Jon Cohen

 4 Sterne bei 68 Bewertungen
Jon Cohen

Lebenslauf von Jon Cohen

Die Magie der Realität: Der amerikanische Autor und Drehbuchautor Jon Cohen, geboren 1958 in Swarthmore, lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Philadelphia. Während seiner Arbeit als Krankenpfleger auf der Intensivstation begann er zu schreiben. Entdeckt wurde er von der National Endowment for the Arts, der ihm ein Autoren-Stipendium gewährte. Daraufhin wurde er zum Vollzeit Autor und veröffentlichte mehrere Romane, bevor Cohen sich dem Verfassen von Drehbüchern zuwandte. Da ihn aber die Tätigkeit als Krankenschwester überhaupt dazu ermutigt habe zu schreiben, bezeichnet er diese immer noch als seine Muse. Die Handlungen seiner Romane sind darauf ausgerichtet zu zeigen, dass die Welt die für uns so gewöhnlich scheint, eigentlich eine ganz außergewöhnliche ist und, dass die Wurzeln der Magie in der Realität zu finden sind. Diese Sichtweise verarbeitet er auch in seinen Drehbüchern, was ihn dazu qualifizierte an der Seite von Steven Spielberg für den Blockbuster Minority Reports zu schreiben. Außerdem wurde er schon für den Nebula Award-Bestes Drehbuch nominiert. Der in Amerika schon berühmte Autor agiert nun durch zahlreiche Übersetzungen international, unter anderem auch in Deutschland.

Neue Bücher

Die wundersame Mission des Harry Crane

 (67)
Neu erschienen am 02.10.2018 als Taschenbuch bei Insel Verlag.

Alle Bücher von Jon Cohen

Die wundersame Mission des Harry Crane

Die wundersame Mission des Harry Crane

 (67)
Erschienen am 02.10.2018
Die verkehrte Welt des Henry Miles

Die verkehrte Welt des Henry Miles

 (1)
Erschienen am 01.09.1996
Max Lakeman und die schöne Fremde

Max Lakeman und die schöne Fremde

 (0)
Erschienen am 01.10.1995
Coming to Term

Coming to Term

 (0)
Erschienen am 15.05.2007
Das Fenster zum Leben

Das Fenster zum Leben

 (0)
Erschienen am 01.02.1997
Almost Chimpanzee

Almost Chimpanzee

 (0)
Erschienen am 20.12.2011

Neue Rezensionen zu Jon Cohen

Neu
bookfox2s avatar

Rezension zu "Die wundersame Mission des Harry Crane" von Jon Cohen

Ein Buch für die Seele und das Herz
bookfox2vor einem Tag

Mir hat die Geschichte, die ich als "modernes, realistisches Märchen" bezeichnen würde, sehr gut gefallen.
Die Charaktere sind vielschichtig und vom naiven jungen Mädchen bis zum alten Griesgram sind wirklich alle vertreten. Zuerst war ich überrascht, wie dick das Buch ist, aber es wird tatsächlich zu keinem Zeitpunkt langweilig.
Das Schicksal der beiden Hauptpersonen ist auf eine sehr ungewöhnliche Art verwoben, aber letztendlich ist dies definitiv realistisch möglich,
Natürlich kann man sagen, dass manche Dinge "zu leicht zusammenfinden", aber das ist ja gerade das magische: Es hat ja dort alles einen Grund, nichts ist an den Haaren herbeigezogen, es gibt keinen deus ex machina, alles wurde entweder angedeutet oder eine Verbindung ergibt sich durch besondere Zufälle.

Ich muss sagen, dass mir das Buch sehr ans Herz gegangen ist und ich mich schon freue, wenn ich es in einigen Monaten in meinem Bücherregal entdecke und dann mit einer Tasse Tee noch einmal lese.
Von mir volle Punktzahl, weil ich wirklich nichts auszusetzen habe!

Kommentieren0
0
Teilen
mrs-luckys avatar

Rezension zu "Die wundersame Mission des Harry Crane" von Jon Cohen

"Jeder braucht eine gute Geschichte..."
mrs-luckyvor einem Tag

Harry Crane führt ein ruhiges wenn auch nicht immer ausgefülltes Leben als Analyst einer Forstbehörde in Pennsylvania. Als seine geliebte Frau Beth bei einem schrecklichen Unfall getötet wird, gerät Harrys Leben aus den Fugen, er verliert den Halt und wird von Schuldgefühlen geplagt. Eine absurd hohe Schadensersatzzahlung veranlasst ihn, seinen Job zu kündigen und in die abgelegenen Wälder der Endless Mountains zu seinen geliebten Bäumen zu fliehen mit der Absicht sich dort selbst zu verlieren. Stattdessen findet er sich jedoch unversehens als Untermieter eines wundersamen Baumhauses wieder. Diese Obhut verdankt er der Begegnung mit der 10-jährigen Oriana und ihrer Mutter Amanda, die ebenfalls auf ganz unterschiedliche Weise mit dem unerwarteten Tod ihres Vaters beziehungsweise Ehemanns zu kämpfen haben. Die resolute Oriana zieht Harry mit sich in die Märchenwelt, die sie um ihre Trauer errichtet hat, denn sie ist zu dem Schluss gekommen ist, in Harry einen Schlüssel für die Lösung ihrer beider Probleme gefunden zu haben. 

Harry lässt sich erst nur zögernd auf Orianas Vorschläge ein, je mehr im Wald sein Selbstvertrauen wächst, umso überzeugter steigt er in seine Mission ein, die Geschichte des alten Grum lebendig werden zu lassen.

Das Buch erzählt eine bewegende Geschichte über Verlust, Trauer und die Kraft von Freundschaft. In weiten Teilen verläuft die Erzählung eher ruhig, es gibt viele nachdenklich stimmende Momente, andere Stellen verleiten zum Schmunzeln mit ihrer Situationskomik, Spannung kommt in erster Linie gegen Ende auf. 

Eine Besonderheit des Buchs ist sein märchenhafter Charme, es enthält nicht nur ein eigenes Märchen in Form der Geschichte des alten Grum, sondern es tauchen immer wieder Bezüge zu bekannten Märchen auf. Da ist zum Beispiel Oriana, die mit ihrem roten Mantel wie Rotkäppchen durch den Wald streift, der böse Wolf, Harrys und Orianas Mission bedroht, oder auch Anspielungen auf das Märchen von Goldmarie und Pechmarie. Dieses Thema zieht sich konsequent durch das Buch, trotz einem realistischen Grundsatz gibt es Elemente, denen etwas Magisches anhaftet. Sehr gut gefallen hat mir Harrys Charakter, der sehr glaubhaft angelegt ist und mit seiner sensiblen Art überzeugend. Ich habe beim Lesen Anteil genommen an seinem persönlichen Schicksal und seiner Entwicklung, seine Verbundenheit mit den Bäumen hat etwas symbiotisches, der Autor geht sehr einfühlsam mit diesem Thema um. Kleine tragikomische Szenen sorgen dafür, dass das Buch nicht ins Kitschige abrutscht. 

Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen, auch wenn es an einigen Stellen zu sehr detailverliebt wirkt und in Nebenhandlungen verliert, hier hätten ein paar Kürzungen gutgetan. 


Kommentieren0
3
Teilen
W

Rezension zu "Die wundersame Mission des Harry Crane" von Jon Cohen

Der Wald und seine Wunder
Waschbaerinvor 4 Tagen

Das Buch, „Die wundersame Mission des Harry Crane“ von Jon Cohen ist ein liebenswertes Buch, das den Leser zum Träumen bringt. Was ist real und was ist märchenhaft?

Real ist der Wald, der im Mittelpunkt des Denkens von Harry Crane steht. Was er darüber denkt und sagt gleicht einer Liebeserklärung. Seite 315: „Ein stiller ungestörter Wald ist voller Leben“.  Wie wahr! Von Harry hören wir von dem Zusammenleben der Bäume, ihrer  Sprache und dass Bäume untereinander  kommunizieren, mitunter eine Symbiose eingehen. Wer wie ich in direkter Nähe eines Waldes lebt, bekommt ein Gefühl für das, wovon er spricht.  Seite 52 heißt es, „Im Wald verändert sich alles“ und auf Seite 73 „“Der Wald holt sich alles zurück“. Wie wahr. Brachliegende Flächen entwickeln sich von selbst zu lichten Wäldern, auch wenn der Mensch sich nicht darum kümmert. Man schaue sich nur in den National Parks in den USA um. Nach Vulkanausbrüchen oder schweren Waldbränden regeneriert sich der Wald von selbst. Natur pur.

All das liebt Harry Crane seit seiner Kindheit. Die Bäume sprechen zu ihm, weshalb es ganz selbstverständlich für ihn war, dass er in dem baumlosen Wald, bei der Forstbehörde in den USA anheuert und einen Schreibtischjob übernahm. Doch glücklich wurde er dabei nicht. Das Lebendige des Waldes kam für ihn dabei abhanden. Also suchte er sein Glück in der Lotterie, in der Hoffnung, dass er eines Tages den großen Gewinn macht, seine Stelle aufgeben und seine Liebe zum Wald vor Ort ausleben kann. Doch während er dem finanziellen Glück nachrannte, wurde ihm sein größtes privates Glück durch einen Unfall genommen: Seine geliebte Frau Beth. 

Harry verarbeitet seine Trauer in Arbeit und noch mehr Arbeit. Alles was seine Kollegen vom Schreibtisch haben wollen, wird bei ihm abgeladen. Erst als sein Bruder eine riesige Summe Dollars als Entschädigung für den Unfalltot seiner Frau erkämpft, bricht Harry aus seinem dumpfen Leben aus. Er flüchtet. Wohin? Natürlich in den Wald.

Doch Harry ist nicht alleine mit seinem Kummer. Bei diesem Wald gibt es Amanda mit ihrer Tochter Oriana. Amand verlor genau zu der Zeit als Beth durch einen Unfall starb, ganz plötzlich ihren Ehemann. Ein großer, kräftiger Mann, strotzend vor Leben stirbt einfach so. Wie sagt man das seinem Kind? Amanda versucht es ihrer Tochter verständlich zu machen, doch Oriana flüchtet sich ins Märchenhafte, wird Dauergast in der örtlichen Bücherei und träumt sich ihre eigene Welt. Glaubt ihren Vater in anderer Gestalt im Wald  finden zu können und legt für ihn überall Essen aus.

In dieser Situation treffen Oriana und Harry aufeinander. Natürlich im Wald. Harry zieht in das Baumhaus ein, dass Oriana von ihrem Vater bekam und ist nun seinen Bäumen so nah wie noch nie zuvor. Jeder Baum wird von da an von ihm erobert, indem er bis in die höchsten Gipfel klettert. Das liest sich richtig spannend. Seine Art, die Trauer um Beth zu bewältigen.

Amanda beobachtet diesen seltsamen Menschen, der so mir nichts, dir nichts in ihrem und Orianas Leben auftauchte. Zu ihrer Freude stellt sie fest, dass Harry ihrer Tochter hilft, über den Verlust des Vaters hinweg zu kommen. Zusammen lesen Harry und Oriana das Buch des alten Grum. Seite 188: „Dazu sind Bücher doch da, oder? Um einen zu trösten, zu beruhigen, auf andere Gedanken zu bringen“. Denn, S. 196: „Alles hat eine Geschichte“.

Bis etwas zum 20. Kapitel hat mich dieses Buch völlig in seinen Bann gezogen und ich hätte nicht nur 5, nein am liebsten 6 Sternchen vergeben.  Doch ab da wird es mir zu märchenhaft und es war nicht mehr so mein Buch. Vielleicht bin ich einfach zu realistisch für das, was auf den folgenden Seiten noch kommt.

Im Grunde besteht „Die wundersame Mission des Harry Crane“ aus zwei Büchern, einem realen und einem märchenhaften, die zu einem Roman zusammen gefügt wurden.

Am Ende noch ein Satz, der mir besonders gefiel: „Lieben und loslassen, das ist der ewige Kreislauf“.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Insel_Verlags avatar

Manchmal braucht es kein Wunder, sondern ein Märchen …


Nach dem Tod seiner Frau glaubt Harry Crane nicht mehr an ein Happy End – bis er auf schicksalhafte Weise ein kleines Mädchen trifft, das ihm hilft, den Neuanfang zu wagen. Jon Cohen erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft: Die wundersame Mission des Harry Crane ist ein Roman über Trauer und Verlust, über die Macht von Geschichten und über den Mut, noch einmal von vorn zu beginnen – zartbitter, fantasievoll und rührend schön.

Worum geht’s genau?
Als seine Frau Beth vollkommen überraschend stirbt, steht Harry Crane vor dem Nichts. Vier Millionen Dollar Schmerzensgeld sollen ihm über den Verlust hinweghelfen, doch Harry will für immer in den tiefen Wäldern von Pennsylvania verschwinden – bis er auf die zehnjährige Oriana trifft. Auch sie hat jemanden verloren: ihren Vater. Das Mädchen ist fest davon überzeugt, dass er nicht tot, sondern nur verwandelt ist, und sie den Zauber mit Harrys Hilfe brechen kann. Gemeinsam machen die beiden ihr Märchen wahr – aber der böse Wolf ist ihnen schon auf den Fersen …

Neugierig geworden? Hier geht’s zur Leseprobe »

Wollt Ihr Harry Crane und Oriana auf ihrer wundersamen Mission begleiten? Dann bewerbt Euch einfach bis zum 8. Oktober über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* für die Leserunde – und beantwortet uns dazu folgende Frage:

Wenn morgen vier Millionen Dollar auf Eurem Konto wären – was würdet Ihr mit dem Vermögen machen?


Über den Autor: Jon Cohen ist ein amerikanischer Autor und Drehbuchschreiber. Während seiner Arbeit als Krankenpfleger auf der Intensivstation begann er zu schreiben und veröffentlichte mehrere Romane, bevor er sich dem Verfassen von Drehbüchern zuwandte. Er ist Co-Autor von Steven Spielbergs Film Minority Report und arbeitete bereits für Fox, Warner Bros. und Sony. Heute lebt Jon Cohen mit seiner Frau in Philadelphia.

PS: Um über alle Leserunden und Buchverlosungen aus dem Insel Verlag auf dem Laufenden zu bleiben, schaut mal hier vorbei ...

* Im Gewinnfall verpflichtet Ihr Euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem Ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet Ihr vor Eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Jon Cohen im Netz:

Community-Statistik

in 123 Bibliotheken

auf 29 Wunschlisten

von 10 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks