John le Carré Der ewige Gärtner

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der ewige Gärtner“ von John le Carré

In einer atemberaubenden Jagd durch drei Kontinente macht sich der britische Diplomat Justin Quayle auf die Suche nach dem Mörder seiner Frau und gerät dabei mörderischen Machenschaften eines skrupellosen Pharmakonzerns auf die Spur.John le Carré, geboren 1931 in Dorset/England, gehört zu den berühmtesten Autoren des anspruchsvollen Spionageromans. 1959 trat er in den Auswärtigen Dienst Großbritanniens ein, von 1960 bis 1963 war er Sekretär an der Britischen Botschaft in Bonn.Rufus Beck arbeitet als Theater- und Filmschauspieler sowie als ungemein erfolgreicher Hörbuch-Sprecher (u.a. Harry Potter ).

Stöbern in Krimi & Thriller

Die sieben Farben des Blutes

Ein spannender Thriller, der mit einem wahnsinnigen Mörder und interessanten Motiven glänzt. Zum Ende leider etwas lahm.

Svenjas_BookChallenges

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

Durst

NEsbo knüpft mit diesem Thriller wieder an alte Stärke an. Mehr oder weniger die Fortsetzung von "Koma"

hundertwasser

In ewiger Schuld

Ich bin mega begeistert. Habe das Buch innerhalb von einer Nacht durchgelesen, weil es so spannend war.

elohweih

The Girl Before

Spannend, jedoch ziemlich sprunghaft und teilweise schleppend geschrieben.

Lina-Mit-Ell

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der ewige Gärtner" von John Le Carré

    Der ewige Gärtner
    Flower

    Flower

    01. September 2010 um 12:29

    Furchtbarer Sprecher, habe nicht mal die erste CD fertig gehört, da es unerträglich war Rufus Beck zuzuhören. Meines Erachtens nach für einen Thriller absolut fehlbesetzt. Irgendwie stellt er immer einen ironischen Abstand her, so dass es dem Zuhörer mehr als schwer gemacht wird, sich von der Geschichte fesseln zu lassen. Werde das Buch nicht zu Ende hören, so ein Grauen, schade um das Geld!