Jon Ewo

 3.4 Sterne bei 29 Bewertungen
Autor von Am Haken, Die Sonne ist eine geniale Göttin und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jon Ewo

Sortieren:
Buchformat:
Am Haken

Am Haken

 (14)
Erschienen am 01.06.2010
Rache

Rache

 (0)
Erschienen am 10.04.2002
Torpedo

Torpedo

 (2)
Torpedo

Torpedo

 (2)
Torpedo - Midsommer Tode

Torpedo - Midsommer Tode

 (2)
Erschienen am 01.01.2000

Neue Rezensionen zu Jon Ewo

Neu
Jacynthes avatar

Rezension zu "Die Sonne ist eine geniale Göttin" von Jon Ewo

"Die Sonne ist eine geniale Göttin" von Jon Ewo
Jacynthevor 3 Jahren

Inhalt


Adam hat einen Plan. Er möchte über den Sommer erwachsen werden. Dafür schmeißt er seinen Ferienjob, legt eine Liste der zu erledigenden Dinge an und versucht, die ersten davon schnell zu streichen. Doch dann verliebt er sich - und die Liebe des Mädchens zu gewinnen ist wohl die schwerste Aufgabe. Vielleicht neben dem Geld, das er seiner Schwester schuldet, und dem unbekannten Mantelmann, der ihm möglicherweise an den Kragen will...

Meine Meinung


Dieses Buch ist ein typisches Jugendbuch und ich könnte wetten, dass sich jeder irgendwie darin wiederfindet. Ich selbst habe das Buch als Teenie gelesen und es hat mich einen Sommer lang dazu veranlasst, jeden Tag bei Sonnenaufgang aufzustehen und einen Spaziergang zu machen. Nicht unbedingt, um wie der Protagonist Adam die Sonne zu grüßen, sondern eher, um in Ruhe nachdenken zu können - über mein Leben und all die vermeintlichen Ungerechtigkeiten, die mir damals widerfahren sind.

Nachdenken - das macht auch der Adam reichlich, und zwar auf dem Dach des Silos, dessen Zugang er entdeckt hat. Dort tüftelt er alle möglichen Pläne aus, zum Beispiel, wie er seinen Job loswerden kann, ohne dass seine Eltern es merken, oder wie er "seinen eigenen Stil" findet. Auch entwickelt er dort alle möglichen Szenarien darüber, was sein Vater zu verheimlichen hatte, wenn er an einer fremden Tür klingelte während er doch bei der Arbeit sein sollte.

Grob gesagt beschreibt das Buch denn alltäglichen Wahnsinn des Erwachsenwerdens in einer überdurchschnittlich exzentrischen Familie, in der beide Elternteile ihrerzeit zur Punkter-Generation gehörten, sowie die Schwierigkeiten und Tücken beim Kampf um das Herz der Angebeteten. Dass der Protagonist männlich ist macht das Buch aber keinesfalls untauglich für Mädchen. Im Gegenteil! Es zeigt, dass auch Jungs mit der Pubertät zu kämpfen haben und sich keinesfalls besser ansstellen wenn es ums Erwachsenwerden geht.

Das Buch ist tagebuchartig verfasst und jeweils mit Datum, Zitat aus dem Folgenden wowie den Zeiten des Sonnenauf- und -untergangs überschrieben. Der Ich-Form ermöglicht eine große Nähe zum Protagonisten und eine besonders emotionale Offenheit seinerseits. Das macht das Buch zu einer angenehmen und kurzweiligen Lektüre mit vielen lehrreichen Inhalten, denn Adam teilt seine neuen Erkenntnisse natürlich mit den Lesern.

Ich persönlich würde das Buch als zeitlosen Jugendbuch-Klassiker bezeichnen und ich wundere mich sehr über die relative Unbekanntheit des Romans. Trotz meiner Kritik an der Wortwahl finde ich, dass das Buch in jedes (Jugend-)Bücherregal gehören. Die Sonne als "Vettel" zu bezeichnen und die Eltern "Muttern" und "Vattern" zu nennen, klingt in der heutigen Zeit zwar ziemlich eingestaubt, finde ich, schmälert den Wert des Buches aber keineswegs. Ich vergebe 5 von 5 Wolken.

Dieses Buch ist übrigens der erste Teil einer dreiteiligen Reihe, ist jedoch in sich geschlossen. Die Folgebände heißen "Der Mond ist ein blöder Pudding" und "Die Erde ist nackt und hart".  

Kommentieren0
3
Teilen
walli007s avatar

Rezension zu "Am Haken" von Jon Ewo

Rezension zu "Am Haken" von Jon Ewo
walli007vor 6 Jahren

Der große Hecht
Bud ist nicht sehr begeistert als sein Cousin Jerry für eine Woche zu Besuch kommt. Jerry, der toll aussieht, der schlank ist, der redet wie ein Buch, der alle Mädchen mag. Bud dagegen dick und schwerfällig, ihm wollen die rechten Worte nicht gelingen. Doch durch diese Woche muss er durch, muss er die Versprechen halten, die Jerry gibt. Großes Ziel dieser Woche ist es, das jedenfalls hat sich Jerry in den Kopf gesetzt, den großen Hecht aus dem Teich zu ziehen. Dazu muss man natürlich überhaupt erstmal angeln und schon am ersten Tag lernen die beiden 16jährigen die amazonenhafte Maggie kennen. Bud ist völlig hingerissen, aber nicht überrascht als Jerry ihn mal wieder auszustechen scheint. Nebenbei ist dabei noch das Haus der Eltern zu streichen und zu vertuschen, dass man (Jerry) das Auto der Eltern zerbeult hat, eine Party zu überleben und noch das ein oder andere Chaos zu überleben.
Zwei Jungs wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten, der agile Jerry, der einem manchmal fast auf die Nerven gehen kann, der träge Bud, der einem mit seiner Gehemmtheit manchmal auf die Nerven gehen kann. Doch so ist es mit dem Erwachsen werden, leicht ist es nicht und die Pubertierenden gehen einem einfach manchmal auf die Nerven. Doch irgendwie sind sie sympathisch dabei. Jerry, der immer einen Blödsinn auszuhecken scheint und Bud, der seine wahren Fähigkeiten zeigt, wenn er Jerrys Aktionen wieder gerade rücken muss. Doch gerade Bud entwickelt sich in dieser Phase, in dieser kurzen Woche. Schließlich soll er sein Verhalten erklären. Schafft er das nicht, kann er möglicherweise seine Lehrstelle nicht antreten. Und so ringt Bud mit sich, er müht sich, denn er hat erkannt, dass es um seine Zukunft geht. Und immer wieder Maggie. Wer wird bei ihr das Rennen machen? Und natürlich der große Hecht, gibt es den überhaupt? Werden die Jungs ihn je zu Gesicht bekommen?
Ein lesenswerter Jugendroman oder Jungsroman, der jeden Leser mit Sympathie erfüllen kann.

Kommentieren0
16
Teilen
batzns avatar

Rezension zu "Am Haken" von Jon Ewo

Rezension zu "Am Haken" von Jon Ewo
batznvor 6 Jahren

Cool, absolut cool! Herrlich, diese Geschichte der beiden Jungs Bud und Jerry, die gegensätzlicher nicht sein können. An gefühlten 2000 Stellen im Buch, hätte ich Jerry am liebsten umgebracht. Dieser Mensch, der die Begabung hat ,mit Kleinigkeiten andere Mitmenschen in den Wahnsin zu treiben, der glaubt, der grösste Aufreisser seit Casanova zu sein und dabei nichts anderes ist ,alls ein jämmerlicher, kleiner Furz der Angst hat vor dem realen Leben. Schön , das aber doch positive Ende der Geschichte, in dem sich die beiden meilenweit näher kommen. Toll geschrieben mit Humor und Augenzwinckern.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 50 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks