Jojo Moyes Eine Handvoll Worte

(1.536)

Lovelybooks Bewertung

  • 1401 Bibliotheken
  • 86 Follower
  • 88 Leser
  • 182 Rezensionen
(652)
(548)
(256)
(64)
(16)

Inhaltsangabe zu „Eine Handvoll Worte“ von Jojo Moyes

Du sollst wissen, dass du mein Herz in deinen Händen hältst

1960. Jennifer Stirling müsste eigentlich glücklich sein: Sie führt ein sorgloses Leben an der Seite ihres wohlhabenden Mannes. Doch ihr Herz gehört einem anderen – und er bittet sie, alles für ihn aufzugeben.

2003. Ellie Haworth hat ihren Traumjob gefunden: Sie ist Journalistin bei einer der führenden Zeitungen Londons. Eigentlich müsste sie glücklich sein. Doch der Mann, den sie liebt, gehört einer anderen.

Eines Tages fällt Ellie im Archiv ein Jahrzehnte alter Brief in die Hände: Der unbekannte Absender bittet seine Geliebte, ihren Ehemann zu verlassen und mit ihm nach New York zu gehen. Als Ellie diese Zeilen liest, ist sie erschüttert. Was ist aus den beiden und ihrer Liebe geworden? Sie stellt Nachforschungen an und stößt auf Jennifer: eine Frau, die alles verloren hat. Alles, außer einer Handvoll kostbarer Worte.

Wer die Liebe nicht kennt, kennt nichts. Wer sie hat, hat alles.

Wunderschöne Geschichte, aber nur was für Romantiker ;-)

— MarthaAmasVivon

Eine Handvoll Worte ist eine schöne kitschige Liebesgeschichte.

— vivimchlx

Absolut lesenswert, es hat mich sehr berührt!

— Alexandra_G_

Hat mich sehr berührt

— Mylie

Überhaupt nicht meins; sehr langatmig an manchen Stellen, Protagonisten teils unsympathisch

— kimii2408

Die anderen Bücher von Jojo Moyes haben mir besser gefallen.

— Josie-Samy

Am Anfang etwas verwirrend aber super schön geschrieben und eine super rührende Geschichte!!

— Eda45

Unglaublich traurig schön. Ein klassischer Roman ohne schnulzig zu sein

— FearcharaLair

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die zwischen den Jahren hin & her <3

— _dieliebezumbuch

Mein absolutes Lieblingsbuch von Jojo Moyes!

— Eiskalt-Hannah

Stöbern in Romane

Der kleine Teeladen zum Glück

Vor Kitsch triefende Story mit einigen Fremdschäm-Momenten

Frau_J_von_T

Kleine Stadt der großen Träume

Backman benutzt wunderbare Worte und erschafft einfühlsame Sätze die unter die Haut gehen und das kleine Björnstadt zum Leben erwecken.

Laurie8

Vom Ende an

Schreibstil gewöhnungsbedürftig. Geschichte selbst = imho leider ziemliches Larifari.

bugfishly

Kleine große Schritte

Pflichtlektüre

buchstabensammlerin

Winterengel

Ein stilles und ruhiges Weihnachtsmärchen, dass aber gerade deshalb einfach nur wunderschön ist. <3 <3 <3

YumikoChan28

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Schon nach kurzer Zeit ist man in dieses tiefsinnige und poetische Werk eingetaucht und mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen

Hexchen123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderschöne Romanze

    Eine Handvoll Worte

    MarthaAmasVivon

    23. October 2017 um 18:02

    Eine sehr rührende und romantische Geschichte. Die fast schon ein bisschen ZU romantisch ist, aber auch nur fast. Aber wenn man Liebesgeschichten nicht mag, dann sollte man diese Geschichte wohl eher nicht lesen ;-) Erinnerte mich ein bisschen an "Wie ein einziger Tag". Wie immer bei Jojo Moyes sehr schön geschrieben, ich konnte mich wunderbar in die Hauptpersonen hineinversetzen und habe mitgelitten und mitgejubelt.

    Mehr
  • Angenehme Geschichte für zwischendurch

    Eine Handvoll Worte

    vivimchlx

    03. September 2017 um 18:02

    In dem Buch werden die Geschichten von zwei Frauen, Ellie Haworth und Jennifer Stirling erzählt.Die junge Journalistin Ellie hat eine Affäre mit einem verheirateten Mann, für die Jubiläums Ausgabe der Zeitung bei der sie arbeitet, soll sie einen Artikel verfassen, bei der die damaligen Probleme der Leser, mit denen der heutigen verglichen werden. Dabei stößt sie im Artikel auf einen Brief welcher offensichtlich von einem Mann an eine verheiratete Frau verfasst wurde. Ellie beginnt nachzuforschen, da sie mehr über die Liebesgeschichte der unbekannten erfahren will. Jennifer Stirling, die Ehefrau eines reichen Mannes überlebte einen Autounfall, erinnerte sich danach aber nicht mehr wirklich an ihr Leben bevor ihres Unfalls, sie erfährt von ihren Freundinnen, dass sie wohl eine lustige, freundliche Frau sei, welche gerne Partys veranstaltete und eine gute Gastgeberin sei. Ihre Ehe sei beneidenswert und sie sei glücklich. Doch vom ersten Moment an merkte sie, dass etwas nicht stimmte und ihre Ehe doch nicht so glücklich ist wie ihre Freundin sie ihr beschreibt. Nach und nach beginnt sie sich zu erinnern, sie weiß wieder das sie eine Affäre hatte, von welcher ihr Mann wusste, nur erinnerte sich nicht mit wem.Man wird sofort in die Geschichte reingeworfen und ich muss zugeben es hat ein wenig gedauert bis ich die Zusammenhänge verstanden habe und mich zurecht gefunden habe. Noch dazu beginnt jedes Kapitel mit einer realen Nachricht, welche die Autorin sich hat schicken lassen - bis ich denn Sinn dieser Nachrichten verstanden habe, hatte ich das Buch schon durch und hätte es ohne die Erklärung der Autorin wohl auch nie wirklich verstanden. Ellies Geschichte hat mich kaum interessiert und ich bin froh darüber, dass die Geschichte von Jennifer Stirling so ausführlich erzählt wurde, meiner Meinung hätte man Ellie auch ganz raus lassen können, allerdings ließen sich durch sie die gesellschaftliche Position der Frau von heute mit der von damals gut vergleichen. Der Kontrast war sehr deutlich. Bei Jennifers Geschichte habe ich wirklich mitgefiebert und sich verschlungen, auch wenn es ziemlich offensichtlich war, fand ich die Liebe zwischen ihr und Anthony sehr schön. Zwar überraschte mich das Ende nicht, dennoch musste ich wirklich lächeln. 

    Mehr
  • Du sollst wissen, dass Du mein Herz in deinen Händen hältst.

    Eine Handvoll Worte

    Lese-katze92

    19. August 2017 um 21:26

    "Wer die Liebe nicht kennt, kennt nichts. Wer sie hat, hat alles."Eine wundervolles Buch, welches mich in seinen Bann gezogen hatte. Es ist sehr schön geschrieben und ein Muss für jeden Fan von Jojo Moyes. Ich selbst habe dieses Buch nur durch einen Zufall entdeckt und war von der schönen Gestaltung gleich begeistert. Aber nicht nur äußerlich ist dieses Buch toll, auch inhaltlich hat es mich absolut gefesselt. Einfach nur sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Eine Handvoll Worte

    Eine Handvoll Worte

    reading_madness

    07. August 2017 um 14:15

    "Eine Handvoll Worte" wurde mir mal wieder von Vivien empfohlen und es war tatsächlich das erste Buch, das ich bisher von Jojo Moyes gelesen hatte.Alles beginnt mit einem Brief. Ein Brief, in dem ein Mann seine Geliebte darum bittet, ihren Ehemann zu verlassen und mit ihm durchzubrennen. Die Journalistin Ellie, die selbst in einer Beziehung mit einem verheirateten Mann feststeckt, stößt bei Recherchen für einen Artikel auf diesen Brief, ist fasziniert von den wunderschönen Worten und möchte mehr über den Hintergrund und vor allem den Ausgang dieser Geschichte erfahren. Als sie beginnt, tiefer in der Vergangenheit zu graben erfährt sie zunehmend mehr über Jennifer, die Frau, an den der Brief gerichtet war. Jennifers Geschichte beginnt im Jahr 1960. Sie erwacht nach einem Autounfall und kann sich an nichts mehr erinnern. Sie sollte eigentlich glücklich sein, sie ist mit einem reichen Mann verheiratet, der sie verehrt und muss sich im Leben sonst um nichts Sorgen machen. Aber als sie sich langsam wieder in ihr altes Leben hineinfindet muss sie feststellen, dass es sich falsch anfühlt. Sie ist nicht glücklich. Und dann findet sie die Briefe. Briefe voller Leidenschaft und tiefer Zuneigung. Doch wer ist es, der ihr diese Briefe schrieb? Jojo Moyes verflechtet in diesem Buch zwei verschiedene Geschichten die sich zu unterschiedlichen Zeiten abspielen. Die ersten beiden Teile drehen sich um Jennifer Stirling und ihren Geliebten, wie sie sich kennenlernten, wie sie sich verliebten und wie schließlich alles aus dem Ruder lief. Der letzte Teil dreht sich um das verkorkste Leben von Ellie Haworth, die mit ihrer Chefin und ihrem verheirateten Geliebten zu kämpfen hat.Der Schreibstil von Jojo Moyes ist wirklich toll und "Eine Handvoll Worte" ist wirklich keiner der Standart-Liebesromane, die Geschichte hat Tiefe und ist nicht sofort durchschaubar. Die Liebe, die Jennifer und ihr mysteriöser Briefschreiber füreinander empfinden ist so rein und so echt, dass sie alles überstehen kann. Das Buch ist total liebevoll gestaltet, vor jedem neuen Kapitel sind echte Briefe oder E-Mails gedruckt, die teilweise in starkem Kontrast zu den liebevollen Worten aus den an Jennifer gerichteten Briefen stehen. Tja, ich könnte nun wirklich noch ewig weiter so über dieses wundervolle Buch schreiben, das mich auf eine Weise berührt und gleichzeitig gefesselt hat wie es vorher noch kein anderes Buch geschafft hat. Das wird definitiv nicht mein letztes Buch von Jojo Moyes gewesen sein. Ich kann zum Abschluss nicht viel mehr sagen, als, dass ich die Zeit, in der ich dieses Buch gelesen habe wirklich genossen habe und ich es definitiv irgendwann noch ein oder zwei oder drei Mal lesen werde. ♥Michelle

    Mehr
  • Ich will in dem Buch mitspielen...

    Eine Handvoll Worte

    Eiskalt-Hannah

    02. June 2017 um 16:57

    Schon nach wenigen Seiten habe ich mich in Jennifer verliebt und wollte sie unbedingt persönlich kennenlernen. Ich weiß - leider unmöglich.

  • Nicht mein Lieblingsbuch von Jojo Moyes

    Eine Handvoll Worte

    Minchens_buecherwelt

    30. May 2017 um 15:03

    Eine sehr nette Geschichte, die mich bis kurz vorrm Ende allerdings kalt gelassen hat. Ich wurde leider nicht so warm mit der Geschichte, zum Ende hin habe ich mich etwas eingefühlt, allerdings war das Ende auch sehr vorherzusehen. Es war nett zu lesen, hat mich aber überhaupt nicht berührt.

  • Die Kraft von Worten und die Frau im Wandel der Zeit

    Eine Handvoll Worte

    MamaSandra

    26. April 2017 um 11:16

    Zum Inhalt: Das Buch beginnt mit dem Prolog in der Gegenwart: Ellie Haworth zieht mit ihrer Redaktion in ein neues Gebäude um – sie ist Journalistin. Für ein bevorstehendes Jubiläum soll sie im Archiv etwas finden, was man mit der heutigen Zeit vergleichen kann. Dabei stößt sie auf einen Liebesbrief aus den 1970er Jahren, der ihr sehr zu Herzen geht. Ellies Privatleben ist derzeit etwas turbulent. Sie ist die Geliebte eines verheirateten Autors und kämpft mit sich und ihrer Situation. Das hat auch Folgen für ihren Beruf, denn dort fallen ihre mangelnde Konzentration und der schwindende Einsatz für Projekte langsam auf. Der Fund im Archiv muss einen guten Artikel hervorbringen.  Wir landen in der Vergangenheit, der Zeit des Liebesbriefes, den Ellie im Archiv findet. Jennifer Stirling; schön, reich und verheiratet, wacht nach einem Unfall im Krankenhaus auf und kann sich an nichts mehr erinnern. Sie fühlt sich zu Hause, bei ihrem Mann Laurence, fehl am Platze und weiß nicht warum. Ihr bisheriges Leben, von dem die Freundinnen berichten, fühlt sich irgendwie falsch an. In ihrem Haus findet sie etwas, das ihr die Frage nach dem Warum vielleicht beantworten kann und ihr hilft ihr Leben wieder zu ordnen. Dabei erfahren wir auch mehr über die Zeit vor dem Unfall.   Zum Schreibstil: Das Buch ist in nur 26 Kapitel unterteilt, die in sich aber sehr lang sind, durch Absätze aber strukturiert. Vor jedes Kapitel ist ein Ausschnitt aus einem Liebesbrief, eine SMS oder eine Mail gesetzt, das mit dem Thema Liebe und der Kommunikation von Gefühlen zusammen hängt. Das Buch ist zudem nochmals in 3 große Teile gegliedert: die Zeit um 1960 – kurz nach dem Unfall (und dieser Zeit vorhergehende Ereignisse, die in Zusammenhang stehen), 1964 – eine Zeit des Umbruchs, eine große Wende; und in die Gegenwart mit Ellie. Der Schreibstil ist sehr gut gewählt, nicht zu anspruchsvoll, aber auch nicht zu einfach.  Etwas verwirrend waren für mich allerdings die Zeitsprünge. Auch wenn man die 3 großen Abschnitte zeitlich zuordnen kann, so sind Rückblenden teilweise etwas durcheinander und schwer nachvollziehbar. Es dauert einige Seiten, bis man den einen Abschnitt mit dem davor oder danach verbinden kann.   Meine Einschätzung: Ich bin wieder sehr begeistert von Jojo Moyes. Die Autorin findet immer einen Weg den Leser zu berühren und dass in verschiedenen Geschichten. Bisher hatte ich noch nicht das Gefühl, dass sich etwas wiederholt – es war jetzt mein 3. Buch von ihr. Die Gefühlswelten der Protagonisten sind durch die gewählte Erzählperspektive sehr gut deutlich geworden. Man konnte mit allen regelrecht mit leiden. Die verpassten Chancen haben mich regelrecht geärgert, da es sich teilweise um blöde Missverständnisse und nur wenige Minuten handelte, die doch ausschlaggebend für ein halbes Leben waren. Die Rolle der Ellie war mir zeitweise sehr unsympathisch. Völlig egoistisch und ohne Sinn und Verstand. Doch im späteren Verlauf tat sie mir eher Leid. Ihre innere Zerrissenheit, ihre Zweifel, Gefühle und Ängste wurden so gut dargestellt, dass man ihr kaum mehr böse sein konnte – jedenfalls nicht sehr. Jennifer Stirling ist mir hingegen durch und durch ans Herz gewachsen. Eine Frau, die man bewundern kann und sollte. Das große Thema, welches mir – neben der Liebe natürlich – noch aus dem Buch heraus gestochen ist, ist die Rolle der Frau im Wandel der Zeit. Wir tauchen ein in eine strenge Welt, England 1960, als eine Frau noch nicht mal freie Gedanken äußern konnte, sondern einfach nur ein hübsches Anhängsel erfolgreicher Männer sein musste. Jennifer Stirling dürfte nicht mal ein eigenes Bankkonto eröffnen. Dagegen steht Ellie als moderne, unabhängige Frau mit einem Beruf, der Durchsetzungsvermögen und Kreativität verlangt, bei dem Frau ernst genommen werden muss. Und eine Frau, die nicht verheiratet ist, keine Kinder hat und sich das Recht heraus nehmen kann, den Mann einer anderen Frau zu treffen. 2 völlig verschiedene Zeitepochen, die eigentlich nur 5-6 Jahrzehnte trennen und dennoch so viel ausgemacht haben für eine Frau. Und dann noch diese einzig wahre Liebe… Ein wunderbares Zusammenspiel aus Emotionen, gesellschaftlich wichtigen Themen, Skandale und Chancen.

    Mehr
  • Page Turner

    Eine Handvoll Worte

    Amber144

    04. April 2017 um 11:36

    Ein wunderschönes Buch mit einer tollen Geschichte. Ich habe es innerhalb weniger Tage verschlungen und war total begeistert.

  • Eine Handvoll Worte

    Eine Handvoll Worte

    GinnyPotter

    04. March 2017 um 12:34

    Ich muss feststellen, dass ich nichts Negatives über dieses zauberhafte Buch sagen kann. Nach "Ein ganzes Halbes Jahr" sollte dies mein zweiter Roman von Jojo Moyes werden und es hat mich komplett vom Hocker geworfen. Erstmal zu Cover: Die grüne Farbe erweckt in einem schon die ersten Frühlingsgefühle und man bekommt sofort Lust das Buch in die Hand zu nehmen. Der Roman beginnt mit einem Prolog aus der Gegenwart, der die verzwackte Liebe einer Journalistin beschreibt. Es wird eine gut erdachte Verknüpfung zum Jahre 1960 erstellt, die uns nun rund die nächsten 300 Seiten das Leben der Jennifer Stirling beschreibt. Dieser Übergang hat mir gut gefallen und die verschiedenen Zeitebenen, also vor und nach dem Unfall sind interessant gestaltet. Ich muss sagen, dass Jennifer mir nicht immer sehr sympathisch ist und ich mehr mit Ellie aus der Zukunft zurecht kam. Aber das ist eher positiv, da nicht jeder Protagonist perfekt sein sollte. Insgesamt finde jeden Charakter gut ausgearbeitet, da man ihn nicht weder als schlecht noch gut sofort einordnen kann. Die Liebesgeschichte war recht süß und romantisch gestaltet und zeigt nicht nur die rosaroten Seiten der Liebe.Abgesehen von dem Inhalt und den Charakteren mochte ich äußerst die kleinen anonymen Liebesbriefe , die nach jedem Kapitel hinzugefügt wurden. Die Thematik Liebesbrief hat mich selbst zum Nachdenken gebracht und auch sehr berührt. Worte haben durch SMS und sozialen Medien ihre Bedeutung verloren, dass man sie überhaupt nicht mehr wichtig nimmt. Hinter "Eine Handvoll Worte" steckt eine großartige Liebesgeschichte, aber auch eine wundervolle Botschaft die man nicht einfach so mit einem Schulterzucken ignorieren sollte. Wer auf viel Romantik und Drama steht sollte dieses Buch auf jeden Fall in die Hand nehmen!!!

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Eine Handvoll Worte von Jojo Moyes

    Eine Handvoll Worte

    Meese-klawuhn

    via eBook 'Eine Handvoll Worte'

    Wunderbar, mitreissend,bezaubernd,ein buch das. Fesselt,nicht mehr loslässt, so soll literatur sein

    • 45
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 23.10.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  12                           22                     75,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                    53,00€ annlu                                        49                         100                   253,00€Nelebooks                            765                        703                      94,90€ulrikeu                                      81                          50                      30,00€Oanniki                                    28                          38                      25,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     104,80€ Kurousagi                             346                        251                     0,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€

    Mehr
    • 266
  • Ein Buch das einlädt aufmerksam zu lesen, zu reflektieren und verstehen

    Eine Handvoll Worte

    geborenam16Juni

    31. January 2017 um 12:10

    Was darf man sich vom Buch versprechen? Eine große Liebe, die auf Grund von Lebensumständen und einer – besonders für Frauen - sehr restriktiven Zeit, kein Eigenleben entwickeln konnte. Kleinere „Lieben“ aus dem Blickwinkel verschiedener Menschen und ihrer Leben – viele Liebesbriefe (wobei nicht alle nett ausfallen) – und eine Alles in Allem klug verwobene und berührende Geschichte. Was mir sehr gut gefiel:Die Geschichte hat mich berührt, immer wieder fragte ich mich „wie geht´s da weiter?!“ – und das obwohl nie eine künstlich konstruierte Spannung in den Raum geworfen wurde oder groß mit Cliffhangern oder Täuschungsmanövern gearbeitet wurde – man weiß eigentlich die ganze Zeit woran man ist und trotzdem drängt es einen mehr zu erfahren.Was Jojo Moyes definitiv gut gelungen ist, ist es Beweggründe und Lebensumstände so eingehend darzustellen, dass man sowohl Interesse als auch Verständnis für fast alle Haupt- und Nebenfiguren entwickelt und sich öfters in Situationen wiederfindet, die man vielleicht auch aus eigenen Liebesgeschichten ganz gut kennt (die Rolle der Geliebten, der Betrogenen, derjenigen, die Argumente sucht oder sich durch rosarote Brillen in großzügige Interpretationen wagt, ….)Raffiniert fand ich auch die inhaltliche Konstruktion der Geschichte – die Zeitsprünge, die einen anhielten aufmerksam zu lesen, aber sicherlich nicht überforderten – die den Kapiteln vorangestellten Liebesbriefe, die zum nachdenken und reflektieren einluden - und auch die vielen kleinen Parallelen, die Gemeinsamkeiten und Gegensätzlichkeiten mit denen man einer Liebesbeziehung begegnet oder an sie herangeht – weil alles total individuell ist, überall findet man Wahrheiten und in der Liebe ist tatsächlich alles möglich!Mein Tipp: Lieber langsamer und dafür mit Bedacht lesen – hier gibt’s einiges zu entdecken!Warum dann 4 und nicht 5 Sterne? Also vorweg: 5 Sterne bedeuten für mich eine unvergessliche Geschichte, die Berge in mir versetzt - und das war hier leider nicht der Fall. Obwohl ich die Charaktere durchaus alle verstehen konnte und mich in der einen oder anderen Situation auch wiedergefunden habe, hab ich mich doch mit keinem wirklich „verbunden“ gefühlt. Ich hab mich nicht in B. verliebt, ich wollte nicht in Jennifer´s Haut stecken und wenn ich ehrlich bin auch nicht mit ihr (oder sonst einer Figur) befreundet sein – obwohl Jennifer und auch Ellie durchaus sympathisch rüberkommen. Aber das ist nur meine persönliche Empfindung, die bitte niemanden davon abhalten sollte das Buch zu lesen!  Bin mir sicher andere sehen das ganz anders (so wie jede Figur im Buch mit anderen Augen auf die Liebe sah....) Wenn das Interesse an dem Buch dich soweit geführt hat, Rezensionen zu lesen - dann würd ich es dir auf jeden Fall empfehlen zu lesen - wer weiß, was du darin entdeckst!

    Mehr
  • Ein ganz tolles Buch!

    Eine Handvoll Worte

    Juhi

    30. January 2017 um 22:38

    "Eine Handvoll Worte" ist das zweite Buch von Jojo Moyes, welches ich gelesen habe. Es löst verschiedene Emotionen beim Lesen aus. Man stellt sie immer die Frage, ob die verheiratete Jennifer und der Journalist Anthony zusammen kommen. Ein ganz tolles Buch! Nur eine Sache hat mich beim Lesen gestört: Manchmal wusste man nicht aus welcher Sicht das Kapitel bzw. der nächste Absatz geschrieben wurde. Erst nach einer kurzen Weile wurde die klar. Aber ansonsten top!!!

    Mehr
  • Wahre Liebe endet nie

    Eine Handvoll Worte

    Abundantia

    14. January 2017 um 14:02

    Elli, eine Journalistin, die irgendwie mehr von ihrem Leben erwartet, lebt in London und hat eine Affaire mit einem verheirateten Mann. Die Highlights in ihrem Leben sind gelegentliche Treffen mit Freunden und das einzige was sie antreibt, die Hoffnung, dass sich der Mann den sie liebt, doch noch offziell zu ihr bekennt. Auch im Job läuft es mies und Elli muss dringend eine berauschende Story abliefern, wenn sie ihre Arbeit behalten will. Zur Jubiläumsausgabe der Zeitung bei der sie arbeitet, soll die Gegenwart mit der Vergangenheit gegenübergestellt werden und Elli macht sich im Archiv der Zeitung auf die Suche nach interessanten Fundstücken. Völlig unerwartet fällt ihr ein Liebesbrief in die Hände, der sie tief berührt und sie beschließt, die betreffenden Personen ausfindig zu machen und zugleich mit dieser Geschichte ihren Job zu retten. Auf der Suche nach Jennifer, einer verheirateten Frau, die in den 1960ern diesen Brief erhielt, findet Elli auch nach und nach sich selbst. Parallel zu dieser Geschichte erzählt Moyes auch die von Jennifer Stirling. Diese lebte in einer Zeit, in der die wahre Liebe sich den Konventionen des gesellschaftlichen Ansehens beugen musste. Viele Höhen und Tiefen kennzeichnen ihren Weg und dieser endet vermeintlich traurig und hoffnungslos. Doch je mehr Elli herausfindet, umso wichtiger ist es für sie, zwei Menschen zueinander zuführen, und wahre Liebe zu vereinen, anstatt aus zwei berührenden Schicksalen, Profit zu schlagen. Jojo Moyes gelingt mit "Eine Hand voll Worte" ein wirklich tiefgründiger und sehr berührender Roman, der mich auch lange nach dem Lesen noch beschäftigt hat. Die Geschichten zu vermischen macht es meiner Ansicht nach spannend und man möchte von Kapitel zu Kapitel unbedingt wissen, wie es weitergeht. Findet Elli alle Antworten? Leben die beiden Menschen noch, die sich vor Jahren nacheinander verzehrt und ihr ganzes Leben verworfen haben, nur um zusammensein zu können? Inwiefern verändert Elli die Geschichte von Jennifer? Fragen über Fragen, auf die ich als Leser zufriedenstellende Antworten erhalten habe. Fazit : Ein lesenswertes Buch, mit einprägsamen Kerngedanken, die mich nach wie vor träumen und an die wahre Liebe glauben lassen

    Mehr
    • 2
  • Philosophie

    Eine Handvoll Worte

    Miii

    25. December 2016 um 22:18

    Dieses Buch war das erste, welches ich von Jojo Moyes gelesen habe. Auch wenn Ein ganzes halbes Jahr zu der Zeit bereits recht beliebt war, so hatte mich einfach der Klapptext dieses Buches verzaubert, weshalb ich beschlossen habe, zunächst Eine Handvoll Worte zu lesen. Etwas was mir direkt am Anfang aufgefallen ist und was sich während dem gesamten Buch gehalten war, war die mehr als deutliche und bildliche Sprache, die es ermöglicht, sich alle Geschehnisse wirklich bis ins kleinste Detail vorstellen zu können. Auch die gesamten Themen die angesprochen werden, bewegen den Leser zum nachdenken. Was ist Liebe? Wie weit würde ich für jemanden gehen den ich liebe? Kann mich eine flüchtige Bekanntschaft mehr lieben oder auch mehr kennen, als jemand, der bereits jahrelang im Leben ist?In gewisser Weise fand ich das Buch irgendwie philosophisch. Ich habe tatsächlich angefangen, eine Menge in meinem eigenen Leben zu hinterfragen und allein dafür hätte das Buch fünf Sterne verdient. Grundsätzlich ist das Buch aber auch allgemein sehr schön geschrieben! Die verschiedenen Zeitstränge wurden wunderbar ineinander verknüpft, man bekommt immer ausreichend Blicke in Jennys wie auch Ellies Leben, sodass die Spannung jederzeit aufrecht bleibt. Gedanken werden scheinbar über verschiedene Zeiten übertragen und obwohl die Geschichten beider Frauen eigentlich sehr unterschiedlich sind, ähneln sie sich beide doch. Denn beide sind in ihrer Weise in einem goldenen Käfig gefangen. Ein tolles Buch, dass ich auf jeden Fall weiterempfehlen würde!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks