John Wyndham John Wyndham. Les Coucous de Midwich eThe Midwich cuckoose, roman traduit de l'anglais par Adrien Veillon

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „John Wyndham. Les Coucous de Midwich eThe Midwich cuckoose, roman traduit de l'anglais par Adrien Veillon“ von John Wyndham

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Dorf der Verdammten

    John Wyndham. Les Coucous de Midwich eThe Midwich cuckoose, roman traduit de l'anglais par Adrien Veillon
    Daninsky

    Daninsky

    23. May 2014 um 12:16

    Am Abend des 26. September befinden sich der Autor Richard Gayford und seine Frau, Janet, auf dem Weg zurück von London nach Midwich. Doch vor erreichen des sonst so verschlafenen Orts, werden sie von einer Polizeisperre aufgehalten und gebeten sich in den Nachbarort zurück zu begeben. Der Zugang zu Midwich, so erklärt man ihnen ist gesperrt, aus Gründen die man zu ergründen suche. Neugierig geworden durch das Ausweichende verhalten des Polizisten der sie anhielt so wie die Präsenz von Militär vor Ort beschließen die Beiden sich zu Fuß, querfeldein in das Dorf zu begeben. Die Anrufe einer Militärpatrouille missachtend eilt Janet voraus auf das Dorf zu, und fällt plötzlich zu Boden, Richard, befürchtend das seine Frau niedergeschossen wurde ist erst vor Schock erstarrt rennt ihr aber dann hinterher - ehe er seine Frau erreicht schwinden ihm die Sinne. Als Richard wieder zu Bewusstsein kommt sieht er gerade wie Männer mit einer Kranvorrichtung und einem Haken nach dem Körper seiner Frau angeln. Nachdem sie wenige Meter über den Boden gezogen wird kommt sie schlagartig wieder zu sich. Die Untersuchungen des Militärs fördern in der Folge erstaunliches zutage, eine Art hemisphärische Kuppel von ca. zwei Meilen Durchmesser hat sich über das Dorf gelegt, jedes Lebewesen das sich innerhalb dieser Zone befindet verliert sofort das Bewusstsein. Eine im Überflug angefertigte Photographie zeigt zu dem im Zentrum des Phänomens ein nicht identifizierbares Objekt. Handelt es sich etwa um ein abgestürzten UFO? Als man am 27. Versuche unter nimmt das Objekt genauer abzubilden, ist dieses Verschwunden und mit ihm die Kuppel. Die Bewohner scheinen abgesehen von natürlichen Unterkühlungserscheinungen durch das Phänomen selbst keinen Schaden davongetragen zu haben. Trotzdem bittet der leitende Militär, welcher zufällig ein alter Freund Richards ist, den Autor darum ein Auge auf das Dorf zu haben und ihn über alles Ungewöhnliche zu Unterrichten. Nur kurz darauf stellen alle Mädchen und Frauen in gebärfähigem Alter, welche länger den Auswirkungen des Phänomens ausgesetzt waren, fest das sie Schwanger sind. An einem Tag werden über siebzig Kinder geboren, alle mit leuchtend goldenen Augen. Seltsamer noch kehren alle Mütter nach der Niederkunft mit ihren Babies in den Ort zurück, auch jene die außerhalb Leben, wie sie sagen unter dem Zwang ihrer Kinder. Erst als weibliche Massenhysterie abgetan, mehren sich schon bald die Zeichen das die Kinder Midwichs über außergewöhnliche mentale Fähigkeiten verfügen. Gordon Zellaby, Vater einer der Midwich Mütter, ist der erste der den Verdacht äußert das man es hier mit einer Alien Invasion zu hat, und er ist auch der erste der die Gefahr erkennt, welche der Menschheit durch die Kinder droht. Gemeinhin gilt "The Midwich Cuckoos" (dt. als "Es geschah am Tage X", Heyne) seiner hohen Bekanntheit zum Trotz, nicht als Wyndhams bestes Werk. Tatsächlich fällt es dem Autor hier schwerer als gewohnt die Geschichte kontinuierlich zu entwickeln und am Laufen zu halten, so dass, auch wenn sie nur knappe 230 Seiten umspannt, es zu gewissen Längen kommt. Ungeachtet dessen liest sich Wyndham wie immer sehr flüssig, wenn auch stilistisch schwerer als mancher Landsmann (z.B. Arthur C. Clarke), womit er sich im Original nur Lesern mit guten Englischkenntnissen empfiehlt.

    Mehr