Neuer Beitrag

SchwarzeFee

vor 2 Wochen

(2)

Zodiac Island - ein vor 20 Jahren florierender Freizeitpark soll wiederbelebt werden. Damals geschahen hier mehrere Morde, nach Ergreifung des Täters Jeff Bohner wurde der Park geschlossen, hier wollte niemand mehr seine Freizeit verbringen. 


Nun, 20 Jahre später, soll dieser Park erneut geöffnet werden, mit einer schier absurden Idee dahinter - er soll eine Hommage an diverse Serienmörder, darunter natürlich auch Jeff Bohner selbst - werden und dies mit einer bestimmten Absicht. 


Der Reporter Paul Greenblatt wird für ein "Probewochenende" mit 11 anderen Personen auf die Insel eingeladen. Schon bald geschieht der erste Mord, das Festland ist nicht mehr zu erreichen, auch telefonisch nicht und jeder beginnt jeden zu verdächtigen, zumal sich die Anzahl der lebenden Personen nach und nach immer mehr verringert...


Das Buch beginnt mit dem Interview Pauls mit Psychiater Sheldon - jede der eingeladenen Personen muss vor Besuch der Insel ein solches durchlaufen. Im Verlauf des Buches werden alle zwölf Interviews eingewoben, man erfährt so immer mehr über diese Personen und inwiefern sie mit der Insel verbunden sind - und wird zunehmend verwirrt - immer, wenn man denkt, dieser oder jener könnte der Mörder sein, wähnt man sich dann doch wieder auf einer falschen Fährte.


Ich habe das Buch im Urlaub innerhalb eines Nachmittages und des darauffolgenden Morgens durchge"suchtet" - SO muss ein Thriller sein - dass man ihn nicht aus der Hand legen kann. Die Schreibweise des Autors gefiel mir gut, die Kapitel waren nicht zu lang und die eingewobenen Interviews haben mir sehr gut gefallen, in dieser Form habe ich Rückblicke noch nie gelesen, das war einmal etwas ganz Neues. 

Einzig schade fand ich es, dass ich die Lösung dann doch irgendwann erahnte... dies mag aber daran liegen, dass ich gern und viel Thriller und Krimis lese und da vielleicht ein geübteres Leseauge als andere Leser habe. Der Spannung tat es jedenfalls keinen Abbruch - schließlich wusste ich ja auch bis zum Schluss nicht, ob ich mit meiner Vermutung richtig liegen würde. 


Ganz klare Leseempfehlung! 


Zur Gestaltung noch ein Wort: Dieser Thriller springt direkt ins Auge durch die düstere und schlichte Aufmachung des Covers. Großartig auch das Lesezeichen in Form einer Reihe Abreisseintrittskarten mit dem Aufdruck "Murder Park". 

Autor: Jonas Winner
Buch: Murder Park
Neuer Beitrag