Jojo Moyes Ein ganz neues Leben

(68)

Lovelybooks Bewertung

  • 58 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 4 Leser
  • 12 Rezensionen
(15)
(32)
(17)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein ganz neues Leben“ von Jojo Moyes

'Ich hatte eigentlich nie vor, eine Fortsetzung von "Ein ganzes halbes Jahr" zu schreiben. Aber seit Jahren werde ich immer wieder gefragt, wie Louisas Leben weitergegangen ist. Ihr Schicksal hat mich einfach nicht losgelassen. Ich habe mich immer wieder gefragt: Was ist aus ihr geworden – danach? Wie geht man damit um, wenn man einen geliebten Menschen unter solchen Umständen verliert? Wie lebt man weiter? Mir war klar, Lous Weg würde nicht einfach sein. Aber ich wollte kein Buch schreiben, in dem es ausschließlich um Trauer geht und das überschattet wird von jemandem, der nicht mehr da ist. Also habe ich in der Zwischenzeit andere Bücher geschrieben. Die zündende Idee kam mir dann, wie so oft, um halb sechs Uhr morgens. Ich musste sofort meinen Stift schnappen und loslegen. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich verspreche, es wird keinen Dallas-Moment geben: Es war kein Traum. Will wird auch nicht von den Toten auferstehen. Soviel kann ich aber sagen: Ich hoffe und glaube, dass auch alle, die Will geliebt haben und ihn vermissen, Freude an diesem Buch finden werden. Mir hat es viel Spaß gemacht, Lou und ihre Familie – aber auch die Traynors – wiederzutreffen. Wie immer haben sie mich zum Lachen und zum Weinen gebracht. Ich hoffe, dass es allen Lesern genauso gehen wird.' Luise Helm, bekannt als die deutsche Stimme von Scarlett Johansson, ist die Stammsprecherin von Jojo Moyes. Zuletzt erntete sie für ihre Lesung von "Ein Bild von dir" großes Lob.

Gute Unterhaltung und eine schöne Geschichte. Kannte den ersten Teil nicht, war aber kein Problem.

— bellast01
bellast01

Schön zu hören, hat mich nicht enttäuscht.

— weinlachgummi
weinlachgummi

Die Story ist nicht ganz so fesselnd wie der erste Teil. Aber dennoch schön - daher nur 4 von 5 Sterne.

— Julchen77
Julchen77

Eine tolle Idee und eine super Umsetzung!

— rebell
rebell

Sehr süße Fortsetzung

— Bluebell2004
Bluebell2004

Eine insgesamt gelungene Fortsetzung. Im Mittelteil etwas zu langatmig. Tolle Sprecherleistung.

— chuma
chuma

Eine total bewegende Fortsetzung!

— nblogt
nblogt

Bei weitem nicht so bewegend wie der erste Teil.

— Nijura
Nijura

Jojo Moyes enttäuscht nicht - wie gewohnt rührend, schön und romantisch.

— gemischtetueteglueck
gemischtetueteglueck

Ganz nett, aber es kommt um Längen nicht an "Ein ganzes halbes Jahr" dran.

— TraumTante
TraumTante

Stöbern in Romane

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

Drei Tage und ein Leben

Ein Psychodrama der Extraklasse und ein Romanhighlight 2017!

Barbara62

Mensch, Rüdiger!

Es zählt nicht, wie oft Du hinfällst. Es zählt nur, wie oft Du wieder aufstehst! Dieses Buch macht Spaß und Mut!

MissStrawberry

Und es schmilzt

Gutes, trauriges Buch.

Lovely90

QualityLand

Tolles & spannendes Buch, das ich weiterempfehlen kann. Leider etwas abruptes Ende.

Jinscha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was für ein Schrott...

    Ein ganz neues Leben
    Weltverbesserer

    Weltverbesserer

    16. July 2017 um 17:17

    Lou ist seit dem freiwilligen Tod ihrer großen Liebe Will auf sich allein gestellt und versucht ihr Leben zu meistern.Natürlich fällt es ihr sehr schwer, da Will immer in ihrem Kopf ist und sie ihn schrecklich vermisst und nichts scheint mehr von wirklicher Bedeutung zu sein.Als sie dann auch noch von ihrer kleinen Dachterrasse fällt, denkt sich Lous Familie, dass sie sich freiwillig vom Dach gestürzt hat, weil sie mit dem Verlust nicht klar kommt.Lou versucht krampfhaft ihnen das Gegenteil zu beweisen und dann steht eines Tages ein Mädchen vor Lous Tür, die ihre Welt gewaltig auf den Kopf stellt.--------------------------------------------------------Ich habe den Film "Ein ganzes halbes Jahr" gesehen und er hat mir wirklich gut gefallen, auch wenn ich angesichts der Liebesgeschichte etwas skeptisch war.Nun wollte ich gern wissen, wie es mit Louisa weiter geht und war froh, dass ich mir das Hörbuch ausleihen konnte.Doch ich habe es nur geschafft 30% davon zu hören.Achtung SPOILER!!!!!!Erstmal ging es mir gewaltig auf den Zeiger, dass Louisas Eltern die Hälfte der Zeit herum schreien und dann hat mich dieses 16- jährige Kind extrem genervt.Ich fand es wirklich sehr anstrengend, dass Lilly einfach bei wildfremden Leuten an der Tür auftaucht und sich einquartieren möchte. Sie ist nur nett, solange sie etwas (haben) möchte und wenn es ihr verweigert wird, ist sie trotzig wie ein kleines Kind.Welche 16- jährige würde denn auf die Idee kommen, sich nach einem Treffen mit den "neuen Großeltern" gleich bei ihnen einzuquartieren???Sie scheint auch nicht verstanden zu habe, dass ein "Nein" nicht bedeutet, dass man sie als Mensch ablehnt.Vollkommen unglaubwürdig.Daher auch nicht weiter wichtig noch mehr Worte zu dieser schlechten Fortsetzung zu verlieren.2 Sterne gibt es für die Sprecherin Luise Helm und den noch einigermaßen gelungen Anfang der Geschichte.

    Mehr
  • Kommt nicht an den ersten Teil ran

    Ein ganz neues Leben
    Talathiel

    Talathiel

    23. April 2017 um 13:39

    Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben. (Klappentext)Auch mit „Ein ganz neues Leben“ gelingt Jojo Moyes wieder eine wunderbare Geschichte. Ihr hervorragender Schreibstil lässt einen nur so durch die Geschichte fliegen. Louisa Clarke versucht wieder in ein Leben zurückzufinden, denn der Verlust von Will nimmt sie heftig mit. Sie hat allerdings ihre eigenen Wege, man meint fast, sie lässt sich treiben, bis eben zu dem Tag, an dem sie eine Verbindung zu Will aufnehmen kann, von der sie nie geahnt hätte. Erst dann fängt Lou wieder an zu leben. Dabei schafft es die Autorin wunderbar herauszuarbeiten, dass es nach dem Verlust eines geliebten Menschen nicht immer leicht ist, wieder Teil eines, gar seines eigenen, Lebens zu sein, zu werden und zu bleiben. Denn irgendwie geht immer ein Teil von einem selbst, wenn man jemanden verliert.Was mir allerdings im ersten Teil so sehr gefallen hat, war das Louisa die Hoffnung bis zum Schluss nicht verliert, hier fehlt sie allerdings am Anfang und muss erst wiederaufgebaut werden. Auch aus der Tatsache heraus, dass „Ein ganzes halbes Jahr“ so überragend war, macht es für „Ein ganz neues Leben“ schwer, diese hohe Messlatte wieder zu erreichen. Denn auch wenn die Geschichte ganz wunderbar ist, so steht sie doch im Schatten vom ersten Teil und kann damit nicht recht mithalten. Vielleicht wäre die Geschichte als ein eigenständiges Werk besser aufgehoben gewesen statt als Fortsetzung. Vermutlich würde das Buch sich nämlich auch recht gut ohne Vorkenntnisse lesen lassen. Das Hörbuch wird hier auch wieder von Luise Helm gelesen, die auch bereits Lous Geschichte in „Ein ganzes halbes Jahr“ ihre Stimme geliehen hat. Sehr einfühlsam und gefühlsbetont schafft es die Vorleserin wieder, den Hörer Teil der Geschichte werden lassen.„Ein ganz neues Leben“ von Jojo Moyes ist ein tolles (Hör-)Buch, dass mich gut unterhalten hat, aber leider nicht mit dem Vorgänger mithalten kann.

    Mehr
  • Nicht so farbenfroh wie der erste Band

    Ein ganz neues Leben
    Schoki-Shake-Rita

    Schoki-Shake-Rita

    25. January 2017 um 20:20

    Ich war ganz und gar nicht begeistert, als ich gehört habe, dass es einen zweiten Band zu "Ein ganzes halbes Jahr" geben soll. Für mich war die Geschichte um Louisa Clark und Will Traynor abgeschlossen; es gab nichts mehr hinzuzufügen. Und doch habe ich mir aus Neugier den zweiten Teil "Ein ganz neues Leben" als Hörbuch geholt und muss sagen, es hat mir besser gefallen als erwartet. Wobei es aber dennoch nicht an den ersten Teil heranreicht. Luise Helm ist als Sprecherin wunderbar und hat die Stimmen und Gefühle der Charaktere großartig zur Geltung gebracht. Man wusste immer sofort, wen sie gerade darstellt. Die große Veränderung von Lou hat mir leider gar nicht gefallen, auch wenn ich nachvollziehen kann, wie es zu dieser Veränderung kam. Zum Glück gibt es aber auch hier viel zu lachen, weil Louisas Leben immer noch sehr chaotisch ist. Es gibt viele Handlungen, die mich positiv überrascht haben und daher war der zweite Teil doch nicht so schlimm, wie anfangs erwartet. 

    Mehr
  • Ein ganz neues Leben

    Ein ganz neues Leben
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    07. January 2017 um 10:48

    * Kurzmeinung zum Hörbuch *Ein ganz neues Leben habe ich damals gelesen, kurz bevor der Film raus kam um mir erst mal mein eigenes Kopfkino zu gönnen. Ich war nicht ganz so begeistert, wie viele andere, trotzdem gab es 4,5 Weingummis. Beim beenden wusste ich nicht, dass es auch einen zweiten Teil gibt. Wie der Klappentext verrät, war dieser auch nicht geplant. Es ist immer so eine Sache, wenn ein Buch als Einteiler geplant ist, dann aber doch noch ein Band nachgeschoben wird, weil die Fans oder der Verlag es wünscht. Da muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er noch den zweiten Teil lesen / hören möchte. Ich war neugierig und habe mich für das Hörbuch entschieden. Bereuen tu ich es nicht.Die Geschichte knüpfte eine Weile nach dem Ende von Band 1 an. Und wer sich als Leser nach Band 1, eine glückliche und Weltaufgeschlossene Lou, die ihre Träume verwirklicht vorstellt, wird leider erst mal enttäuscht. Mir hat gefallen, dass Lou nicht einfach so weiter macht, dass sie nun nicht völlig verändert ist. Natürlich hätte ich ihr dies gewünscht, aber so wirkt es realistischer. Auch hier mochte ich Lou, mit ein paar Ausahmen, sehr gerne. Sie fällt immer wieder hin, trotzdem macht sie weiter, so gut es geht. Macht mal habe ich mir gewünscht, dass sie ein Machtwort spricht und sich mehr durchsetzt, aber dies hätte wohl auch ihrem Typ widersprochen. Die Sprecherin fand ich sehr angenehm, ich konnte sie mir gut als Lous Stimme Vorstellen und war zu keiner zeit genervt von ihrem Betönungen ( passiert mir bei Hörbüchern öfters). Leider ist das Hörbuch gekürzt, was ich erst beim schreiben dieser Rezension gemerkt habe. Nun frag ich mich natürlich, was da weg gelassen wurde. Ich mag Kürzungen so gar nicht.Fazit:Band 2 lässt seinen Vorgänger in keinem schlechteren Licht stehen.Er ergänzt die Geschichte und zeigt uns, wie es mit Lou und den anderen weiter geht.Ich bereue nicht, ihn gehört zu haben.Sehr angenehme Sprecherin.

    Mehr
  • Kein Trauerbuch sondern der Anfang eines neues Lebens....

    Ein ganz neues Leben
    rebell

    rebell

    20. September 2016 um 09:33

    Inhaltsangabe: 'Ich hatte eigentlich nie vor, eine Fortsetzung von "Ein ganzes halbes Jahr" zu schreiben. Aber seit Jahren werde ich immer wieder gefragt, wie Louisas Leben weitergegangen ist. Ihr Schicksal hat mich einfach nicht losgelassen. Ich habe mich immer wieder gefragt: Was ist aus ihr geworden – danach? Wie geht man damit um, wenn man einen geliebten Menschen unter solchen Umständen verliert? Wie lebt man weiter? Mir war klar, Lous Weg würde nicht einfach sein. Aber ich wollte kein Buch schreiben, in dem es ausschließlich um Trauer geht und das überschattet wird von jemandem, der nicht mehr da ist. Also habe ich in der Zwischenzeit andere Bücher geschrieben. Die zündende Idee kam mir dann, wie so oft, um halb sechs Uhr morgens. Ich musste sofort meinen Stift schnappen und loslegen. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich verspreche, es wird keinen Dallas-Moment geben: Es war kein Traum. Will wird auch nicht von den Toten auferstehen. Soviel kann ich aber sagen: Ich hoffe und glaube, dass auch alle, die Will geliebt haben und ihn vermissen, Freude an diesem Buch finden werden. Mir hat es viel Spaß gemacht, Lou und ihre Familie – aber auch die Traynors – wiederzutreffen. Wie immer haben sie mich zum Lachen und zum Weinen gebracht. Ich hoffe, dass es allen Lesern genauso gehen wird.' Luise Helm, bekannt als die deutsche Stimme von Scarlett Johansson, ist die Stammsprecherin von Jojo Moyes. Zuletzt erntete sie für ihre Lesung von "Ein Bild von dir" großes Lob.Das erste Hörbuch 'Ein ganzes halbes Jahr' hat mich so umgehauen und berührt, das mich die Frage nicht losließ wie es Lou und Will's Familie ergeht. Zum Glück hat Jojo Moyes diese Fortsetzung geschrieben. Auch das Hörbuch hat mich direkt in den Bann gezogen und ist mit meinen Gefühlen Achterbahn gefahren. Was mich besonders angesprochen hat, waren Lou's Eigenarten zu Trauern. Jojo Moyes hat solche tiefgehende Momente geschaffen in dennen meine Augen immer wieder feucht wurden und ich Lou am liebsten in den Arm genommen hätte. Wie Lou und die Traynors das erlebte verarbeitet haben, war sehr realistisch dargestellt. Jeder hat auf seine Weise getrauert und versucht mit der Situation umzugehen. Ich hätte es nicht besser schreiben können...Ein paar Sachen haben mich etwas unvorbereitet getroffen, was der Fortsetzung nochmal eine gewisse Spannung verliehen hat. Auch hier wurde ab und an aus mehreren Sichtweisen erzählt, doch von wem verrate ich nicht. Ich will nicht spoilern. ;) Mein Fazit: Das Buch/Hörbuch lohnt sich auf jedenfall und ist kein reines Trauerbuch. Es zeigt auf realistische Weise, wie das Leben nach so einem schwerem Verlust weitergeht und das es sich lohnt weiter zu machen...

    Mehr
  • Der Versuch eines Neuanfangs für Louisa

    Ein ganz neues Leben
    The iron butterfly

    The iron butterfly

    19. September 2016 um 12:56

    Louisa versucht sich nach Wills Tod ins Leben zurückzukämpfen. Die Menschen, die ihr nahe stehen versuchen sie zwar dabei zu unterstützen, aber irgendwann sind sie der Trauerzeit müde geworden und fordern Louisa regelrecht auf nach vorne zu sehen und nicht zu jammern. Schließlich hat Will ihr eine Menge Geld vermacht und sie kann sich nach einem Aufenthalt in Paris nun sogar eine kleine bescheidene Wohnung in London leisten. Zu mehr reicht es zwar nicht und sie arbeitet nun in der Flughafen-Bar, dem Shamrock & Clover, wo sie in ein grünes Lurexkleidchen gezwängt mit einer Perücke versehen die gestrandeten Flughafengäste bedient. Und da alle mit ihren eignenen Problemen beschäftigt scheinen, will Louisa auch niemandem auf den Geist gehen. Als sie eines Abends angetrunken von ihrer Dachterasse fällt und nur knapp dem Tod entkommt, beginnt auf vielfältige Weise ein ganz neues Leben für sie. Auch bei der Fortsetzung bleibt Jojo Moyes für meinen Geschmack im annehmbaren, mal amüsanten, mal nachdenklich stimmenden Bereich und drückt nicht zu sehr auf die Tränendrüse. Nett. Auch wenn ich dieses Attribut nicht besonders mag, so umschreibt es trotzdem recht treffend das Genre, das Moyes mit Louisas Geschichte bedient.  

    Mehr
    • 2
  • Das Leben geht weiter...

    Ein ganz neues Leben
    simsa

    simsa

    Wenn das Leben aus den Fugen gerät und Du trotzdem weitermachen musst... Wenn eine Liebe kurz, aber heftig war und Du nun allein bist... Wenn Du nicht weißt, wie Du den nächsten Tag angehen sollst... ...dies alles beschreibt Louisas Leben. Es ist eine Fortsetzung von der ich immer dachte, dass ich sie nicht brauche. Ich fand das es gut ist, wie es mit Lou & Will ausgegangen ist und das dieses Buch hier auch das Gefühl von „Ein ganzes halbes Jahr“ zerstören kann. Doch zunächst einmal die Bücher in der Übersicht: Ein ganzes halbes Jahr , Ein ganz neues Leben Es war wohl eines der bewegendsten Bücher meines Lebens. „Ein ganzes halbes Jahr“, die Geschichte von Louisa und Will, hat mich komplett mitgenommen, mich sehr glücklich, aber auch traurig und nachdenklich gemacht. Für mich war das Ende des Buches perfekt, so wie es ist. Trotzdem war die Aufregung groß, als „Ein ganz neues Leben“ von Jojo Moyes in die Buchhandlungen kam. Denn Louisas Geschichte geht weiter. Die Autorin erzählt das Leben nach Will, erzählt was aus der jungen Frau geworden ist und wie sie nun durch die Zeit danach geht. Ich selber habe mir Louisas Werdegang ganz anders vorgestellt. Ich hielt sie für glücklicher, für optimistischer und weltoffener. Aber Ereignisse im Leben werfen Schatten nach und so ist sie wieder in einer Findungsphase, weiß nicht was morgen kommt und treibt durch das Leben. Das es Wendungen geben wird, dafür hat Jojo Moyes schon gesorgt und auch dafür, dass bei all dem Schmerz nie der Humor fehlt. Louisa selbst geht mit viel Sarkasmus durch die Welt und auch andere Personen wurden durchaus damit bedacht. Mir gefiel diese Art des Erzählens sehr gut und mal wieder bin ich ein großer Fan von Lous Familie, die einen guten Platz in ihrer Geschichte einnimmt. Aber auch in Sachen Liebe tut sich etwas. Hinzu kommen Hindernisse, die Unterhaltung in das Buch bringen und Spaß machen. Da ich ja das Hörbuch zu „Ein ganz neues Leben“ genießen durfte möchte ich noch anmerken, dass mit Luise Helm eine wunderbare Sprecherin dieser Geschichte die nötige Würze verleiht. Selten habe ich es erlebt, dass eine einzige Person jeder Figur so treffend einen ganz eigenen Klang und damit auch eine persönliche Note geben kann. Ich wusste immer wer gerade spricht, hatte ein Bild vor Augen und die Gefühle zum Greifen nah vor mir. Perfekt. Luise Helm, die Sprecherin des Hörbuchs, verleiht übrigens als Synchronsprecherin Stars wie z.B. Scarlett Johansson oder Sienna Miller ihre Stimme. Mein Fazit: Ein perfektes Hörbuch das Spaß macht, gut unterhält und nicht so traurig ist, wie ich vermutet hätte. Auch wenn ich keine Fortsetzung gebraucht hätte, bin ich nun froh darüber.

    Mehr
    • 3
  • *+* Die harte Zeit danach... *+*

    Ein ganz neues Leben
    Irve

    Irve

    07. February 2016 um 16:11

    . Liebe Lauschfreunde, „Ein ganz neues Leben“ ist die Fortsetzung von „Ein ganzes halbes Jahr“. Ich bin froh, den Vorgänger-Roman gelesen zu haben, denn ohne die entsprechenden Vorkenntnisse wäre es mir an einigen Stellen schwer gefallen, diese Geschichte zu verstehen. Daher kommt an dieser Stelle eine Zusammenfassung der Vorgeschichte für diejenigen von euch, die den Roman nicht kennen: 6 Monate lang hatte Louisa den Tetraphlegiker Will gepflegt – ihn gefüttert, gewaschen, bei den Toilettengängen begleitet, und – was ihr manchmal fast am schwersten fiel – ihm als eine Art Gesellschafterin zur Verfügung gestanden. Dass sich dieses ungleiche Paar ineinander verlieben würde, stand allerdings nicht auf dem Plan. Diese Liebe war einzigartig, denn sie traf sehr tief und endete dennoch tragisch. (Die Original-Rezension findet ihr auf meinem Blog https://irveliest.wordpress.com/2016/02/02/jojo-moyes-ein-ganz-neues-leben-hoerbuch/) Denn nach Ablauf des halben Jahres verwirklichte Will seinen lange zuvor geschmiedeten Plan und schied aus freien Stücken aus dem Leben. Dieser Roman setzt 18 Monate nach Wills Tod ein. Lou treibt seit diesem schlimmen Tag wie ein Blatt im Wind, hangelt sich irgendwie von Tag von Tag, lebt an der Grenze des Minimums an Emotionen, Freude, Sicherheit – ja, am untersten Ende des Lebens. Durch einen unglücklichen Unfall wird dieses „tote Leben“ Louisas auf den Kopf gestellt – zum Glück! Als sie zurück aus dem Krankenhaus eines Abends unerwarteten Besuch bekommt, der sie ebenso aus der Bahn wirft wie mich, wird Lou gezwungen, sich endlich mit ihrer Situation auseinanderzusetzen. Und sie macht ihre Sache gut! Schritt für Schritt kommt sie zurück ins Leben. Ihre innere Erstarrung löst sich nach und nach und ihren abgestorben geglaubten Gefühlen wachsen neue Triebe. Louisa mochte ich ebenso sehr wie im Vorgängerroman. Ihre menschlichen Züge bestätigten meine Sympathien für sie. Wie sie nach und nach aus ihrer Trauer herauskrabbelt. Wie sie selbst daran wächst, andere wachsen zu lassen. Wie sie sich nach und nach dem Leben stellt und seinen Unwegbarkeiten trotzt. Wie sie aus den Steinen, die ihr im Weg liegen, etwas Schönes baut. Ich erlebe jedoch nicht nur Lous Trauerbewältigung. Auch andere Betroffene kommen zu Wort. So gibt es ein Wiedersehen mit den Mitgliedern der Familien von Will und Lou. Ich treffe aber auch auf andere Menschen, in deren Umgang mit der Trauer ich Einblick nehmen kann. Auch hier führen wie so oft viele Wege nach Rom – es ist nur sehr schwer, seinen eigenen zu erkennen und zu gehen. Lou scheint ihren gefunden zu haben und ich freue mich zu sehen, dass wie wie der berühmte Phoenix aus der Asche steigtg – back to life!!! Die Charaktere sind sehr vielfältig gewählt, teils sehr extrem. Manchmal erscheinen sie mir unglaubwürdig, was aber zum Stil der Geschichte passt. Denn auch die Handlungen und Erlebnisse der Figuren sind sehr konstruiert und gewollt gezeichnet. Dennoch faszinieren mich die Geschichten, die die Hinterbliebenen Wills und die neu hinzu gekommenen Charaktere erleben. Wenngleich sie häufig überzeichnet wirken, bilden sie inenrhalb des Romans eine schlüssige, geschmeidige Erzählwelt. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und bietet eine facettenreiche Bandbreite an Emotionen, häufig gestützt durch plakative Beschreibungen…und einer guten Portion feinen Humors, ohne den das Leben allzu oft unerträglich wäre. All diese Emotionen transportiert die Sprecherin Luise Helm perfekt in den Hörer hinein. Ich litt, hoffte, bangte mit Lou, freute mich mit ihr, verliebte mich und zauderte mit ihr. Sie war mir so nahe, dass ich fast schon stolz auf sie war, als sie das Leben wiederentdeckte. Eine ganz tolle Leistung der Sprecherin – vielleicht hat mich dieser Roman deshalb tiefer erreicht als „Ein ganzes halbes Jahr“, das ich „nur“ gelesen hatte. Inhalt »Ich hatte eigentlich nie vor, eine Fortsetzung von Ein ganzes halbes Jahr zu schreiben. Aber seit Jahren werde ich immer wieder gefragt, wie Louisas Leben weitergegangen ist. Ihr Schicksal hat mich einfach nicht losgelassen. Ich habe mich immer wieder gefragt: Was ist aus ihr geworden – danach? Wie geht man damit um, wenn man einen geliebten Menschen unter solchen Umständen verliert? Wie lebt man weiter? Mir war klar, Lous Weg würde nicht einfach sein. Aber ich wollte kein Buch schreiben, in dem es ausschließlich um Trauer geht und das überschattet wird von jemandem, der nicht mehr da ist. Also habe ich in der Zwischenzeit andere Bücher geschrieben. Die zündende Idee kam mir dann, wie so oft, um halb sechs Uhr morgens. Ich musste sofort meinen Stift schnappen und loslegen. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich verspreche, es wird keinen Dallas-Moment geben: Es war kein Traum. Will wird auch nicht von den Toten auferstehen. Soviel kann ich aber sagen: Ich hoffe und glaube, dass auch alle, die Will geliebt haben und ihn vermissen, Freude an diesem Buch finden werden. Mir hat es viel Spaß gemacht, Lou und ihre Familie – aber auch die Traynors – wiederzutreffen. Wie immer haben sie mich zum Lachen und zum Weinen gebracht. Ich hoffe, dass es allen Lesern genauso gehen wird.« Das Hörbuch zu Jojo Moyes Roman „Ein ganz neues Leben“ ist im September 2015 unter der ISBN-Nr. 978-3-8398-1430-7 im Argon Verlag erschienen. Die autorisierte Lesefassung umfasst 8 CDs mit einer Gesamtlauflänge von 9 Std. 40 Min. Die Autorin Jojo Moyes hat Journalistik studiert und für die Sunday Morning Post in Hongkong und den Independent in London gearbeitet. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf dem Land in Essex. Mit ihrem Roman Ein ganzes halbes Jahr, der zurzeit in Hollywood verfilmt wird, gelang ihr international der Durchbruch – auch in Deutschland stand der Roman wochenlang auf Platz 1 der Bestsellerliste. Die Sprecherin Luise Helm, preisgekrönte Schauspielerin und Synchronsprecherin, spielte u.a. in Polizeiruf und Tatort mit und ist bekannt als die deutsche Stimme von Scarlett Johansson. Ihre jugendlich-einprägsame Stimme setzt sie auch erfolgreich als Hörbuchsprecherin ein. Quelle: Argon Verlag

    Mehr
  • Die Fortsetzung des Bestsellers

    Ein ganz neues Leben
    Influenza-Bookosa

    Influenza-Bookosa

    25. January 2016 um 13:39

    „Ein ganzes halbes Jahr“ bietet ein Leseerlebnis, das man nicht vergisst. „Ein ganz neues Leben“ bietet Unterhaltung. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wer also damit leben kann, dass die Fortsetzung nur noch eine Geschichte von vielen ist, wird mit diesem Hörbuch tolle Stunden erleben. Mir hat es viel Spaß bereitet.

  • Ein ganz neues Leben

    Ein ganz neues Leben
    nonamed_girl

    nonamed_girl

    30. December 2015 um 14:54

    Nachdem Louisa und Will "Ein ganzes halbes Jahr" miteinander verbracht hatten ist nichts mehr, wie es vorher war. Lou weiß nicht, wie sie weiterleben soll ohne den Menschen, den sie am meisten geliebt hat. Sie fristet ihr Dasein mit einem langweiligen Job in einer Bar am Flughafen und einem Apartement, das sie immernoch nicht eingerichtet hat. Und dann klingelt es eines Tages an der Tür - und davor steht eine ungeahnte Verbindung zu Will, die ihr Leben noch einmal und wieder für immer verändert... Jojo Moyes hat mit "Ein ganz neues Leben" das vermeintlich schöne Ende des Vorgängers aufgehoben und uns in Louisas Realität mitgenommen. Mit dem bekannten, gefühlvollen Schreibstil erzählt sie die Geschichte einer jungen Frau, die ihrem Herzen gefolgt ist und sich nun einen neuen Platz in ihrer Welt suchen muss.  Luise Helm verleiht der Hauptfigur eine Stimme, die passender nicht sein könnte. Eingängig und emotional.  Was stört sind die Gedanken, die man als Leser (oder Hörer) bekommt, wenn man sich Louisas Vergangenheit bewusst wird. Die junge Frau erfährt einen Schicksalsschlag nach dem anderen. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte dieses Buch als eigenständige Geschichte ebenso gut funktioniert und nicht unbedingt eine Fortsetzung sein müssen.  Alles in allem eine (Hör-)Empfehlung. 

    Mehr
  • Das neue Leben der Louisa Clark

    Ein ganz neues Leben
    black_horse

    black_horse

    21. December 2015 um 23:13

    18 Monate später ... Hier beginnt das neue Leben der Louisa Clark, jener Frau, die in "Ein ganzes halbes Jahr" Will auf seinem Weg in den Tod begleitet hat. Ein Erlebnis, das sie nicht loslässt und ihr noch keine neue Perspektive erlaubt hat. Louisa stürzt betrunken vom Haus und verletzt sich schwer. Als dann auch noch eine bisher unbekannte Teenie-Tochter von Will bei ihr auftaucht, ist der Plot für ein neues Buch zusammengestellt. Louisa in der Trauergruppe, Louisa in ihrer Familie, Louisas Verhältnis zu Wills orientierungsloser Tochter, Louisas vorsichtige Versuche, sich wieder zu verlieben - so plätschert die Geschichte vor sich hin ohne echte Überraschungen oder Höhepunkte. Das Buch ist gut zu hören. Jojo Moyes hat einen angenehmenn Erzählstil, aber es fehlt das gewisse Etwas, die Botschaft der Geschichte. Auch das Ende lässt mich etwas ratlos zurück. Was wollte die Autorin mir mit diesem Buch sagen?

    Mehr
  • Als eigenständiges Buch hätte es mir besser gefallen

    Ein ganz neues Leben
    Caillean79

    Caillean79

    06. November 2015 um 19:33

    Die ganze Zeit schon grübel ich über die Frage nach, warum dieses Buch unbedingt eine Fortsetzung von „Ein ganzes halbes Jahr“ sein musste. Wahrscheinlich spielten Marketingaspekte eine nicht unerhebliche Rolle. Dabei lebt das Buch von einer guten Idee, die auch ohne den Bezug zu Will funktioniert hätte. Wahrscheinlich sogar besser. Denn so muss die recht abenteuerliche Konstellation herhalten, dass Will sehr, sehr früh (unwissentlich) Vater geworden ist und seine unbekannte Teenager-Tochter plötzlich vor der Tür der noch immer trauernden Lou steht. Das Buch dreht sich im Wesentlichen darum, dass Lou nach dem großen Verlust lernt, wieder Verantwortung für jemanden zu übernehmen und durch das junge Mädchen wieder ein wenig mehr ins Leben zurückfindet. Das hätte man sehr gut als unabhängige Geschichte erzählen können und mir persönlich hätte das besser gefallen. Ich fand, dieses Buch hatte durchaus seine Längen, aber wenn dann wieder die quirlige Lilly ins Spiel kam, zog das Tempo sofort wieder an. Sie hat dieser Geschichte sehr gut getan und war so ein bisschen der heimliche Star des Romans. Die Figur der Lou wurde von Lilly manchmal regelrecht an die Wand gespielt und das machte Lou leider stellenweise ein wenig farblos. Man merkt aber, dass Jojo Moyes eine routinierte Autorin ist, die im Großen und Ganzen die Fäden zusammenhält und stellenweise auch berührend erzählen kann. Leider greift aber auch hier der „Fluch der Fortsetzungen“ – dem Vergleich zu „Ein ganzes halbes Jahr“ hält dieses Buch leider nicht stand.

    Mehr