Neuer Beitrag

Insomnia1106

vor 1 Jahr

(64)

Das Buch habe ich fast an einem Stück gelesen, wenn es die Zeit zugelassen hätte. Nachdem ich die letzten Seiten hinter mich gebracht habe, musste ich alles erstmal sacken lassen und mir es nochmal durch den Kopf gehen lassen, damit ich hier die richtigen Worte für eine angemessene Rezension finde.
Beginnen wir mal mit dem Cover: Das Cover zeigt einem schon mal den Schauplatz, auf dem man im Buch öfter treffen wird, und wie es auch schon der Titel verrät, ist es eine Zelle. Das Cover fällt nicht nur auf weil es ganz in schwarz gehalten ist und man unscheinbar den Boden der Zeller erkennen kann, sondern auch die Farbgebung des Titels sowie der Name des Autors hüpfen wohl jedem Betrachter sofort ins Auge. So wie bei mir damals, als ich das Cover bei der Buchverlosung entdeckt habe. 
Zur Geschichte: In der Geschichte blickt man ganz tief in die Abgründe einer kaputten Menschenseele und man erfährt viele Sachen die schrecklich, traurig, erschreckend oder ekelhaft sind. Hier hat es der Autor durch seinen flüssigen und tollen Schreibstil geschafft sich wie im Geschehen zu fühlen und an manchen Stellen steht einem die Gänsehaut zu Berge, denn es ist kein harmloser Thriller, sondern für mich eher ein Genremix aus Thriller und Psycho, der es in sich hat. 
Alles in einem fande ich die Geschichte sehr spannend, gerade aus den zwei unterschiedlichen Perspektiven war es jederzeit interessant.
Der einzige Sternabzug für mich ist die Tatsache, das im Buch der kleine Sammy nicht hundertprozentig stimmig ist. An manchen Stellen kommt das typisch kindliche Verhalten vor, z.B. er bellt seinen Vater an, denn die beiden haben das früher immer gemacht und haben sich so auch verstanden, aber an anderen Stellen wirkt er wahnsinnig erwachsen, redet auch so und er bekommt Sachen von seinen Eltern erzählt die wohl kein Kind in dem Alter verstehen oder geschweige denn nachvollziehen könnte. Das fande ich an manchen Stellen leider auffällig. 
Ansonsten fande ich die Geschichte sehr toll geschrieben, bis zum Ende hin hab ich mich öfters aufs Glatteis führen lassen und war dann ganz überrascht, wie sich die Puzzleteile zu einem Ganzen ergeben haben. Vision, oder Wahrheit? Gute Frage, manches werden wir wohl nie erfahren, trotzdem hat es unglaublich Spaß gemacht das Buch zu lesen, und ich kann es jedem empfehlen, der gerne in den Genren Thriller oder Psycho unterwegs ist, und ein bisschen mehr verträgt :-)

Autor: Jonas Winner
Buch: Die Zelle
Neuer Beitrag