Jojo Moyes Ein ganzes halbes Jahr

(10.546)

Lovelybooks Bewertung

  • 3920 Bibliotheken
  • 273 Follower
  • 190 Leser
  • 923 Rezensionen
(6793)
(2374)
(1045)
(263)
(71)

Inhaltsangabe zu „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes

Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird. Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. Die Liebesgeschichte von Lou und Will. Der Sensationserfolg: monatelang auf Platz 1 der Bestsellerliste – von Millionen Lesern geliebt. Jetzt mit Emilia Clarke («Game of Thrones») und Sam Claflin («Die Tribute von Panem») verfilmt.

Eine der schönsten Liebesgeschichten

— blondie_loves
blondie_loves

Mein Lieblingsbuch von Jojo Moyes <3

— Josie-Samy
Josie-Samy

Absolut überwältigend.

— Laura_M
Laura_M

Verliebt in die Geschichte einer unbedarften jungen Frau deren Leben eine ganz andere Richtung nimmt und ihr Leben verändert.

— FearcharaLair
FearcharaLair

Jedes Mal habe ich mich ein bisschen mehr in dieses Buch verliebt!

— Katy_17
Katy_17

Ein wunderschönes Buch über Liebe und Hoffnung. Will Traynor hat auch mir das ein oder andere Mal die Augen geöffnet.

— johannadreamworld
johannadreamworld

Aufgeschlagen und direkt verliebt Buchverfilmung 1zu1 übernommen, Gefühle spürbar von der ersten bis zur letzten Seite.

— Lovelydream
Lovelydream

Bewegt! Emotional! Faszinierend! Traurig und Schön zu gleich!

— Angela_Matull
Angela_Matull

Eine so schöne Geschichte, die einen total zum Nachdenken bringt!

— Joe_Line
Joe_Line

Fesselnd zum lesen mit einem unerwarteten Ende. Man sollte Taschentücher bereit haben.

— Katharina_Wallgram
Katharina_Wallgram

Stöbern in Romane

Katzenglück und Dolce Vita

Ein zauberhaftes Buch mit einer wundervollen Aussage über und für das Leben...

glorana

Swing Time

Leider blieb dieser Roman weit hinter meinen Erwartungen zurück. Darüber konnte auch der ansprechende Schreibstil nicht hinwegtrösten.

jenvo82

Sommer unseres Lebens

wunderbare, unterhaltsame, nicht zu seichte Urlaubslektüre

Lesewunder

Das Mädchen aus Brooklyn

Pageturner, absolut spannend, aber nicht sein bestes Werk!

Caro2929

Kleine Lügen erhalten die Familie

Ein wenig zu viel des Guten

buchernarr

Und Marx stand still in Darwins Garten

Eine schöne Sommelektüre. Intellektuell, liebenswürdig, bereichernd.

StSchWHV

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Taschentücheralarm - ein Buch zum verlieben

    Ein ganzes halbes Jahr
    Katy_17

    Katy_17

    10. July 2017 um 10:59

    Ohne Frage, mein Lieblings-buch. 
    Die Autorin schreibt das Buch mit so viel Charm, dass niemand widerstehen kann. Ich habe nicht nur mit Louisa Clark gelitten, gehofft und gefühlt sondern mich mit ihr zusammen in Will Traynor verliebt. Heulen garantiert!
    Ich empfehle dieses Buch jedem, der die Realität erträgt und Teil einer ganz großen Liebesgeschichte sein will.

  • Sechs Monate. Nicht mehr und nicht weniger.

    Ein ganzes halbes Jahr
    johannadreamworld

    johannadreamworld

    09. July 2017 um 20:44

    Dieses Buch ist einer der wenigen, die mich zum weinen gebracht haben. Es ist so schön geschrieben und die Story geht einem wirklich ins Herz. Will Traynor hat auch mir manchmal gezeigt, das man was aus seinem Leben machen soll und mir die Augen geöffnet. Ich liebe es.

  • Bewegt! Emotional! Faszinierend! Traurig und Schön zu gleich! Die Geschichte von Lou & Will!

    Ein ganzes halbes Jahr
    Angela_Matull

    Angela_Matull

    07. July 2017 um 15:06

    Der Film hat mich schon umgehauen weswegen ich dem Kauf dieses Buches nicht wiederstehen konnte... Der Film behandelt unter anderem einen Konflikt der in der Allgemeinheit sehr umstritten ist. Man selbst kommt ins Grübeln ob man unter den gegeben umständen zustimmen würde oder nicht. Aber ich möchte nicht zu viel verraten. Eine Liebesgeschichte mit viel Emotion zum mitfühlen, mitleiden und heulen.

    Mehr
  • ...so ein schönes Buch....

    Ein ganzes halbes Jahr
    Lesebegeisterte

    Lesebegeisterte

    01. July 2017 um 15:46

    „Was wenn Liebe allein nicht reicht“?Als ich die letzten Seiten von diesem Buch gelesen habe, wusste ich: „Ein ganzes halbes Jahr“ wird mein Lieblingsbuch für 2013! Es ist das schönste und traurigste Buch seit langen.Das Thema des Buches: das Recht auf einen Selbstbestimmten Tod. Während des Lesens war ich entsetzt, schockiert und hoffte immer noch auf ein Happy End. Es ist einfach eine herzzerreißende Geschichte, die mich unheimlich berührt hat und mich sehr zum Nachdenken angeregt hat.

    Mehr
  • Super schönes Buch

    Ein ganzes halbes Jahr
    Katze21

    Katze21

    23. June 2017 um 15:07

    Es erzählt von einem jungen Mann der einen Unfall hatte und wie die junge Dame sich aufopfernd um ihn kümmert und ihn immer wieder motiviert und ihm Mut macht weiter zu machen das finde ich ist hier sehr schön beschrieben

  • Weinen vorprogrammiert

    Ein ganzes halbes Jahr
    booksatnight

    booksatnight

    12. June 2017 um 13:59

    Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eingentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird - und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er diese neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.  Jojo Moyes hat sich mit diesem Werk selbst übertroffen. Ich war einfach nur gefesselt. Lou, Will und sämtliche anderen Charaktere sind so vielschichtg beschrieben, dass man sich super in die Personen hinein versetzen kann. Man versteht ihre Handlungen und ihre Beweggründe. Die Geschichten der beiden Hauptpersonen Lou und Will ist ergreifend und herzzerreißend.Die Thematik des Buches ist nicht gerade harmlos. Man wird zum Nachdenken angeregt und wie man selbst zu dem Thema steht. Die Autorin hat mich mit diesem Werk sehr beeindruckt. Es war so fesselnt, dass es mir schwer fiel das Buch weg zu legen. Wirklich zu empfehlen.

    Mehr
  • So wunderschön und so traurig

    Ein ganzes halbes Jahr
    Lujoma

    Lujoma

    11. June 2017 um 14:03

    Inhalt:Louisa Clark ist 27, hat die heimatlich Kleinstadt noch nie verlassen, kleidet sich schrill, hat einen Freund... und sie verliert ihren Job...Will Traynor ist 35, reich, aktiv, Geschäftsmann, immer unterwegs... bis er durch einen schlimmen Unfall gelähmt ist, sich vom Hals abwärts nicht mehr bewegen kann und 24 Stunden am Tag auf Pflege und Hilfe angewiesen ist... Lou wird Will's Pflegerin und den Beiden bleiben 6 Monate... Monate die sie verändern, voll wunderbarer, lustiger und trauriger Momente...Meine Meinung:Eigentlich lese ich ja keine Bücher, wo ich den Film schon gesehen habe, aber dieses Buch reizte mich und ich habe es auch keine Sekunde bereut. Einzig, dass ich Bilder von Lou und Will vor Augen hatte (Filmbilder im Buch), störte mich ein wenig.Der Roman geht in die Tiefe, wirft viele Fragen auf: Wo stehe ich und wo will in hin? Was erwarte ich vom Leben? Ist ein Leben im Rollstuhl lebenswert? Darf man den Freitod wählen?  Und er erzählt in wunderbarer Weise die Liebesgeschichte von Lou und Will, die so ganz anders ist und einzigartig.Fazit. Ich habe das Buch in wenigen Tagen gelesen, bin eingetaucht in die Geschichte, habe gelacht und gebangt und am Ende viele Taschentücher nass geweint. Absolute Leseempfehlung von mir!

    Mehr
  • Eine Gechichte wie es sie so nur einmal gibt

    Ein ganzes halbes Jahr
    viona

    viona

    09. June 2017 um 09:24

    Dieses Buch führt einem vor Augen, dass nicht immer alles gut geht im Leben. Auch ist dieses Buch ist so gar nicht klischeehaft. Im Gegenteil. Es berührt einem im Herzen wie man es nicht erwartet hat. Jojo Moyes hat sich viel Mühe gegeben, die Leser zu berühren. Mit Erfolg!Doch stellt sich mir die frage, ob sie sich mit dem Thema aktiver Sterbehilfe ausreichend auseinandergesetzt hat. Denn in der Schweiz ist es zwar möglich, jedoch nicht so einfach. Und das ist das einzige was ich an diesem Buch kritisieren kann. Der Rest ist einfach nur toll und nur zu empfehlen!

    Mehr
  • Herzzerreißend schön...

    Ein ganzes halbes Jahr
    Cleo22

    Cleo22

    06. June 2017 um 14:43

    Inhalt: Lou hat ihren Job verloren und Will den Lebenssinn. Will ist Tetraplegiker und sieht keinen Sinn mehr weiterzuleben. Seine Mutter stellt Lou ein, die ihn überzeugen soll, zu leben. Ein halbes Jahr hat Will seinen Eltern gegeben, dann möchte er in die Schweiz und sein Leben ein Ende setzen. Lou versucht alles und schafft es tatsächlich einen Draht zu dem griesgrämigen Will zu finden und die beiden kommen sich näher.Der Schreibstil ist sehr angenehm und das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen. Die meiste Zeit ist es aus der Sicht von Lou geschrieben, in die man sich sehr gut herein versetzen kann. Sie wohnt noch bei ihren Eltern und hat nur eine kleine Abstellkammer zur Verfügung und mit ihrem langjährigen Freund Patrick läuft es auch immer schlechter. Patrick war mir von Anfang an sehr unsympathisch und ich bin froh, dass Lou sich später von ihm trennt. Er ist ein echtes Arschloch, als er später auch noch an die Presse verrät, dass Will in die Schweiz gehen will und Lou Reporter an den Hals setzt. Auch in Will kann man sich einigermaßen gut hineinversetzen, natürlich kann man sich nicht vorstellen, wie es ist, sich nicht mehr bewegen zu können und mit was für Schmerzen es verbunden ist, doch seine Denkweise konnte ich nachvollziehen. Vor seinem Unfall war er ständig beschäftigt und unterwegs, auch bei Frauen kam er gut an und das sollte alles ein schnelles Ende nehmen, als ein Motorrad in ihn hinein fuhr. Anfangs war er nicht nett zu Lou und wollte sie wohl wieder loswerden, doch auch das ist verständlich, denn er kann schließlich gar nichts mehr alleine unternehmen und will nicht von fremden Leuten abhängig sein, doch Lou gibt nicht auf und entwickelt immer neue Möglichkeiten, mit denen Will ein bisschen mehr von seiner früheren Freiheit zurückbekommt, wie zB eine Art Schreibsystem, mit dem er selbst Briefe verfassen kann. Seine Launen werden zunehmend besser und es macht Spaß die Gespräche und den Umgang mit den beiden zu verfolgen. Auch Nathan ist toll, wie er sich um Will kümmert. Dieser Optimismus wird jedoch von häufig auftretenden Krankheiten, wie eine Lungenentzündung, mit denen sich Will herumschlagen muss stark zurückgeworfen und Lou steht wieder am Anfang. Als sie ein Gespräch zwischen Wills Mutter und dessen Schwester mitanhört und erfährt, dass er sich schon einmal umbringen wollte und in sechs Monaten endgültig seinem Leben ein Ende setzen will ist sie am Boden zerstört und möchte kündigen. Ich finde es toll, dass sie wieder zurückkehrt und sich um Will kümmern möchte, ihn sogar vom Gegenteil überzeugen möchte. Sie lässt sich zahlreiche Ausflüge einfallen und ich war gerührt, was sie sich alles überlegt hat. Doch auch hier wurde wieder deutlich, wie schwer es für Will ist, in seinem Zustand alltägliche Dinge zu verrichten. Es war zudem toll zu lesen, wie Lou sich in zahlreichen Foren Hilfe gesucht hat und man so noch die Denkweise anderer Tetraplegiker erfahren hat. Sie kommen sich immer näher und küssen sich auch auf der Hochzeit von Wills Exfreundin, was anfangs ein bisschen verstörend war. Ich hatte mich sehr für die beiden gefreut und man merkte, dass sich sich ineinader verliebt hatten. Doch für Will war das nicht ausreichend und auch nach ihrem Urlaub, den Lou geplant hatte, konnte er sich nicht umstimmen lass und brach ihr somit das Herz. Ich versuchte wütend auf ihn zu sein, doch es ist schwierig eine Richtig/Falsch- Entscheidung zu treffen. Lou kündigt und geht nach Hause. Am Tag, an dem er sterben will, reist sie ihm nach in die Schweiz und die beiden verbringen noch ein bisschen Zeit gemeinsam. Es war sehr sehr traurig und etliche Tränen sind bei mir geflossen, bis zum Schluss habe ich noch geglaubt, er könnte seine Meinung vielleicht noch einmal ändern, doch er tat es nicht und Lou war alleine da, doch sie haben sich beide durcheinander verändert. Lou hat viele neue Eigenschaften dazugewonnen und will jetzt etwas aus ihrem Leben machen und zieht von daheim aus. Ein Brief von Will gibt ihr etwas Kraft und sie soll weiterleben und etwas daraus machen, für ihn.

    Mehr
  • Die Geschichte von Lou und Will...nichts besonderes

    Ein ganzes halbes Jahr
    VoiPerkele

    VoiPerkele

    02. June 2017 um 18:32

    "Me before you" hat ja einen ziemlichen Hype ausgelöst. Also kam ich doch nicht ganz aus und habe es auch gelesen.Leider reicht es für mich nur für ein "Naja".Die Geschichte an sich hat mir super gefallen und Jojo Moyes hat offensichtlich auch gut für den Roman recherchiert. Generell mag ich auch Bücher, à la das Leben ist lebenswert.ABER!Die Charaktere waren mir etwas zu seicht. Ich hatte jetzt nicht das Gefühl, das Lou unzufrieden mit ihrem Leben wäre, daher fand ich es auch sehr dreist von Will einfach ihr zu sagen, sie soll ihr Leben umkrempeln und auf Reisen gehen.Generell finde ich, dass Will richtig unsympathisch ist.Das Buch plätschert lapidar dahin und es gibt keinen erkennbaren Spannungsbogen.Ein zweites ABER!Die Geschichte ließ mich einfach nicht los. Nach dem Film ( den ich um Längen besser fand als das Buch und das will was heißen! ) gingen mir Lou und Will nicht mehr aus dem Kopf. Also beschloss ich, der Autorin noch eine Chance zu geben und hab mir das Buch im Originalen gekauft.Sobald ich "Me before you" gelesen habe, werde ich erneut eine Rezi schreiben. Vielleicht ändere ich meine Meinung ja und es lag nur an der deutschen Übersetzung.

    Mehr
  • Wundervolle Geschichte

    Ein ganzes halbes Jahr
    Minchens_buecherwelt

    Minchens_buecherwelt

    30. May 2017 um 08:56

    Lou ist ein sehr kluges und ehrgeiziges Mädchen. Sie braucht einen neuen Job und bekommt einen als Pflegerin vermittelt. Die Familie von Will stellt sie auch glücklicherweise ein. Mit Will hat es Lou am Anfang als andere als einfach. Er macht ihr das Leben bei ihm sehr schwer. Doch Lou beißt sich durch und gibt nicht auf, doch noch zu ihm durchzudringen. Nach und nach entwickelt sich eine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen den beiden, doch Lou bekommt einen ganz schönen Schlag ins Gesicht von Will, denn er möchte seine Zukunft nicht wie Lou verbringen. Eine Geschichte voller Witz, Liebe und Trauer. Mir sind die Tränen geflossen!

    Mehr
  • Ein schöner, trauriger Roman mit anderem Fokus als gedacht

    Ein ganzes halbes Jahr
    Lia48

    Lia48

    19. May 2017 um 16:35

    Die Autorin schildert bereits im ersten Kapitel den Tag, durch den sich das Leben von Will komplett veränderte. Dadurch findet man gut in das Buch hinein und eine Seite nach der anderen fliegt nur so dahin.Später gab es für mich einige Stellen, die ich mir kompakter gewünscht hätte, da sie doch ein wenig meinen Lesefluss gebremst haben.Die Charaktere waren mir sehr sympathisch. Besonders Louisa mit ihrer lebendigen Art und Weise. Die gegensätzlichen Charakterzüge der beiden Protagonisten sorgen dafür, dass die Geschichte für den Leser interessant bleibt.Die schlichte, hübsche Covergestaltung gefällt mir sehr gut. Leider hatte ich durch sie aber die Erwartung von einem harmonischeren Buch. Ich hätte nicht gedacht, dass der Fokus so sehr auf den unfallbedingten Folgen von Will liegen würde und weniger auf der Liebesgeschichte der Protagonisten.Lange hatte ich außerdem auf ein Happy End gehofft. Das Ende war schließlich sehr realitätsnahe...Wer gerne realitätsnahe Liebesromane liest, die sich mit dem Thema Krankheiten befassen, kann ich das Buch empfehlen.

    Mehr
  • sehr Schöne Geschichte

    Ein ganzes halbes Jahr
    MoervieReads

    MoervieReads

    16. May 2017 um 10:33

     Dies wahr mein erster Roman der nichts mir Fantasy zutun hatte auf empfelung habe ich ihn gelesen und  muss sagen ich bin sehr begeistert die geschichte von Will und Lou hatte alles was ich mir erhofft hatte vom einband romantik wie auch spannung aber auch dramatisch .ER sitzt im Roll stuhl und sie verliebt sich in ihn  es ist auch mal schön so eine liebes geschichte zu lesen  aber  das ende hat mir nicht wirklich gefahllen weil es einfach auf einmal auf hört trozdem muss ich sagen   das es echt ein Bestseller ist und sehr fesselnd ich bin sehr gespannt auf die fortsetzung 

    Mehr
  • Wenn Liebe alleine nicht reicht..

    Ein ganzes halbes Jahr
    classique

    classique

    26. April 2017 um 15:08

    Ein Buch das keinen wirklich kalt lässt!Louisa Clark ist von Anfang an sympatisch. Sie ist etwas tollpatschig, immer für ihre Familie da (unterstützt sie finanziell), kennt nichts von der Welt.. aber ist emotional Intelligent und sie hat ein riesen großes Herz! Will war , intelligent, weltgewandt, unabhängig, stark, beruflich erfolgreich, ein Frauentyp... nach seinem Unfall..Er ist immer noch smart, aber ein gebrochener Mann.. seine Freundin ist weg, seine Unabhängigkeit ist weg, seine berufliche Laufbahn ist vorbei...und er hat Schmerzen.. jeden Tag...Die beiden wären sich nie begegnet, wenn der Unfall sie nicht zusammengebracht hätte ..Louisa sucht einen neuen Job, und wird Will´s Pflegerin! 6 Monate ... die sie ihm trotz der Umstände, und den anfänglichen Schwierigkeiten (Will ist sarkastisch, und depressiv) .. zu einem besserer Menschen macht. (Zitat Will`s : "Er war vorher ein Arschloch"). Aber auch Louisa verändert sich... sie wird stark, unabhängig, sie denkt auch mal an sich...Will hat sich und seinen Eltern 6 Monate gegeben, danach will er die Sterbehilfe in der Schweiz in Anspruch nehmen. Denn er will und kann so nicht leben...Leider reicht Liebe manchmal einfach nicht aus.. er hat sich entschieden... aber für beide war es trotz allem eine "Glückliche" und "Unvergessliche" Zeit! ...wenn zum Schluss auch schmerzlich.. Einer der schönsten Liebesgeschichten die ich gelesen habe! Und das Leben besteht auch nicht immer, oder fast nie aus einem "Happy End".. das macht die Geschichte besonders! ...

    Mehr
  • Unglaublich berührendes Buch

    Ein ganzes halbes Jahr
    Anni59

    Anni59

    18. April 2017 um 21:46

    Als Louisa ihren Job verliert, schlägt sie sich mehrere Wochen beim Arbeitsamt herum und nimmt Jobs wie z.B. in einer Hühnerfabrik an. Unglücklich damit sucht sie weiter, bis sie einen gut bezahlten Job findet, in dem sie sich um einen behinderten Mann kümmern muss. Anfangs skeptisch geht sie zum Vorstellungsgespräch und kommt entgegen ihrer Befürchtungen den Job. Anfangs versteht sich Lou kein bisschen mit Will. Er ist schnippisch, launisch und kommandiert sie herum. Doch sie hält sich vor Augen, dass der Job auf ein halbes Jahr befristet ist und sie das durchstehen kann. Mit der Zeit lernen sich die beiden immer besser kennen und Lou entwickelt einen Plan, mit dem sie Will helfen möchte.Der Schreibstil ist einmalig, ich habe das Buch in weniger als 2 Tagen komplett verschlungen. Man fühlt sich, als wäre man direkt in der Situation dabei. Das Buch enthält so viel Gefühl, es ist gar nicht möglich, nicht mitzufühlen. Würde es immer wieder lesen!

    Mehr
  • weitere