Neuer Beitrag

Knesebeck_Verlag

vor 6 Jahren

Wir laden euch herzlich zur einer Leserunde mit unserem neuen Titel" Misfit" von Jon Skovron ein. Vorab stellen wir euch 30 Leseexemplare zu Verfügung. Damit ihr wisst, worum es in dem Buch geht und ob ihr Lust habt es zu lesen, gibt es hier einen kurzen einführenden Text von unserem Lektorat.
Wir sind schon süchtig und gespannt auf eure Meinung.
__________________________________________________________________________
Jael fühlt sich einsam und als Außenseiterin. Ohne Mutter aufgewachsen, musste sie ständig mit ihrem Vater, einem strengen und wortkargen Ex-Priester, umziehen. An ihrem 16. Geburtstag erhält sie von ihm ein altes Schmuckstück. Dieses Amulett enthüllt ihr die unfassbare Familiengeschichte – denn Jael ist die Tochter einer Dämonin – und verleiht ihr dämonische Kräfte. Wird sie lernen, diese zu beherrschen, um es mit den furchtbaren Kräften der Hölle aufnehmen zu können? Wem kann sie sich anvertrauen und wer kann ihr bei ihrem Kampf helfen? Und als wäre das nicht schon genug, ist da auch noch ihr Mitschüler Rob, der für alles eine scheinbar natürliche Erklärung hat … __________________________________________________________________________
Wenn ihr Lust bekommen habt an der Leserunde teilzunehmen und eines der 30 Leseexemplare vor Erscheinen des Buches zu bekommen, dann schreibt einfach einen Kommentar (bis zum 23.2.2012), warum ihr mehr über Jael wissen wollt!

Autor: Jon Skovron
Buch: Misfit

BlossomBooks

vor 6 Jahren

Ich habe gerade das erste Mal von dem Buch gehört und bin schon vom Inhalt begeistert. Ich lese gerne über Dämonen und das Jael gleich die Tochter einer sein soll verspricht eine spannende Geschichte. Ich würde mich freuen, wenn ich mitlesen und mit Jael auf die Reise gehen dürfte.

Spatzi79

vor 6 Jahren

Das klingt doch spannend! Ich mag Dämonen-Geschichten - die sind meist nicht so "weichgespült" wie die ganzen Vampirbücher :-)
Und die Buchbeschreibung macht einfach neugierig auf Jael und ihre Geschichte!
Von daher wäre ich sehr gerne bei der Leserunde dabei und würde mich natürlich auch über ein Freiexemplar freuen!

Beiträge danach
313 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

TheBelladonnaEyes

vor 6 Jahren

Kapitel 4 - 7: S. 53 - 133
Beitrag einblenden

Auf diesen Seiten erfährt man mehr über Jael. Man erfährt viel über ihre Herkunft und Vergangenheit.
Ihr Vater hatte früher einmal Dämonen gejagt und wusste daher am Anfang, viel über die. Mithilfe des Amuletts erfährt man viel über ihre Eltern, die ja auch die Dämonen gejagt haben.
Rob spielt hier auch eine große Rolle. Jael und er kommen sich näher, aber ich habe den Verdacht, dass er etwas im Schilde führt. Er ist nämlich zu nett und interessiert sich viel zu sehr für das Amulett. Obwohl Jael eine vertraute Person gut tun würde.
Ich hoffe mal, dass er nicht zu den bösen gehören wird.

lovelyreader101

vor 6 Jahren

Kapitel 12 - 15: S. 213 - 296
Beitrag einblenden

In diesem Abschnitt spitzt sich alles nach und nach zu. Jael lernt wie sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzen und die Elemente beeinflussen kann, wobei sie anscheinend großes Talent hat , wie ihre Mutter. Sehr süß fand ich auch das Dragon ihr so einen hübschen Regenmantel gemacht hat ,obwohl es ziemlich weh getan haben muss ♥ Auch die Idee das Jael und andere Dämonen die Elemente nicht beheerschen sondern beeinflussen, finde ich sehr schön, mal was anderes. Interessant war auch die Szene in dem Bücherladen zuerst einmal wer ist dieser Jack mit den schönen blauen Augen und was und warum hat er mit Britt zu tun? und zweites das versöhnende Gespräch mit Rob. Das sie ihn danach in alles einweiht und er sie sogar in seine Seele blicken lässt , finde ich rührend, aber auch ein wenig gefährlich. Schließlich macht er danach einen beinahe bessesen Eindruck gegenüber Jael oder auch nur sehr verliebt :D ,denn was ist wenn er mal nicht richtig aufpasst oder Jael ihn "ablitzen" lässt und er alles auffliegen lässt? Deswegen fand ich es auch klug von Jael Britt nicht einzuweihen, sie hätte damit nicht umgehen können, Rob dagegen ist diesbezüglich schon offener.
Belial ist Jael und ihrem Vater jetzt dicht auf den Fersen es müsste jetzt, wo sie wieder eine halbdämonin ist, nicht mehr so schwierig sein sie zu finden. Ich glaube aber nicht das Jael schon bereit ist gegen ihn zu kämpfen, schließlich hat sie erst vor ein paar Tagen überhaupt erfahren das sie eine Halbdämonin ist und besondere Fähigkeiten hat. Wie soll sie da einen jahrhundertealten und mächtigen Dämon besiegen, wenn es schon ihre Mutter nicht geschafft hat?
Mal sehen wie es weiter geht :)

Themistokeles

vor 5 Jahren

Kapitel 16 - Ende: S. 297 - 411

Hier auch noch meine Rezension:

http://www.lovelybooks.de/autor/Jon-Skovron/Misfit-878341004-w/rezension-941605920/

Blaustern

vor 5 Jahren

Kapitel 8 -11: S. 135 - 211
Beitrag einblenden

Jael konnte es gar nicht erwarten, ihren Dämonenteil endlich zurückzubekommen. Sie wollte nichts von den weiteren Verzögerungen durch ihren Vater mehr wissen. Zu lange tappte sie im Dunklen. Aber ist doch klar, es ist ihr Vater, und er hat Angst um sie. Seine geliebte Asterte hat er schließlich auch schon verloren. Sie hat sich für ihre Tochter geopfert. Das hatte ich mir schon fast gedacht. Aber für ihre letzte Aktion muss nun Jael auch noch mit der Rache rechnen. Dagon ist der gute Onkel, der immer geholfen hat, auch damals auf der Flucht. Er meint, Jael muss nun endlich ihren Dämonenteil annehmen, es könnte sonst schon jeden Tag zu spät sein, weil Asterte es schon so weit wie möglich hinausgezögert hat. Der Dämonenteil war in dem Anhänger aufbewahrt, und nun hat Jael ihn wieder übernommen. Alle Schmerzen waren ihr egal. Nun sieht sie die Welt viel klarer, und auch ihre Essgewohnheiten haben sich geändert. Sie isst sogar rohen Spargel. *schüttel* Paul wollte sich gleich wieder auf den Weg zur Flucht begeben, aber Dagon meint, mit dem Dämonenanteil nun wird sie überall gefunden. Selbst in der Wildnis in Alaska. Und Jael konnte es durchsetzen, an ihrem Ort zu bleiben, wo sie nun Freunde gefunden hatte. Doch der erste Schultag danach war für sie eine Katastrophe. Ich musste ja lachen. Nun plötzlich laufen ihr alle Jungen hinterher wie läufige Hunde. Sie kann sich vor Verabredungen kaum retten. Nur Rob, den sie wirklich will, zieht sich von ihr zurück und sucht nach Ausreden. Ich habe so den Eindruck, dass er den Dämonen spürt, weil er ja auch irgendwie für solche Dinge zu haben ist. Ich glaube nicht, dass er sich nur der extremen Schönheit wegen zurückzieht. Na, mal weiterlesen.

Blaustern

vor 5 Jahren

Kapitel 12 - 15: S. 213 - 296
Beitrag einblenden

Finde auch, dass Jael den Umgang mit den Elementen schnell gelernt hat. Ohne Rückschläge. Aber gestört hat es mich nicht, sie ist eben ein Naturtalent. ;) Jael lag es ja schon die ganze Zeit am Herzen, endlich jemandem alles zu erzählen, dass sie ein Halbdämon ist usw. Nur hatte sie bisher niemandem vertraut. Aber da Rob nun mitbekommen hatte, wie Jael vor seinen Augen ein Feuer entfacht hatte und Erklärungen wollte, war der Augenblick gekommen. Irgendwie geht er damit ziemlich locker um. Er hat ja schon immer an die Magie und solche Sachen geglaubt. Oder steckt da doch mehr dahinter? Aber das hätte Jael ja dann in seiner Seele lesen müssen. Und die hatte es ihr ja ganz besonders angetan, dass es schon einen Suchtfaktor ausgelöst hat. Der Jack aus der Buchhandlung gibt sich ja richtig nett, als Freund und Helfer. Aber nachdem nun Britts Mutter mit ihm telefoniert hat und Britt selbst auch etwas mit ihm hat, denke ich, das ist nur gespielt. Irgendwas stimmt doch mit ihm nicht. Ja, vielleicht macht er sich auf diese Art an Jael ran. Aber irgendwie haben die das doch gar nicht nötig, haben doch so viele andere wirkungsvollere Möglichkeiten. Ich denke, Jael wird nun nicht mehr weglaufen, wegziehen. Sie wird es ihrem Vater noch klarmachen. Und sie wird kämpfen gegen Belial. Immer wegzulaufen, ist sicher irgendwann auch keine Lösung mehr. Vielleicht hilft Rob ihr auch dabei. Aber warum Jael auch noch Britt einweihen wollte, ist mir ein Rätsel. Erstmal hat sie komische Ansichten, helfen kann sie ihr doch nicht und wird sie danach noch verachten oder alles zunichte machen. Ich glaube, so eine gute Freundin ist sie nicht. Das Buch hat sich weiterhin flüssig gelesen, und nun bin ich auf das Ende und den Kampt, der hoffentlich stattfindet, gespannt.

Blaustern

vor 5 Jahren

Kapitel 16 - Ende: S. 297 - 411
Beitrag einblenden

Was Mons da alles in seiner Vergangenheit getrieben hat, war ja richtig übel. Und so einer läuft noch frei rum und unterrichtet Kinder. Gut, dass er Jael nicht besiegen konnte, damit hat er wohl nicht gerechnet. Hauptsache Belial hatte dabei seinen Spaß. Darum ging es ihm ja hauptsächlich, obwohl er lieber mit einem Sieg gerechnet hätte. Er will Jael zappeln lassen wie eine Katze es mit ihrem Futter tut. Und dann will er sie töten. Hat wohl fest damit gerechnet, dass sie keine Chance hat. Aber eigentlich hätte er doch damit rechnen müssen, denn Halbdämonen haben doch viel mehr Kräfte der Elemente auf Erden. In der Hölle ging es ja schrecklich zu, und dann springt sie in die Lava. Puh. Das muss doch ziemlich heiß gewesen sein. Mir ging dann am Ende auch alles ein wenig schnell, als Jael allein gegen Belial und seine beide Mitstreiter gekämpft hatte. Sie wusste ziemlich schnell, wie sie die drei ausschalten bzw. verbannen kann, und es kamen kaum Gegenangriffe, weil die ja nicht die Elemente beherrschen konnten. Aber die Szenen, die beschrieben wurden, waren wirklich gut. Man fühlte sich in einen Horrorfilm versetzt. Besonders als Britt mit dem Kopf auf das Denkmal schlug und völlig wirr im Kopf war. Auch ihre Mutter war schrecklich zugerichtet und rieb immer weiter mit dem Schmirgelpapier. Grauenvoll. Was mich bisschen gewundert hat, dass Dagon Jael gar nicht zur Hilfe eilte und auch Asmodeus nicht. Man hört von Dagon dann auch nichts mehr. Rob und Jael haben nun zusammengefunden, das war doch gut. Auch, dass der Vater dann Rob anerkannte. Er war ja auf einmal wie verwandelt. Was für eine Wendung. Er wusste doch gar nicht, dass Jael so viel Macht hatte und es alleine schafft. Die Seele von Jaels Mutter war in der Hecke? Schon komisch. Aber na ja, was alles so möglich ist in der Dämonenwelt. Es ist auf jeden Fall schöner für Jael, dass sie überhaupt noch irgendwo existiert. Und wer weiß, vielleicht kann sie ja eines Tages ihre Mutter doch befreien. Und alle anderen Großfürsten vernichten. Da passt auf jeden Fall noch ein nächster Teil. ;) Rezension folgt.

Blaustern

vor 5 Jahren

Kapitel 16 - Ende: S. 297 - 411
Beitrag einblenden

Hier ist meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Jon-Skovron/Misfit-878341004-w/rezension-951491149/
Vielen Dank, dass ich bei dieser Leserunde dabei sein konnte, das Buch hat mir gut gefallen, auch die tolle Aufmachung. Sehr hübsch und dämonisch. ;)

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks