Jolanta Lieser Das magische Fenster im Bild

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(1)
(6)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das magische Fenster im Bild“ von Jolanta Lieser

Konnte mich leider nicht überzeugen, die Protagonistin war nervig, generell konnte mich das Buch nicht berühren..

— Obsidian_26
Obsidian_26

Ein wunderschön gestaltetes Kinderbuch, welches vor allem durch sein eigenhändig gestaltetes Cover ins Auge springt.

— LieLu
LieLu

Das Buch hat alles, was ein gutes Kinderbuch braucht.

— JulesBarrois
JulesBarrois

Ein guter Roman, der Spaß macht!

— KristinSchoellkopf
KristinSchoellkopf

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das magische Fenster im Bild (Jolanta Lieser)

    Das magische Fenster im Bild
    LieLu

    LieLu

    25. July 2016 um 09:43

    Erschienen 06. November 2015Seitenzahl: 172Verlag: Renaissance Verlag MarburgHardcover: 14,95 €ISBN: 978-3939442936 Die Autorin Schon in ihrer Kindheit liebte Jolanta Lieser fantasievolle und phantastische Geschichten. Von fantastischen und anderen Wesen träumte sie bereits damals und tut es noch heute. Heute jedoch schreibt sie selbst über diese Wesen und entwirft fantasievolle Welten und Geschichten für kleine wie große Leser. „Das magische Fenster im Bild“ ist ihr Debütroman. Das magische Fenster im Bild Kaya ist genervt. Heute fangen die Ferien an und all ihre Freunde fahren weg. Es ist keine Schule und sie sieht sich schon die gesamten Ferien gelangweilt zuhause sitzen. Schon ist sie fast den Tränen nah. Auch ihre Eltern, die viel arbeiten müssen, haben keine Zeit für sie. Als sie eines Tages wieder einmal allein und gelangweilt zuhause ist entdeckt sie an der Wohnzimmerwand ein Bild, welches ihr bisher nie aufgefallen ist. Es zeigt ein Fenster, durch welches man eine wunderschöne Landschaft sehen kann. Dieses Bild birgt ein Geheimnis, denn es ist gleichzeitig ein Tor in eine andere, fantastische Welt, von welcher Kaya zunächst nichts ahnt. Doch plötzlich sind ihre Ferien alles andere als langweilig und es beginnt eine spannende Reise durch diese neue Welt. Fazit Ein wunderschön gestaltetes Kinderbuch, welches vor allem durch sein eigenhändig gestaltetes Cover ins Auge springt. Auch das Buch selbst ist im Inneren mit tollen Zeichnungen ausgestattet, welche eine wunderbare Abwechslung bieten und Bilder erzeugen, mit welchen man sich sehr gut ins Geschehen hinein denken kann. Für mich hätten es gern noch ein paar mehr dieser wunderbaren Bilder sein können, welche dieses Buch so besonders machen. Das Buch ist in fünf kleine Abenteuer eingeteilt, welche selbst noch einmal in Kapitel unterteilt sind. Diese fünf Geschichten sind die Abenteuer, welche Kaya in der Welt hinter dem magischen Fenster erlebt. So hat der Leser den Überblick und findet sich gut zurecht. Der Schreib- und Erzählstil des Buches ist angenehm, locker und sehr einfach gehalten. Daran merkt man auch den Kinderbuchcharakter, was der Geschichte selbst aber keinen Abbruch tut. Die Hauptprotagonistin Kaya findet sich in einer Welt voller Hexen, Zwergen, sprechenden Katzen, bösen Feen und anderen Schattenwelten und wesen wieder. Zunächst kommt es ihr alles wenig geheuer vor, wie man auch als Leser sehr gut nachvollziehen kann. Doch schließlich kommt sie sehr gut zurecht und muss den anderen Protagonisten bei gefährlichen Aufgaben beistehen. Spannung wird aufgebaut, da der Leser nie weiß, was auf ihn zukommt und man wird mitten hinein in diese unbekannte Welt geworfen. Für mich schien das Buch eine Mischung aus „Alice im Wunderland“ und „Der Zauberer von Oz“ zu sein. Einige Wesen und auch Abenteuer erinnerten mich an diese beiden unglaublich tollen Kinderbücher. Gerade zum Vorlesen finde ich dieses Buch sehr gut geeignet. Ich selbst fand es für meine Altersstufe etwas einfach gehalten, aber ich denke das ist auch nicht der Anspruch, den dieses Buch für sich trägt. Auch für Leseanfänger eignet es sich sehr gut, da auch die Schrift sehr groß ist. Alles in allem ein süßes Lesevergnügen, welches mich im Urlaub begleiten durfte und mir auch recht viel Spaß gemacht hat. http://immer-mit-buch.blogspot.de/2016/07/rezension-das-magische-fenster-im-bild.html

    Mehr
  • Rezension zu „Das magische Fenster im Bild“ von Jolanta Lieser

    Das magische Fenster im Bild
    Yvi33

    Yvi33

    23. July 2016 um 21:44

    Meine Meinung:„Das magische Fenster im Bild“ ist ein wundervoll gestaltetes Kinderbuch, dass sich sehr gut zum Vorlesen, aber auch zum Selber lesen eignet. Ich würde es ab einem Alter von ca. 10 Jahren empfehlen. Da Kaya auf ihrer Reise immer wieder neue Orte bereist und vielen verschiedenen Personen und Lebewesen begegnet, bekommt man es mit sehr vielen verschiedenen Namen zu tun, die nicht unbedingt einfach zu lesen und auseinander zu halten sind.Das Buch hat eine tolle Aufmachung. Es ist insgesamt in 5 große Teile unterteilt, in der Kaya jeweils eine Reise macht. Zusätzlich sind diese Teile noch in Kapitel unterteilt. Dadurch ist es sehr übersichtlich gestaltet und die Kapitel sind nicht zu lang gehalten. Jeder der Teile beginnt mit einer sehr liebevollen Zeichnung eines Charakters aus diesem Teil. Ich hätte mir gewünscht, davon noch mehr zu sehen. Die sehr abwechslungsreichen Abenteuer von Kaya geben dazu genug Inspiration.Kaya’s Abenteuer sind sehr fantasievoll und abenteuerlich. Sie muss immer wieder lernen ihre Angst zu überwinden und hinter die Dinge zu schauen. Mit viel Mut, Köpfchen und Ehrlichkeit schafft sie es immer wieder Freunde in der fremden Welt zu finden und neue Aufgaben zu lösen. Außer den vielen schwierigen Namen ist es kindgerecht und flüssig geschrieben.Cover:Das Cover ist wunderschön gezeichnet. Im magischen Fenster sieht man einige Charaktere aus dem Buch. Es hat einen robusten Hardcovereinband und auch noch 5 schöne Zeichnungen im Buch.Fazit:Ein schönes Buch mit liebevollen Zeichnungen. Am besten zum Vorlesen oder gemeinsam lesen.

    Mehr
  • schöne Geschichte

    Das magische Fenster im Bild
    Flatter

    Flatter

    19. July 2016 um 20:52

    Zum Inhalt: Klappentext Kara kommt wieder einmal frustriert von der Schule nach Hause und befürchtet, daß die Ferien äußerst langweilig werden… Ihre Eltern sind wie so oft nicht im Hause, und als sie Wieder einmal allein in ihrem Zimmer an die Wand schaut, entdeckt sie plötzlich ein Fenster in einem wunderschönen Bild. Und damit beginnt eine spannende Reise in eine andere Welt, in der Kara die Hauptrolle spielt. Die Schulferien werden alles andere, nur nicht langweilig. Meine Meinung: Kaya ist mir gleich ans Herz gewachsen. Sie langweilt sich manchmal, wenn grad keiner Zeit zum Spielen hat. Bis plötzlich das Bild an der Wohnzimmerwand irgendwie lebendig wird und irgendjemand daraus mit ihr spricht. Kaya zögert erst noch, aber dann siegt die Neugier und ihre Abenteuerlust. Plötzlich findet sie sich in einer magischen Welt wieder. Hier erlebt sie fünf phantastische Abenteuer. Die sie klug und mutig und absolut liebenswert in Angriff nimmt. Eine wundersame Welt voll mit Tulpenzwergen, Feen, Zwerge und einer Erdbeertotteliese. Eine bunte, geheimnisvolle Märchenwelt in der Themen wie Ehrlichkeit, Angst haben und auch mal einen Fehler zugeben können, geschickt eingebaut sind. Die Geschichte soll Kaya und ihren Lesern mehr Selbstbewußtsein und etwas mehr Mut näherbringen. Was, wie ich finde, der Autorin auch gelingt. Der Schreibstil ist locker und leicht und man fliegt nur so durch die Geschichte hindurch. Cover: Das wunderhübsche Cover hatte sofort meine Aufmerksamkeit. Die Farben sind toll gewählt und die Motive fallen sofort ins Auge. Fazit: Eine wundervolle Geschichte über ein Mädchen, das sich in ein phantastisches Abenteuer stürzt. Schön gestaltet und kindgerecht erzählt.

    Mehr
  • Nettes Kinderbuch

    Das magische Fenster im Bild
    Tante_Joya

    Tante_Joya

    18. July 2016 um 02:07

    Als erstes ist mir das hübsche Cover ins Auge gefallen. Das helle Blau und das bunt gestaltete Fenster geben einen schönen Ausblick auf die Geschichte der Protagonistin Kaya, die sich im Gegensatz zu ihren Freunden so gar nicht auf die bevorstehenden Schulferien freut. Sie befürchtet, dass sie mal wieder viel Zeit alleine verbringen muss weil ihr Eltern kaum da sind und ihre Freunde verreisen. Wütend und frustriert streift sie durch die Wohnung, auf der Suche nach etwas Ablenkung gegen ihre Langeweile. Als das Bild über dem Sofa auf einmal lebendig wird und ein Blumenzwerg sie in seine Welt einlädt, fürchtet sie sich zunächst sehr, dann fasst sie jedoch Mut und springt in eine Welt voller Abenteuer und wunderlicher Gestalten; sprechende Riesenkatzen und rennende Torten sind dabei noch nicht einmal die ungewöhnlichsten. Bleibt sie so mutig und hilft den Bewohnern ihre Welt zu retten? Das Buch gliedert sich in fünf Kapitel mit jeweils kleineren Abschnitten, die sich gut zum Vorlesen für jüngere Kinder eignen. Für das Buch konnte ich keine Altersempfehlung finden, ich denke aber, dass es für Kinder im Grundschulalter ganz gut geeignet ist. Durch die etwas größere Schrift als bei typischen Erwachsenenbüchern lässt es sich auch für Leseanfänger ganz gut lesen, je nach Kind ab Klasse zwei oder drei. In der Geschichte geht es vor allem darum, dass Kaya mehr Selbstbewusstsein und Mut erlangt. Sie glaubt am Anfang, dass sie weder Liebens- noch überhaupt etwas wert ist, und die verschiedenen Figuren im Buch geben ihr nach und nach Bestätigung, wie mutig und liebenswert sie doch ist. Auch Dinge wie Ehrlichkeit, Fehler eingestehen und sich überwinden werden durch die verschiedenen Abenteuer vermittelt. Jedes Kapitel wird durch eine Zeichnung eingeleitet von der Figur, der Kaya in dem Kapitel begegnen wird. Die Zeichnungen haben mir persönlich vom Stil her nicht so gut gefallen, meine sechsjährige Nichte fand sie aber toll. Sie wirken wie selbstgezeichnet und mit Buntstiften ausgemalt und passen zum Inhalt des Folgekapitels. Der Schreibstil ist sehr adjektivlastig, das heißt alles wird in sehr schillernden Worten beschrieben. Farben findet man in fast jedem Satz, da trägt Kaya zum Beispiel einen gelben Pullover und klettert mit nackten Füßen auf das weiße Sofa unter dem bunten Bild mit den roten Tulpen und dem Zwerg mit der grünen Perle. Mir waren es teilweise fast zu viele Adjektive und Metaphern, für Kinder finde ich das jedoch absolut in Ordnung da es die Geschichten noch bildhafter und vorstellbarer macht. Im ersten Kapitel war ich erst etwas irritiert, weil Kaya von einem Ort zum nächsten springt und erst gegen Ende des Kapitels aufgelöst wird, was da passiert ist. Das fand ich etwas konfus und chaotisch und setzte sich zum Glück in den folgenden Kapiteln nicht weiter fort. Bis auf das etwas gruselige Kapitel drei kann ich das Buch auch für Kinder unter sechs Jahren empfehlen. Das Kapitel drei sollten sich die Eltern am Besten vorher einmal durchlesen und selbst einschätzen, wie das eigene Kind so etwas verpacken kann. Insgesamt finde ich das Buch hübsch gestaltet, die Geschichten sind kindgerecht, enthalten auch Moral und Sinn und deshalb vergebe ich vier von fünf Sternen.

    Mehr
  • Kleines Mädchen – ganz groß

    Das magische Fenster im Bild
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    10. July 2016 um 08:01

    Das magische Fenster im Bild - Jolanta Lieser (Autorin), 150 Seiten, Renaissance Verlag Wetzlar (6. November 2015), 14,95 €, ISBN-13: 978-3939442936 Kaya, ein kleines Mädchen, wie es viele gibt, ist oft alleine und einsam. Manchmal langweilt sie sich auch. Ob sie überhaupt von irgendwem geliebt wird? Das ist die Frage. Und wie soll es weitergehen in ihrem Leben. Dann ändert sich alles ganz plötzlich. Es beginnt damit, dass ein Bild an der Wand im Wohnzimmer zum Leben erwacht. So betritt Kaya eine neu, magische Welt. In fünf großen, fantastischen Abenteuern, die jeweils in kleine Kapitel aufgeteilt sind, erlebt sich Kaya ganz neu und entdeckt, dass sie klug, mutig und liebenswert ist. Jolanta Lieser entwirft lebendig und sehr glaubhaft eine Welt voller wundersamer Gestalten: Tulpenzwerge, Zwerge, Erdbeertotteliese, Ongolo, böse Feen, Schattenwelten und andere geheimnisvolle Wesen. In einem ganz eigenen Stil beschreibt sie eine Welt voller Farben, aber auch mit Licht und Schatten – eine hochinteressante, geheimnisvolle Märchenwelt. Dabei bringt sie viele Themen unter, die gerade auch Kinder interessieren, wie Ehrlichkeit, Fehler zugeben oder Angst haben Kinder sind sehr anspruchsvolle Leser und Zuhörer. Blitzschnell schalten sie ab, wenn es nicht spannend bleibt. Das passiert bei diesem Buch auf keinen Fall. Ich habe es vor der zweiten Klasse einer Grundschule vorgelesen und es auch in kleinen Kapitel von den Kindern lesen lassen. Die Kinder wollten immer sofort das nächste Kapitel hören. Das Buch hat alles, was ein gutes Kinderbuch braucht: Helden und bekannte Situationen, Unbekanntes und Geheimnisvolles, Abenteuer und ein bisschen Gruseln und vieles mehr. Es eignet sich hervorragend zum Vorlesen, aber auch gut für etwa ab zweitem Schuljahr, wenn Kinder im Lesen schon etwas geübter sind, zum selber lesen.

    Mehr
  • Das magische Fenster im Bild

    Das magische Fenster im Bild
    Wurm200

    Wurm200

    08. July 2016 um 16:48

    Jolanta Lieser Das magische Fenster im Bild Renaissance Verlag Marburg Autor: Schon in ihrer Kindheit liebte Jolanta Lieser phantastische Geschichten. Von anderen Wesen und Welten, davon träumte sie schon damals. Heute schreibt sie darüber und entwirft phantasievolle Geschichten für kleine und große Leser. Hier ihr erster Roman, den sie im Renaissance Verlag veröffentlicht. (Quelle: Renaissance Verlag) Kaya hat Ihren letzten Tag vor den Osterferien überstanden und macht sich schon Gedanken, dass diese langweilig werden könnten. Als Sie Zu Hause angekommen ist, überkommen Sie die Tränen. Nachdem Sie aus Ihrem Zimmer ging, um einen Rundgang durchs Haus zu machen, fiel Ihr im Wohnzimmer ein Bild auf, dass sie zuvor noch nie gesehen hatte. Plötzlich macht Sie eine Begegnung, die Ihre Osterferien zu einem Abenteuer gestalten sollte. Das Buch hat 22 Kapitel, die in 5 Teile aufgeteilt sind. Jeder neue Teil beginnt mit einer wirklich toll gestalteten Zeichnung und trägt außerdem einen eigenen Titel. Die Kapitelangabe geschieht durch die Ziffer sowie einen Titel. Der Titel sowie der erste Buchstabe sind dabei i einer andren Formatierung gedruckt. Die Kapitelziffer hätte sich die Autorin jedoch sparen können, da sie teilweise kaum auffällt. Um kurz noch mal zu den Zeichnungen zu kommen. Diese zeigen zumeist den Charakter, den Kaya in Ihrem Abenteuer in diesem Teil der Geschichte, kennenlernt. Dabei sehen die Zeichnungen aus, als wären sie von Hand gezeichnet und mit Buntstiften ausgemalt worden. Dies macht einen tollen Eindruck, nur leider kommen viel zu wenig dieser Bilder im Buch vor (zumal in der Anfrage die Rede von “Hardcover mit vielen farbigen Illustrationen” war). Die verschiedenen Kapitel bzw. die Teile der Geschichte laufen dabei stets nach demselben Muster ab und wirken dadurch sehr eintönig. Die Namen der Charaktere sind zum Teil sehr einfach und einfallslos gehalten (z.B. Zwiebeline), was für ein Kinderbuch jedoch nicht schlecht ist. Auf der anderen Seite jedoch, tauchen Namen auf, die ziemlich kompliziert wirken, zumindest für Kinder. Die Schrift ist gerade für Kinder sehr gut zu lesen und sollte daher keine Schwierigkeiten bereiten. Auch das Format sowie die Länge der einzelnen Kapitel (und des ganzen Buches) sind super für Kinder geeignet. Cover: Die Grundfarbe des Covers ist ein sehr helles Blau. In der Mitte befindet sich das besagte Bild aus dem Titel des Buches. In diesem Bild sehen wir einige der Charaktere, denen wir auch im Buch begegnen. Bei dem Cover handelt es sich um ein Hardcover, das besonders gut für kleine Kinder geeignet ist. Da es sehr robust ist, kann es auch mal fallen oder in einer Tasche transportiert werden, ohne dass sofort Eselsohren auftauchen. Fazit: Das Buch ist für erwachsene Leser relativ schlecht geeignet, jedoch für Kinder umso besser. Hier und da hätte das ein oder andere Bild mehr nicht geschadet aber das ist nur mein Eindruck. Kinder bekommen ein mit viel Liebe gestaltetes Kinderbuch, dass jedoch nicht das Zeug für den Titel “bestes Kinderbuch” bekommen kann. Das muss es aber auch nicht, denn es tut, dass was es soll, unterhalten. Von mir bekommt das Buch 3/5 Sterne. Klappentext: Kara kommt wieder einmal frustriert von der Schule nach Hause und befürchtet, daß die Ferien äußerst langweilig werden… Ihre Eltern sind wie so oft nicht im Hause, und als sie Wieder einmal allein in ihrem Zimmer an die Wand schaut, entdeckt sie plötzlich ein Fenster in einem wunderschönen Bild. Und damit beginnt eine spannende Reise in eine andere Welt, in der Kara die Hauptrolle spielt. Die Schulferien werden alles andere, nur nicht langweilig. (Quelle: Renaissance Verlag) Autor: Jolanta Lieser Titel: Das magische Fenster im Bild Verlag: Renaissance Verlag Marburg Genre: Fantasy, Kinderbuch Seiten: 150 Preis: 14,95 ISBN: 978-3-939442-93-6http://wurm200.blogspot.de/

    Mehr
  • Kaya im Abenteuerland

    Das magische Fenster im Bild
    MikkaG

    MikkaG

    06. July 2016 um 16:55

    Das Büchlein ist sehr ansprechend gestaltet: das Titelbild ist fantasievoll und macht neugierig, und auch die für das Cover und die Kapitelüberschriften ausgewählte Schriftart ist hübsch und außergewöhnlich. Das für die Seiten verwendete Papier ist schwer und fühlt sich gut an.Jedes der fünf Abenteuer, die die kleine Kaya erlebt, wird von einer passenden Illustration eingeleitet. Diese sehen aus wie mit Buntstift gezeichnet, was ich für ein Kinderbuch genau richtig finde! Die einzige Illustration, die mir nicht so gut gefiel, war die im dritten Kapitel, denn sie erschien mir für kleinere Kinder ziemlich gruselig. Kaya ist ein Schlüsselkind: wenn sie nachhause kommt, sind ihre Eltern meist nicht da, und überhaupt haben die nur sehr wenig Zeit für sie. Und so fühlt sich Kaya einsam und gelangweilt und zweifelt daran, ob sie liebenswert ist. Sie wird herzallerliebst, lebendig und glaubhaft beschrieben, mit Stärken und Schwächen, so dass kleine Leser gut mit ihr mitfühlen und mitfiebern können.Ihre Abenteuer werden sehr fantasievoll geschildert, mit vielen bunten, märchenhaften Beschreibungen. Sie enthalten zahlreiche positive Botschaften - so bestärken viele der Wesen, denen Kaya begegnet, sie darin, dass sie ein wertvoller Mensch ist, der klug, mutig und liebenswert ist. Ohne erhobenen Zeigefinger werden kindgerecht verschiedene Themen angesprochen, wie zum Beispiel, wie wichtig Ehrlichkeit ist und wie lobenswert, Fehler zuzugeben.Für jüngere Leser sind die Geschichten bestimmt auch sehr spannend, manchmal möglicherweise sogar ein bisschen gruselig - ehrlich gesagt würde ich das dritte Kapitel bei kleineren oder sehr sensiblen Kindern vielleicht sogar überspringen, aber ich denke, das werden die Eltern nach kurzem Drüberlesen am besten einschätzen können!  Das ist eben genauso wie bei den klassischen Märchen: die haben ja auch ihre bösen Hexen und ihre gruseligen Momente.Die Geschichten sind aber in meinen Augen durchaus geeignet für Grundschüler, denn sie sind einfach aufgebaut und gradlinig. Da das Buch in fünf Abenteuer eingeteilt wurde, die dann wiederum aus kurzen Kapiteln bestehen. kann man es einerseits kleineren Kindern sehr gut abends vorlesen, und andererseits können Kinder, die schon etwas geübter sind, es auch häppchenweise selber lesen.Zitat:"Sie stand auf einem gläsernen Berg, auf dem sich ein durchsichtiger Brunnen befand, in dem lauter Blumen in verschiedenen Farben und Formen im Wasser lagen und nach oben heraussprudelten wie eine Fontäne. Neugierig ging Kaya auf die Wasserquelle zu. Vorsichtig beugte sie sich über sie. Die exotischen Blumen wirkten sehr hypnotisierend auf Kaya."Der Schreibstil ist sehr lebendig, fantasievoll und bildreich. Manchmal wurden für meinen Geschmack etwas zu viele Adjektive verwendet, und ab und an fand ich eine Metapher nicht ganz gelungen, aber meist hat er mir sehr gut gefallen.Zitat:"Kaya schlug um sich wie ein Adler. Doch die Fee war stark wie ein Bär. Mit nur ein paar Schritten erreichten die beiden die fliegenden Besen und wie einen Kartoffelsack setzte Trottela Kaya auf einen von ihnen drauf."Fazit: In fünf  fantasievollen Geschichten erzählt Jolanta Lieser die Geschichte eines einsamen kleinen Mädchens, das neue Freunde und neues Selbstbewusstsein in einer magischen Welt findet. Kleine Leser können sich mit Kaya bestimmt gut identifizieren!

    Mehr
  • "Das magische Fenster im Bild"

    Das magische Fenster im Bild
    KristinSchoellkopf

    KristinSchoellkopf

    29. June 2016 um 15:08

    Ich habe mein Rezensionsexemplar direkt von Annika von Literaturtest bekommen, vielen Dank an dieser Stelle und ebenso an den Renaissance Verlag Wetzlar!Das Cover ist überaus putzig, wenn man das so sagen kann. Zu sehen sind märchenhafte Gestalten, aber auch eine Katze, ein Mädchen und viele andere, welche durch ein Fenster in Richtung des Betrachters blicken. Durch die schöne Wiese und den Regenbogen im Hintergrund macht das Cover einen sehr harmonischen und friedlichen Eindruck.Die Geschichte dieses Romans ist, meiner Meinung nach, besonders. Aus diesem Grund möchte ich auch nicht mehr verraten, als das, was im Klappentext steht. Es sei nur so viel gesagt: Die Handlung ist witzig, süß und auch spannend an der einen oder anderen Stelle.Die Charaktere sind sehr liebenswürdig und detailgetreu beschrieben. Besonders Kaya hat mich begeistert, da sie auf der einen Seite das gelangweilte Schulmädchen ist, sich auf der anderen Seite aber in der Welt hinter dem Spiegel sehr wandelt und an ihrem Abenteuer zu wachsen scheint.Jolanta Liesers Schreibstil ist flüssig, unkompliziert und harmonisch. Der Leser kann das Buch in einer Tour durchlesen, ohne sich zu langweilen. Manchmal erinnert die Erzählweise auch an ein Märchen, da die phantastischen Elemente sehr sagenumwoben beschrieben werden.Für mich persönlich, war das Buch etwas zu `kindlich`. Für all diejenigen, die entweder Kinder im Alter ab zehn Jahren haben oder sich aber im Herzen noch fühlen, wie zwölf, ist dieses Buch genau richtig. Mir haben jedoch die Seriosität und die Herausforderung in der Sprache gefehlt.Fazit"Das magische Fenster im Bild" ist ein netter Roman, welcher vor allem die stressige Alltagszeit, in welcher sich mancher in eine Traumwelt zu flüchten versucht, versüßen kann.

    Mehr