren

Jake und Helen begegnen sich in Italien bei einem Literaturfestivals zu Ehren Dantes. Während Helen selbstsicher und lebenserfahren auftritt, ist Jake unsicher und zurückhaltend, da dies sein erster Aufenthalt allein fern der Heimat ist. Das Schicksal schweißt die beiden zusammen, denn Helen gerät plötzlich auf Grund dubioser Geschäfte ihres Vaters in Schwierigkeiten und Jake steht ihr zur Seite. Beide begeben sich auf die Suche nach dem sagenumwobenen Gemälde „Das Geheimnis des Alchemisten“ aus dem 16. Jahrhundert. Verfolgt von dem finsteren Antiquitätenhändler Aurelian Pounce, der sich mit Schwarzer Magie befasst, gesellen sich zur Unterstützung der zwei Teenager bald Dantes Geist und andere Helden der Vergangenheit an deren Seite. Eine aufregende Verfolgungsjagd durch Italien, Großbritannien und Südfrankreich beginnt.

Nett geschriebener Abenteuerroman, der letztlich nicht überzeugt (zumindest nicht mich). Der Roman beginnt in unserer realen Welt und vermischt Fantasy-Elemente miteinander, die teilweise aus der Luft gegriffen wirken.

Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

Worüber schreibt John Ward?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks