Jonas Jonasson

 3.9 Sterne bei 6.835 Bewertungen
Jonas Jonasson

Lebenslauf von Jonas Jonasson

Bestsellerautor mit bewegter Biografie: Jonas Jonasson, Jahrgang 1961, studierte Sprachen in Göteborg und war als Journalist für schwedische Zeitungen tätig. Mit der Gründung seines Medienunternehmens 1996 stieg der berufliche Erfolg ebenso wie die Anzahl der Arbeitsstunden – mit gesundheitlichen Folgen. Burn-out lautete die Diagnose. Kurzerhand verkaufte er die Firma und zog sich aus dem Mediengeschäft zurück. Die Liebe verschlug ihn in den Schweizer Kanton Tessin. Schon bald wurde der Schwede mit dem klangvollen Namen Vater, wandte sich einem ruhigeren Leben und dem Schreiben zu. „Man möchte meinen, er hätte seine Entscheidung etwas früher treffen und seine Umgebung netterweise auch davon in Kenntnis setzen können“ ist nicht die Reaktion auf Jonassons Zäsur, sondern die Eröffnung seines Debütromans. „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“, 2009 in Schweden veröffentlicht, markierte seinen Durchbruch als Schriftsteller. Das Buch besetzte wochenlang die Top-Ränge der Bestsellerlisten, wurde in 45 Sprachen übersetzt und schließlich verfilmt. Ähnlich hohen Zuspruch erhielten „Die Analphabetin, die rechnen konnte“ (2013) und „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“ (2015). Der Mensch wäre besser dran, wenn er sich weniger ernst nähme, davon ist Jonas Jonasson überzeugt. Seine Geschichten spiegeln diese Sicht wider: in einem runden Mix aus Schelmenroman und Roadmovie, gespickt mit schrägem Humor und Originalität.

Botschaft an meine Leser

Allan Karlssons Botschaft an euch lautet, dass ihr nicht so viel denken sollt. Es ist mit allem, wie es eben ist, und wird, wie es wird. Meine Botschaft an euch? Hört nicht auf Allan! Denkt, so viel ihr könnt! Der wachsende Nationalismus in Europa und der Welt ist eine Bedrohung für uns alle. Euer Jonas

Alle Bücher von Jonas Jonasson

Sortieren:
Buchformat:

Auf einen Grogg mit Allan Karlsson und...

Jonas Jonasson hatte eigentlich etwas ganz anderes im Kopf, als schon wieder die weltpolitische Lage mit dem inzwischen 101-jährigen Allan Karlsson zu diskutieren. Doch Allan findet, man sollte mindestens zwei Mal in seinem Leben aus dem Fenster klettern und klopfte bei dem schwedischen Weltbestsellerautor auf Gotland an die Tür. Da wurde Jonas Jonasson bewusst, dass Allan genau das war, was ihm für seine neue Buchidee gefehlt hat. Anlässlich der Rückkehr von Allan Karlsson in "Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten" haben wir mit Jonas Jonasson über das Leben mit Hühnern, die Faszination Gotlands und den Fortschritt der Menschheit gesprochen. Dazu hat er uns eine Botschaft von Allan für seine deutschen Leser hinterlassen und verraten, weshalb wir auf keinen Fall auf Allan hören sollten...

Kära Jonas, tack så mycket för din tid! Was ist das schönste Kompliment, das du von deinen Lesern bekommen hast?

Das mit Abstand schönste Kompliment, das ich bislang bekommen habe, ist der handgeschriebene Brief von einer hundertjährigen Dame aus Kanada. Sie schrieb, dass sie schon lange aus dem Fenster ihres Altenheimes geklettert wäre, würde sie nicht im dritten Stock wohnen. Und dann hat sie den Brief mit einem ordentlichen Flirt beendet. Unter anderem erfuhr ich, wie himmlisch schön ich sei.

Wann kommen dir die besten Ideen?

Morgens. Da ist mein Gehirn ausgeruht und besonders aufnahmefähig für all das, was um uns herum passiert im Großen sowie im Kleinen. Und so kann ich all das im nächsten Schritt auf meine eigene Art formulieren.

Hast du ein Lieblingswort?

Nein, aber erst gestern Abend hörte ich einen Mann sagen, dass das grässlichste Wort, das es gibt, das schwedische "singel" sei. Auf Schwedisch kann es zwei verschiedene Sachen bedeuten: Entweder das Adjektiv "alleinstehend", oder das Substantiv "Kies". Das nächste Mal, wenn ich ihn sehe, frage ich ihn, welches er meinte.

Welchen anderen Job würdest du gerne für einen Tag ausüben?

In meinem nächsten Leben werde ich Schwedischlehrer für Einwanderer. Das ist schon lange für mich bestimmt.

Welches Buch verschenkst du gerne?

Hmm, ich mochte es nie, Bücher auszuwählen, auch nicht meine eigenen. Ich denke, dass ein hinreichend interessantes Buch von unterschiedlichen Lesern auf ganz unterschiedliche Weise gelesen und erlebt wird. Es entsteht eine persönliche Beziehung zwischen dem Leser und dem Buch. Wer bin ich, dass ich mich in die Beziehungen anderer einmische und eine Meinung dazu habe?

Wohin sollen wir unbedingt einmal reisen und welches Buch soll uns begleiten?

Wir alle sollten unbedingt an fremde Orte reisen, um Menschen und Kulturen zu treffen, die wir nie zuvor erlebt haben. So finden wir heraus, wie sehr wir uns alle ähneln und dass wir nicht herumlaufen müssen und die ganze Zeit Angst voreinander haben. Welches Buch mitkommen soll? Zu allererst der Reisepass. Ein Reisehandbuch schadet auch nicht. Ansonsten entscheidest du nach deinen eigenen Vorlieben und Geschmack.

Wenn du ein Tier wärst, wärst du eine...

Katze. Einfach, um sowohl Nähe zu bekommen, als auch Nähe zu geben. Unabhängig. Ganz ruhig in der Seele, nicht so rastlos, wie ein Hund es sein kann. Aber als Katze würde ich mich unmittelbar in Therapie begeben, um mich vom Jagen und Herumkauen von Mäusen und kleinen Vögeln wegzuarbeiten.

Warum sind Hühner die perfekten Haustiere?

Ich war stolzer Hühnerbesitzer, bis der Fuchs sie alle zusammen im letzten Jahr geholt hat. Es war wunderbar, wie sie über den Hof spazierten. Stolz und kontaktfreudig. Aber um sie als perfekte Haustiere zu bezeichnen, muss man sie wirklich annehmen. Sie kacken überall hin und graben deine Erdbeeren aus, sobald sie die Möglichkeit dazu haben.

Gibt es etwas, was du gerne lernen würdest?

Mehr Sprachen. Immerzu neue Sprachen.

Dein Lieblingsort in Schweden:

Gotland. Die Insel in der Ostsee, auf der ich wohne. Hier haben sich die Geschichtsgrößen zusammengefunden, wie Ingmar Bergman oder Pippi Langstrumpf. Ganz zu schweigen von den Wikingern zu ihrer Zeit. Sie haben überall Spuren hinterlassen. Nirgends auf der Welt kann man mehr Silberschätze ausgraben als auf Gotland. Das Leben eines Wikingers kann in etwa so beschrieben werden: Er wurde geboren, wuchs auf, sammelte so viel Silber, wie er nur konnte, vergrub es und starb. Wenn ich darüber nachdenke, fällt mir auf: Denk, wie wenig wir seither gelernt haben.

Ein Satz über dein neues Buch:

Ich und mein neues Buch sind richtig tolle Freunde.

Ein Satz aus deinem neuen Buch:

Ich habe mehrere Favoriten, die habe ich wirklich. Aber nachdem ich dir erzählt habe, dass jedes Buch und jeder Leser eine eigene Leser-Buch-Beziehung haben, will ich den Leser lesen lassen und selbst entscheiden.

Was ist so besonders daran, mit Allan Karlsson zu arbeiten?

Er ist eine Person, der sich nie aus der Ruhe bringen lässt oder die Fassung verliert. Das überträgt sich auch auf mich. Ich bin selten so leicht zu ertragen und so leicht im Hinnehmen, wie wenn ich nur mit Allan zusammen bin.

Was können wir alle als Menschen von Allan lernen?

Vieles. Unter anderem, Menschen dafür zu respektieren, was sie sind und nicht dafür, was sie für Titel oder Positionen haben.

Allans Botschaft an seine deutschen Leser:

Denk nicht so viel. Es ist mit allem, wie es ist, und es wird, wie es wird.

Deine Botschaft an deine deutschen Leser:

Hört nicht auf Allan! Denk so viel wie du nur kannst. Der wachsende Nationalismus in Europa und der Welt stellt eine Bedrohung für uns alle dar!

Was tust du, wenn Allan noch einmal an deine Tür klopft?

Ich bitte ihn herein. Ich habe da so eine Buchidee, die ich gerne mit ihm diskutieren würde...

Zu guter Letzt: Wenn du noch einen Tag mit Allan verbringen könntest, was würdet ihr zusammen machen?

Wir haben ja schon so viele Tage miteinander verbracht. Ich bin mit ihm zusammen, wenn er Grogg trinkt und wenn er politische Führer aus allen Ecken der Welt aufscheucht. Und er ist jedes Mal bei mir, wenn ich mich auch nur über den kleinsten von ihnen aufrege. Genau das mit dem Aufregen ist etwas, was er nie verstanden hat.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Jonas Jonasson

Neu

Rezension zu "Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten" von Jonas Jonasson

Stellenweise witzig, im Grunde aber unnötig
Schmiesenvor 6 Tagen

"Wir leben alle nur einmal. Das ist das Einzige, worauf man sich verlassen kann. Wie lange, das ist allerdings unterschiedlich."


Dem hundertjährigen Schweden Allan Karlsson und seinem Freund Julius Jonsson wird es langsam langweilig auf Bali. Mithilfe eines Heißluftballons fliehen sie von der Insel (und auch vor ihren horrenden Schulden), landen  dann aber unglücklicherweise in Nordkorea. Und prompt ist der mittlerweile Hunderteinjährige wieder verstrickt in politische Machtspielchen und globale Wirrnisse.

Tja, Fortsetzungen sind eben so eine Sache. Der Hundertjährige hätte definitiv keine gebraucht. Zumal er jetzt ein Hunderteinjähriger ist. Die Geschichte seiner (relativen und tatsächlichen) Jugend kennt man schon aus Teil 1, d.h. für Teil 2 bleibt ausschließlich die Perspektive des uralten Mannes. Und man weiß ja, dass die bisweilen äußerst anstrengend sein kann. Allan verkommt in diesem Buch zu einer Art Clown, der allen - einschließlich dem Leser - nur auf die Nerven geht. Dennoch ist es natürlich er, der die Geschichte mit seiner merkwürdig direkten Art vorantreibt.

Das kann recht witzige Züge annehmen, und ein paar Mal habe ich auch tatsächlich gelacht. Aber im Grunde beschäftigt sich der Autor mit Politikerbashing, und seine Infos entnimmt er ungefiltert den (Sozialen) Medien. Da werden alle Klischees breitgeklopft, die man so von den Oberhäuptern dieser Welt hat: der geistig minderbemittelte Trump, der alle Fäden ziehende Putin, der Fels in der Brandung Merkel, der kleine, dicke, bekloppte Diktator Kim Jong-Un, die süße, aber harmlose Schwedin Malmström. Naja. Das ist manchmal ganz lustig, wie Jonasson hier die weltweiten Intrigen und Machenschaften "aufdeckt", aber es ist schon auch sehr larifari. 

Auf Ebene der kleinen Leute ist Jonasson eigentlich besser. Als dann nämlich Lebensmittelverkäuferin, Sargschreinerin und Wahrsagerin Sabine ins Spiel kommt, nimmt die Geschichte nochmal Fahrt auf. Die Abstrusitäten des Alltags kann Jonasson einfach herrlich komisch porträtieren. Aber irgendwann hat man auch hier die Schnauze voll von Diskussionen über das "Tablett" (nein, es ist nicht witzig, Tablet falsch zu schreiben - und zwar das ganze Buch über!), Alkohol und Geldmangel. Da werden Pointen herauszuschinden versucht, die da einfach nicht sind.

Insgesamt eine ausreichend witzige Fortsetzung, bei der jeder "große" Politiker sein sowieso schon bekanntes Fett wegbekommt. Gebraucht hätte das kein Mensch, insbesondere weil Allan - Protagonist und Namensgeber des Ganzen - zu einer Witzfigur verkommt, die nichts weiter mehr ist als ein ziemlich bekloppter Alter. Seine Abenteuer in der (politischen) Vergangenheit sind einfach um ein Vielfaches interessanter und bringen auch die nötige historische Distanz mit sich, um darüber wirklich lachen zu können.

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" von Jonas Jonasson

Es macht halt einfach Spaß. Punkt.
Bob_Marleys_Enkelvor 7 Tagen

Der Hype um den Hundertjährigen von Jonas Jonasson hat unglaubliche Dimensionen angenommen, in Anbetracht der Tatsache, dass es sich hierbei primär um ein wirres Konstrukt aus unzähligen Nebengeschichten, Handlungssträngen und Zeitsprüngen handelt. Das Werk ist beileibe keine Weltliteratur; es wird weder Berge versetzen noch ein Aufruf einer neue Generation sein, und man sitzt am Ende nicht da und ist (in etwa "Steppenwolf"-ähnlich) in seinen Grundfesten erschüttert.


Woher kommen dann die vier Sterne?

Es macht halt einfach Spaß zu lesen.
Und das reicht meiner Meinung nach für eine positive Bewertung. Zumal der Autor sich sicherlich im Klaren darüber war, was er schrieb und wie es ankommen würde.

Angefangen mit den Charakteren. In erster Linie Allan Karlsson. Aber auch die anderen. Alle unglaublich schrullig, haben alle ihre Macken, zweifelsohne, aber sind gerade deswegen wirklich liebenswert. Man darf nicht darauf hoffen, große Persönlichkeitsanalysen zu erhalten, denn damit kann das Werk nicht dienen. Aber dafür hat jeder seine eigene kleine Lebensgeschichte, und die ist im Normalfall so schräg, dass man nicht umhin kommt, kurz darüber zu lächeln. An absurden Ideen mangelt es Jonas Jonasson definitiv nicht.

Und natürlich sind die Figuren überzeichnet. Aber das Buch lebt davon, dass es sich gewissermaßen selber auf die Schippe nimmt und sich in seiner eigenen Absurdität weiterspinnt. Und kaum hat man einen "Was zum Teufel?"-Moment hinter sich, kommt direkt der nächste. Der plattgesessene Humpen. Stalins Gesangsrunde. Der Umgang der Ljungberg-Brüder mit dem Erbe des toten Onkel. Herbert Einstein (der einer meiner Lieblingscharaktere ist), Harry Truman, der Piranha. Witz und Einfallsreichtum an allen Ecken und Enden.

Vom Schreibstil kann man halten, was man will. Natürlich zielt er darauf ab, witzig zu sein, betont lässig, nüchtern, mit klarer Trennlinie zwischen den Guten und den weniger Guten. Das Element des Tiefgangs fällt dadurch natürlich hinten runter. Aber damit muss man sich abfinden. Und dann kann man es genießen, als eine leichte Lektüre, die nicht langweilig wird und darüberhinaus auch noch informativ ist.

Vier Sterne drückt genau meine Einstellung zu diesem Buch aus. Gut, sogar ziemlich gut, aber eben nicht ganz überragend gut.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten" von Jonas Jonasson

Ein Klamauk, eine Farce. Grandios.
Susas_Leseeckevor 24 Tagen

Mein erstes Buch des Autors und zukünftig nicht mein letztes, so viel vorab.
Diese betagten Herren sind vielleicht... der Knüller, rührselig, redselig, irre... und doch, der Knüller.
Mir gefällt das Hörbuch sehr gut und ich kam direkt gut in die Story. Dieter Hallervorden liest zackig und mit seinem gewohnten Stimmfarbenklang.
Hin und wieder überlegte ich, ob es von Vorteil gewesen wäre, dass vorangegangene Buch zu kennen. Aber es ist in nicht zwingend notwendig, nein.

Was die Herren erleben und anstellen ist der Hit.
Auf solche Ideen und Gedanken können nur Menschen kommen, die schon einiges erlebt und gesehen haben. Die diversen Gedankengänge der Regierungschefs sind leider nachvollziehbar. Gleichzeitig auch wieder interessant. Politisch ist die Geschichte somit zwar mächtig vollgepackt, aber ja gewollt und damit für mich okay. Hier und da verfällt man ins Grübeln und ich hörte mir einige Passagen, eben darum, ein weiteres mal an.

Alles in allem wurde ich gut unterhalten und musste ordentlich Schmunzeln. Hier und da sogar lachen. Verwechslung, Verwicklung, Geballer, Flucht, Geschäftsideen - zum kringeln. Der Autor hat in mir einen neuen Fan.

Fazit
Ein Klamauk, eine Farce. Grandios.
Die Gedanken diverser Regierungschefs bereiteten mir zwar hin und wieder etwas Kopfweh. Alles in allem gefiel mir das Hörbuch allerdings sehr gut.
Gerade der letzte Abschnitt, bzw. die letzten Kapitel birgten noch einige Lacher.
Wem also politisches Zeitgeschehen nichts ausmacht, empfehle ich dieses Hörbuch nur zu gern.
Am Sprecher, also Dieter Hallervorden habe ich nichts zu mäkeln. Er liest angenehm, auf seine Art - gewohnt betont. Wunderbar.

Kommentieren0
20
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Bestseller beim Sound der Bücher

Der Oktober hat zwei großartige Hörbuch-Neuerscheinungen für euch im Gepäck. Jeden Monat stellen wir euch beim Sound der Bücher ganz verschiedene Hörbücher vor - Hörbuchfans und all jene, die es noch werden wollen, sollten sich das nicht entgehen lassen!

Welches Hörbuch mit Bestsellerpotenzial möchtet ihr lieber in einer Hörrunde hören - "Mittagsstunde" von Dörte Hansen oder "Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten" von Jonas Jonasson? Zusammen mit Random House Audio und dem Hörverlag suchen wir jeweils 15 Testhörer!

Mehr zu "Mittagsstunde" von Dörte Hansen:
Die Wolken hängen schwer über der Geest, als Ingwer Feddersen, 49, in sein Heimatdorf zurückkehrt. Er hat hier noch etwas gutzumachen. Großmutter Ella ist dabei, ihren Verstand zu verlieren, Großvater Sönke hält in seinem alten Dorfkrug stur die Stellung. Er hat die besten Zeiten hinter sich, genau wie das ganze Dorf. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1970ern, als nach der Flurbereinigung erst die Hecken und dann die Vögel verschwanden? Als die großen Höfe wuchsen und die kleinen starben? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und den Alten mit dem Gasthof sitzen ließ? Mit großer Wärme erzählt Dörte Hansen vom Verschwinden einer bäuerlichen Welt, von Verlust, Abschied und von einem Neubeginn.

Ungekürzte Lesung mit Hannelore Hoger
9 CDs, Laufzeit: ca. 11h 31
>> Zur Hörprobe


Mehr zu "Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten" von Jonas Jonasson:
Allan Karlsson ist wieder da! Der Hundertjährige hat genug vom Dauerurlaub auf Bali und ist begeistert, als sich ein neues Abenteuer ankündigt: Bei einer Ballonfahrt geht der Treibstoff aus und Allan und sein Gefährte Julius müssen im Meer notlanden. Zum Glück werden sie gerettet. Pech ist jedoch, dass sich das Rettungsboot als nordkoreanisches Kriegsschiff entpuppt und Pjöngjang ansteuert, wo Kim Jong-un im Atomkonflikt gerade seine Muskeln spielen lässt. Und schon steckt Allan, der sich mit Atomwaffen schließlich bestens auskennt, mitten in einer heiklen politischen Mission, die ihn von Nordkorea über New York bis in den Kongo führen wird. Dabei trifft er auch auf Donald Trump und Angela Merkel …

Gelesen von Dieter Hallervorden
8 CDs, Laufzeit: ca. 10h (gekürzt)
>> Zur Hörprobe

Möchtet ihr lieber von Allan Karlsons neuen Abenteuern lauschen oder Dörte Hansens großartigen Roman über den Niedergang eines Dorfes hören?


Wir vergeben jeweils 15 Hörbücher von "Mittagsstunde" und "Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten" an Testhörer. Klickt dafür auf "Jetzt bewerben" und verratet uns bis zum 24. Oktober 2018, welches der Hörbücher ihr lieber hören möchtet und wieso!

Ich drücke euch die Daumen!

Spielregeln:

Für eure Bewerbung erhaltet ihr 10 Hörminuten gutgeschrieben. Für eure Rezension gibt es 20 Hörminuten (bitte beachtet, dass es im Vergleich zum letzten Jahr keine Sonderhörminuten für die Rezension eines Aktions-Hörbuches gibt). Für eure aktive Teilnahme an allen Aufgaben zu eurem Buch, erhaltet ihr noch einmal 20 Hörminuten oben drauf!
Letzter Beitrag von  Susas_Leseeckevor 12 Tagen
Eine schöne Rezension.
Zur Leserunde
N

Liebe Leser,

im Rahmen meiner Bachelorarbeit führe ich eine Umfrage  zum diesen Buch durch. Ich möchte herausfinden, wie die Rezensionen unseren Kaufverhalten beeinflussen. 

Ich suche dringend!!! die Teilnehmer. Es ist sehr wichtig, da es um meine Bachelorarbeit. Hier geht es zum Link:

http://questfox.com/quest.aspx?bid=0DniuznG

Ich bin sehr dankbar für eure Teilnahme

LG

Natalya

Zur Leserunde
Bei mir bahnt sich gerade eine kleine Leseflaute an, nachdem ich in den letzten Wochen eigentlich recht viel gelesen habe. Deshalb würde ich gern mal etwas ausprobieren - es wäre ganz toll, wenn der erste, der das hier liest (wirklich nur der erste) ein Buch von meinen noch ungelesenen Büchern nennt, das er ganz toll fand. Das möchte ich dann direkt als nächstes lesen. Ich möchte erstmal wirklich nur eine Empfehlung, denn wenn es ganz viele werden, kommt wieder das Problem, dass ich mich nicht entscheiden kann ;-) Vielleicht kennt das der ein oder andere von euch. Sollte es ein Buch sein, das ich z.B. gerade verliehen habe, sage ich noch mal Bescheid.

So, jetzt bin ich echt gespannt, wer zuerst einen Buchtipp hat und wie mir das Buch dann gefällt. Ich berichte dann hier. Sollte es gut klappen, frage ich danach hier vielleicht wieder nach einem Tipp.

Meine ungelesenen Bücher findet ihr übrigens hier:
http://www.lovelybooks.de/bibliothek/Daniliesing/ungelesen/

Bisher gelesen:

1. Der Schatten des Windes (empfohlen von SueMei) - 3 Sterne
2. Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (empfohlen von Mone80) - 3 Sterne
3. Deine Seele in mir (empfohlen von LeseJulia) - 4 Sterne
4. Saeculum (empfohlen von Annilane) - 5 Sterne
5. The Homelanders - Stunde Null (empfohlen von Buchrättin) - 3 Sterne
6. Zirkel von Sara B. Elfgren (empfohlen von Annilane) - 4 Sterne
7. Davon, frei zu sein von Meg Rosoff (empfohlen von fireez) - 4 Sterne
8. Liebe unter Fischen von René Freund (empfohlen von britta70) - 4 Sterne
9. Elefanten sieht man nicht von Susan Kreller (empfohlen von Madam Swann) - 5 Sterne

Ich lese gerade:

Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Jonas Jonasson wurde am 06. Juli 1961 in Växsjö (Schweden) geboren.

Jonas Jonasson im Netz:

Community-Statistik

in 7.626 Bibliotheken

auf 398 Wunschlisten

von 207 Lesern aktuell gelesen

von 42 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks