Jonas Hassen Khemiri Alles, was ich nicht erinnere

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(7)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alles, was ich nicht erinnere“ von Jonas Hassen Khemiri

Samuel hat so viele Gesichter, wie ihn Menschen kennen. Nun lebt er nur noch in der Erinnerung aller, und jeder erinnert sich anders an diesen schmächtigen jungen Mann, der ein fürsorglicher Enkel, großzügiger Freund und hingebungsvoller Liebhaber war – bis zu jenem Tag, an dem er den alten Opel seiner Großmutter in voller Fahrt gegen einen Baum lenkt. War es ein Unfall oder Selbstmord? Die einen sagen, dass Samuel sich hat rächen wollen an seiner großen Liebe Laide, die sich nun immer an ihn erinnern muss. Die anderen sagen, dass das alles nie passiert wäre, hätte sich Samuels bester Freund, der geldgierige Vandad, nicht eingemischt. Was nur ist tatsächlich passiert? ›Alles, was ich nicht erinnere‹ ist wie eine rasante Fahrt durch das heutige Stockholm, bei der Schicksale aufeinanderprallen. So setzt sich ein facettenreiches Bild zusammen von einem Menschen auf der Flucht vor sich selbst – ein mitreißender Roman über Gewalt und Liebe, Leidenschaft und Verlust in unserer hypersensiblen Zeit.

Intensive Geschichte darüber, ob wir Menschen jemals wirklich kennen können. Toll!

— Buchperlenblog
Buchperlenblog

Interessanter Roman

— Wuestentraum
Wuestentraum

Eine ganz andere Leseerfahrung. Anspruchsvoll, manchmal verwirrend, aber interessant, sehr gut aufgebaut, man muss Nachdenken und MItdenken

— vielleser18
vielleser18

Stöbern in Romane

Der Gentleman

Großartig und geistreich!

Sommerregen

Das Mädchen aus Brooklyn

Flotter Roman mit ansprechendem Tempo, ein Lesevergnügen trotz exaltierter Story

Beust

Das Leben fällt, wohin es will

Sehr schöner und angenehmer Sommerroman.

DeMonSang

Piniensommer

Ein wunderbar gefühlvoller Roman über die Kraft der Liebe, die einem in Zeiten der Trauer Trost und Hoffnung spenden kann!

LaSonrisa

Der englische Botaniker

Dieser wundervolle Roman ist ein Erlebnis für alle Sinne!

Klusi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Leben

    Alles, was ich nicht erinnere
    Buecherschmaus

    Buecherschmaus

    01. June 2017 um 13:55

    Ein junger Mann ist bei einem Autounfall nahe Stockholm ums Leben gekommen. Das erfahren wir relativ baldin Jonas Hassen Khemiris Roman „Alles, was ich nicht erinnere“, auch, dass hier jemand ist, der dem Geschehen nachgeht, der Fragen stellt, über den verunglückten Simon, über jenen unheilvollen Tag im Jahr 2012, als das Auto in einer Linkskurve geradeaus fuhr und gegen einen Baum prallte. Es sind kurze bis kürzeste Abschnitte, in denen verschiedene Personen zu Wort kommen und ihre Eindrücke vom Geschehen, ihr Verhältnis zum Verunglückten, ihre Beobachtungen schildern. Es sind Nachbarn, eine alte Jugendfreundin, die nun in Berlin lebt, die Mutter, die nur in Emails Auskunft geben möchte, Angestellte eines Altenheims, die ehemalige Freundin Laide und Vandad, ein alter Kumpel und Mitbewohner, die zu Wort kommen. Sehr bald merkt man, dass jeder zweite Abschnitt diesem alten Freund zukommt, dass er wohl eine besondere Rolle spielen wird. Genauso wie Laide, die bald mit diesem alternierend spricht. Laide, das Emigrantenkind, das in Paris gelebt hat, Laide, die Idealistin, die sich für Flüchtlingsfrauen einsetzt, die von meist männlicher Gewalt bedroht sind, Laide, Simons große Liebe im letzten Jahr seines Lebens. Eine Liebe, die aber irgendwann zerbrach.Zu wem aber sprechen all diese Personen? Der tunesisch-schwedische Schriftsteller, der mit Simons Freundin Panther im selben Berliner Mietshaus lebte und den jungen Mann kurz bei einem Besuch kennenlernte, und der sicher nicht zufällig viele Eckdaten mit dem Autor Khemiri teilt, ist es, der die Menschen aufsucht, sie befragt, ihre Berichte sammelt und hier in einem Buch vereint. Der das Geschehen rekonstruieren will. Er wird sich am Ende vom bloßen Zuhörer und Sammler zur zentralen Figur des Romans wandeln. Am Ende offenbart er uns Lesern seine Beweggründe, den Tod eines ihm fast Unbekannten so akribisch zu verfolgen, durch Europa zu reisen, um Stimmen zu dessen Leben und Sterben zu sammeln. Der Schriftsteller hat auch einen Menschen verloren, E., mehr wird über ihn oder sie und seinen/ihren Tod nicht verraten. Nur, dass den Schriftsteller Schuldgefühle plagen, dass ihn dieser Tod nicht loslässt. Und dass er in der Recherche zu Simons Tod eine Art Trost findet. Zumindest, wenn die Menschen sagen, dass es ein Unfall war. Denn da schwebt immer auch ein wenig der Verdacht mit, es könnte sich um einen Selbstmord gehandelt haben. Ein Selbstmord wegen der Trennung von seiner großen Liebe Laide, wegen seiner Enttäuschung über seinen Kumpel Vandad, weil dieser lange Zeit in krumme Geschäfte verwickelt war, aus Sorge um seine demenzkranke Oma, deren Haus zum Zufluchtsort von Flüchtlingen wurde und eines Tages in Flammen aufging, aus Frust über seinen unbefriedigenden Bürokratenjob im Amt für Migration.So tief und hartnäckig der Erzähler auch bohrt, die Wahrheit wird nie ganz zutage treten. Selbst dann nicht, als Simon selbst ein kurzes Kapitel erhält, in denen er die Stunden vor und seinen tödlichen Zusammenstoß selbst beschreibt. Letztlich bleibt die Wahrheit verborgen. Und es bleiben nur Gerüchte. Folgerichtig tauchen gegen Ende Abschnitte auf, die mit „die Leute sagen…“ beginnen.Ist man als Leser zu Beginn noch ein wenig skeptisch, ob die Zerfaserung des Textes in kurze bis kürzeste Abschnitte, die alternierende Anordnung der Erzählenden und die direkte Ansprache wirklich zwingend ist, gerät man sehr bald in einen Erzählsog. Durch die abwechselnden Sichtweisen, die besonders bei Vandad und Laide sehr voneinander abweichen, und die stets gegeneinander, wenn auch meist leicht verschoben, geschnitten sind, bekommt der Text etwas Flirrendes. Wo liegt die Wahrheit? Wie weit liegen Eigen- und Fremdwahrnehmung voneinander entfernt? Wieviel kann man tatsächlich von anderen, auch eng verbundenen Menschen wissen? Wieviel Verantwortung trägt man für ihr Leben? Oder auch für ihren Tod? Das sind Fragen, die sich nach und nach mit aller Eindrücklichkeit stellen und die lange nachhallen. Besonders das Ende, wo der Erzähler selbst, Adressat aller Zeugnisse und hinter ihm ganz schwach verborgen wohl der Autor, ganz nah heran kommt, wird man wohl so bald nicht vergessen.

    Mehr
  • Wie gut kennen wir den Menschen?

    Alles, was ich nicht erinnere
    Buchperlenblog

    Buchperlenblog

    26. May 2017 um 09:41

    [...] aber alles was man sieht, ist dieses glatte Gesicht, dieser falsche Körper, der niemals ein echtes Gefühl gespürt hat, der niemals einen Wutausbruch hatte, ohne vorher darüber nachzudenken, der niemals jemanden geküsst hat, ohne daran zu denken, wie der Kuss von außen aussieht, der immer noch rumläuft und darauf wartet, dass das Gefühl irgendwann über die Kontrolle siegen wird [...] (S.307)InhaltSamuel ist tot. Doch warum musste er sterben? War es ein Unfall oder war es bewusster Selbstmord? Ein Schriftsteller geht der Geschichte seines Lebens, seiner letzten Tage nach und befragt die Menschen, die ihn am besten kennen sollten. Seine Mutter. Seine Jugendfreundin. Seinen Freund und Mitbewohner. Seine große Liebe. Wer war Samuel eigentlich? Was trieb ihn dazu, das Auto an einen Baum zu steuern? Wollte er sein Erfahrungskonto auffüllen, oder geriet der Wagen nur ins Schleudern? Wer trägt die Schuld?RezensionEin Buch mit einem interessanten, außergewöhnlichen Stil. Die Sprache ist recht einfach gehalten, umgangssprachlich und teilweise nicht ganz grammatikalisch korrekt. Aber das macht es gerade so authentisch, schließlich soll der Eindruck entstehen, dass man Aufzeichnungen lauscht, Gesprächen. Das Buch ist in 3 Teile geteilt, diese in Kapitel und diese wiederrum in kurze Abschnitte und nun kommt das außergewöhnliche: Die kurzen Abschnitte wechseln immer wieder die Perspektive, mal kommt der Nachbar zu Wort, mal jemand aus dem Pflegeheim. Nur Vandad erzählt seine Geschichte von Anfang bis Ende.Die Geschichten verlaufen nie ganz parallel, gerade wenn Laide und Vandad erzählen, bekommt man einmal eine grobe Zusammenfassung der Geschehnisse und hinkt mit den Details der anderen hinterher. Außerdem werden Dinge anders interpretiert, anders dargelegt, manches ist widersprüchlich. Und doch ist genau das dieser Lesesog, der sich Seite für Seite ausbreitet. Wer war Samuel, was hat er gedacht, was hat er gefühlt? Und wie unterschiedlich kann ein einzelner Mensch wahrgenommen werden?  Laide und Vandad geben sich gegenseitig die Schuld am Tod von Samuel. Scheinbar sind sie sich nicht bewusst, dass sie beide dazu beigetragen haben, dass sich Samuel unverstanden und verlassen fühlt. Aber ob das reicht, um sein Leben zu beenden? Und was ist mit seinen Gedächtnislücken? Vielleicht ist Samuel einfach ein Mensch, der mit dieser Welt nicht zurecht kommt, der jemand sein will, der er nicht ist. Deswegen passt er sich auch immer an seine Mitmenschen an, ist nicht eigenständig präsent, immer angepasst, immer so, wie er denkt, dass andere ihn brauchen. Vielleicht war das alles einfach zu viel. Am Ende findet sich ein Kapitel, in dem Samuel zu Wort kommt. Ich bin mir nicht sicher, ob das, was wir lesen können, wirklich aus Samuels Sicht geschrieben ist, oder ob der Schriftsteller im Buch nur versucht, einen Ansatz in Samuels Gedanken zu bringen. Aber es hat den Menschen ein wenig näher gebracht, auch wenn er immer noch relativ konturlos wirkt.FazitEin interessantes, kluges Buch, welches unsere Sicht auf den Menschen versucht zu beleuchten. Wie gut kennen wir jemanden, wie gut kennen wir uns selbst? Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Meine Meinung zu Alles, was ich nicht erinnere

    Alles, was ich nicht erinnere
    Schlauri

    Schlauri

    26. May 2017 um 08:42

    Autor: Jonas Hassen KhemiriVerlag: DVA VerlagGenre: Romane & ErzählungenSeitenzahl: 330 SeitenGebunde Ausgabe 19,99 €InhaltSamuel hat so viele Gesichter, wie ihn Menschen kennen. Nun lebt er nur noch in der Erinnerung aller, und jeder erinnert sich anders an diesen schmächtigen jungen Mann, der ein fürsorglicher Enkel, großzügiger Freund und hingebungsvoller Liebhaber war – bis zu jenem Tag, an dem er den alten Opel seiner Großmutter in voller Fahrt gegen einen Baum lenkt. War es ein Unfall oder Selbstmord? Die einen sagen, dass Samuel sich hat rächen wollen an seiner großen Liebe Laide, die sich nun immer an ihn erinnern muss. Die anderen sagen, dass das alles nie passiert wäre, hätte sich Samuels bester Freund, der geldgierige Vandad, nicht eingemischt. Was nur ist tatsächlich passiert?Alles, was ich nicht erinnere‹ ist wie eine rasante Fahrt durch das heutige Stockholm, bei der Schicksale aufeinanderprallen. So setzt sich ein facettenreiches Bild zusammen von einem Menschen auf der Flucht vor sich selbst – ein mitreißender Roman über Gewalt und Liebe, Leidenschaft und Verlust in unserer hypersensiblen Zeit.Meine MeinungDer Tot von Samuel würft viele Fragen auf. Klar ist, er ist gestorben durch einen Autounfall. Unklar ist, war es ein Unfall oder war es Selbstmord?Ein schwedischer Journalist versucht hinter die Ungereimtheiten zu kommen und das Leben von Samuel in den Letzten Jahren zusammen zu setzten. Wie, Wieso und Weshalb kam es zu dem Unfall? Um auf diese Fragen antworten zu bekommen, werden die wichtigsten Menschen aus Samuels Leben befragt und die, die in den letzten Jahren in Samuels Leben eine Rolle gespielt haben. Unter anderem sind das seine Mutter, Nachbarn und Mitarbeiter des Heimes, in dem seine Grußmutter untergebracht ist, eine alte Freundin (Die Pantherin) und mit wohl am wichtigsten sein bester Freund Vandad und seine Freundin Laide. Laide war Samuels große Liebe, nicht immer eine einfach Liebe aber sie führten eine sehr intensive Beziehung. Samuel spielt natürlich die Hauptfigur in diesem Buch. Seine Anwesenheit auf den einzelnen Seiten, obwohl er nicht sprich, ist deutlich spürbar gewesen. Durch die Befragten im Buch bekommt man nach und nach geschildert wer Samuel war. Allerdings ergeben die einzelnen Teile, kein klares Bild. Es scheint als hätte Samuel mehrere Geschichten und Seiten gehabt. Der Schreibstil des Romans ist erstmal gewöhnungsbedürftig und ich brauchte meine Zeit um damit klar zu kommen und ehrlich gesagt hat es mir auch ganz und gar nicht gefallen. Ich empfand es einfach als unglaublich schwer den Überblick zu behalten und mich überhaupt in die Geschichte reinzufinden. Es werden nämlich immer nur die Antworten des Befragten im Buch wiedergegeben, die Frage fehlen und auch wer da überhaupt gerade berichtet ist auch unklar. Die einzelnen Antworten sind nur durch Sternchen abgegrenzt. Daher hatte ich auch jedes Mal meine Probleme damit, zu verstehen wer das gerade spricht und etwas schildert, zu einer mir ja nun mal vorenthaltenen Frage. Für mich absolut verwirrend. In einem Teil des Buches erzählen Laide und Vandad von gleichen Ereignissen, allerdings aus ihren jeweiligen Sichten und dabei kommt es zu Widersprüchen. Dinge stimmen nicht überein. HIER wird es dann spannend. Man will nämlich unbedingt Klarheit darüber wer die Wahrheit erzählt und wer die Dinge verdreht. Was schlussendlich zu Samuels Tod geführt hat und wer er eigentlich war, davon muss sich der Leser sich im Buch selber ein Bild machen. Doch neben der Frage Unfall oder Selbstmord wird auch das Thema Migration immer wieder in den Fokus gesetzt. Samuel ist zum Teil Schwede und zum Teil arabischer Abstammung. Immer wieder wird im Roman erwähnt das es für Samuel und seine Freunde nicht leicht ist in Schweden zu Leben und doch nicht richtig dazuzugehören.FazitEin sehr intensiver Roman, in dem es um weit mehr geht, als nur die Frage wie es zu Samuels Tod kam. Es ist eher die Frage ob man wirklich behaupten kann einen Menschen zu kennen. Ob man als Mensch immer nur einen Schein bewahrt, immer nur eine gewissen Seite von sich selbst zeigt. Ein Roman der etwas bewegt und der einen in einen gewissen Bann zieht. Leider konnte ich mich absolut nicht mit dem Erzählstil anfreunden, mir war die Geschichte zu undurchsichtig, ich habe zu oft den roten Faden verloren und viel zu oft nicht mehr den Überblick behalten können. Die Geschichte an sich ist gut und auch das Thema finde ich höchst interessant, daher gebe ich dem Buch 3 von 5 Sternen.✰✰✰

    Mehr
  • Alles, was ich nicht erinnere

    Alles, was ich nicht erinnere
    Wuestentraum

    Wuestentraum

    19. May 2017 um 16:14

    Klappentext: Samuel hat so viele Gesichter, wie ihn Menschen kennen. Nun lebt er nur noch in der Erinnerung aller, und jeder erinnert sich anders an diesen schmächtigen jungen Mann, der ein fürsorglicher Enkel, großzügiger Freund und hingebungsvoller Liebhaber war – bis zu jenem Tag, an dem er den alten Opel seiner Großmutter in voller Fahrt gegen einen Baum lenkt. War es ein Unfall oder Selbstmord? Die einen sagen, dass Samuel sich hat rächen wollen an seiner großen Liebe Laide, die sich nun immer an ihn erinnern muss. Die anderen sagen, dass das alles nie passiert wäre, hätte sich Samuels bester Freund, der geldgierige Vandad, nicht eingemischt. Was nur ist tatsächlich passiert? ›Alles, was ich nicht erinnere‹ ist wie eine rasante Fahrt durch das heutige Stockholm, bei der Schicksale aufeinanderprallen. Inhalt: Der Autor interviewt Verwandte und Freunde von Samuel, der sich augenscheinlich das Leben genommen hat. Die Mutter von Samuel möchte nicht mit ihm reden, sie schreibt nur kurze Emails. Ausführlich dagegen spricht er mit der Pantherin, einer engen Jugendfreundin von Samuel sowie Vandad, seinem bestem Freund und mit Laide, seiner letzten Liebe. Einige vermuten, dass es ein Unfall war, dass das Auto defekt war, dass Samuel zu schnell gefahren war. Jeder hat Samuel mit seinen Augen gesehen und so entstehen viele Gesichter von ihm, viele Geschichten und Erinnerungen. Seine Oma hat Demenz, lebt nun in einem Heim. Ihr Haus haben Samuel und Laide dafür benutzt, Flüchtlinge unterzubringen, die in Schweden illegal waren, keine Arbeitserlaubnis und keine Unterkunft erhielten. Erst waren es zwei Frauen und ihre Kinder, dann noch eine Frau mit ihren vier Kindern, dann wurden es plötzlich immer mehr Menschen in dem Haus. Bis es plötzlich abbrannte und Samuels Mutter so böse schimpfte, weil sie viel Geld aufnehmen müssten, um es zu sanieren und dann verkaufen zu können. Ausführlich erzählt, erfährt man, wie Samuel Vandad und dann Laide kennenlernt. Ihre jeweilige Beziehung zueinander und ihr jeweiliges Zerbrechen. Meinung: Jonas Hassen Khemiri hat diesem Roman interessant, fesselnd und ungewöhnlich erzählt. Es sind die einzelnen, wechselnden Konversationen mit den Menschen, die der Autor nach Samuel befragt. Man muss sich konzentrieren, um sofort zu wissen, mit wem der Autor gerade spricht, aber das war einfach und nicht störend. Interessant war, dass ich ein Buch nur mit diesen verschiedenen Gesprächen und Interviews noch nie gelesen habe und es hat mir richtig gut gefallen, da es mit vielen Informationen und tollen Erlebnissen  verbunden war. Der klare und flüssige Schreibstil hat mir super gefallen, man konnte über die Seiten fliegen. Fazit: Eine toll und ganz anders erzählte Geschichte, um einen jungen Mann, der nach seinem Selbst sucht, um Liebe und Vertrauen, um Gewalt und Enttäuschung. Wunderbar zu lesen, facettenreich, interessant und mitreißend.

    Mehr
    • 6
  • Er ist geboren worden, er lebte, er starb

    Alles, was ich nicht erinnere
    serendipity3012

    serendipity3012

    29. March 2017 um 17:41

    Er ist geboren worden, er lebte, er starb Samuel ist tot. Wir erfahren das ganz zu Beginn der Geschichte. Wir wissen nicht gleich, wie er starb, und die Frage nach dem Warum ist jene zentrale Frage, die den Roman überhaupt erst antreibt, aber wir wissen gleich, dass er nicht mehr lebt. Und dass sein Tod ein Rätsel ist. Samuel schwebt wie ein Geist über den gesamten 330 Seiten, die der Roman umfasst. Er ist die Hauptfigur, derjenige, der im Mittelpunkt steht und doch nichts mehr sagen kann, der, dessen Bild sich nur durch das zusammenfügt, was die anderen über ihn sagen. Dessen Konturen so mit der Zeit zwar deutlicher werden, wenn auch nie ganz klar sein kann, wer Samuel wirklich war. Es ist, als sei dies eine der Fragen, die der Roman außerdem noch stellt: Die Frage danach, ob das überhaupt möglich ist: Ob wir eigentlich jemals sagen können, wer der andere ist, ob wir ihn kennen können.„Alles, was ich nicht erinnere“ von Jonas Hassen Khemiri nähert sich dem inzwischen verstorbenen Samuel von verschiedenen Perspektiven aus. Ein Schriftsteller recherchiert zu Samuels Tod. Was wir lesen, ist nicht das Endprodukt seiner Recherche, sein Buch, sondern die Sammlung dessen, was er von der Familie und den Freunden Samuels hört, im Wortlaut, so, wie er es in Interviews aufgenommen hat. Dadurch entsteht der Eindruck von Unmittelbarkeit: Der Schriftsteller (der selbst sehr im Hintergrund bleibt) präsentiert uns somit nicht die überarbeitete, geschliffene Version. Wir sind wirklich nah dran an Samuels Leben – soweit wir können.Es sind drei Personen, die neben Mutter und Großmutter eine besonders große Rolle in Samuels Leben eingenommen haben: Da ist Vandad, ein Typ wie ein Schrank, ein wenig undurchsichtig und jähzornig, der in Samuel aber einen Freund wie einen Bruder sah. Da ist Laide, seine große Liebe, mit der alles anders war als jemals zuvor, mit der er eine intensive, rauschhafte Zeit erlebte. Und da ist seine alte Freundin, die Pantherin, der er einst half, als sie familiär eine schwere Zeit hatte und nicht wusste, wohin. Samuel hat mit diesen dreien gemeinsam, dass sie zwar alle seit langem in Schweden leben oder dort geboren sind, dass aber sie oder ihre Eltern bzw. ein Elternteil aus dem arabischen Raum kommen. Samuel selbst war der Sohn einer schwedischen Mutter und eines arabischen Vaters (eine Parallele zum Autor des Romans). „Alles, was ich nicht erinnere“ schenkt uns einen Einblick in das Leben derjenigen, die einerseits zwar in Schweden zu Hause sind, die andererseits aber eben doch immer ein Stück außen vor bleiben.Durch die Berichte seiner Freunde und seiner Familie erleben diese die Zeit vor Samuels Tod noch einmal, wobei Vandad die größte Rolle einnimmt. Er scheint allgegenwärtig, war ganz offenbar der wichtigste Mensch. Seine Geschichte mit Samuel zieht sich durch das gesamte Buch, während die anderen, seine Mutter, die Pantherin, Laide, vorbeiziehen, wieder aus dem Vordergrund verschwinden. Ist diese so intensive Freundschaft wirklich so, wie es scheint? Die Personen wechseln sich in ihren Erzählungen über Samuel ab, teilweise lesen wir die Geschehnisse zeitlich leicht versetzt, springen immer wieder vor und zurück in der Geschichte. Khemiris Sprache ist meist einfach und direkt, teils umgangssprachlich und grammatikalisch falsch, stets wirkt sie authentisch. Es gelingt dem Autor großartig, zu verdeutlichen, dass jeder in seiner Geschichte einen anderen Samuel gekannt hat, dass jeder ein anderes Bild von ihm hatte – dass womöglich Samuel selbst jedem einen anderen Teil von sich gezeigt hat. Und auch die übrigen Personen charakterisieren sich gegenseitig und sehen doch andere Eigenschaften im jeweils anderen als sie selbst in sich sehen. Der Roman ist so kurzweilig, so frisch und locker auf der einen Seite, so voller Tiefe und Schwere auf der anderen, dass man manchmal ganz vergisst, dass Samuel tot ist, mit dem Auto der Großmutter gegen einen Baum gefahren, und dass niemand genau weiß, ob dies Absicht war oder doch ein Unfall. Was ging wirklich in ihm vor? Was bedeuteten ihm Laide und Vandad, die beide wohl glaubten, das Wichtigste Person in Samuels Leben zu sein? „Alles, was ich nicht erinnere“ ist ein facettenreicher Roman, der seine ganze Kraft erst nach und nach entfaltet und in dem viel mehr steckt als das Rätsel um die Frage, ob Samuels Tod Selbstmord oder ein Unfall war. Ein Roman, der ein Stück Leben junger Leute in Stockholm zeigt und wie nebenbei das Thema Migration in verschiedenen Facetten miteinfließen lässt.Nach kurzer Zeit geriet ich bei der Lektüre von Khemiris Roman bereits in einen Lesesog und konnte das Buch kaum noch weglegen. Ein intensiver Roman von einem interessanten Autor, der auch Theaterstücke schreibt: Sein Stück „Ungefähr gleich“ ist zur Zeit an der Berliner Schaubühne zu sehen, in Fragmenten nähert er sich auch dort dem Leben von Migranten in Europa.

    Mehr
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2017: Die Challenge mit Niveau

    aba

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2017 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2017 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. Einstig ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein. Es gelten nur Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind! Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Nimmst du die Herausforderung an? Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2017 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema. Ich freue mich auf viele Anmeldungen! Teilnehmer: AgnesM aljufa Ancareen anushka Arietta ArizonaAspasia ban-aislingeachbanditsandra Barbara62 blaues-herzblatt BookfantasyXY bookgirl Buchina Buchraettin CaroasCaro_LesemausCornelia_Ruoff Corsicana Curin cyrana czytelniczka73 dia78 DieBerta Dion erinrosewell Federfee Flocke86 Fornika Gela_HK Ginevra Gruenentegst Gwendolina hannelore259 imitas Insider2199 Isaopera jenvo82 JoBerlin kalestraKatharina99 katrin297 krimielse lesebiene27 leselea LibriHolly maria1 Maritzel marpije Mercado Miamou Mira20 miro76  miss_mesmerized Nane_M naninka Nil parden Petris Pocci Sandra_Halbesar89 schokoloko29 serendipity3012 SikalSimi159 sofie solveig SorR StefanieFreigericht Sumsi1990 suppenfee TanyBee Tinchen07 TochterAliceulrikerabe vielleser18 Weltensucher Xirxe xlxn Yolande

    Mehr
    • 1204
  • Erinnerungen

    Alles, was ich nicht erinnere
    vielleser18

    vielleser18

    23. March 2017 um 08:19

    "Ich rede mir ein, dass ich ein Teil der wirklichen Welt bin, dass Wörter nicht wichtiger als Menschen sind, dass ich nichts anderes will, als versuchen zu verstehen, was geschehen ist. " (Zitat, S. 315).Samuel ist tot. Gestorben bei einem Autounfall. Selbstmord oder Unfall ? Die Geschichte "Alles, was ich nicht erinnere" ist ein Roman der ganz anderen Art. Interessant, manchmal verwirrend, es braucht auch vom Leser Konzentration und vor allem Aufmerksamkeit. Doch wenn man sich hinein gefunden hat, dann ist es eine sehr intensive Geschichte, bei der man selber nachdenkt, selber versucht sich eine Meinung zu bilden. Das Grundgerüst des Romanes ist einfach. Ein schwedischer Journalist/Autor versucht das Leben des letzten Jahres von Samuel und vor allem dessen Tod zu rekonstruieren. Warum, wieso, weshalb ? Dafür befragt er die Menschen, die Samuel kannten. Angefangen von Mitarbeitern des Heimes, in dem seine Großmutter (deren altes Haus übrigens auch eine große Rolle spielt) liegt, über Nachbarn, der Pantherin (eine Freundin, die in Berlin lebt) und vor allem kommen Samuels Freund und MItbewohner Vandad und seine Freundin Laide zu Wort. Am Anfang muss man sich reinfinden. Wiedergegeben sind immer nur die Antworten, die Berichte der Bekannten und Freunde. Keine Fragen. Es liest sich wie ein Protokoll von Gesprächen, wie die Niederschrift von Aufnahmeprotokollen, was sie auch darstellen sollen. Die Antworten der verschiedenen Interviewpartner werden nur durch Sternchen abgegrenz, wechseln häufig, meist sind es nur sehr kurze Passagen und jedesmal muss man überlegen, wer berichtet hier gerade ? Doch nach einer Weile habe ich mich hineingefunden in diesen besonderen Erzählstil. Mehr als interessant wird es spätestens als Vandad und Laida erzählen. Abwechselnd. Manchmal zu den gleichen Ereignissen. Jeder aus seiner Sicht - meist erzählen sie widersprüchlich. Man kommt als Leser ins Grübeln - wer hat Recht, wer übertreibt oder erzählt nicht die (ganze) Wahrheit? Der Autor zeigt auf, dass je nachdem aus welchem Blickwinkel über Samuel berichtet wird, das Bild sich ändert. Verzerrt wird, verschleiert wird, gefiltert wird. Eine gelungene Darstellungsweise von Khemiri. Man fragt sich, wer war Samuel wirklich ? Wie war er und woran lag es, dass er so unterschiedlich wahrgenommen worden ist. Hat jeder nur sein eigenes (Wunsch)Bild projeziert ? Vor allem sieht man immer Samuel vor sich, der sich wahrscheinlich genauso zwischen seinen Mitmenschen aufgerieben hat. Was hat schlußendlich zu seinem Tod geführt ? Durch die Berichte seiner Mitmenschen merkt man, wie sich die Situation, die Stimmung bei Samuel immer mehr zugespitzte.Als Leser versucht man sich ein eigenes Bild zu machen, was nicht immer leicht ist. Was bleibt ist der Tod eines jungen Mannes, der sich verraten und letztendlich verlassen und ungeliebt gefühlt haben muss, der keinen Sinn mehr in seinem Leben sah, sich entwurzelt gefühlt hat und ohne Hoffnung. Fazit:Man muss ich einlassen auf die Erzählweise, auf die Geschichte und die Protagonisten. Es ist eine ganz andere Leseerfahrung. Anspruchsvoll, manchmal verwirrend, aber interessant, sehr gut aufgebaut, man muss Nachdenken und MItdenken.

    Mehr
    • 2
  • Jonas Hassen Khemiri - Alles, was ich nicht erinnere

    Alles, was ich nicht erinnere
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    22. March 2017 um 18:02

    Wer war Samuel? Ein guter Freund und Mitbewohner von Vandad. Ein liebender Enkel, der sich um seine zunehmend demente Oma kümmerte. Ein Menschenfreund, der Flüchtlingen zu helfen versuchte. Ein Freund der exzentrischen Pantherin. Der Liebhaber von Laide. Aber wer kannte ihn wirklich? Jede Begegnung zeigt ein anderes Gesicht, geradezu eine andere Person. Jetzt ist er tot und die Rekonstruktion seines Charakters erfolgt über das Gespräch mit den Menschen, die ihn kannten und von ihren Begegnungen erzählen.Jonas Hassen Khemiri hat einen Roman geschrieben, der sich Kaleidoskop-artig um seinen Protagonisten dreht und versucht, diesen einzufangen. Die Geschichte könnte sich überall in Europa zugetragen haben, dass Stockholm der Handlungsort ist, ist fast nebensächlich, denn die beschriebene Generation ist nicht mehr verwurzelt in ihrem Land. Die Jugendlichen haben Eltern aus verschiedenen Ländern, wohn(t)en selbst in unterschiedlichen Städten und Staaten und sind es gewohnt auf andere mit disruptiven Lebensläufen und mehreren Muttersprachen oder Kulturen zu treffen. Die fehlende Kontinuität und Zugehörigkeit schlägt sich insbesondere in Samuel nieder, dessen Familiengeschichte vage bleibt: ein abwesender Vater, eine Mutter, die ihren Schmerz nicht öffentlich machen will, eine Schwester, die gänzlich außerhalb der Geschichte zu existieren scheint. Dies unklare Selbstbild schickt ihn auf die Suche nach der Wahrheit im Leben und so wie er versucht, die Welt zu begreifen, so spiegelt er sich in anderen Menschen. Gleichzeitig kann er nicht erinnern, was er erlebt hat, als wäre er gar nicht am leben – auch schon als er noch gelebt hat.Daneben beschreibt Khemiri eine schwierige Liebesbeziehung, die wilden Schmetterlinge im Bauch und schleichend die Einsicht, dass ein Mindestmaß an gemeinsamen Idealen und Werten, aber auch Lebensentwürfen für eine gemeinsame Zukunft erforderlich sind. Freundschaften hingegen können mehr aushalten, Samuel und Vandad sind füreinander da, wenn es darauf ankommt, unterstützen sich, ohne Bedingungen an den jeweils anderen zu stellen. Und dann sind da noch die Flüchtlinge, die hilfsbedürftig erscheinen, aber dann die ihnen gebotene Hilfe immer weiter ausreizen, bis ein Unglück geschieht, das die Nachbarn ebenfalls nachhaltige Meinungen bilden lässt.Ein ungewöhnlicher Roman, der durch die schnellen Perspektivenwechsel nicht nur ungemein lebendig wirkt, sondern auch ein wenig exaktes und doch zugleich umfangreiches Bild liefert. Der Journalist, der offenbar all die Informationen zusammenträgt, bleibt im Hintergrund und lässt die Figuren sich erinnern. Sie leisten das, was Samuel nicht Imstande war zu leisten. Sie verarbeiten so auch die Trauer und Selbstvorwürfe, die nicht ausbleiben können. Was bleibt beim Leser ist ein Bild eines verzweifelten jungen Mannes, der nur sich und das Leben fassen und verstehen wollte und damit doch letztlich alleingelassen wurde. Sinnbildlich für eine Generation auf der Suche nach sich und der eigenen Identität.

    Mehr
    • 4
  • Die mitreißende Rekonstruktion eines Lebens eines jungen Menschen

    Alles, was ich nicht erinnere
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    22. March 2017 um 10:53

    Ein junger Mann namens Samuel ist mit einem Auto tödlich verunglückt. War es ein Unfall oder ist er absichtlich mit einem Todeswunsch gefangen den Baum gefahren? Aber warum? Was hat ihn dazu getrieben? Trögt irgendjemand von denen, die ihn kannten und mit ihm Beziehungen pflegten, eine Schuld an diesem Tod?Jonas Hassen Khemiri, der neue Star der schwedischen Literaturszene hat für seinen neuen Roman einen imaginären Berichterstatter mit all den Menschen, die Samuel, der wie Khemiri selbst einen nordafrikanischen Vater hat, immer wieder längere Interviews führen lassen. Aus diesen Gesprächen und vielen kleineren Textelementen fügt sich im Laufe des Romans eine Geschichte eines jungen Mannes zusammen. Immer wieder meldet sich Laide zu Wort, Samuels Partnerin, die er leidenschaftlich liebte, das ist auch Vandad, mit dem Samuel eng befreundet war und mit dem er zusammen wohnte. Samuel hat eine Großmutter und als sie ihr Haus verlassen muss, weil sie wegen einer Demenz in ein Heim kommt, ist er es, der sich immer wieder um sie kümmert.Er schafft es irgendwann nicht mehr, schon um das Haus der Großmutter zu kümmern und lässt es zu, dass Laide, die er im Amt für Migration kennengelernt hat, wo er arbeitet, zunächst einige Frauen mit ihre Kindern, die als Flüchtlinge nach Schweden gekommen sind, dort Obdach bietet. Irgendwann werden es immer mehr, dann sind da auf einmal auch Männer, die sofort die Herrschaft an sich reißen, und schlussendlich brennt das ganze Haus ab.Es ist dieser gesamte Hintergrund der Migranten und Asylsuchenden im gegenwärtigen Schweden, vor dem Khemiri seinen Roman spielen lässt. Viele Widersprüche und Konflikte werden sichtbar. Es wird deutlich, wie schwer es ist für die schwedische Gesellschaft, damit umzugehen.Konflikte gibt es auch zwischen denen, die der Berichterstatter befragt und die etwas beitragen wollen zu der Frage, wer Samuel war und vor allem wie und warum er ums Leben gekommen ist. Sie geben sich gegenseitig die Schuld.Im Versuch, Samuels Identität zusammenzusetzen, kommt ein Mensch zum Vorschein, der verzweifelt versucht, seinem Leben einen Sinn zu geben, indem er seine „Erfahrungsbank“ auffüllt. Khemiri sagt in einem Interview über ihn: Samuel kann nicht im Jetzt und im Leben sein, ohne dazu eine Theorie zu basteln. Er ist nostalgisch im Präsens und befindet sich unmittelbar in einem Danach: Wie soll ich das beschreiben und erzählen, was ich gerade erlebe?“Man spürt durchgängig die Sehnsucht der Menschen nach einem Leben, nach einer Wirklichkeit, die sie berührt, die sie etwas angeht und ihrem Leben einen Sinn gibt. Immer wieder geht es darum, welchen Preis sie zahlen, um nicht allein zu sein.„Alles was ich nicht erinnere“ ist die mitreißende Rekonstruktion eines Lebens eines jungen Menschen, der sein ganzes Leben lang vor sich selbst auf der Flucht war. Ein Roman über Gewalt und Liebe, über Leidenschaft und Verlust und ein Bild des heutigen ,multikulturellen Stockholm und seiner Widersprüche.

    Mehr