Jon Osborne Sieh dich um

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(3)
(4)
(7)
(13)
(5)

Inhaltsangabe zu „Sieh dich um“ von Jon Osborne

Ein brutaler Killer hält New York im Atem. Scheinbar wahllos sucht er sich die Opfer aus. An den Tatorten hinterlässt er fürchterlich zugerichtete Leichen. Und Schachbücher. Schon bald hat er seinen Namen weg: der Schachbrett-Mörder.
Special Agent Dana Whitestone und ihr Partner Jeremy Brown werden auf den Fall angesetzt. Sie tun alles, um die Morde zu stoppen. Aber dann werden ihnen sogar aus den eigenen Reihen Steine in den Weg gelegt. Und auch der Killer spielt sein
eigenes Spiel mit ihnen. Die Verwirrung wächst, die Ermittler sind ratlos. Ist es wirklich nur ein Täter? Oder sind es vielleicht sogar zwei Gegner in der tödlichsten Schachpartie der Welt?

Tödliches Schachspiel - Interessante Idee trifft auf mangelhafte Umsetzung!

— Alentschik

Nicht wirklich empfehlenswert. Handlungsstränge übertrieben und nicht wirklich spannend.

— Lady_Hurricane

Nicht überzeugt.

— Cooni

Ziemlich viel hin und her mit einem Ende was nicht wirklich passt.

— Nicola_BMG1900

Bis zur Mitte fand ich es sehr langatmig. Später spannender.

— saja

Nachfolgeband von Töte mich. Leider nicht so gut wie das Vorband. Dennoch spannend

— hymo

Zum Großteil unaushaltbar langweilig. :( Nach 1/3 des Buches abgebrochen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Brutal, pervers, absolut unnötig.....!!!! Nein, danke! Gehört zu den Büchern, die ich nach wenigen Kapiteln angeekelt weggelegt habe.

— Mrs_Nanny_Ogg

Idee nicht schlecht! Spannung zu früh raus und zuviel private Verwicklungen. Nicht so gut wie der Vorgänger!

— Leseratz_8

Stöbern in Krimi & Thriller

YOU - Du wirst mich lieben

Mal etwas vollkommen Neues, durch die Perspektive, aus der geschrieben wurde. Eine Kunst so schreiben zu können. Absolut krank, aber genial.

Tabschub

Blutschatten

Auftakt einer neuen Thriller-Reihe

birgitfaccioli

Wahrheit gegen Wahrheit

Spannendes Debüt

ArnoZischofsky

Das Meer löscht alle Spuren

spannend, aktuell, lesenswert!!

mesu

Schlüssel 17

Ein solider Auftakt, allerdings konnte mich der Fall noch nicht so richtig mitnehmen. Chraktere toll herausgearbeitet.

Carina_S

Zeckenbiss

Ihr bisher schlechtestes Werk mit einem schnell hingefuschten Ende! Thiesler versucht scheinbar einen neuen Weg - leider sehr enttäuschend!

Ashimaus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zwei Serienmörder - ein Schachspiel! Zwei ahnungslose FBI Agenten - eine schlechte Umsetzung!

    Sieh dich um

    Alentschik

    31. March 2018 um 12:08

    Inhalt: Ein Serienkiller treibt sich in New York um. Er tötet massenhaft Menschen auf bestialische Weise und hinterlässt nach jeder Tötungsreihe ein Schachbuch am Tatort. Deswegen wird er auch der Schachbrettmörder genannt. Zwei FBI Agenten versuchen dem Mörder auf die Spurt zu kommen, tappen aber leider im Dunkeln. Eine Vermutung, dass es zwei Killer sind, wird sich dem Leser sehr schnell bestätigt. Zwei Wahnsinnige spielen hier ein tödliches Schachspiel. Meine Meinung: Die Idee hinter diesem Buch ist wirklich von der außergewöhnlichen Sorte und bietet Potential für ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel. Leider mangelt es in der Umsetzung sehr stark. Das größte Manko sind die schlecht eingeführten, leblosen Charaktäre. Man bekommt kein Bezug zu den Opfern und die Täter bleiben auch blass, auch die Motive werden nicht ganz erklärt, allein die Langeweile kann es doch wohl nicht sein. Am schlimmsten war für mich die FBI Agentin Dana zu ertragen. Immer schlecht gelaunt, immer an sich zweifelnd, immer mit ihrem persönlichen Drama unterwegs. Echt nervig! Keine starke Persönlichkeit. Spannende Jagd auf die Killer fehlt hier auch, die FBI Agenten kommen keiner Lösung nah und werden auch noch von dem Fall abgezogen und in irgendeine absurde Mafiageschichte verwickelt. Vollkommen fehl am Platz. Das "Schachspiel" selbst bleibt auch etwas undurchsichtig. Die Regeln und Vorgehensweise werden nur bruchstückhaft erläutert. Allgemein im ganzen Buch hat man nur mit Andeutungen zu kämpfen. Das hätte man besser machen können. Auch wenn Beginn durchaus spannend war, hat es ab der Mitte stark abgenommen und zu einem abbruchhaften Schluss geführt. Das ganze Potential wurde hier auf 3 Seiten verschleudert. Leider, leider. Positiv fand ich die kleinen eingewebten Hinweise auf echte Serienmörder der Geschichte, auch den Schachbrettmörder. Durchaus interessant. Fazit: Eine interessante Idee trifft hier auf mangelhafte Umsetzung. Trotzdem habe ich mich unterhalten gefühlt, auch wenn es sicherlich kein Pageturner war. Wegen dem sehr schlechten Schluss gibt es von mir keine Leseempfehlung. 2 Sterne gibt es hier für die Idee und etwas Hintergrundwissen aus der Geschichte.

    Mehr
  • Von Spannung keine Rede...

    Sieh dich um

    Lady_Hurricane

    19. April 2017 um 11:03

    Unwissenderweise habe ich mit dem 2. Band der Whitestone-Reihe begonnen, was im Großen und Ganzen allerdings nicht sehr dramatisch war, weil im Buch immer wieder auf den 1. Band eingegangen wird bzw. auf die dortigen Ereignisse..Gerade nachdem ich Cody McFadyen und Chris Carter begierig ein Buch nach dem anderen verschlungen habe, war dieses Buch sehr ernüchternd... Die Charaktere sind fad und langweilig, es fällt einem sehr schwer irgendwie Anteilnahme an ihren Gefühlen zu nehmen bzw. generell Sympathie zu entwickeln. Die Spannungskurve ist ziemlich schwach, für meinen Geschmackund Ende wirkt ziemlich überstürzt.. Die Ereignisse folgen zu schnellaufeinander als das es spannend werden könnte, sehr schade eigentlich... Das Ende hat mich generell doch sehr enttäuscht, sodassich das Buch mit einem Kopfschütteln geschlossen habe und eigentlich keinen weiteren Gedanken daran verlieren möchte. Um das Buch aus meinem Gedächtnis zu verbannen, schreibe ich diese Rezension. Unter den Thrillern, die ich bisher gelesen habe, war dies der mit Abstand langweiligste.. sehr schade.

    Mehr
  • Kein guter Nachfolger

    Sieh dich um

    Cooni

    05. November 2016 um 19:11

    War froh als ich es endlich fertig hatte, kein guter Nachfolger, hat sich extrem gezogen. War sehr enttäuscht da der erste Teil doch sehr spannend war.

  • Sieh Dich um von Jon Osborne

    Sieh dich um

    saja

    19. August 2016 um 10:46

    Anfangs sehr schleppend, ab der Mitte spannender. Konnte mich persönlich leider nicht überzeugen. Habe mich schwer getan es bis zum Ende zu lesen.

  • Schachspiel

    Sieh dich um

    hymo

    18. March 2016 um 14:05

    Nachdem ich das vorherige Buch "Töte mich" gelesen habe, wollte ich nun auch dieses Buch lesen. Dana Whitestone spielt wieder die Hauptrolle.Das Buch beschreibt das Hobby von zwei sehr reichen Männern: Sie spielen Schach - allerdings sind die Figuren MENSCHEN.Der Spannungsbogen ist während des Buches recht hoch, kommt aber nicht an den vorherigen Band ran.Manchmal finde ich die "Schachzüge" etwas konfus, aber das könnte auch an mir liegen.

    Mehr
  • Rezension zu "Sieh dich um" von Jon Osborne

    Sieh dich um

    Klein-Alex

    22. February 2013 um 00:36

    „Sie dich um“ ist das Zweitlingswerk des amerikanischen Schriftstellers Jon Osborne. . 5 Teile in ingesamt 52 angenehm kurz gehaltene Kapitel, die dafür sorgen, dass dem Leser zwischendurch nicht die Luft ausgeht. Der Autor bedient sich auch hier wieder mehrerer parallel verlaufender Handlungsstränge, sodass der Spannungsbogen konstant gehalten werden kann. . Die Story um den sogenannten Schachbrett-Mörder, wie ihn so liebevoll die Presse nannte, hat in meinen Augen unheimlich viel Potential. Herrlich kranke Ideen, vielfältige Mordmethoden, Verwirrung….. . Warum dann also nur 3 Sterne? . Wie auch schon bei seinem Debutroman „Töte mich“ war der Grundgedanke der Story ungewöhnlich interessant mit viel Potential nach oben. Ich war sehr gespannt, wie Osborne diese in seinem aktuellsten Roman umgesetzt hat und legte mir das Buch umgehend nach Erscheinen zu. . Auch wenn der Spannungsbogen nicht abriss und somit auf einem soliden Level gehalten werden konnte, vermisste ich das Gefühl "von der Gesichte absolut gefesselt zu sein". Unbedingt wissen zu wollen, wie es weitergeht und die Hintergründe zu erfahren. Die Protagonisten bleiben zu blass, um sich in ihre Ängste und Nöte hineinversetzen zu können. Das Katz- & Mausspiel mit den Ängsten der Romanfiguren und auch das Irreführen der Polizei war für mich nur latent erkennbar. . Wer für die grausamen Morde verantwortlich ist, bleibt nicht im Verborgenen. Von Anfang an, weiß der Leser, wer hier seine Finger im Spiel hat. Das ansich ist nicht problematisch, im Gegenteil, hebt sich der Autor doch von vielen seiner Autorenkollegen ab….doch leider erfuhr man hier nur wenig über die Motive. Auch die psychologischen Aspekte der Tat vermisste ich schmerzlich… . Fazit: „Sieh dich um“ ist ein kurzweiliger Thriller, der ohne ekelerregende Details & viel Blutvergießen auskommt. Ein solider Roman für Zwischendurch. Lesern, den das jedoch zu wenig ist und nach den Abgründen und psychologischen Aspekten einer Tat suchen, werden hier leider enttäuscht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks