Jon Krakauer

 4.2 Sterne bei 729 Bewertungen
Autor von In die Wildnis, In eisige Höhen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Jon Krakauer

Jon Krakauer wurde im Jahre 1954 in Brooklin geboren. Schon seit frühster Kindheit gehört seine große Leidenschaft den Bergen und dem Klettern. Diese Leidenschaft machte er später zu seinem Beruf; so schreibt er heute für die Zeitschrift „Outdoor“ und ist nebenbei als Autor tätig. Als Schriftsteller wurde er vor allem mit den beiden Büchern „In eisigen Höhen“ und „Into the Wild“ bekannt. Letzteres wurde wenig später verfilmt. Jon Krakauer lebt heute mit seiner Frau in Boulder.

Alle Bücher von Jon Krakauer

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches In die Wildnis9783492259743

In die Wildnis

 (364)
Erschienen am 14.09.2010
Cover des Buches In eisige Höhen9783492972857

In eisige Höhen

 (154)
Erschienen am 16.09.2015
Cover des Buches Mord im Auftrag Gottes9783492045711

Mord im Auftrag Gottes

 (25)
Erschienen am 01.12.2003
Cover des Buches Auf den Gipfeln der Welt9783492231978

Auf den Gipfeln der Welt

 (20)
Erschienen am 01.11.2000
Cover des Buches Auf den Feldern der Ehre9783492264020

Auf den Feldern der Ehre

 (10)
Erschienen am 01.03.2011
Cover des Buches In die Wildnis • Mord im Auftrag Gottes9783492254021

In die Wildnis • Mord im Auftrag Gottes

 (2)
Erschienen am 01.05.2009
Cover des Buches Classic Krakauer9783492992794

Classic Krakauer

 (1)
Erschienen am 02.04.2019
Cover des Buches Die Schande von Missoula9783492057561

Die Schande von Missoula

 (1)
Erschienen am 02.11.2016

Neue Rezensionen zu Jon Krakauer

Neu

Rezension zu "In die Wildnis" von Jon Krakauer

Die Frage nach dem Sinn hinter diesem waghalsigen Abenteuer!
Hellena92vor 2 Monaten

Im August 1992 wurde die Leiche von Chris McCandless im Eis von Alaska gefunden. Wer war dieser junge Mann, und was hatte ihn in die gottverlassene Wildnis getrieben? Jon Krakauer hat sein Leben erforscht, seine Reise in den Tod rekonstruiert und ein traurig-schönes Buch geschrieben über die Sehnsucht, die diesen Mann veranlasste, sämtliche Besitztümer und Errungenschaften der Zivilisation hinter sich zu lassen, um tief in die wilde und einsame Schönheit der Natur einzutauchen.  

Mein fazit: ich empfehle das Buch bei der Büchergilde zu kaufen, denn dort gibt es eine illustrierte Ausgabe, die so wundervoll ist, dass sie jedes Bücherregal zieren Sollte :). Die Arbeit von Krakauer kann mit Fug und Recht, als ein Lebenswerk bezeichnet werden! Der Autor hat so intensiv recherchiert und somit so brillant die Geschichte von Alexander zu Papier gebrach, dass ich nur den Hut ziehen kann, vor solch einer Leistung. Was treibt einen jungen Mann in die Wildnis? Ist es Selbstüberschätzung oder doch der unstillbare Durst nach Freiheit und Ursprung? Genau das versucht Krakauer so objektiv wie möglich dem Leser selbst herausfinden zu lassen. Er zitiert Texte und Briefe des jungen. Stellt sein Leben und seine Begegnungen dar. Gibt Interviews mit Bekanntschaften seitenweise Raum und lässt so den Leser nach und nach sich selbst ein Bild machen.

Ich muss sagen, dass ich immer noch nicht ganz sicher bin, was ich denken soll. Ist Alexander/ Chris nun einfach waghalsig und dumm gewesen? Oder doch mutig, intelligent und sich des Risikos die ganze Zeit bewusst?
Gleichsam finde ich es grausam, dass er seinen Eltern so sehr den Rücken gekehrt hat, wirken sie doch so liebevoll.

Ich mochte dieses Buch sehr und es erhält einen Ehrenplatz. Chris hätte es vermutlich gehasst, dass ich das Buch in mein Regal stelle, wo es nur ein unnützes Ding darstellt.;)

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "In die Wildnis" von Jon Krakauer

Wenig gehaltvoll, aber schön illustriert
GAIAvor 3 Monaten

Zur Info vorab: Ich habe nicht die Originalausgabe, sondern die Veröffentlichung der Büchergilde Gutenberg mit den Illustrationen von Christian Schneider gelesen. Diese Information ist deshalb wichtig, weil das Buch durch die illustrationen viel mehr von außen erwarten lässt, als dann zwischen den Buchdeckeln inhaltlich zu finden ist.

Krakauer schildert im Vorwort, dass das Buch aus einer Reportage für das Magazin "Outside" kurz nach Auffinden der Leiche des Amateur-Alaska-Abenteurers Christopher McCandless in 1992 entstanden sei. Diese Reportage sei gut angekommen, sodass er ein buch daraus gemacht habe (kurz zusammengefasst). Und genau das ist hier geschehen: Krakauer bläst einen Artikel auf Buchlänge auf und tut dies durch einfallslose Erzählungen, langweilige Anekdoten und ohne jeden literarischen Anspruch. Thematisch war der fünseitige Artikel sicherlich sehr gut gelungen, als Buch ist das Ganze jedoch definitiv "zu dünn". Warum in Anführungszeichen? Weil Das Buch (in meiner Ausgabe) mit seinen 340 Seiten defintiv ermüdend "zu lang" geworden ist. Allein die tollen Illustrationen von Schneider, welche so auch entweder in einem Naturkundebuch für Alaska oder einem Jack London Roman hätten erscheinen können, lassen Bilder dieser beeindruckenden Landschaft im Geiste des Lesers entstehen. Der Autor selbst schafft dies leider gar nicht.

Insgesamt ein unausgegorenes Buch, was man sich auch ersparen kann. Lieber gleich Jack London lesen. Und so schön die Illustrationen in der Büchergilde-Ausgabe auch sind, einen Kauf dieser Ausgabe lohnt sich allein deshalb trotzdem nicht.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Auf den Feldern der Ehre" von Jon Krakauer

Krieg ist Scheisse!!
Tim_Tichatzkivor einem Jahr

Das Buch lag lange ungelesen in meinem Schrank, weil ich keine Lust hatte, schon wieder ein Buch über den Krieg zu lesen. Dann habe ich mit Begeisterung den Film „Into The wild“ gesehen, und festgestellt, dass er auf einer Buchvorlage von Jon Krakauer basiert. Ich habe dieses Buch also nur deshalb wieder aus dem Schrank geholt, weil es von Jon Krakauer geschrieben wurde. Ich folge halt gerne Autoren. Und ich wurde nicht enttäuscht. Sehr geschickt verbindet Krakauer die Biografie von Pat Tillmann mit der geschichtlichen Entwicklung, die zum Afganistankrieg geführt hat. Es ist wirklich gut, wie leicht er unterschiedliche Erzälstränge, Perspektiven und Zeitsprünge miteinander verbindet - etwas, dass mich sonst beim Lesen gerne stört. Aber Jon Krakauer schafft es, dieses Stilmittel mit Bravour zu verwenden. Viele Hintergrundinformationen über das Militär, die Taliban und American Football machen das Buch zu einer sehr interessanten Lektüre. Und man stellt als Leser wieder einmal fest, dass es keinen sauberen Krieg gibt. Es ist immer schmutzig. Es wird gelogen und betrogen, und selbst die hochgerüstetste Macht der Welt ist nicht vor menschlichem Versagen gefeit. Krieg ist Scheisse!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Jon Krakauer wurde am 12. April 1954 in Brookline, Massachusetts (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Jon Krakauer im Netz:

Community-Statistik

in 953 Bibliotheken

auf 101 Wunschlisten

von 24 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks