Neuer Beitrag

Schwamm

vor 4 Wochen

(1)


Der Freizeitpark Zodiac Island liegt vor der Ostküste der USA und schloss nach drei schrecklichen Morden vor 20 Jahren endgültig seine Tore. Jeff Bohner der Täter von damals wurde gefasst und hingerichtet und genau dessen Mordserie nimmt ein Unternehmer zum Anlass, den Park unter neuem Namen wieder zu eröffnen: den Murder Park!


12 ausgesuchte Vertreter der Presse, darunter Paul Greenblatt, dessen Mutter vor 20 Jahren in Zodiac Park von eben jenen Jeff Bohner getötet wurde, sollen noch bevor die Tore öffnen, den Park und den damit verbundenen Nervenkitzel, vorab auf Herz und Nieren testen. Ein ganzes Wochenende, fernab des Festlandes. Mit skeptischen Gefühl nimmt Paul die Einladung an, ohne zu wissen, dass schon bald der erste Mord geschieht. Unter den Teilnehmern entsteht rasch Unruhe, denn ein jeder unter ihnen könnte der Mörder sein und schnell wird Paul klar, dass er eine ganz schwere Stellung hat: Keiner der Anwesenden kennt er gut genug, um diese als möglichen Täter ausschließen zu können.
Und die rettende Fähre wird erst am Montag anlegen ...




Fazit
Jonas Winner lädt uns mit Murder Park in den Freizeitpark des düsteren Thrillers ein. Spannung und Nervenkitzel ab der ersten Seite und ohne einer langen Einladung finden wir uns bereits in einem Gesprächsprotokoll wieder. Wer sind die Teilnehmer und worum geht es in dem Murder Park, all dies bringt uns Jonas Winner im Wechsel der fortlaufenden Geschichte und dazugehörigen Protokolle der Teilnehmer näher.


Schnell hat man die ein oder andere Sympathie mit den Protagonisten gefunden. Doch genau so schnell verwirft man diese nach dem ersten Mord wieder. Denn wer ist der Täter? Wer nimmt die Vorabprüfung des Parks zum Anlass das Morden im Jeff Bohner Stil weiterzuführen? Und weshalb wurden genau die anwesenden Personen für die Testphase des Parks ausgewählt? All diese Fragen sind verwirrend und selbst Paul, der eigentliche Hauptdarsteller scheint als Verdächtiger keineswegs auszuscheiden.


Jonas Winner strickt einen Thriller bei dem man eines nicht kann: Von der Insel und aus dem Park fliehen. Es bleibt einem nichts weiter übrig, als den Täter zu überführen.


Der Thriller ist spannend und bis zum Ende bleibt der Täter unentdeckt. Und es hätte ein 5-Sterne Thriller werden können, aber leider nur hätte. Denn im großen Finale leistet sich Winner einen Fehler: Die Geschichte scheint abgeschlossen und plausibel, da wird plötzlich eine weitere Wendung, die es meiner Meinung nach, nicht gebraucht hätte eingebunden und macht aus einem sehr guten Buch, leider nur ein gutes.


Das soll die Unterhaltung mit dem Buch aber keineswegs schmälern. Denn alles in einem ist Murder Park ein lesenswerter Thriller für alle Rätselfreunde.

Autor: Jonas Winner
Buch: Murder Park
Neuer Beitrag