John von Düffel , John von Düffel Hotel Angst

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(8)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hotel Angst“ von John von Düffel

Hotel Angst – das ist ein Ort, der nicht nur über seinen Namen unvergesslich wird. Es ist ein Luxushotel der Jahrhundertwende, eine Titanic unter den mondänen Prachthotels dieser Welt, direkt an der italienischen Riviera gelegen. Das Geheimnis seines Namens: Benannt ist es nach seinem Besitzer Adolf Angst. Hier verbrachte John von Düffels Erzähler als Kind die Ferien. ›Hotel Angst‹ erzählt die Geschichte dieses aufgeladenen Ortes, der bewohnt wird von seiner Vergangenheit und von der Erinnerung an den Vater, der davon träumt, das Hotel Angst wieder zu eröffnen. Die Magie des Ortes und der Geschichte fangen Isabel Kreitz’ Zeichnungen ein. Sie wurde 1997 als ›Beste deutsche Comiczeichnerin‹ ausgezeichnet und ist den Lesern bekannt durch ihre Graphic-Novel-Bearbeitungen zeitgenössischer und klassischer Literatur.

Den Träumen des Vaters und der eigenen Kindheit auf der Spur ist John van Düffel in dieser intimen, berührenden Novelle.

— Barbara62
Barbara62

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Den Träumen des Vaters auf der Spur

    Hotel Angst
    Barbara62

    Barbara62

    20. February 2015 um 12:17

    Nur gut 100 Seiten umfasst John von Düffels Novelle Hotel Angst und doch erzählt sie 3 Geschichten. Zum einen ist es die Geschichte des real existierenden "Hotel Angst" in Bordighera an der italienischen Riviera, benannt nach seinem Schweizer Besitzer Adolph Angst. An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert war es ein riesiges Luxushotel für zahlreiche Größen aus Adel, Politik und Hochfinanz, bis Mussolini es für die Faschisten requirieren ließ und es seit dem Ende des 2. Weltkrieges dem Verfall preisgegeben wurde. Zum zweiten ist es eine Geschichte vom Erwachsenwerden des Erzählers, von seinen irritierenden Bekanntschaften mit dem anderen Geschlecht während der Familienurlaube in Bordighera. Zuallererst aber ist es eine Hommage an den gerade verstorbenen Vater. Denn während die Mutter und der Bruder zuhause die Hinterlassenschaften des Vaters auflösen, fährt  der Autor an die Riviera auf der Suche nach seinem Vater und dessen Lebenstraum: der Instandsetzung des Grandhotels im alten Glanz.  War der Vater nämlich während des Jahres ein ruhiger, unauffälliger Mann und braver Familienvater, so wurde er während der Sommerurlaube in Bordighera umtriebig und lebendig, arbeitete unermüdlich an Konstruktionszeichnungen, Plänen und Berechnungen und scheiterte schließlich doch an der Kompromisslosigkeit seiner Träume. Hotel Angst ist kein rührseliger Vaterroman, sondern eine behutsame Annährung des Sohnes an den Vater, die John von Düffel durch den Gebrauch der ungewöhnlichen "Du-Form" stilistisch sehr gekonnt unterstützt.

    Mehr
  • Rezension zu "Hotel Angst" von John von Düffel

    Hotel Angst
    Penelope1

    Penelope1

    26. July 2011 um 19:38

    Der Leser begibt sich auf eine Reise nach Italien, in einen kleinen Ort namens Bordighera an der italienischen Riviera. Der Erzähler dieser Geschichte führt uns in die Vergangenheit, als sein Vater vom Wiederaufbau des einst mondänen"Hotel Angst" träumte. Der Sohn steht nun vor der Erinnerung an seinen Vater und er lernt ihn posthum neu kennen, erkennt immer neue und andere Seiten von ihm, die er nicht in ihm vermutet hatte "Man kennt keinen Menschen, solange man nichts von seinen Träumen weiß" und genau auf die Spuren dieser Träume begibt sich der Erzähler nun. Der Leser schwelgt gleichsam mit ihm in der Vergangenheit des Hotel's, die unmittelbar verbunden ist mit den Träumen des Vaters, und in der Geschichte dieses kleinen, verträumten Ortes, das im Winter belebt ist, im Sommer aber verlassen und einsam ist. In seiner ruhigen und nüchternen Erzählweise gelingt es dem Autoren, eine Atmosphäre zu schaffen, die uns an den Träumen und an der Geschichte des ehemaligen Grandhotels "Angst" teilhaben lässt und uns gefangennimmt. Eine schöne und erhabene Erzählung über ein italienisches Hotel und die Träume, die sein Erbauer und seine Nachfahren damit verbinden...

    Mehr
  • Rezension zu "Hotel Angst" von John von Düffel

    Hotel Angst
    bogi

    bogi

    07. November 2010 um 08:55

    Das Buch hat sich mir inhaltlich nicht wirklich erschlossen. Vielleicht lese ich es irgendwann nochmal. Ein ehemaliges Luxushotel an der italienischen Rivera das mittlerweile zum ruinenhaften Gebäude verkommen ist. Ein Erzähler der sich an seine Kindheit in diesem Hotel erinnert und die Stadt und das Hotel im Jetztzustand nochmals aufsucht mit wehmütig schwelgenden Erinnerungen. War mir irgendwo alles zu langweilig. Einzig die Atmosphäre wird gut beschrieben. Na ja, die Aufmachung des Buches ist auch gut gelungen (Umschlag, Haptik, inhaltliche Illustrationen). Vermutlich hätte ich abgebrochen wenn es nicht so ein ziemlich schmales Bändchen wäre.

    Mehr