Jon Osborne

 3,6 Sterne bei 182 Bewertungen
Autor von Töte mich, Sieh dich um und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jon Osborne

Cover des Buches Töte mich (ISBN: 9783785760659)

Töte mich

 (135)
Erschienen am 18.07.2011
Cover des Buches Sieh dich um (ISBN: 9783785760833)

Sieh dich um

 (36)
Erschienen am 15.02.2013
Cover des Buches Töte mich (ISBN: 9783785745458)

Töte mich

 (8)
Erschienen am 01.07.2011
Cover des Buches Sieh dich um (ISBN: 9783785747124)

Sieh dich um

 (2)
Erschienen am 15.02.2013
Cover des Buches Kill Me Once (ISBN: 9780099550921)

Kill Me Once

 (1)
Erschienen am 13.01.2011

Neue Rezensionen zu Jon Osborne

Cover des Buches Töte mich (ISBN: 9783785760659)lesehaeschens avatar

Rezension zu "Töte mich" von Jon Osborne

Ein blutiger Thriller
lesehaeschenvor 5 Monaten

Der knappe und etwas nichtssagende Klappentext hat mich neugierig gemacht, ebenso wie das schlichte Cover und der „krasse“ Titel.
Das Buch erzählt abwechselnd von der Jägerin, der FBI-Ermittlerin Dana, und dem Gejagten, dem Serienmörder Nathan. Bisher habe ich noch kein Buch mit so einer Konstellation gelesen und es war sehr faszinierend, diese zwei unterschiedlichen Perspektiven abwechselnd zu lesen. Durchmischt wird alles noch durch viele Rückblenden der beiden Hauptfiguren, wo wir sie noch näher kennenlernen und sie noch authentischer werden.
Vor allem Nathans Perspektive ist brutal und explizit. Man erlebt seine Morde hautnah mit, was ich als hartgesottene Thrillerleserin teilweise doch echt krass fand. Erschreckend ist dabei, dass er gar nicht so unsympathisch ist und man teilweise sogar mit ihm mitfühlt. Blut und Grausamkeit kommen hier auf jeden Fall nicht zu kurz. Auch das Tempo steigt mit jedem Mord: Viele Ortswechsel halten das Buch lebendig.
Am Anfang hatte ich kurze Zeit einige Schwierigkeiten, reinzukommen und am Ende bleiben doch einige Dinge unklar. Aber der größte Teil des Buches war rasant und packend.
Mein Fazit: Ein blutiger Thriller, der sich immer mehr zusammensetzt wie ein Puzzle und auf dramatische Figuren und explizite Brutalität setzt.
Ich vergebe für mein Lesevergnügen ⭐️⭐️⭐️⭐️!

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Töte mich (ISBN: 9783785760659)Angelsammys avatar

Rezension zu "Töte mich" von Jon Osborne

Ist Rache ein Gericht, das kalt genossen werden will?
Angelsammyvor 7 Monaten

Nathan Stiedowe wie von großem Ehrgeiz angetrieben. Er möchte Richard Ramirez, den BTK - Killer, Richard Speck, den Son of Sam und John Wayne Gacys Verbrechen nachahmen, aber mit einem entscheidenden Unterschied. Die Fehler, die ihnen zum Verhängnis wurden, wird er nicht wiederholen. Er geht präzise und akribisch vor, geradezu unheimlich. 

Special Agent Dana Whitestone, Ende 30, Single, ohne Kinder, nur mit Kater Oreo lebend, arbeitet in der Außenstelle des FBI in Cleveland / Ohio. Sie jagt den Cleveland Slasher, der schon fünf kleine Mädchen auf dem Gewissen hat. Als ob diese Jagd nicht schon alptraumhaft genug wäre, findet sich am jüngsten Tatort ein Bild einer Hand, mit einem Pentagramm in der Innenfläche. Zuerst können sie das nicht zuordnen, aber als in Los Angeles eine ältere Frau ermordet wird, in genau derselben Weise wie Ramirez, der Nightstalker seinen ersten Mord beging, zieht der Fall erschreckende Kreise.

Dana ahnt noch nicht, daß sie quer durch die USA wird reisen müssen, immer darauf aus, den Killer zu schnappen. Sie argwöhnt schon bald, daß eine wie auch immer geartete Verbindung zum Serienkiller bestehen könnte. Aber sie kann sich nicht einmal in ihren düstersten Alpträumen ausmalen, wie diese ist und daß sie schon bald den heißen Atem des Killers im Nacken spürt. Wer ist nun Jäger, wer Gejagter? Und was ist der ganze Zweck dahinter? Denn der Killer hat einen Masterplan ..

Jon Osborne ist hier ein wahrhaft fieser Serienkillerthriller gelungen. Beide sind traumatisiert. Dana und Nathan, der in Finsternis wandelt. Die Kindheit beider war schlimm, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Nur nach und nach enthüllt der Autor die Hintergründe von Danas Vergangenheit und ihrer Nemesis Nathan. Heißt er überhaupt Nathan? Gute Frage! 

Er schreibt in einem atemlosen, unmittelbaren Schreibstil, der einen direkt an die Nieren geht und die Nerven ordentlich beben läßt. Das Timing ist nahezu perfekt und was er über diverse Serienkiller schreibt, ist sehr gut recheriert. 

Sehr gewiefte Thrillerleser werden einen entscheidenden Twist vorhersehen, aber das tut dem Leseerlebnis keinen Abbruch, weil man dann erst recht wissen will, wie es weitergeht. 

Beide, Dana als auch ihr Antagonist Nathan sind im Grunde genommen gebrochene Menschen. Dana spricht dem Alkohol ein wenig zu sehr zu, was aber unter den Umständen nicht weiter verwunderlich ist. Nathan hat nicht nur eine grauenhafte Kindheit hinter sich, sondern mußte als junger Erwachsener einen weiteren unsäglichen Horror erleben, der etwas in ihn zerbrochen hat und ihn endgültig triggerte die Dunkelheit in sich auszuleben. 

Der Autor jedoch entschuldigt keineswegs die Taten Nathans. Er behält die Perspektive des neutralen Erzählers bei. Dana ist diejenige, die expressiv ihre Emotionen äußert. 

Die Spannung ergibt sich aus der Jagd auf den Täter, aber ebenso aus den Innenansichten verschiedener Finsternisse - Danas, bei der aber Hoffnung auf eine Dämmerung besteht und Nathans, der scheinbar in der ewigen Nacht verloren ist. 

Das Buch ist fesselnd und unheimlich bis zum Ende!

Kommentare: 1
13
Teilen
Cover des Buches Töte mich (ISBN: 9783785760659)Miyukis avatar

Rezension zu "Töte mich" von Jon Osborne

Hab besseres erwartet
Miyukivor einem Jahr

Wir haben hier eine Thriller, der tief in die Klischeekiste greift. Die Protagonistin Dana ist eine FBI Agentin, die gerne zur Flasche greift und eine schwere Kindheit hatte. Mit vier Jahren werden ihre Eltern ermordet, was für sie den Ausschlag gibt Gesetzeshüterin zu werden und Serienkiller zu jagen.

Auch Nathan hat eine "unangenehme" Vergangenheit, ich will nicht zu viel verraten, aber es scheint, das in Amerika extrem viele Menschen Serienmördern und co zum Opfer fallen. Wie die Beiden zusammenhängen und warum Nathan es wirklich auf Dana abgesehen hat erfährt man im laufe der Geschichte.

Die Geschichte... die Grundidee, ein Killer ahmt die Morde berühmter Serienmörder nach, ohne deren Fehler zu machen, ist wirklich interessant und gut. Die Umsetzung hingegen, meiner Meinung nach, nicht. Obwohl das Buch gut zu lesen ist und leicht zu verstehen konnte ich mit der Story nicht richtig warm werden. Sie ist vorhersehbar, teils platt, langatmig und die richtige Spannung fehlt. Dazu kommen immer mal wieder Logikfehler die den Lesefluss stören.

Die Charaktere konnten mich leider auch nicht wirklich mitreißen. Dana ist weder sympathisch noch unsympathisch, sie ist mir schlicht weg egal und hätte durch jeden anderen Charakter ersetzt werden können. Es gab einfach keine Bindung zu ihr. Schade. Nathans Charakter wirkt auf mich genauso blass und uninteressant wie seine Gegnerin, obwohl seine Teile der Geschichte interessanter zu lesen waren.

Auch das Ende ist recht unspektakulär und wirkt einfach nur überstürzt, als müsste es jetzt fertig werden.

Für ein Debüt ist es gut, der Schreibstil ist, wie gesagt, angenehm und ich musste mich nicht durch das Buch Quälen, aber Thrillerfans würde ich es nicht unbedingt empfehlen. Wer in das Genre einsteigen will könnte allerdings durchaus gefallen daran finden.



Von mir gibt es für den Teil 3 von 5 Sterne. 

Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks