RAW: Dein Leben vor Meinem

von Jolene Walker 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
RAW: Dein Leben vor Meinem
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

TimeIsAHealers avatar

Mein Herz rast noch immer... Ein Buch das mir unter die Haut geht und mir den Atem nimmt, kraftvoll, sinnlich und intensiv auf allen Ebenen.

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "RAW: Dein Leben vor Meinem"

Juna ist die Prinzessin der Franken. Als Feldführerin ist sie im Kampf erprobt und lässt sich von niemandem etwas vorschreiben. Bis ihr Vater sie mit dem Anführer der verhassten Nordmänner verehelichen will, um den Frieden zu bewahren. Juna kann sich ihrem Schicksal nicht entziehen und wird zur Barbarenbraut.
Torin - ihr künftiger Ehemann - stellt ihr Begleiter für die Reise in den Norden bereit. Einer aus ihren Reihen wird als Hüterin auserkoren. Skadi, eine besonders starke und attraktive Kriegerin. Durch das mystische Bündnis vereinen sich ihre Herzen.
Aufgrund der Treue zu Torin ist Skadi mit ihren Gefühlen im Zwiespalt, und das, obwohl er Juna so sehr vernachlässigt. Mit der Zeit kommen sich die verbundenen Herzen immer näher.

Diese Geschichte spielt um das Jahr 799 in den Gebieten des fränkischen Reiches und Skandinavien. Sie basiert auf fiktiven Begebenheiten und Charakteren.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B071HJLBG3
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:315 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:06.06.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    TimeIsAHealers avatar
    TimeIsAHealervor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Mein Herz rast noch immer... Ein Buch das mir unter die Haut geht und mir den Atem nimmt, kraftvoll, sinnlich und intensiv auf allen Ebenen.
    Kriegerin und Wölfin... Wildes Blut, doch so gefühlvoll und unbeschreiblich sensitiv...

    RAW … darf ich es wörtlich nehmen? Ich tue es einfach – RAW heißt roh, derb, aber auch rau, nackt, unvermischt.

    All das versinnbildlicht das Leben des Romans pur und passend.

    RAW ist dieser Roman durch und durch, auf ganz fantastische, faszinierende und vielfältige Weise. Geradlinig, ungefiltert, sexy, kraftvoll, fühlbar, gierig!

    Wie oft habe ich den meinen eigenen Herzschlag intensiver gespürt und mit Skadi und Juna gefiebert… Wie oft musste ich die Augen schließen und durchatmen, wie oft habe ich nachgespürt, wie oft die Faust geballt? Ich weiß es nicht, aber es war oft – weil jedes Kapitel besondere Bedeutung hatte, einnehmend und intensiv war!

     

    Jolene Walker zeichnet in sprachlich wunderbarem Stil eine raue und zugleich ergreifende Welt für alle Sinne.

    Die verschiedenen Handlungsorte und Szenen sind beeindruckend bildhaft beschrieben, sodass es binnen weniger Zeilen gelingt, diese jeweils zu greifen und zu erleben. Ich hatte sogar ab und an das Gefühl, den Geruch von Feuer, Met oder beschriebener Natur in der Nase zu haben und mich gegen die eisige Kälte des Nordens selbst tiefer in die Wolldecke kuscheln zu müssen – ein irres Erlebnis, wenn Bilder so greifbar und echt werden.

    Die Anziehung zwischen den Handelnden sind so eingängig, die Persönlichkeiten mit ihren Eigenheiten, Gedanken und Gefühlen unfassbar gut dargestellt und so nah, dass einem Handeln und Denken nahezu unter der eigenen Haut brennt, inklusive der größtenteils sehr ansprechenden und trefflich dargestellten Sexualität.

    Sicher, es gibt auch Szenen, bei denen es nicht um den genussvollen Akt geht und die entsprechend befremdend wirken können, dennoch gehören diese zur Geschichte und sind sogar elementar wichtig, denn sie legen weitere Grundsteine für Bindungen…

    Wer sich also an deutlicher Ausdrucksweise oder an sexuellen Handlungen in jeglicher Beschreibung stört, der sollte eventuell Abstand von RAW nehmen, denn auf klare Erotik, die der im Roman beschriebenen Zeit und Kultur angemessen erscheint, trifft man mehrfach. Und ja, es geht sowohl homoerotisch, als auch hetero und bi zu.

    Ich glaube aber, dass das große Ganze u. a. auch durch diese speziellen Momente getragen wird…

     

    Die Geschichte versteht in ihrer Mischung aus historischen Hintergründen und nordischen Mythen, in die sich die fiktiven Handlungen um Juna und Skadi einbetten, über ihren gesamten Verlauf unglaubliche Wirkung aufzubauen und Tiefe zu vermitteln, die mich während des gesamten Lesens nicht losgelassen haben.

    Schon nach wenigen Zeilen lag für mich bereits… ja was… lag Magie über der Geschichte? Wenn ich darüber nachdenke, kann ich sagen, ja, das trifft es sehr gut. Denn es hat etwas Magisches, wenn man sich gefangen und zu gleich eingehüllt fühlt in eine rundum faszinierende und funktionierende Erzählung.

     

    RAW befasst sich, wie aus der Kurzbeschreibung gut erkennbar ist, mit der Beziehung zweier starker Kriegerinnen aus verschiedenen Kulturen, die einander näherkommen, obwohl ihre wachsende Liebe zueinander große Ängste und Zweifel begleiten, denn Juna gehört eigentlich einem anderen, Torin.

    Neben den Hautrollen nutzt die Autorin weitere Charaktere und deren Verbindungen, um besonders das Thema gleichgeschlechtliches Zusammenleben aufzugreifen, was ihr m. E. glaubhaft gelingt.

    Und wie selbstverständlich lässt sie den Frauen starke, den Männern ebenbürtige, teils auch überlegene Rollen zukommen, ohne dass dieses bei männlichen Lesern einen so oft zitierten, faden Beigeschmack bekommen muss. Hier geht es um Gleichberechtigung auf mehr als einer Ebene…

     

    Im Gegensatz zu vielen klassisch aufgebauten Geschichten um zwei Hauptcharaktere und eine kleine Schar mehr oder weniger wichtiger Nebenrollen, gibt Jolene Walker in RAW einer ansehnlichen Zahl ihrer mutmaßlichen Begleitpersonen eine eigene Bühne. Und das mit Bravour.

    So kurz deren Passagen im Vergleich zu Junas, Skadis und Torins Geschichte sind, so sehr versteht sie es, diese Handlungsstränge ebenfalls mit unerwarteter starker Bedeutung und Leben zu füllen. Nebenhandlung wird somit alles andere als zur Nebensache.

    WIE Walker es schafft, aus dem Roman um die Protagonistinnen so viel mehr zu machen, als eine reine Liebesgeschichte zu verpacken, imponiert mir noch immer, obwohl das Lesen bereits ein paar Tage her ist – aber genau ein solches Nachwirken macht ein Buch eben besonders.

     

    Die rote Linie der Hauptdarsteller ist klar vorgegeben, doch bis weit gen Schluss ist offen, wie der Roman endet. Ich habe mich aber auch nicht wirklich dabei erwischt, hieran einen großen Gedanken zu verschwenden. Denn neben besagtem Leitfaden, gibt es dermaßen viele zusätzliche Handlungsstränge um die all die weiteren Rollen, die den Leser immer wieder auf andere emotionale Kämpfe und Konflikte lenken, dass ich rückblickend bewundernd den Kopf schütteln muss.

    Eine Wahnsinns Art, die Spannung permanent hochzuhalten, Chapeau dafür!

     

    Mit traumwandlerischer Sicherheit hat die Schreiberin eine Welt geschaffen, die trotz aller Härte, Kälte und Brutalität, doch so voller Wärme und Sinnlichkeit ist. Die vor allem aber auf unerschütterlichem Vertrauen und tiefer Liebe gründet.

    So, wie sie ihre vermeintlich raubeinigen Barbaren zu Junas Familie werden lässt und man als Leser immer mehr in diese Gemeinde wächst, ist es Stück für Stück eine Offenbarung, je mehr man mit jeder Zeile des Wikingers wahre Seele in der Geschichte kennenlernt.

     

    Was mich außerdem beeindruckt hat, sind die vielen Details, die den Roman umso echter wirken lassen - es sei dahingestellt, wie sich die nordischen Völker seinerzeit tatsächlich gegenüber Homosexualität und streitaxtschwingenden Damen in ihren Reihen verhalten haben/hätten…

    In bestimmten Szenen eingearbeitete schwedischen Sätze, so passend platziert, nicht überdosiert (und mit Übersetzung), verursachten bei mir entsprechend eine andere Tiefe, als hätten gesagte Worte „nur“ auf Deutsch dort gestanden.

     

    Alles in allem ist das Buch für mich eine außergewöhnliche Arbeit, die sich nach nicht nach krampfiger Recherche anfühlt, sondern nach Herzblut. Wenn Grenzen zwischen Realität und Fiktion so gekonnt verwischt werden, ist das für mich ein Leckerbissen und nah an meiner persönlichen Perfektion.

    Was will man mehr als Leser?

     

    Ich denke, dieses Buch ist auf jeden Fall etwas für Frauen, die lesbische Bücher suchen, die sich inhaltlich nicht einfach in der Berieselungsecke finden, sondern die auch gern mal was mit „Schmackes“ lesen. Aber auch die, die sich seltener in ein Genre wie dieses (Mittelalter, Historie) begeben, werden von Jolene Walkers Roman positiv überrascht werden, dessen bin ich ziemlich sicher. (Und Jungs, ich dürft Euch auch trauen.)

     

    Ich persönlich habe mit allen Charakteren gelebt, gelitten und geliebt, besonders aber mit Skadi... Für mich war und ist der Roman eine absolute Offenbarung und ich wünsche mir, dass es vielen anderen Lesern ebenso geht wie mir, egal ob sie bewusst nach diesem Buch gesucht haben oder darüber durch Zufall stolpern.

     

    Danke an die Autorin!

     

    P.S.:

    Es verrät nicht das Ende, wenn ich noch fallen lasse, dass ich mir ein Wiedersehen im Reich der Wikinger gut vorstellen könnte, denn hier scheint sich eine Schreiberin wohlzufühlen ;)

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks