Jon Krakauer Into the Wild

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 56 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 8 Rezensionen
(28)
(26)
(11)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Into the Wild“ von Jon Krakauer

Using the true story of a young man, who in 1992 walked deep into the Alaskan wilderness and whose SOS note and emaciated corpse were found four months later, Krakauer explores the obsession which leads some people to explore the outer limits of self, leave civilization behind and seek enlightenment through solitude and contact with nature. (Quelle:'Flexibler Einband/12.03.1999')

Ein sehr interessantes Buch über das Leben in der Wildnis in Alaska - lesenswert und tragisch.

— BluevanMeer

Diverting, interesting read

— ichundelaine

Sehr schönes Buch. Es lohnt sich zu lesen! Den Film fand ich sogar noch besser.

— Nika-J

Wunderschöne und traurige Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

— BecameInsane

Ein junger Mann testet seine Grenzen in der Wildnis Alaskas und geht daran zugrunde. Er stirbt glücklich. Ein starkes und bewegendes Buch!

— loralee

Stöbern in Sachbuch

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Bis an die Grenze" von Dave Eggers

    Bis an die Grenze

    aba

    "Alaska machte ihr keine Angst" Habt ihr schon mal daran gedacht, alles hinter euch zu lassen und weit weg zu gehen, an einen Ort, an dem euch keiner kennt? Josie, die Protagonistin in "Bis an die Grenze" , dem neuesten Romans des Bestsellerautors Dave Eggers, setzt genau das in die Tat um, was die meisten Menschen enorme Überwindung kosten würde.Mit der erstaunlichen und atemberaubenden Natur Alaskas als Kulisse erlebt Josie ihr größtes Abenteuer, nicht nur in der Wildnis, sondern auch mit sich selbst.Möchtet ihr mehr erfahren? Dann macht bei unserer Leserunde zu "Bis an die Grenze" mit!Zum Inhalt"Bis an die Grenze" ist ein berührender, warmherziger Roman, in dessen Zentrum Josie steht, eine alleinerziehende Mutter, die mitsamt ihren beiden Kindern aus den Zwängen ihres Vorstadtlebens flieht und sich in der Wildnis Alaskas neu zu finden sucht. Dave Eggers Porträt einer Frau, die hin- und hergerissen ist zwischen dem Wunsch nach Konformität und nach Freiheit, ist hochkomisch, wahrhaftig und ungemein aktuell.Josie, eine Zahnärztin, die ihre Praxis hat schließen müssen, bekommt Panik, als ihr Exmann darum bittet, die gemeinsamen Kinder seiner neuen Verlobten vorstellen zu dürfen. Sie packt die Kinder und flieht mit ihnen an den entlegensten Ort, der für sie ohne Pass erreichbar ist: Alaska. Die Reise in dem angemieteten, abgetakelten Wohnmobil durch die Wildnis rüttelt die Familie durcheinander. Der achtjährige Paul übernimmt die fürsorgliche Vaterrolle in der Familie, während die fünfjährige Ana Chaos und Zerstörung magisch anzieht. Was sich zunächst wie ein Abenteuerurlaub am Ende der Welt anfühlt, wird schnell zur verzweifelten Flucht, nicht zuletzt vor einem Lauffeuer, das in der Region ausgebrochen ist. Doch nicht nur das Feuer scheint Josie auf den Fersen zu sein, sie kämpft auch gegen die imaginären sowie realen Geister ihrer Vergangenheit und muss dafür bis an ihre Grenze gehen.Seid ihr bereit für die Leseprobe?Zum AutorDave Eggers wurde am 12. März 1970 geboren und ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Autoren. Er studierte Journalismus an der University of Illinois, Urbanam bis er die Uni im Alter von 21 Jahren abbrach, um sich nach dem Krebs-Tod seiner Eltern um den jüngeren Bruder Toph (Christopher Eggers) zu kümmern. Gemeinsam mit einem Freund übernahm er dort die lokale, kostenfreie Zeitung Cups, die sie nach und nach in das Satiremagazin Might umwandelten.In San Francisco gründete Eggers gemeinsam mit dem Lehrer Nínive Clements Calegari 2002 826 Valencia, eine gemeinnützige Schreibschule für Kinder von 6-18 Jahren. Die Schule hat mittlerweile sieben Ableger in Amerika. Im April 2010 kam das gemeinnützige Projekt Scholar Match hinzu, das einen Kontakt zwischen Spendern und Studenten herstellt, die ihr Studium nicht selbst finanzieren können.Dave Eggers ist mit der Schriftstellerin Vendela Vida verheiratet und lebt mit den beiden gemeinsamen Kindern in der Nähe von San Francisco.Möchtet ihr zusammen mit Josie nach Alaska reisen und wissen, wie sie ihr neues Leben weit weg vom Komfort meistert?Wenn ihr neugierig geworden seid, bewerbt euch für eins der 25 Exemplare von "Bis an die Grenze", die wir zusammen mit KiWi verlosen. Wenn ihr euch über diesen außergewöhnlichen Roman im Rahmen einer Leserunde austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchtet, dann antwortet auf die Bewerbungsfrage über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* bis zum 26.03., um Testleser zu werden:Josie lässt alles hinter sich und flieht mit ihren Kindern nach Alaska.Habt ihr manchmal das Bedürfnis, ähnlich wie Josie handeln zu wollen? Würdet ihr "aussteigen" und alles hinter euch lassen? Wohin würdet ihr gehen?Oder hat es einer von euch sogar schon gewagt? Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche viel Glück ! * Bitte beachtet vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

    Mehr
    • 867
  • Into the Wild

    Into the Wild

    BluevanMeer

    13. December 2016 um 22:08

    "I walk now into the wild. Alex" Christopher Mccandless hat diese Worte auf eine Postkarte gekritzelt, bevor er sich auf den Weg in die Weite Alaskas machte. Doch der Abenteurer kehrte nie zurück. Jon Krakauer war lange Zeit Journalist für das Outdoor-Magazin Outside und sollte über den Tod von McCandless einen Artikel schreiben. Der Artikel wurde zum Buch, das Buch 2007 von Sean Penn mit Emile Hirsch in der Hauptrolle verfilmt. Und traf irgendwie einen Nerv. Schon Krakauer war aufgefallen, dass die Story die Gemüter entzweite. Auf der einen Seite gab es diejenigen, die McCandless als Helden feierten, auf der anderen Seite (gerade Bewohner Alaskas), die den Jungen für seine Dummheit verachteten. Wer geht denn schon ohne grundlegende Ausrüstung in die Wildnis? Krakauer begibt sich auf die Spur von Chris, befragt die Eltern, seine Schwester, seine Freunde und diejenigen, die ihn nur kurz auf seiner Reise kennen lernen durften. Dabei verfolgt er mit journalistischem Scharfsinn die Route von Christopher und vervollständigt sein Bild von ihm durch Briefe und Erzählungen von anderen. Chris war Sportler, Absolvent einer exzellenten Uni und hatte ausgezeichnete Noten. Sein gesamtes Collegegeld, das die Eltern für weitere Studiengänge (am besten Medizin oder Jura) gespart hatten, spendet er dann allerdings an Oxfam und macht sich auf den Weg. Mich hat schon der Film beeindruckt und das Buch ebenfalls. Viel detaillierter kommen die Menschen zu Wort, die Chris getroffen haben. Was im Film vielleicht eine Glorifizierung bedeutet - junger Mann macht sein eigenes Ding, weil er die bürgerliche Gesellschaft nicht ertragen kann - wird hier doch sehr viel differenzierter ausgearbeitet. Nicht nur, weil Krakauer sich auf unterschiedlichste Literaten bezieht, die alle dem Ruf der Wildnis folgen wollten oder zumindest schwärmerisch davon berichteten. London, Thoreau, ... sie alle haben zu einem Bild von der "Wildnis" beigetragen, das kulturell verankert ist und mitunter wenig mit der Realität gemeinsam hat. Hinzu kommt, dass Krakauer weiß, wovon er spricht. Er war selbst in seiner Jugend als Bergsteiger und Kletterer unterwegs und kann viele Gedankengänge aus Chris' Briefen nachvollziehen und das macht die Reportage noch persönlicher. " It is hardly unusual for a young man to be drawn to a pursuit considered reckless by his elders, engaging in risky behavior is a rite of passage in our culture no less than in most others. Dangers has always held a certain allure. [...] McCandless, in his Fashion, merely took risk-taking to its logical extreme." (S.182) Tatsächlich hätte ich mir insgesamt noch mehr solcher kulturellen Überbauten gewünscht, mit denen Krakauer versucht, McCandless Verhalten zu erklären. Vielleicht auch nur für mich selbst, damit die Geschichte nicht so tragisch ist, wie sie ist.  

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Verschwinden der Luft" von Christian Kahl

    Das Verschwinden der Luft

    Divan_Verlag

    Spannung in den Tiefen des Regenwaldes Ein packender Thriller in der skrupellosen Welt der Holzmafia auf Borneo, die getrieben von ihrer Profitgier auch bereit ist Menschenleben zu opfern. Basierend auf einer wahren Begebenheit. In Malaysia lernt der vermögende Mat Endesfelder die Schweizerin Darlene kennen. Sie ist nur aus einem einzigen Grund dort: Sie will ihren Bruder James finden, der vor Jahren im Dschungel von Borneo auf mysteriöse Weise verschwunden ist. Mat finanziert ihr die Expedition und zusammen mit einem einheimischen Guide brechen sie auf in die Tiefen des Regenwaldes. Nach dem Verlust ihres Satellitentelefons ist die Gruppe von der Außenwelt abgeschnitten. Da wird Darlene entführt und die Kidnapper drohen mit ihrer Hinrichtung. Mat hat nur 14 Tage Zeit, um ihre Bedingung zu erfüllen…Zum Autor:Christian Kahl, Jahrgang 1983, arbeitete schon als Jugendlicher als Moderator für den Saarländischen Rundfunk. Nach dem Abitur kaufte er sich ein One-Way-Ticket und ließ sich ein Jahr um die Welt treiben. Die Erfahrungen dieser Reise verarbeitete er in seinem Debütroman Ausgang 21, der unter die besten zehn beim Neuen Buchpreis von epubli und der ZEIT kam. Christian Kahl studierte in Mannheim und an der Goldsmiths University of London und gründete eine Firma zur Entwicklung digitaler Marken. Das Verschwinden der Luft ist sein zweiter Roman. Für diese Leserunde verlosen wir 15 Exemplare von "Das Verschwinden der Luft" unter allen, die in dieses spannende Buch eintauchen wollen. Wenn ihr an der Leserunde teilnehmen möchtet, müsst ihr euch dafür über den "Jetzt bewerben"-Button bewerben*, indem ihr bis zum 30.10. auf diese Frage antwortet:Warum interessiert euch dieses Buch?Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde - am besten zeitnah direkt nach Erhalt des Buches - sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Schön ist es für den Verlag außerdem, wenn ihr eure Rezensionen auch auf Amazon veröffentlicht.Bitte beachtet, dass wir nur Gewinne nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken.Viel Spaß und viel Glück!Susanne

    Mehr
    • 188

    Mrs. Dalloway

    17. November 2016 um 10:46
    Waschbaerin schreibt Darlenes Bruder hat auch meine Bewunderung, obwohl ich wohl genau wie der Diplomat und Vater nicht glücklich wäre, würde mein Kind diesen Weg einschlage. Trotzdem bewundere ich diese jungen ...

    Dito! Ich finde es hat auch ein bisschen was von Into The Wild.

  • Not quite what I expected

    Into the Wild

    ichundelaine

    03. April 2016 um 13:19

    Picking up "Into the Wild" was primarily due to the title, less to the cover, the content, or the fact that the book had been made into an acclaimed movie, so I wasn't sure what to expect when I started reading it.The book recaptures the journey of one Christopher McCandless aka Alex Supertramp, who one day after his college graduation sets out on a journey into the wild of Alaska which eventually costs him his life. However, it is not a novel, more of a factual report or travel diary, letting people speak who happen to meet Christopher on his journey. The author, a mountain climber and great admirer of the outdoors as well, aims at understanding what made Chris forsake his home, his education and his lifestyle to engage into an adventure of that sort by drawing comparisons to other wildlife enthusiasts, who did the same. He also gives a detailed account of his brush with near death somewhere in the mountains of Alaska and his reasons for venturing there.I really enjoyed this vividly written piece of writing, gathering up interesting information about nature, wildlife and men's wish to become one with nature, even though I am no outdoorsy kind of person myself and could hardly relate to the urges the people portrayed in the book. It is thus a book I can heartily recommend.

    Mehr
  • Ganz interessant!

    Into the Wild

    drewr1982

    30. November 2013 um 18:55

    Ich fand dieses Buch ganz interessant!  Ich konnte es nicht schaffen, im Wald wie Chris McCandless fast fünf Monate zu leben, aber so habe ich für ihn ganz viel Respekt!  Der Autor ist auch ganz talentiert!

  • Rezension zu "Into the Wild" von Jon Krakauer

    Into the Wild

    Lax

    29. January 2012 um 23:21

    The true story of a young man who walked in 1992 „Into the wild“ is an exciting and well researched book. Christoper J. McCandless, a young man of twenty-three years walked in 1992 into the wilderness of Alaska, „The trip was to be an odyssey…“, he survived more than one hundred days before he died of starvation. „I thought he’d be fine in the end.“ The journalist and mountaineer Jon Krakauer, best known for his book „Into thin air“, which details a disaster that happened in 1996 at climbing Mount Everest, has written an article about the young man for the Outside magazine. He received a lot of mail. People thought McCandless as an unprepared young man, who just wanted to die. „I have no sympathy for him. Such willful ignorance…“ Jon Krakauer became more interested in the story and began an research that lasted almost a year. He spoke with family, friends and the people Christopher met on his journey, he read the postcards and the journal Chris has written and created with all this fragments an amazing picture of the young man who died in Alaska and an exciting and very readable book, „Into the wild“, which was turned into a major movie in 2007. The book isn’ t written in chronological order. It begins with the day McCandless last saw another human being and ends with the visit of his family members at the abandoned bus, where Christoper died. In between Krakauer gives information about Alaska, the things he thought to be fatal for the young man, but he also tells about other people who died in Alaska or walked on an journey similiar to Chris’. And Krakauer tells about his own life. McCandless reminded him of himself when he was younger and was determined to climb a mountain that was called ‘The Devils Thumb’ in Alaska. He spent three weeks on his own in the wilderness. It was an experience he never forgot, and which helped him to tell Christopher J. McCandless’ story, and there were more parallels in their both lives. The young man was a rebel, like almost every young person is, he was tired of the live that was waiting for him, „…they are conditioned to a life of security“, he just wanted to take a break, „…to explore the inner country of his own soul.“ Unfortunately he failed to walk back into civilization, although salvation was close. The wilderness, is no longer so wild, as Christoper oder Alexander Supertramp, as he called himself for some time, thought. There are no more blank spots in Alaska. Nearby were some cabins with first-aid supplies and emergency food and two weeks after McCandless died, six people met by chance at the abondened bus and found the corpse.

    Mehr
  • Rezension zu "Into the Wild" von Jon Krakauer

    Into the Wild

    michella propella

    what is it that drives young people on a quest to find themselves struggling into the wild? krakauer presents several of these young, extravagant and extraordinary men that pursued a path quite off the mainstream. in the center of the novel is the true story of Chris McCandless whose last two years are traced back by krakauer. it is the eye-opening and wild odysee of a young man who is in pursuit of a worthwile life, a just society, love, truth and self-fulfillment. it is also a heart-breaking story that will leave you upset - faced with the cruel ending.

    Mehr
    • 5
  • Rezension zu "Into the Wild" von Jon Krakauer

    Into the Wild

    laladuff29

    25. September 2008 um 18:35

    Tolles, tolles Buch und in einem Rutsch durchgelesen. Der Film war sogar noch besser: http://www.intothewild.com/

  • Rezension zu "Into the Wild" von Jon Krakauer

    Into the Wild

    mikell

    02. June 2008 um 14:50

    Beeindruckende wahre Geschichte, interessant aufgearbeitet durch einen investigativen Journalisten mit ähnlichem Hintergrund.

  • Rezension zu "Into the Wild" von Jon Krakauer

    Into the Wild

    Summerwine78

    20. March 2008 um 09:46

    Absolut lesenswerte wahre Geschichte über einen jungen Mann, der die Erfahrung machen wollte, sich in der Natur von dieser am Leben zu erhalten und traurigerweise diese Erfahrung nicht überlebte.
    Der Autor versucht in diesem Buch, die Gründe für die Flucht in die Wildnis und das Scheitern anhand eigener Erfahrungen und anderen ähnlichen Geschichten von Abenteurern zu beleuchten.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks