Nachts an der Seine

von Jojo Moyes 
4,0 Sterne bei169 Bewertungen
Nachts an der Seine
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (126):
MsChilis avatar

Kurz, dennoch gefühlvoll und intensiv.

Kritisch (8):
Amber144s avatar

In Ordnung

Alle 169 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nachts an der Seine"

"Nachts an der Seine" ist ein hinreißender romantischer Kurzroman (144 Seiten) von Jojo Moyes, der Autorin des Bestsellers "Ein ganzes halbes Jahr".
Nell war noch nie in Paris. Überhaupt hat sie noch kaum etwas gesehen von der Welt. Auf den Wochenendtrip mit ihrem Freund Pete freut sie sich deshalb schon ewig. Und nun steht sie in London am Bahnhof und Pete taucht nicht auf. Aufgehalten bei der Arbeit, aber er will nachkommen. Allein in einer fremden Stadt - eine schreckliche Vorstellung für die schüchterne Nell. Doch als sie den geheimnisvollen Fabien kennenlernt, ist Nell zum ersten Mal in ihrem Leben spontan: Sie steigt auf sein Mofa und lässt sich von ihm in die Pariser Nacht entführen …
Jojo Moyes‘ herzzerreißende Geschichte macht Mut zum Leben.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499290701
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:144 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:21.10.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 27.04.2016 bei Argon erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne52
  • 4 Sterne74
  • 3 Sterne35
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MsChilis avatar
    MsChilivor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Kurz, dennoch gefühlvoll und intensiv.
    Wundervolle Kurzgeschichte

    Zuerst dachte ich dieses Buch haut mich nicht wirklich um, denn auf den paar Seiten kann ja keine gute Geschichte entstehen bzw. kann nicht viel passieren. Doch ich bin wirklich positiv überrascht worden. Man startet direkt mit dem Trip nach Paris und lernt Nell erst langsam kennen, doch mir war sie sofort sympathisch. Auch wenn nicht alle ihrer Handlungen nachvollziehbar waren. Fabien ist ein gelungener Charakter und das Buch versprüht eine Leichtigkeit, wobei auch der Handlungsort Paris, die Stadt der Liebe, eine entscheidende Rolle spielt. Die Mentalität der Franzosen kommt einfach gut an.

    Die Geschichte kann mit Gefühl, einem tollen Ort und sympathischen Charakteren punkten und ist perfekt für ein kurze Auszeit.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MaikeSoests avatar
    MaikeSoestvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Trotz dass die Geschichte sich nicht allzu spannend anhört ist sie für einige Überraschungen gut...
    Wieder eine tolle Geschichte von Jojo Moyes...

                                                 Inhalt


    Nell war noch nie in Paris. Überhaupt hat sie kaum etwas gesehen von der Welt. Auf den Wochenendtrip mit ihrem Freund Pete freut sie sich deshalb schon ewig. Und nun steht sie in London am Bahnhof, und Pete taucht nicht auf. Aufgehalten bei der Arbeit, aber er will nachkommen. Allein in einer fremden Stadt - eine schreckliche Vorstellung für die schüchterne Nell. Doch als sie den geheimnisvollen Fabien kennenlernt, ist Nell zum ersten Mal in ihrem Leben spontan: Sie steigt auf sein Mofa und lässt sich von ihm in die Pariser Nacht entführen...


    (Quelle: Klappentext)



                                         Meine Meinung


    Da es sich bei diesem Buch um ein Minibuch handelt, habe ich es am Montag Abend in einem durch gelesen. Am Anfang hat Nell mich wirklich unglaublich aufgeregt, sie ist zum ersten mal in der wunderschönen Stadt Paris, die voller Sehenswürdigkeiten ist und das Einzige an das sie denken kann, ist wie sie bloß so schnell wie möglich wieder nach Hause kommen könnte. Ihre Schüchternheit ist auch total nervig, weil sie sich benimmt wie ein kleines Kind. Doch dann nachdem sie Fabien getroffen hat, öffnet sie sich, wird mutiger und lustig und ich kann sie auf einmal wirklich gut leiden. Fabien ist anfangs auch Jemand über den man sich aufregen kann, er redet ständig nur über seine Exfreundin und denkt auch ständig an sie, obwohl sie nach allem was ich gelesen habe, niemand ist dem man nachweinen würde, sie klingt zickig und nervig und so als könnte man sie niemals mit irgendetwas zufriedenstellen ganz egal was man macht. Aber auch Fabien öffnet sich und wird richtig sympathisch. Zwischen den beiden bahnt sich eine Liebesgeschichte an, die aber leider durch Nells Abreise ihr Ende findet, was ja im Grunde von Anfang an klar war, allerdings ist das Ende ziemlich offen und ich denke sie werden sich auf jeden Fall wiedersehen. Ich würde definitiv einen zweiten Band lesen, wenn es einen geben würde. Ich mag Jojo Moyes Schreibstil wirklich sehr gerne, es ist natürlich ähnlich geschrieben wie "Ein ganzes halbes Jahr" und das hat mir super gut gefallen. 



                                                  Fazit


    Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen. Trotz dass es sich nicht besonders spannend anhört ist es doch für die ein oder andere Überraschung gut und mir hat es sehr gut gefallen, ich würde es definitiv nochmal lesen, es kostet einen ja auch nicht massig Zeit es zu lesen, da es halt nur sehr kurz ist, aber trotzdem ist es eine wunderschöne Geschichte.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Naburas avatar
    Naburavor 9 Monaten
    Ein romantischer Kurzroman

    Die Engländerin Nell freut sich sehr auf ihren ersten Paris-Besuch. Gemeinsam mit ihrem Freund Pete will sie dort ein romantisches Wochenende verbringen. Doch am Bahnhof wartet die Enttäuschung: Pete schafft es nicht rechtzeitig zum Zug. Zweifelnd macht sich Nell allein auf den Weg: Wie soll sie sich bloß in der fremden Stadt zurecht finden? Es droht, ein ernüchternder Ausflug zu werden. Doch dann lernt sie Fabien aus Paris kennen und handelt entgegen ihrer üblichen Art völlig spontan.

    Das Cover zeigt die Silhouette einer Frau, die mit einem Glas Wein allein vor der nächtlichen Silhouette von Paris sitzt. Das könnte Nell an ihrem ersten Abend in der Stadt der Liebe sein. Versetzt von ihrem Freund Pete, der nicht weiß, ob er es überhaupt noch nach Paris schafft, erhält sie den Tipp für ein Café, in dem man auch gut allein sitzen kann. Ich konnte Nells Enttäuschung absolut nachvollziehen und auch ihre Überlegung, ob sie nicht doch zurück und zu ihren Freundinnen fahren soll, denen sie wegen des Paristrips abgesagt hat.

    Nell ist ein zurückhaltender, nicht sonderlich abenteuerlustiger Charakter. Allein in einer fremden Stadt zu sein stellt für sie eine Ausnahmesituation dar, die sie verunsichert. Als erste Dinge schief gehen wächst ihr Wunsch, ohne großes Programm auf die Rückfahrt zu warten. Deshalb habe ich mich sehr für sie gefreut, als sie sich doch noch dazu erschließt, die Stadt zu erkunden. Dabei lernt sie den sympathischen Pariser Fabien kennen, von dem man sich als Leser in kurzen Kapiteln schon einen Eindruck verschaffen konnte.

    Nells Abenteuer in Paris passt sehr gut zu dem Charakter, den ich bis dahin kennengelernt hatte. Erst zaghaft, dann immer mutiger lässt sie sich auf die Stadt und Fabien ein. Es kommt zu vielen einfach schönen Momenten. Doch auch der Gedanke an Pete lässt sich nicht ganz beiseite drängen und stimmt sie nachdenklich. Sie fragt sich, was sie wirklich will. Für die Umsetzung der Antwort muss sie über ihren eigenen Schatten springen, wodurch auch noch ein wenig Spannung aufkommt. Nells Ausflug nach Paris läuft ganz anders als geplant und ist genau deshalb ein absolut gelungener, romantischer Kurzroman!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    meisterlampes avatar
    meisterlampevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Kurzweilige Liebesgeschichte für zwischendurch.
    Nachts an der Seine

    Klappentext:
    Nell war noch nie in Paris. Überhaupt hat sie noch kaum etwas gesehen von der Welt. Auf den Wochenendtrip mit ihrem Freund Pete freut sie sich deshalb schon ewig. Und nun steht sie in London am Bahnhof und Pete taucht nicht auf. Aufgehalten bei der Arbeit, aber er will nachkommen. Allein in einer fremden Stadt - eine schreckliche Vorstellung für die schüchterne Nell. Doch als sie den geheimnisvollen Fabien kennenlernt, ist Nell zum ersten Mal in ihrem Leben spontan: Sie steigt auf sein Mofa und lässt sich von ihm in die Pariser Nacht entführen …

    Meine Meinung:
    Ich habe diese Kurzgeschichte als eBook gelesen und war, wie zu erwarten, sehr schnell durch. Die Geschichte ist an sich ziemlich vorhersehbar: Nell will mit Freund Pete nach Paris reisen, er sagt ab bzw. versetzt sie, Nell sitzt alleine in Paris und trifft Fabien, der immer noch seiner Ex-Freundin Sandrine nachtrauert. Die beiden verbringen eine lange Nacht in Paris, Nell ist auf einmal ziemlich spontan und lustig, geniesst ihre Freiheit ohne Pete, aber mit Fabien und lernt Paris von einer ganz anderen Seite kennen. Mir gefällt der englische Titel "Paris for one" besser als der deutsche Titel "Nachts an der Seine", weil Nell anfangs ja wirklich alleine ist. Die Szene mit der Amerikanerin im Hotel fand ich gut beschrieben, auch wenn sie doch ziemlich übertrieben war; aber niemand möchte an der Rezeption erfahren, das Zimmer ist nicht verfügbar oder man muß es mit einer fremden Person teilen. Die Empfangsdame mochte ich zunächst gar nicht, aber im Laufe der Geschichte wird sie immer netter. Ein Gutes hatte das Zimmer aber: die Karten für die Ausstellung, mit Hilfe deren Nell Fabien wieder trifft. Und dann nahm das Schicksal seinen Lauf.
    Pete hat meiner Meinung nach Nell nicht verdient. Wenn ihm seine Arbeit so viel wichtiger ist, dass er unter fadenscheinigen Gründen Ausreden erfindet oder die Reise ganz absagt und dann plötzlich unangemeldet auftaucht, hätte er auch ganz in England bleiben können. So wie er Nell scheinbar sieht, ist das keine ernsthafte Beziehung. Ich wünsche Nell alles Gute, wenn sie zurück in England ist und dass Fabien seinen Roman tatsächlich veröffentlicht und dass die beiden sich wiedersehen. Schmacht! Für diese kurzweilige Liebesgeschichte im Herzen von Paris vergebe ich 4 Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Bambisusuus avatar
    Bambisusuuvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine romantische Kurzgeschichte, die in der Stadt der Liebe spielt!
    Eine romantische Kurzgeschichte

    Der Roman "Nachts in der Seine" wurde von der bekannten Bestseller-Autorin "Jojo Moyes" geschrieben und ist im "Rowohlt Verlag" Oktober 2016 erschienen.

    Nell hat in ihrem Leben noch nicht viel von der Welt gesehen. Die Stadt der Liebe hat es ihr besonders angetan und so beschließt sie kurzerhand einen Wochenendtrip. Eigentlich ist Nell nicht der spontane Mensch, aber mit ihrem Freund Pete möchte sie das Abenteuer riskieren. Ihre Freude verschwindet allerdings, als sie in London allein am Bahnhof steht und Pete nicht auftaucht. Der Gedanke, alleine in einer fremden Stadt zu sein, schüchtert Nell ein. Doch Nell will sich ihrer Angst stellen und reist trotzdem nach Paris. Dort lernt sie den geheimnisvollen Fabien kennen und merkt, dass Spontanität doch glücklich machen kann.

    Mit 144 Seiten ist das Buch eine Kurzgeschichte, die herzzerreißend und romantisch ist. Obwohl die Seitenanzahl gering ist, gelingt es der Autorin den Schauplatz und die Charaktere ausführlich zu beschreiben und den Leser in den Bann zu ziehen. Der Schreibstil lässt sich dabei angenehm lesen und gibt eine wohlige Atmosphäre. Auch das Ende lässt sich nicht auf Anhieb erahnen.

    Nell ist eine schüchterne Person, die ohne ihren Freund Pete eher für sich bleibt. Die Reise nach Paris ist ihr Traum, doch alleine hätte sie sich das nie zugetraut. Das Treffen zu Fabien wirkt von erster Minute interessant und aufregend. Ich habe mitgefiebert. Gefühle und schnulzige Szenen geben der Romanze das Ganze. 

    Jojo Moyes hat mich mit der kleinen Geschichten aufheitern und fesseln können. Gerne hätte ich mir noch mehr von Nells Gedanken erhofft. Ich konnte mich gut in ihre Gefühlslage hineinversetzen, trotzdem wäre mehr Tiefgang schön gewesen. Die Geschichte hat mich berührt und hätte deshalb mehr Seiten beinhalten können. 

    Auch hier ist wieder ein herzerwärmender Roman entstanden, der die Gefühle weckt und tolle Charaktere besitzt. Eine Fortsetzung könnte ich mir hierbei sehr gut vorstellen. Nell beweist, dass Mut und Spontanität im Leben eine große und wichtige Rolle spielen!

    Kommentieren0
    56
    Teilen
    Anis avatar
    Anivor einem Jahr
    Liest sich quasi von selbst

    Nell hat bisher kaum etwas von der Welt gesehen und träumt schon lange davon, einmal nach Paris zu fahren. Obwohl sie sonst gar nicht zu spontanen Entschlüssen neigt, kauft sie zwei Fahrkarten und plant, die Stadt ihrer Träume mit ihrem Freund Pete zu besuchen. Sie organisiert alles und freut sich sehr auf ein romantisches Wochenende. Doch am Tag der Abfahrt steht Nell allein am Bahnhof. Pete schreibt ihr lediglich eine kurze SMS, dass er auf der Arbeit aufgehalten und später nachkommen wird. Für die eher schüchterne Nell ist die Vorstellung, allein in eine fremde Stadt zu reisen, in der sie sich auch eher schwierig verständigen kann, ein Graus. Doch Nell steigt tatsächlich in den Zug, in der Hoffnung, dass Pete schnell nachkommt. Doch das Wochenende verläuft ganz anders als geplant....


    "Nachts an der Seine" ist eine Kurzgeschichte von gerade mal 144 Seiten. Dennoch gelingt es der Autorin hervorragend, Protagonisten und Handlungsorte lebendig zu beschreiben. Nell wächst einem vom ersten Moment an ans Herz, sodass man sich entspannt zurücklehnt und ihr Wochenende beobachtet. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, sodass man förmlich durch die Seiten fliegt und den gelegentlich eingestreuten Humor genießen kann.


    Nells Geschichte, in der sie eine glaubhafte Wandlung durchmacht, liest sich quasi von selbst. Da die Erzählung ja recht kurz ist, kann man das kleine Büchlein gut zwischendurch lesen. Die Protagonisten wirken sehr lebendig. Dadurch kann man sich Nells Wochenende mühelos vorstellen. Ein wenig mehr Tiefgang und ein paar zusätzliche Seiten hätten dieser Geschichte auch nicht geschadet, da es einfach Spaß macht, diesen Paris-Trip zu begleiten.


    Ich habe mich beim Lesen dieser Kurzgeschichte wirklich gut unterhalten, da ich ganz in die Handlung dieses kleinen Büchleins eintauchen konnte. Allerdings muss ich zugeben, dass ich gerne mehr gelesen hätte. Doch bei einer Kurzgeschichte liegt es ja auf der Hand, dass alles ein wenig schnell abgehandelt wird und dass man nicht zu viel Tiefgang erwarten darf. Auf meiner persönlichen Bewertungsskala bekommt dieser literarische Kurztrip nach Paris vier von fünf möglichen Sternen.   

    Kommentieren0
    90
    Teilen
    Annabeth_Books avatar
    Annabeth_Bookvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine wunderschöne und romantische Story die gerne 300 Seiten mehr haben dürfte
    Nachts an der Seine

    Klappentext:
    Nell war noch nie in Paris. Überhaupt hat sie kaum etwas gesehen von der Welt. Auf den Wochenendtrip mit ihrem Freund Pete freut sie sich deshalb schon ewig. Und nun steht sie in London am Bahnhof, und Pete taucht nicht auf.Aufgehalten bei der Arbeit, aber er will nachkommen. Allein in einer fremden Stadt- eine schreckliche Vorstellung für die schüchterne Nell. Doch als sie den geheimnisvollen Fabien kennenlernt, ist Nell zum ersten Mal in ihrem Leben spontan: Sie steigt auf sein Mofa und lässt sich von ihm in die Pariser Nacht entführen...
    Autorin:
    Jojo Moyes wurde 1969 ist die Autorin des Nr-1 Bestellers "Ein ganzes halbes Jahr". Die Liebesgeschichte rührte Millionen Leser und wurde mit Emilia Clarke und Sam Claflin verfilmt.
    Der letzte Nr-1-Besteller war "Über uns der Himmel unter uns das Meer"
    Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf dem Land in Essex.

    Inhalt:

    Nell war noch nie in Paris, möchte aber unbedingt dort mal hin. Doch kurz vor der Abreise wird sie von ihrem Freund versetzt. Kann die schüchterne Nell, das Wochenende in Paris auch alleine genießen?

    Erster Satz:

    Nell zieht ihren Rollkoffer an der Plastikstuhlreihe im Bahnhof vorbei und sieht zum hundertsten Mal auf die Wanduhr.
    Meine Meinung:

    Endlich lese ich mal wieder ein Jojo Moyes Buch! Das letzte das ich von ihr gelesen habe, war letztes Jahr im September, eindeutig zulange für einen Fan wie mich.

    Nun aber als erstes zum Cover:
    Ich finde das Cover wieder sehr schön gestaltet und es ist wieder ein typisches Jojo Moyes Cover. Ich finde es immer sehr schön wenn der Verlag und der Autor einer Cover Schiene treu bleibt.

    Das Buch selbst habe ich wie in einem Rausch gelesen. Klar es ist ein kleines und dünnes Buch aber es hat mich jedoch gepackt und auch gefesselt.
    Man landet gleich am Anfang bei Nell die am Bahnhof auf ihren Freund wartet, diesmal hat die Autorin immer wieder SMS mit in den Text eingebaut, die Nell mit ihrem Freund Pete schreibt, was mal etwas neues ist und durchaus positiv ist.
    Nell ist unsere Hauptprotagnoisten und mir durchaus sympathisch, sie ist sehr schüchtern und Selbstbewusstsein scheint bei ihr auch fehl am Platz zu sein. Jedoch geht sie trotzdem alleine nach Paris und nach und nach entdeckt man eine neue Nell.

    Ihr Freund Pete dagegen ist ein komplette Vollpfosten, der mir nicht unsympathischer sein könnte, obwohl er nur kurz aufgetaucht ist, war mir klar das ich ihn nicht mag.

    Wer mir dagegen wieder sehr gut gefallen hat war Fabien, am Anfang war er auch ein wenig zu sehr zurück gezogen, doch auch er taut nach wenigen Seiten auf, was ich sehr gut finde.

    Im Allgemeinen hat Jojo Moyes hier eine sehr gut Kurzgeschichte verfasst, die ich gerne auch auf über 300 Seiten gelesen hätte, da ich Nell und Fabien in sehr kurzer Zeit, sehr in mein Herz geschlossen habe.

    Kommentieren0
    90
    Teilen
    Sarah_Knorrs avatar
    Sarah_Knorrvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine sehr schöne Kurzgeschichte mit einer eindeutigen Nachricht an die Leser.
    Ein gutes Buch für zwischen durch

    Zum Cover: Das Cover hat mich direkt angesprochen. Eine junge Frau, gekleidet in einem Kleid, einer Mütze, eventuell einem Mantel und Stiefel sitzt im Dunkeln an einem Café und hält in der einen Hand ein Glas, bestimmt mit französischem Wein.
    Man kann im Hintergrund ein Gebäude sehen, das wie eine Kirche aussieht - mich erinnert es an die Basilika Sacré-Coeur.
    Da der Kurzroman in Paris handelt, ist das Cover wirklich auf das Buch abgestimmt. Eines der bedeutenden Wahrzeichen Paris', aber auch noch die Frau am Café, die der Beschreibung in dem Kurzroman zu urteilen, genau auf Nell passt.


    Zum Inhalt: Die in dem Kurzroman erzählte Handlung, gefällt mir persönlich sehr.
    Nell ist ein sehr stilles Mädchen, ohne Alkohol. Sie ist in sich gekehrt, wird als nicht all zu schön dargestellt und wägt jede einzelne Entscheidung ab. Sie entwirft Listen, mit pro und contra. Ich musste hierbei oft schmunzeln, aber Jojo Moyes zeigt hier, dass Menschen unterschiedlich sind. 
    Fabien wird dem Leser auch sehr detailliert dargestellt.
    Nell und Fabien haben beide ihre Probleme und Sorgen, doch nachdem sie sich das zweite Mal vor der Austellung getroffen, verfliegen diese für eine Weile.

    Zum Schreibstil: Jojo Moyes hat sehr umgangssprachlich geschrieben. 
    An einigen Stellen wurde es dann auch mal französisch, was mich direkt wieder in mein Franze-Kurs hinversetzt hatte.

    Mein Fazit:
    Jojo Moyes ist hier ein guter Kurzroman gelungen mit einer eindeutigen Nachricht an all Ihre Leser: Fasst Mut zum Leben. Lebt spontan und wägt nicht jede einzelne Entscheidung ab.
    Ich konnte mit wirklich in die Charaktere hineinversetzen und ist für mich das Wichtigste in einer Geschichte, egal ob lang oder kurz. Und dies ist Jojo Moyes gelungen.

    Dennoch kann ich diesem Kurzroman keine 5 von 5 Sternen geben.
    Mich hat der Preis (8€) für diesen Kurzroman von nur 144 Seiten echt schockiert. Mir ist bewusst, dass der Preis zum Einen daran liegt, dass das Buch gebunden ist. Aber andererseits ist Jojo Moyes seitlangen echt gefragt.
    Außerdem zerfrisst es mich innerlich, wie es mit Nell und ihrem Freund weitergeht, aber auch was schlussendlich mit Nell und Fabien wird.
    Deshalb bekommt "Nachts an der Seine" von Jojo Moyes nur 4 von 5 Sternen.
    Der Kurzroman ist eher ein gutes Buch für zwischen durch.


    Kommentieren0
    83
    Teilen
    Steffi0703s avatar
    Steffi0703vor einem Jahr
    Nette Geschichte für Zwischendurch

    Inhalt: Die 26-jährige Engländerin Nell hat von der Welt noch kaum etwas gesehen, umso mehr freut sie sich auf das Wochenende in Paris mit ihrem Freund Pete. Doch während sie am Londoner Bahnhof auf dessen Ankunft wartet, erhält sie eine SMS, in der er ihr mitteilt, dass er angeblich auf der Arbeit festhängt und es nicht pünktlich schaffen wird. Er will einen späteren Zug nehmen und sie soll doch schon mal fahren. Etwas überfordert steigt Nell in den Zug, denn die Vorstellung allein in einer fremden Stadt zu sein, ist für sie einfach schrecklich. Doch als sie am nächsten Tag, nachdem Pete immer noch nicht da ist, in einer Ausstellung den geheimnisvollen Fabien kennenlernt, ist sie zum ersten Mal in ihrem Leben spontan, steigt auf sein Mofa und lässt sich in die Pariser Nacht entführen.

    Meine Meinung: Dieses kurze Büchlein hat mich leider nicht vollends überzeugt. Mit seinen gerade einmal 144 Seiten, die zudem auch noch recht groß bedruckt und teilweise nur halb beschrieben sind, ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass die Geschichte nicht so ganz ausgereift wirkt.
    Die Charaktere hatten keine richtige Tiefe, man erfährt recht wenig von ihnen und so fällt es schwer, mit ihnen mitzufühlen. Außerdem fand ich die 180 Grad Kehrtwende von Nell sehr fragwürdig. Erst macht ihr alles Angst, sie war noch nie in ihrem Leben spontan und plötzlich steigt sie mit drei fremden Männern in ein Taxi und sucht einen Mann, den sie gar nicht kennt.
    Trotzdem fand ich die Idee und die Botschaft hinter der Geschichte sehr schön. Manchmal braucht man einfach etwas mehr Mut und Spontanität im Leben, um es wirklich genießen zu können. Und manchmal sollte man vielleicht auch nicht so viel über alles nachdenken.
    Das Ende der Geschichte gefiel mir ganz gut, auch wenn es offen ist. So kann man sich selber ausmalen, wie es wohl weitergeht.
    Der Schreibstil ist flüssig, locker und leicht, aber nicht so gewohnt einfühlsam und berührend wie in anderen Romanen der Autorin. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Becky_Bloomwoods avatar
    Becky_Bloomwoodvor einem Jahr
    Nette Geschichte für zwischendurch

    In Nachts an der Seine erzählt Jojo Moyes von einem Kurztrip nach Paris, der furchtbar beginnt und umso romantischer endet.

    Zusammen mit ihrem Freund Pete will die Engländerin Nell ein Wochenende in der Stadt der Liebe verbringen. Doch der unzuverlässige Kerl lässt sie sitzen und so streift Nell allein durch Paris. Zufällig trifft sie auf Fabien, der ihr die Augen öffnet - und das nicht nur in Bezug auf Pete.

    Mir hat das kleine Büchlein gut gefallen, wobei ich Nachts an der Seine nicht als "herzzerreißende Geschichte" (wie auf der Buchrückseite zu lesen ist) bezeichnen würde. Sie ist nett geschrieben und versprüht einen leichten Paris-Charme. Durch die hübschen Bilder, die Jojo Moyes hervorruft, hatte ich sofort Lust auf einen Kurztrip nach Paris. Nachts an der Seine ist perfekt für ein kleines Lesestündchen zwischendurch. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks