John Williams

 4.3 Sterne bei 643 Bewertungen
Autor von Stoner, Butcher's Crossing und weiteren Büchern.

Lebenslauf von John Williams

John Williams wurde im August 1922 in Clarksville, Texas geboren. Während des zweiten Weltkrieges war er Mitglied beim Army Air Corps. In dieser Zeit arbeitete er auch an seinem ersten Buch, das nach dem Krieg publiziert wurde. Später war er als Dozent an der Universität in Denver tätig. Zudem gründete er die Literaturzeitschrift "Denver Quarterly". Für sein letztes Buch "Augustus" - ein historischer Roman - wurde er mit dem National Book Award ausgezeichnet.

Alle Bücher von John Williams

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Stoner9783423143950

Stoner

 (401)
Erschienen am 01.12.2014
Cover des Buches Butcher's Crossing9783423145183

Butcher's Crossing

 (97)
Erschienen am 09.12.2016
Cover des Buches Augustus9783423146128

Augustus

 (56)
Erschienen am 08.12.2017
Cover des Buches Nichts als die Nacht9783423281294

Nichts als die Nacht

 (20)
Erschienen am 08.09.2017
Cover des Buches Nichts als die Nacht9783423146906

Nichts als die Nacht

 (0)
Erschienen am 28.02.2019
Cover des Buches Stoner9783423254175

Stoner

 (0)
Erscheint am 23.07.2021
Cover des Buches Mach, was dir gefällt!9783641143657

Mach, was dir gefällt!

 (0)
Erschienen am 19.01.2015

Neue Rezensionen zu John Williams

Neu

Rezension zu "Stoner" von John Williams

So gewöhnlich und doch so ungewöhnlich
booksaremedicinevor 4 Monaten

Die Geschichte rund um Stoner zeigt wunderbar, wieso die Geschichte von JEDEM Menschen (auch die eines scheinbar gewöhnlichen Menschens mit einem gewöhnlichen Leben) erzählenswert ist.

Kommentieren0
0
Teilen
-

Rezension zu "Stoner (mp3-Ausgabe)" von John Williams

Abgebrochen, zu langweilig
-BuchLiebe-vor 6 Monaten

Ich habe das Hörbuch gehört.


Abgebrochen. Leider überhaupt nicht mein Geschmack. Zu langweilig, zu langwierig, es passiert irgendwie überhaupt nichts. Für mich nicht fesselnd oder spannend. Und dank des Prologs weiß man ja schon von Anfang an, dass sich zumindest beruflich nichts verändern wird. Daher mein Eindruck, dass die Geschichte auch so schleppend bleibt.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Nichts als die Nacht" von John Williams

Sprachliches Füllhorn und leider überbordend
Duffyvor 7 Monaten

Arthur Maxley ist gefangen von einem Trauma aus der Kindheit und von der Konsequenz, die sich daraus aus seinem Leben ergibt. Hin- und hergerissen zwischen Traum und Wirklichkeit findet er keinen Standort, in dem er sein Leben einrichten kann. So kommt es in zwölf Stunden, die in diesem Buch geschildert werden, von immer wieder ursprünglich gefassten Entschlüssen zu abweichenden Handlungen. Aus einem Spaziergang wird ein ungewollter Barbesuch, er trifft einen Bekannten, der ihn um Geld bittet und den er eigentlich gar nicht treffen will, sein verloren geglaubter Vater bringt seine Gefühlswelt genauso durcheinander wie die betrunkene Frau, die er beim Barbesuch kennenlernt und die es nicht schafft, ihn zu einem Absprung in die Realität zu bewegen und am Ende auch dafür noch den Ausbruch von Arthurs Gewalt ertragen muss. San Francisco bietet die Kulisse dieses teilweise verstörenden Romans, dessen Inhalte Schuld und Verdrängung, nie ausgelebte Trauer und unerfüllbare Erotik thematisieren.

Der Autor, der mit „Stoner“ posthum Weltruhm erlangte, schrieb diesen Roman mit 22 Jahren, während er eine Verletzung auskurierte, die er als Pilot bei einem Abschuss erlitten hatte. Die Konfrontation mit dem Tod war sicher ausschlaggebend für die intensive Beschäftigung mit diesem Stoff. Man merkt ihm das Bemühen an, so viel wie möglich Emotionen zu verarbeiten und zu artikulieren. Überreich an Metaphern und detaillierten Schilderungen von Orten, Atmosphäre und Menschen, versucht sich Williams an der Bewältigung innerer Dämone. Das er dabei zu viel von dem produziert, was er durch die Detailversessenheit zu sagen versucht, kann beim Leser einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen. Vielleicht schießt der Autor über sein Ziel hinaus, doch scheint das für seine Motivation keine Rolle zu spielen. Er ist jung, seine Gefühlswelt scheint überzulaufen und dabei wird es unwichtig, wie der Leser so viel „Material“ kompensieren kann. Das ist auf der einen Seite durchaus legitim, andererseits kann er auf viel Unverständnis treffen.

In jedem Fall ist dieser erste Roman ein Indiz dafür, dass hier ein Schreiber in die Literatur einstieg, der erzählen kann. Das hat er mit Werken wie „Butchers Crossing“, „Augustus“ und „Stoner“ später nachdrücklich bewiesen. Das er sich selbst von seinem Erstling distanziert hat, ist bei Autoren, die so jung so intensiv schreiben, eigentlich nicht ungewöhnlich. Das Buch ist es wert gelesen zu werden, allerdings hält es den Vergleich mit den späteren Werken nicht stand.

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Stonerundefined
Wir möchten gerne das Buch "Stoner" von John Williams zusammen lesen, wie in der Runde "SuB-Aufbau mit Niveau - Die literarische Runde 2017 / 2018" geplant.

Wir lesen mit eigenen Büchern, es werden keine verlost.

Jeder, der mitlesen möchte, ist herzlich willkommen!
101 Beiträge
Letzter Beitrag von  Charleavor 3 Jahren
Cover des Buches Stonerundefined

Eine schöne neue Hör-Runde bieten wir Euch heute, mit der Wiederentdeckung eines Jahrhundert-Romans, jetzt endlich auch ins Deutsche übersetzt - "Stoner" von John Williams! Von der Ikone der amerikanischen Moderne könnt ihr jetzt das beeindruckende und bewegende Meisterwerk über ein faszinierendes Leben lesen und auch ungekürzt hören – interpretiert von Schauspieler und Sprecher Burghart Klaußner. Das Hörbuch erscheint am 1. September.

Zum Inhalt:
William Stoner wird 1891 als Sohn armer Farmer in Missouri geboren. Das Landwirtschaftsstudium lässt er ohne Reue hinter sich, als er seine Liebe zur Literatur entdeckt. Hart arbeitet er für seinen Aufstieg, bringt es bis zum Professor. Doch sonst ist sein Leben enttäuschungsreich: Seine Ehefrau entpuppt sich als gefühlskalte Intrigantin, die seine enge Beziehung zur Tochter zerstört, die leidenschaftliche Liebe zu einer Studentin muss er aufgeben. Und ein Widersacher an der Uni setzt alles daran, Stoners Reputation zu beschädigen. Ein großartiger Roman über einen Mann, der seine Würde durch alle Widernisse rettet.

Hier könnt ihr rein Hören:

###YOUTUBE-ID=YH7cUAmUChc###


Für die neue Hör-Runde verlosen wir unter allen Teilnehmern 10 Hörbücher zur Rezension sowie noch vier Bücher (besten Dank an dtv)! Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach: Schickt uns eure Antworten zu folgender Frage:

Stoner hat in seinem Leben auf vieles verzichten müssen, auch wenn sein Leben dadurch nicht immer glücklich verlief. Nur einer Sache wollte er nie entsagen: Seiner Liebe zur Literatur. Auf was würdet Ihr niemals in Eurem Leben verzichten?

Schreibt hier Eure Beiträge bis einschließlich 28.8. ein, die glücklichen Gewinner werden dann direkt am 29.8. von unserer Glücksfee gezogen und benachrichtigt.

Wir freuen uns, wenn Ihr im Anschluss hier bei lovelybooks und auch auf Euren weiteren Foren auf denen ihr schreibt (eure Blogs, bei amazon etc.) eine Rezension zum Hörbuch verfasst. Vielen Dank!

Bei Fragen stehen wir euch selbstverständlich wie immer gerne zur Verfügung :).

Liebe Grüße, Euer DAV-Team

149 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  OliviaMontivor 5 Jahren
Ist es zu spät für die Leserunde?

Zusätzliche Informationen

John Williams wurde am 29. August 1922 in Clarksville (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 887 Bibliotheken

auf 157 Wunschlisten

von 24 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks