Jojo Moyes Im Schatten das Licht

(158)

Lovelybooks Bewertung

  • 180 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 27 Leser
  • 65 Rezensionen
(81)
(47)
(25)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Im Schatten das Licht“ von Jojo Moyes

Ein berührender Roman von Bestsellerautorin Jojo Moyes über das, was wir meistens lieben und manchmal hassen: Familie. Sarah und ihren Großvater Henri verbindet die Liebe zu Pferden. Einst war Henri Dressurreiter, bis das Schicksal seine Karriere beendete. Täglich trainiert er Sarah und ihr Pferd. Als Henri jedoch einen Schlaganfall erleidet, bleibt seine vierzehnjährige Enkelin allein zurück ... Natasha und ihren Ex-Mann Mac verbindet nur noch wenig. Ihre Ehe ist gescheitert, doch bis das gemeinsame Haus verkauft ist, müssen sie sich miteinander arrangieren. Als zufällig Sarah in ihr Leben tritt, nehmen sie das verschlossene Mädchen als Pflegetochter bei sich auf. Und auf einmal müssen sich alle drei die Frage stellen: Was wollen sie füreinander sein, was verbindet sie und was bedeutet das eigentlich: eine Familie sein? Niemand schreibt so einfühlsam über Themen, die uns alle angehen, wie Jojo Moyes.

Ein großartiges Buch, das mich richtig in seinen Bann gezogen hat!

— TeleTabi1
TeleTabi1

Nicht schlecht. Aber ein himmelweiter Unterscheid zu den vorherigen Büchern.

— muqqel
muqqel

Ich habe es geliebt! Wahrscheinlich weil ich die Liebe zu den Pferden selber lebe und die Gefühle verstehe die sie beschreibt.

— FearcharaLair
FearcharaLair

Hat in mir keinerlei Gefühle geweckt, einfach nur vorhersehbar und langweilig! Habe es abgebrochen.

— VanessaNaggay
VanessaNaggay

Wahnsinnig schönes Buch!

— booklisa
booklisa

Hat mich nicht so überzeugt wie ihre bisherigen Bücher.

— Emmafee
Emmafee

Am Anfang etwas lang, aber dann einfach nur noch wunderschön! Lohnt sich auf jeden Fall, durchzuhalten. Ein Muss für alle Pferde-Narren

— Tintenklex
Tintenklex

Interessantes Thema, nur ist mir die Umsetzung zu langatmig und konstruiert...

— Saphir610
Saphir610

Wunderschön geschrieben und erzählt auch über die nicht so schönen Seiten des Lebens

— Sabinka_Saika
Sabinka_Saika

Sehr langatmige Geschichte. 200 Seiten weniger und sie hätte gut werden können

— ShalimaMoon
ShalimaMoon

Stöbern in Romane

Hinter dem Café das Meer

Ich träum jetzt auch vom Cafe´mit Blick auf das Meer - macht Lust auf Urlaub

Kelo24

Und Marx stand still in Darwins Garten

Zu groß sind die Erwartungen an das Zusammentreffen der großen Denker

FrauPfeffertopf

Kommando Schluckspecht

Eine Ruhrgebiets- Kneipengeschichte; nett, lustig und kurzweilig

Literaturwerkstatt-kreativ

Vom Ende an

Modern, dystopisch und alles andere als detailverliebt erzählt das Buch von den Blitzlichtern einer Klima-Flucht

krimielse

Manchmal musst du einfach leben

Sehr schönes Buch

karin66

Mirabellensommer

Ein wunderschöner sommerlicher Roman, der einen in die Provence entführt!!

MickyParis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Solala

    Im Schatten das Licht
    muqqel

    muqqel

    14. July 2017 um 09:19

    Leider kann ich nicht viel über dieses Buch sagen. Es ist für mich ziemlich aussagelos. Ich habe es zwar trotz meines inneren Wiederstrebends zu Ende gelesen, aber mein erster Eindruck hat sich bestätigt. Es ist kein schlechtes Buch, aber leider hat es nichts vom bisherigen Charme und der Spannung der übrigen Bücher der Autorin. Wirklich wirklich schade.

  • Ein Buch für Reiter

    Im Schatten das Licht
    FearcharaLair

    FearcharaLair

    12. July 2017 um 15:05

    Vorab -> Das Buch ist vermutlich nichts für Nicht-Pferde-MenschenDie Story behandelt in erster Linie die Liebe zur klassichen Reitkunst und die geschichtlichen Hintergründe zur französischen Akademie in Saumur. Ich denke nur Reiter die selber die klassische Reitkunst leben und lieben und wissen wie hart alles zu erarbeiten ist und wie viel Ehrgeiz, Geduld und Liebe man rein stecken muss und werden die Geschichte liebem. Jemand der davon keine Ahnung hat wird diese vermutlich als langweilig und oberflächlich beschreiben.Ich für meine Teil liebe das Buch.

    Mehr
  • Pferde vs. Anwälte

    Im Schatten das Licht
    booklisa

    booklisa

    09. July 2017 um 15:43

    Sarah und Nataschas Leben verbindet auf den ersten Blick rein gar nichts. Pferde und Anwälte haben ja auch erstmal nichts miteinander zu tun. Doch das Leben führt die beiden zusammen und sorgt damit für eine Menge Wirbel und viele Umbrüche.Personen:Sarah ist von kleinauf mit Pferden groß geworden. Sie konnte mit Pferden schon immer mehr anfangen als mit Menschen und ihr Pferd ist ihr Ein und Alles. Sie trainiert mit ihm wie eine Wahnsinnige, um sich irgendwann ihren großen Traum erfüllen zu können. Sie möchte Mitglied in einer exklusiven, französischen Reitgemeinschaft werden, wo nur die Besten der Besten reiten dürfen. Sie ist bei ihrem Großvater aufgewachsen, doch als er krank wird, versucht sie alles, um alleine klarzukommen. In ihrem Alter schafft sie das aber natürlich nicht alles, ist aber trotzdem dagegen sich helfen  zu lassen und sorgt deshalb für eine Menge Ärger. Auf der einen Seite versteh ich Sarah und ihre Ängste gut, ich denke trotzdem, dass sie es sich schwerer macht als nötig und wenn sie ihre Probleme offen kommuniziert hätte, wäre alles ganz anders gelaufen. Henri ist Sarahs Großvater und ein sehr weiser Mann, der sich unfassbar gut mit Pferden auskennt. Er versucht alles, um seiner Enkelin ein tolles Leben zu ermöglichen, doch leider sind ihm aufgrund einer Krankheit die Hände gebunden. Dass er damals seinen Traum für eine Frau aufgegeben hat, finde ich unheimlich mutig, aber auch dumm, weil er so einfach nicht glücklich werden konnte. Deshalb ist es mehr als verständlich, dass er für Sarah etwas Besseres will und das als seine große Lebensaufgabe erachtet. Natasha ist erfolgreiche Anwältin. Sie kümmert sich vor allem um viele Kinderfälle. Selber kann sie leider keine Kinder bekommen, was ihr immer sehr zu schaffen gemacht hat. Als sie die hilflose Sarah trifft, hat sie plötzlich das Bedürfnis, sich um sie zu kümmern. Was sie sich damit ins Haus holt, hätte sie aber wahrscheinlich niemals voraussehen können. Genauso wenig, wie sie die Veränderungen dadurch an sich und ihrer Beziehung hätte voraussehen können. Doch auch wenn sie mit vielen Problemen zu kämpfen hatte, meistert sie alle mit Bravour und entwickelt sich selbst extrem weiter. Ich finde es unheimlich schön zu sehen, wie sie ihre Kälte und ihr Desinteresse ablegt, und anfängt sich um das zu sorgen, was andere tun und denken und sich anderen Menschen öffnet. Das tut ihr wahnsinnig gut und sorgt dafür, dass sie endlich an einer erfolgreichen Zukunft arbeiten kann.Mac ist Natschas Fast-Ex-Mann. Sie haben sich auseinander gelebt und sind den Problemen jeder Ehe erlegen. Er ist ausgezogen und sie haben sich ein Jahr lang nicht gesehen. Als er dann für ein paar Wochen in der Stadt ist und bei ihr wohnen möchte, ergibt sich alles anders als geplant. Er findet Sarah von Beginn an sehr sympathisch und ist mit ihr auf einer Wellenlänge. Ich denke, er weiß lange nicht mit seinen Gefühlen umzugehen, bin aber umso erfreuter, als er sie endlich zeigt. Auch als Vater macht er sich ganz wunderbar, da würde sich wahrscheinlich jede Frau in ihn verlieben.Fazit:Ich bin ein großer Jojo Moyes Fan, aber auch dieses Buch hat mich wieder überrascht. Es behandelt ganz andere Themen, als ihre sonstigen Bücher und hat mich total gefesselt. Ich finde alle Personen haben etwas Besonderes, was sie allesamt sehr sympathisch macht. Sie alle machen eine wahnsinnig große Entwicklung durch, das zu sehen einfach Spaß macht. Ich habe mich auch oft wiedererkannt, vor allem in Natascha und wie sie mit Situationen umgeht. Ich denke aber auch, dass ich noch sehr viel von ihr lernen kann. Ich kann das Buch auf jeden Fall nur jedem wärmstens ans Herz legen, vor allem wenn ihr wissen wollt, wie es mit Natascha, Mac und Sarah weitergeht!

    Mehr
  • Interessantes Thema

    Im Schatten das Licht
    Saphir610

    Saphir610

    07. July 2017 um 23:15

    In London gibt es noch versteckte Pferdeställe, aus viktorianischer Zeit. In so einem Stall haben Sarah und ihr Großvater ihr Pferd stehen. Henri, der Großvater, ritt einst im Cadre Noir und er arbeitet mit seiner Enkelin und dem Pferd Boo daran, dass auch sie diese Reitkunst erlernt. Doch Henri erleidet einen Schlaganfall und das verändert alles. In dieser Situation trifft Sarah auf Natasha und ihren Mann Mac, deren Ehe vor dem Aus steht. Natasha und Mac nehmen Sarah bei sich auf und es ergeben sich ganz neue Schwierigkeiten. Die ganze Entwicklung der Geschichte, von Sarahs Leben und der Beziehung zwischen Natasha und Mac ist sehr ausführlich beschrieben. Für mich sehr ausführlich, wo ich stellenweise fix weiter geblättert habe und das Gefühl hatte nichts verpasst zu haben. Am Ende hat sich alles gefügt und erklärte sich nochmal. Das Thema Cadre Noir hat mich als Reiter schon sehr interessiert und hätte darüber gerne mehr gelesen. Die Autorin hat versucht etwas von der Faszination dieser Reitkunst dem Leser zu vermitteln, das war mir aber zu wenig, was die Pferde, das Reiten betrifft. Sahras Geschichte ist schon heftig und dass sie durch Zufall bei Natasha landet hatte schon was, doch einiges wirkte schon recht konstruiert, langatmig und teilweise unwahrscheinlich. Warum reden die Menschen, die unter einem Dach leben dann nicht irgendwann mal miteinander? Das hätte die Geschichte sinnvoll verkürzt und mehr Lesespaß gebracht. Ich hatte mir doch etwas mehr erwartet. Dieser Roman ist gut, aber nicht so packend wie erhofft und mit einigen Längen. Schade, da doch so viel Potential in dem Thema steckt.

    Mehr
  • Was uns verbindet

    Im Schatten das Licht
    Sabinka_Saika

    Sabinka_Saika

    03. July 2017 um 18:48

    Der Klappentext:Was uns verbindet Sarah und ihren Großvater Henri verbindet die Liebe zu Pferden. Täglich trainiert der ehemalige Dressurreiter seine Enkelin und ihr Pferd. Seit dem Tod von Mutter und Großmutter haben Sarah und Henri nur einander. Und als ihr Großvater einen Schlaganfall erleidet, bleibt die Vierzehnjährige allein zurück.Natasha und ihren Mann Mac verbindet nur noch wenig. Ihre Ehe ist gescheitert, doch bis das gemeinsame Haus verkauft ist, beendet sie sich arrangieren. Für Natasha nicht leicht, denn ihre Gefühle für den Mann, der einmal die Liebe ihres Lebens war, sind alles andere als lauwarm.Als zufällig Sarah in ihr Leben tritt, nehmen die beiden das verschlossene Mädchen bei sich auf. Das Zusammenleben ist schwierig. Gibt es überhaupt etwas, was sie verbindet? Und dann ist Sarah plötzlich verschwunden. Natasha und Mac machen sich widerstrebend gemeinsam auf die Suche.Das Cover:Das Cover ist diesmal sehr einfach und sehr ruhig gehalten. Es ist eine Frau zu sehen, die anscheinend auf etwas wartet. Im Hintergrund sieht man in der Ferne eine Stadt. Das Cover macht neugierig um was es wohl bei dieser Geschichte gehen wird und worauf diese Frau wartet.Meine Meinung:Jojo Moyes ist ihrem Schreibstil wieder treu geblieben. Das Buch liest sich sehr flüssig und ist gut zu verstehen. Auch die verschiedenen Orte an denen sich die Geschichte abspielt sind sehr schön beschrieben und man hat das Gefühl gerade selbst dort zu sein. Die Geschichte ist sehr schön. Auch zu sehen das 2 menschrn, die sich so sehr geliebt haben, wieder zusammenfjbdeb, natürlich auf Umwegen, ist wunderschön.Ehrlicherweise muss ich sagen, hat mich das Buch zwischendurch auch sehr gelangweilt. Ich persönlich mag keine langen Kapitel und manche Szenen haben sich in die Länge gezogen. Daher habe ich das Buch über Wochen gelesen und es nicht so schnell beendet wie ihre anderen Bücher.Nichtsdestotrotz gebe ich dem Buch 4 von 5 Sternen und empfehle es jedem weiter, der Pferde liebt und gerne etwas mehr über sie erfahren möchte.

    Mehr
  • Rezension: Im Schatten das Licht von Jojo Moyes

    Im Schatten das Licht
    larasbibliothek

    larasbibliothek

    13. June 2017 um 22:16

    Zwischendurch war ich etwas enttäuscht von dem Buch. Ich habe schon vorher Bücher von Jojo Moyes gelesen und habe sie verschlungen. Dieses Mal hatte ich kurze Augenblicke der Langenweile, doch auch diese wurden dann zum Glück durch Spannung wieder vertrieben.  Besonders zum Ende hin wurde ich dann immer neugieriger und auch endlich komplett von der Geschichte eingenommen. An und für sich ist es gut zu lesen. Es wird die ganze Zeit die personale Erzählform verwendet, wobei von unterschiedlichen Standpunkten erzählt wird. Manchmal ist die Situation aus Sarahs Sicht, dann aus Natashas, Macs oder aus der Sicht des Großvaters erzählt. Dabei wird immer wieder zwischen den Charakteren gewechselt. Fazit "Im Schatten das Licht" hat mich ein wenig enttäsucht, doch wenn man Durchhaltevermögen besitzt und Zeit in der man sich auf das Buch konzetrieren kann, wird man sehr viel Spaß haben es zu lesen.

    Mehr
  • Selbst Pferde-Skeptiker wie ich werden begeistert sein :)

    Im Schatten das Licht
    MiniSchoki

    MiniSchoki

    05. June 2017 um 10:37

    Mitten auf der Straße hatte sich ein riesiges Pferd in perfekter Balance auf glänzenden, muskulösen Hinterbeinen vor dem Mädchen aufgerichtet.InhaltSarah und ihr Großvater Henri haben nur noch einander und sie verbindet die Liebe zu Pferden. Täglich trainiert der ehemalige Dressurreiter seine Enkelin und ihr Pferd. Als ihr Großvater einen Schlaganfall erleidet, bleibt Sarah ganz alleine zurück. Die Ehe von Natascha und Mac ist gescheitert. Nur noch der Verkauf ihres Haues bindet die beiden Eheleute aneinander. Doch Natascha empfindet noch mehr für Mac als sie sich eingestehen will. Nur durch Zufall tritt Sarah in das Leben der beiden Noch-Eheleute und bringt es noch ein wenig mehr durcheinander. Als Sarah dann plötzlich verschwindet müssen sich Natascha und Mac gemeinsam auf die Suche nach ihr machen. MeinungDieses Buch hat mich absolut verzaubert! Ich war am Anfang wirklich skeptisch, weil ich absolut nicht der Pferde-Typ bin. Aber bisher habe ich alle Bücher von Jojo Moyes verschlungen, weshalb ich die Hoffnung hatte, dass es auch diesmal nicht anders wird. Dennoch war ich zu Beginn des Buches nicht wirklich angetan von den Charakteren - sie waren mir nicht wirklich sympathisch. Speziell Natascha und ihr Ehemann Mac haben mir Probleme bereitet. Ich konnte ihre Art, ihr Handlungen und Reaktionen teilweise einfach nicht nachvollziehen. Mir kam der Gedanke, dass ich Natascha - trotz ihres ehrenhaften Jobs - im echten Leben nicht auf Anhieb gemocht hätte. Die Beziehung zwischen Sarah und ihrem Großvater ist etwas wirklich wunderschönes. Und dennoch hatte ich am Anfang immer das Gefühl, dass eine gewisse Distanz zwischen den beiden besteht, die ich mir nicht erklären konnte. Erst im Laufe des Buches mit mehr Hintergrundinfos wurde das ganze deutlicher und man konnte es besser verstehen. Tja und Sarah selbst...ich kann mich einfach nur noch schwer in einen 14jährigen Teenager hineinversetzen :D Mit mittlerweile 27 Jahren sieht man bestimmte Dinge aus einer anderen Perspektive. Aber Sarah hat einen Mut und eine Entschlossenheit bewiesen, die absolut großartig waren und die selbst so manchem Erwachsenen fehlen. Dennoch sind alle Schwierigkeiten, Differenzen und Merkwürdigkeiten vergessen, wenn die Beziehung zwischen Sarah und ihrem Pferd Boo geschildert wird. Jojo Moyes ist es mit ihrem wundervollen Schreibstil gelungen, dass ich mir die Dressurszenen und den "Tanz" bildlich vorstellen konnte und teilweise den Atem angehalten habe. FazitUnglaublich schön und fesselnd! Nehmt euch Zeit für dieses Buch und lernt eine Leidenschaft und ein Hobby kennen, die nicht alltäglich sind und die nur wenige von uns kennenlernen dürfen.PS: Vielen Dank an Lovelybooks für dieses super Buch-Gewinn! Ohne euch wäre ich vermutlich nicht etwas länger Pferde-Skeptiker geblieben ;)

    Mehr
  • Wundervoll!

    Im Schatten das Licht
    mareike91

    mareike91

    02. June 2017 um 22:35

    Inhalt:Sarah und ihren Großvater Henri verbindet die Liebe zu Pferden. Einst war Henri Dressurreiter, bis das Schicksal seine Karriere beendete. Täglich trainiert er Sarah und ihr Pferd. Als Henri jedoch einen Schlaganfall erleidet, bleibt seine vierzehnjährige Enkelin allein zurück ... Natasha und ihren Ex-Mann Mac verbindet nur noch wenig. Ihre Ehe ist gescheitert, doch bis das gemeinsame Haus verkauft ist, müssen sie sich miteinander arrangieren. Als zufällig Sarah in ihr Leben tritt, nehmen sie das verschlossene Mädchen als Pflegetochter bei sich auf. Und auf einmal müssen sich alle drei die Frage stellen: Was wollen sie füreinander sein, was verbindet sie und was bedeutet das eigentlich: eine Familie sein? Meine Meinung:"Im Schatten das Licht" war mein erstes Buch der Autorin und wird definitiv nicht das letzte bleiben. Ihr gefühlvoller Schreibstil und die kurzen Kapitel machen das Buch angenehm und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen - allen voran Sarah. Ich fand sie sehr sympathisch, weshalb ich mit ihr mitgefiebert und -gelitten habe. Manchmal hätte ich sie jedoch am liebsten geschüttelt, denn dir ein oder andere Entscheidung hätte ich sicher anders getroffen. Der Plot selbst hat mir sehr gefallen - besonders da das Thema Reiten eine große Rolle spielt. Aber auch die Familie, die Beziehung von Sarah und ihrem Großvater und die (gescheiterte) Ehe von Mac und Natasha kommen nicht zu kurz. Fazit:Ein wundervolles, emotionales Buch, das mich als Pferdeliebhaber absolut begeistern und mitreißen konnte. 

    Mehr
  • Verzaubert...

    Im Schatten das Licht
    Eiskalt-Hannah

    Eiskalt-Hannah

    02. June 2017 um 17:04

    Schon nach nur wenigen Kapiteln wurde ich von der Schreibweise der Autorin (wie immer) verzaubert. Auch in diesem Buch verknüpft sie zwei Welten auf hervorragende Weise.

  • Perfekt für mich als Pferdenarr

    Im Schatten das Licht
    Minchens_buecherwelt

    Minchens_buecherwelt

    30. May 2017 um 13:00

    Mir hat die Geschichte von Sarah und ihrem Großvater sehr gut gefallen. Sarah hat im Laufe der Geschichte viele schlechte Entscheidungen getroffen und ich musste immer mit hoffen und mit fiebern und habe sie innerlich angemeckert warum sie das getan hat. Ich war voll und ganz in diesem Buch und habe es verschlungen. Als Pferdenarr hat es mich total mitgerissen und ich habe Sarah alles Gute gewünscht. Zum Ende hin liefen auch einmal kurz die Tränen.

    Mehr
  • Wenn das Schicksal zuschlägt

    Im Schatten das Licht
    NiliBine70

    NiliBine70

    27. May 2017 um 10:39

    Inhalt: Die 14jährige Sarah und ihr Großvater Henri schlagen sich mehr schlecht als recht durch. Das einzige, was beiden wirklich etwas bedeutet, ist ihre Liebe zu Pferden und ganz besonders zu Boo, der in einem kleinen, nicht zu erwartenden Hinterhofstall steht und für beide eine Flucht aus dem sonst eher tristen Leben bedeutet. Dieses Leben gerät abrupt durch den Schlaganfall Henris aus den Fugen. Sarah steht plötzlich allein da und begegnet in ihrer ausweglosen Situation Natasha, deren Leben auch alles andere als einfach ist, aber auf ganz andere Weise. Die beiden Lebenswege kreuzen sich und alles kommt ganz anders, als beide denken. Meine Meinung: Wenn das Schicksal zuschlägt Dies war mein erstes Buch, welches ich von Jojo Moyes gelesen habe. Es hat jetzt lang genug gedauert, dass ich mich selbst davon überzeugen konnte, wie sehr sie Leser berühren kann. Ich kann nicht genau erklären, was mich zu diesem Buch hingezogen hat, es war irgendwas da, unerklärlich. Ab und zu brauche ich bei allem um mich rum einfach so eine kleine Flucht, mal was fürs Herz. Und so habe ich mich ganz und gar auf die Geschichte eingelassen. War mit dabei in dem Hinterhofstall, die es eigentlich gar nicht geben sollte, die dennoch existieren, für Menschen wie Sarah und ihren Großvater ihre ganze Welt bedeuten. Und obwohl ich gar kein Pferdemensch bin, so konnte ich mich der Faszination nicht entziehen, habe die Liebe gespürt. Aber auch den Ehrgeiz, die Verzweiflung. Als das Schicksal zuschlägt, der Großvater Henri einen Schlaganfall erleidet, da spürt man die Angst, die Ohnmacht, aber auch den Willen, diese Situation zu überleben, die Kraft, die Sarah innewohnt und die sie durch ihre tägliche Zeit mit Boo, mit der Kunst der Pferdedressur immer wieder neu entfacht. Der Leser ist auch dabei, als Natasha, die mit ihren ganz eigenen Problemen zu kämpfen hat, Sarah begegnet und wie aus dieser Begegnung eine lebensverändernde Sache wird, für beide! Und da habe ich richtig mitgefiebert, habe mir gewünscht, dass Natasha gewisse Entscheidungen trifft und was soll ich sagen, es hat geklappt :) Auch wenn sich das nach einem klassischen, schönen Happyend anhört, so müssen alle doch Opfer bringen und es geht recht turbulent zu auf dem Weg, den alle gemeinsam beschreiten. Und es wird auch mal sehr traurig, es gibt auch Momente, in denen ich kreuzwütend wurde, weil ich mit DER Entwicklung nicht gerechnet habe. Aber das zeigt umso mehr, dass die Autorin mich komplett mitgenommen hat. Um mich jetzt aber vollends umzuhauen, fehlte doch noch ein Stück. Es ist wirklich eine ganz ganz zauberhafte Story, mir haben auch die Figuren gefallen, Natasha mit ihrer Zerrissenheit, Sarah, die ihrem Großvater einen Wunsch erfüllen will, seinen größten und selbst Boo, der seine ganz eigene Rolle in dem ganzen Spektakel spielt, Mac, der mir die liebste Figur war... Dass es so gekommen ist, wie ich es mir vorgestellt habe, ist auch gleichzeitig mein Kritikpunkt. Einfach zu „leicht auszurechnen“, wohin die Reise geht, da hätte es gerne auch überraschender sein dürfen :) Ansonsten glänzt die Geschichte von vorne bis hinten mit einer gut lesbaren Sprache, nicht zu kitschig, nicht zu sexy. Eben eine schöne Geschichte fürs Herz, die auch Leser erfreuen dürfte, so wie mich, die ansonsten nicht viel mit Pferden zu tun haben. Fazit: Leicht lesbare Geschichte, mit einer schönen Portion Liebe und der Botschaft, dass man nie aufgeben darf. Bewertung: 4 von 5 Nilpferden © Sabine Kettschau/Niliversum

    Mehr
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerulrikerabeValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1113
  • Vielleicht kann es Pferdeliebhaber mehr begeistern als mich

    Im Schatten das Licht
    papaverorosso

    papaverorosso

    25. May 2017 um 23:50

    Schon lange springen mich Jojo Mojes Bücher von allen möglichen Regalen an. Ob Buchladen, Bibliothek, Kiosk oder Supermarkt, sie scheint inzwischen die ganze Bücherwelt erobert zu haben. Ich bin ganz schön neugierig zu wissen, womit sie die Massen so begeistern kann. „Im Schatten das Licht“, der Deutsche Titel fasziniert mich, verspricht, eine Geschichte über Schmerz zu erzählen und doch auch über Liebe, die die Dunkelheit besiegt. Das Cover mit den Pastellfarben erscheint mir hingegen irgendwie flach, lässt mich eine eher leichte Lektüre vermuten. Tatsächlich liege ich mit meinen Vermutungen gar nicht so falsch. Unsere Protagonisten sind Sarah und Boo. Sarah ist ein 14jähriges Mädchen ohne Eltern, die bei ihrem Großvater wohnt. Boo ist ihr Pferd. Sarah und Boo haben einen Traum: Wie der Großvater in seinen jungen Jahren, wollen beide es schaffen, ins Cadre Noir aufgenommen zu werden, eine exklusive französische Akademie für Reitkunst. Als ihr Großvater einen Schlaganfall erleidet und ins Krankenhaus landet, gilt Sarahs große Sorge Boo: Wie kann sie es schaffen, alleine für das Pferd zu sorgen? Durch einige Zufälle wird Sarah von einem getrennt lebenden Ehepaar aufgenommen. Natasha und Mac sind schon seit einem Jahr nicht mehr zusammen, doch Sarah zuliebe versuchen sie wieder, eine gemeinsame Normalität zu erschaffen. Wird die Liebe über den Schmerz siegen? Als ich das Buch gekauft habe, war es mir nicht bewusst, dass das Hauptthema die Liebe zum Pferd ist. Ich kann mit diesem Thema leider nicht viel anfangen. Trotzdem habe ich das Buch in zwei Tagen gelesen, was meine Vermutung bestätigte, dass es sich um eine leichte Lektüre handelt. Jojo Moyes weiß dabei genau, welche Tasten sie berühren soll, um das Herz der Leserinnen zu erreichen. Sie spricht Gefühle an, die jede von uns kennt. Die Trauer, jemanden zu verlieren. Der Schmerz, sich von einer geliebten Person zu trennen. Die Einsamkeit, wenn man sich alleine durchschlagen muss. Sie spricht jedoch auch schöne Gefühle an, vieles dreht sich am Ende, wie vermutet, um die Macht der Liebe. Die Liebe zum Pferd, die Liebe zur Familie, die Liebe zum eigenen Ehemann. Ich muss zugeben, dass sie mich an manchen Punkten zu Tränen gerührt hat. Ich muss jedoch sagen, dass das Buch trotz seiner Emotionalität nicht ganz überzeugen konnte. Insbesondere fand ich, dass die Handlung in vielen Punkten sehr klischeehaft verläuft. Das Mythos einer heilen Familie, in der alle von Liebe magisch wieder zueinander finden, kam mit wenig glaubwürdig und ziemlich süßsauer vor. Ein vorhersehbares Happy-End. Am Ende des Buchs habe ich das Gefühl, ein nettes Pop-Song gehört zu haben – ganz angenehm, jedoch nichts Neues, etwas banal und bestimmt auch ziemlich bald vergessen. Mit einem kleinen Zugeständnis: Vielleicht kann das Buch Pferdeliebhaber mehr begeistern als eine „Fremde“ wie mich.

    Mehr
  • Wundervoll

    Im Schatten das Licht
    BiancaWoe

    BiancaWoe

    19. May 2017 um 22:17

    Die 14-jährige Sarah wohnt mit ihrem Großvater Henri in einem eher ärmlichen Viertel Londons. Und dennoch führen sie ein glückliches Leben. Henri, der in seiner Jugend Mitglied beim Cadre Noir war, steckt auch seine Enkelin mit seiner Liebe zu Pferden an. Gemeinsam trainieren sie ihr Pferd Boo um Sarah eine bessere Zukunft ermöglichen zu können. Doch dann erkrankt Henri plötzlich.Natasha und Mac, die gerade dabei sind, die Scherben ihrer Ehe zusammen zu kehren, begegnen ihr und nehmen sie als Pflegekind bei sich auf. Doch wie soll die selbständige Sarah sich an ihr Leben gewöhnen? Und wie wollen Natasha und Mac es schaffen, trotz ihrer Trennung, für dieses Mädchen zu sorgen?Jojo Moyes hat mit "Im Schatten das Licht" einen wundervollen, berührenden und mitreißenden Roman geschrieben. Sie schreibt mit so viel Gefühl, dass der Leser sich ohne Probleme in das Denken und Handeln der Charaktere hineinversetzen kann. Mit der trotzigen Sarah, der kühlen Natasha und dem charmanten Mac hat sie wunderbare Charaktere geschaffen, die sich einander gut ergänzen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Einzig die zu Anfang und besonders auch zum Schluss verwandten französischen Sätze haben das Lesevergnügen bei mir geringfügig geschmälert, da mir diese Sprache leider nicht bekannt ist und ich somit nur erahnen konnte, worüber gerade gesprochen wird. Jedes der angenehm kurz gehaltenen Kapitel beginnt mit einem Zitat aus dem Buch "Xenophon, Über die Reitkunst". Die Erzählweise wechselt zwischen den verschiedenen Protagonisten, so dass der Leser zu jeder Zeit die Empfindungen aller Charaktere nachempfinden konnte. Dies war mein erster Roman von Jojo Moyes, und sicherlich NICHT mein Letzter! Das Buch hat mich absolut überzeugt. 

    Mehr
  • ...wie immer...

    Im Schatten das Licht
    Lesebegeisterte

    Lesebegeisterte

    05. May 2017 um 15:07

    Wie immer ein wundervoller Roman von Jojo Moyes. Die Seiten fliegen nur so dahin und man kann kaum aufhören zu lesen.

  • weitere