Sirius

von Jonathan Crown 
4,2 Sterne bei51 Bewertungen
Sirius
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Becky_Bloomwoods avatar

Ein wunderbares Buch, das mich sehr berührt hat.

R

Den historischen Hintergrund erwartet wohl kaum jemand hinter diesem Cover: Die Abenteuer eines Hundes und ein großer Promireigen durch das ...

Alle 51 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sirius"

Dies sind die Abenteuer des kleinen Foxterriers Sirius, geboren 1938 in Berlin, aufgewachsen im Haushalt der jüdischen Familie Liliencron. Er hat das düsterste Kapitel der deutschen Geschichte hautnah erlebt - angefangen bei den November-Pogromen bis hin zum Ende des Zweiten Weltkriegs - sowie zwischenzeitlich die Flucht ins Exil nach Hollywood. Sirius nimmt sein Schicksal mit der melancholischen Heiterkeit, die nur dem klugen Foxterrier zu eigen ist. Das Leben eilt ihm dabei zu Hilfe: Es stürzt ihn in alle möglichen Katastrophen, aber es überrascht auch mit verblüffenden Wendungen ins Kuriose. Wie kommt es, dass aus dem kleinen Hund ein großer Held wird? Es geschehen eben noch Zeichen und Wunder. Der Roman ist eine abenteuerliche Zeitreise. Unterwegs treibt sich Sirius in der Weltgeschichte herum und trifft jede Menge Leute: JohnWayne, Mies van der Rohe, Marlene Dietrich, Joseph Goebbels, Professor Sauerbruch, Winston Churchill, Hermann Göring, Billy Wilder, Cary Grant und viele, viele andere. So wird er, zum Beispiel, Adolf Hitlers Trauzeuge, kurz bevor dieser mit Eva Braun in den Freitod geht und das Dritte Reich zusammenbricht.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783462046786
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum:14.08.2014
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.09.2014 bei Der Audio Verlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne21
  • 4 Sterne23
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Orishas avatar
    Orishavor einem Jahr
    Ein Star auf vier Beinen

    Sirius, der eigentlich Levi heißt, gehört zur Familie Liliencron, einer jüdischen Familie, die im Herzen von Berlin lebt. Als sich die politische Lage 1938/39 nach und nach verschlechtert – muss Familie Liliencron einige Entscheidungen treffen, so auch die Namensänderung Levis und die Emigration nach Amerika. Letzteres gelingt ihnen gerade noch rechtzeitig und schon findet sich die Familie in Hollywood unter Größen wie Billy Wilder, Mae West, Marlene Dietrich und vielen anderen wieder. Vater Carl bekommt einen Job als Chauffeur, Sirius immer an seiner Seite. Das entgeht auch Jack Warner nicht – Besitzer der Warner Brothers Studios – und schwubs ist Sirius Hercules – Hundestar, der die Welt rettet. Sirius alias Hercules wird zum Star und als solcher soll er mit dem Zirkus in der „größten Show der Welt“ herumtouren, doch anders als erwartet findet sich Sirius in Berlin wieder und trifft dort auf seinen größten Widersacher: Adolf Hitler höchstpersönlich.

    Crowns Buch hat mich überrascht – locker-leicht verknüpft er Weltgeschichte mit der Familiengeschichte der Liliencrons. Verknüpft Hollywood-Glamour mit den Geschehnissen des 2. Weltkrieges – Ereignisse, die allein durch die Emigration vieler Künstler und Wissenschaftler miteinander verwoben sind. Dabei schafft es Crown, diese doch zugegeben schweren Themen mit Humor und Leichtigkeit rüberzubringen, was den Leser mit einem lachenden und manchmal auch weinenden Auge zurücklässt. Neben der Handlung sind es die Charaktere die hervorstechen – historisch existierende Personen werden mit fiktiven verbunden und der Star in diesem Ensemble, ist nicht etwas ein Hollywoodsternchen, sondern der vierbeinige Begleiter der Familie Liliencron.

    Fazit: Sirius' Geschichte muss man einfach mögen. Weltgeschichte leicht verpackt, lesenwert.

    Kommentieren0
    60
    Teilen
    Becky_Bloomwoods avatar
    Becky_Bloomwoodvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wunderbares Buch, das mich sehr berührt hat.
    Wunderbarer Sirius!

    Es gibt Bücher, da brauche ich nur wenige Zeilen zu lesen und ich weiß, dass es ein ganz besonderes Buch wird - oder zumindest hoffe ich es, weil die ersten Zeilen mich schon so sehr ansprechen und berühren. Dazu gehört Sirius von Jonathan Crown; es ist herzergreifend, humorvoll und ganz einfach wunderbar!

    Der Hund Sirius überlebt seine Welpenzeit nur knapp und durch einen Trick. Zu seinem Glück wird er von einer jüdischen Familie in Berlin aufgenommen und genießt ein Hundeleben (im positiven Sinne). Doch leider muss er mit seiner Familie auch das Grauen der Nazi-Zeit erleben, weswegen er mit seinen Menschen in die USA flüchtet. Für Sirius bedeutet dieser Schritt das Glück, denn er wird Schauspieler und trifft dabei auch auf bekannte Zeitgenossen, was Crown ganz hervorragend und witzig beschreibt. Das Ende ist nicht ganz nach meinem Geschmack (wobei es durchaus passend ist), dem Gesamteindruck tut dies aber keinen Abbruch.

    Nur zufällig bin ich über Sirius gestolpert, aber da ich "Hundefan" bin, hat mich das Cover natürlich gleich angesprochen. Ich bin froh, dass ich Sirius gefunden habe - oder hat er mich gefunden? Zumindest habe ich ein ganz besonderes Buch genießen dürfen, dass ich - einmal angefangen - nicht aus der Hand legen konnte. Ständig bin ich meinem Freund hinterher gerannt, um ihm Sätze aus dem Buch vorzulesen. Sirius strotzt nur so vor Zitaten, eines schöner als das nächste, z.B.: "Es ist schön, Hund zu sein in einem glücklichen Haus" oder "Alles, was vergänglich ist, sollte Vorrang genießen." Hach, wunderbar! :) Die Sprache ist ganz besonders und rührt mein Herz, mehr als einmal hatte ich Tränen in den Augen. Ich hätte mir zwar (wie bereits geschrieben) ein anderes Ende gewünscht, dennoch möchte ich am liebsten mehr als nur 5 Sterne für Sirius vergeben. Bravo Jonathan Crown!

    Kommentare: 2
    4
    Teilen
    R
    RobinBookvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Den historischen Hintergrund erwartet wohl kaum jemand hinter diesem Cover: Die Abenteuer eines Hundes und ein großer Promireigen durch das ...
    Sirius

    Das Cover ist sicherlich nicht verkaufsfördernd, was die Zielgruppe dieses Buches angeht. Oder es führt zumindest in die Irre. Dieses Buch beinhaltet viel mehr als nur "einen niedlichen Hund".

    Aber der Reihe nach...

    Alle waren sie dabei: John Wayne, Cary Grant, James Stewart, Clark Gable, Bing Crosby, Humphrey Bogart, Jack Warner, David O. Selznick, Conrad Hilton, Billy Wilder, Peter Lorre, Zsa Zsa Gabor, Mae West, Rita Hayworth, Fred Astaire, Marlene Dietrich, Carole Lombard, Fritz Lang, Frank Sinatra, Winston Churchill, Hermann Göring, Professor Sauerbruch, Mies van der Rohe, Albert Speer, Joseph Goebbels, Stauffenberg, Traudl Jung, Eva Braun, Adolf Hitler und viele andere mehr. Sie fanden entweder bloße Erwähnung, traten kurz auf, wurden zitiert oder spielten aktiv mit bzw. wurden sogar als Lebensretter des Titelhelden eingespannt wie zB Sauerbruch nach dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli.
    Aber reicht das allein aus? Manchmal kam es mir so vor, als sollten nur möglichst viele Promis "abgearbeitet" werden, um der der Geschichte Authentizität und vielleicht auch Glamour zu verleihen.
    Eine weitere Frage ist auch, ob man so eine niedliche Geschichte nutzen darf, um die große Geschichte zu erzählen, welche immerhin etliche Millionen Menschenleben gekostet hat, Kriegsopfer und Ermordete. Unser Held, der Hund Levi-Sirius-Hercules-Hansi "erlebt" nicht nur die ereignisreichen Jahre von 1938 - 1945, nein, er gestaltet sie aktiv mit. Oder was dachten Sie, warum Stauffenbergs Attentat gescheitert ist? Schlicht und einfach deshalb, weil die bewusste Aktentasche, die eigentlich zu Füßen des Diktators abgestellt worden war, ein nur für Hundeohren hörbares Ticken von sich gab. Der Hund, damals hieß er gerade Hansi und war Lieblingsbegleiter des "Führers" (wo war da eigentlich "Blondi"?), winselte, die Tasche wurde etwas weiter weggestellt, damit Hundchen zu den Füßen Adolfs mehr Platz habe - das ist des Rätsels Lösung.
    Zugegebenermaßen wurde alles logisch, konsequent und leicht lesbar erzählt. Auch versteht es der tierische Held, Leserherzen zu gewinnen, aber so 100% glücklich bin ich mit diesem Buch trotzdem nicht geworden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    I
    Isabell47vor 3 Jahren
    Sirius

    Ein Roman aus Hundesicht geschrieben, der ein Familienmitglied einer jüdischen Familie in Deutschland zur Zeit der Machtergreifung Hitlers ist, das ist schon was besonderes. Am Anfang fand ich die Geschichte auch richtig klasse und die Kommentare von Levi später Sirius richtig gut. Doch dann wurde es mir zu überzogen, denn als die Familie geflüchtet ist und in Amerika ist, da wird alles ziemlich oberflächlich und absurd. Sirius wird nicht nur Filmstar, sondern der Professor Liliiencron trifft auf alle möglichen Filmstars und die Leute, die er nicht trifft, die lernt Sirius dann in Deutschland kennen. Schade fand ich, dass über die weiteren Probleme der Familie und das ganze Grauen, was passiert, überhaupt nicht erzählt wird.
    Die Idee des Romans fand ich klasse, jedoch von der Umsetzung hätte ich mir mehr versprochen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    K
    katkrausevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Großartiges Buch, charmanter Protagonist (ein intelligenter Foxterrier), 2. Weltkrieg, Emigration, Hollywoodglamour - must read!
    Ein Hund erobert Hollywood

    Großartiges Buch, charmanter Protagonist (ein intelligenter Foxterrier), 2. Weltkrieg, Emigration, Hollywoodglamour - must read!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Bokmals avatar
    Bokmalvor 3 Jahren
    Ein Hundeleben im Nationalsozialismus

    Die Geschichte klang interessant! Ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte, der Nationalsozialismus. Oft aufgegriffen als Thema von literarischen Verarbeitungen und Filmen, etc. Hier soll sie also aus der Sicht eines Hundes erzählt werden, der jüdischer Herkunft ist. Levi lebt bei Familie Lilienkron in Berlin, der Vater Professor mit Fachbereich Plankton, die Kinder wohlerzogen, die Familie in die Gesellschaft integriert. Dem kleinen Hund geht es gut und er genießt das angenehme Leben und sein Umfeld. Geschuldet der Idee wird er als überaus klug und verständig dargestellt, der die Menschen versteht und dies auch zeigen kann (zum Beispiel kann er den Hitlergruß). Als sich die Lage zuspitzt, bekommt Levi erst einen neuen Namen, Sirius, und schließlich emigriert die Familie mit Hilfe von Freunden nach Amerika, wo Vater Liliencron als Fahrer in Hollywood Fuß fasst. Auf einigen Umwegen wird Sirius schließlich zum Star und wird ein gefeierter Kino-Hund, der mit vielen bekannten Größen der damaligen Zeit in Kontakt tritt. Als er durch einen dummen Zufall nach einer Zirkusshow verschwindet, geht es auch für Familie Liliencron schnell bergab...Am Ende gibt es ein Wiedersehen in Berlin (obwohl das nicht ganz klar wird).
    Leider muss ich gestehen, dass mich das Buch nicht überzeigt hat. Die Idee finde ich an sich kreativ, aber die Umsetzung war nicht mein Geschmack. Besonders auch der Hinweis des Autors (im Klappentext oder in irgendeiner Beschreibung gelesen), dass er sich selbst nicht als Autor sieht, sondern ihm die Geschichte von seinem Hund "geflüstert" wurde, macht die Geschichte nicht glaubwürdiger. Vielleicht ein interessantes Buch für große Hundeliebhaber. Für die Idee vergebe ich aber zwei Sterne.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    FrolleinJotts avatar
    FrolleinJottvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Herrlich skurrile Geschichte vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkrieges. Irrsinn erfordert Irrwitz, unbedingt lesen!
    Führerwurst für einen jüdischen Hund - Irrwitz vom Feinsten! Unbedingt lesen!

    Inhalt:

    "Dies sind die Abenteuer des kleinen Foxterriers Sirius, geboren 1938 in Berlin, aufgewachsen im Haushalt der jüdischen Familie Liliencron. Er hat das düsterste Kapitel der deutschen Geschichte hautnah erlebt angefangen bei den November-Pogromen bis hin zum Ende des Zweiten Weltkriegs sowie zwischenzeitlich die Flucht ins Exil nach Hollywood. Sirius nimmt sein Schicksal mit der melancholischen Heiterkeit, die nur dem klugen Foxterrier zu eigen ist. Das Leben eilt ihm dabei zu Hilfe: Es stürzt ihn in alle möglichen Katastrophen, aber es überrascht auch mit verblüffenden Wendungen ins Kuriose. Wie kommt es, dass aus dem kleinen Hund ein großer Held wird? Es geschehen eben noch Zeichen und Wunder. Der Roman ist eine abenteuerliche Zeitreise. Unterwegs treibt sich Sirius in der Weltgeschichte herum und trifft jede Menge Leute: JohnWayne, Mies van der Rohe, Marlene Dietrich, Joseph Goebbels, Professor Sauerbruch, Winston Churchill, Hermann Göring, Billy Wilder, Cary Grant und viele, viele andere. So wird er, zum Beispiel, Adolf Hitlers Trauzeuge, kurz bevor dieser mit Eva Braun in den Freitod geht und das Dritte Reich zusammenbricht."

    Das Cover:

    Vorab muss ich anmerken, dass ich dieses Buch in einem kleinen Buchpaket beim Verlag Kiepenheuer & Witsch gewonnen habe. Als ich es in Händen hielt, war mein erster Gedanke "Ein Kinderbuch...? Und dann so ein altmodisches Cover..?". Was bin ich froh, dass dieses Buch so zu mir gekommen ist, denn im Buchhandel hätte ich es wahrscheinlich gar nicht in die Hand genommen! Wenn man es allerdings gelesen hat, macht das Cover durchaus Sinn, denn es paßt zu der Zeit, in der die Handlung spielt.

    Meine Meinung:

    Dem Autor ist es hervorragend gelungen, eine tragisch-komische Geschichte vor dem sehr ernsten Hintergrund des Zweiten Weltkriegs zu erzählen. Dies geschieht nicht aus der Perspektive des Hundes selber, sondern aus der des Erzählers, was ich auch sehr positiv empfinde, sonst würde es vielleicht zu kitschig wirken.

    Die Ereignisse rund um die jüdische Familie Liliencron, inklusive des Terriers Levi (der des öfteren mal seinen Namen wechseln muss), sind einerseits dramatisch, da die Familie zu Beginn des Zweiten Weltkriegs Berlin im letzten möglichen Moment verlassen muß und nach USA emigriert, andererseits aber auch wunderbar skurril. Im Grunde wird hier der ganze Irrsinn des Krieges, die unglaublichen Wirren und Geschehnisse des Krieges, die Grausamkeit der Nazis, das unfaßbare Verhalten der Menschen gegen die Juden extrem auf die Spitze getrieben und bloßgestellt. Man könnte sagen: Irrsinn erfordert Irrwitz! Und deshalb machen auch solche Stellen in dem Buch Sinn, die einem zunächst ein wenig überzogen vorkommen. 

    So wird dann der Hund Levi noch in Berlin in Sirius umbenannt, damit er ja keinen jüdischen Namen mehr hat. In den USA wird er dann für den Film in Hollywood entdeckt und von der Öffentlichkeit nur noch mit seinem Titelhelden-Namen Hercules gerufen. Aufgrund seiner Berühmtheit darf er als Attratktion mit einem bekannten Zirkus auf Tournee gehen, wo er dann leider verloren geht und auf Umwegen wieder in Berlin landet! Und dort ausgerechnet von einem Adjutanten des Führers aufgenommen wird, der ihn gleich mal Hansi tauft und weshalb er schließlich Hitler persönlich begegnet, der ihn nur "das Hunderl" nennt. Dazu kommt es in dieser Szene (zur Erläuterung meines Rezensions-Titels):

    Zitat, S. 214:

    ""Alle Achtung", sagt der Führer. "Bringen Sie den Hund doch mal mit, bei Gelegenheit".

    Hat Wünsche richtig gehört? Adolf Hitler, der Führer des deutschen Volkes, der größte Feldherr aller Zeiten, hat ihn, Erwin Wünsche, privat angesprochen? Von Hundefreund zu Hundefreund, sozusagen? Seine Brust bebt vor Stolz. Dafür soll Hansi aber eine schöne Belohnung bekommen. Der Koch hat ein Einsehen und rückt ein großes Stück Wurst heraus.

    Führerwurst."

    Auch sehr schön, Zitat S. 270:

    "Eines Abends im April, Herr und Hund sitzen wieder treulich beisammen, da sagt der Führer feierlich:

    "Hansi, heute Nacht ist der Augenblick gekommen: Wir werden heiraten."

    Der Hund erschrickt. Was? Jetzt will der Führer ihn auch noch heiraten? Das fehlt noch.

    "Sei mein Trauzeuge", bittet der Führer gerührt.

    Hansi nickt, erleichtert."

     

    So, genug zitiert und geschwärmt, denn am besten lest ihr dieses Buch einfach selber! Von mir dieses mal keine Leseempfehlung, sondern ein LESEBEFEHL!

    Und alle möglichen Sterne, die es gibt für dieses Buch, den Autor und natürlich für Levi, Hercules, Hansi, Sirius, den "Großen Hund".. :-)

    Kommentieren0
    60
    Teilen
    bieberbrudas avatar
    bieberbrudavor 4 Jahren
    So ein Tausendsassa!

    Zunächst muss ich erwähnen, dass ich bei dem Buch sehr skeptisch war. Die Geschichte ist schon sehr abgedreht und ich dachte mir: Das kann entweder richtig gut werden oder so richtig in die Hose gehen. Glücklicherweise wurde es dann richtig gut:

    Der kleine Foxterrier Levi ist ein echter Tausendsassa: Er versteht die Menschen aufs Wort und reagiert entsprechend um beispielsweise eine Nussecke oder ein Stück Wurst zu bekommen. Er lebt bei der jüdischen Familie Liliencron zur Zeit des zweiten Weltkriegs. Als sich die Lage zuspitzt wird Levi in Sirius umbenannt und die Familie flüchtet letztendlich aus Berlin nach Hollywood. Der Familienvater Carl wird als Chauffeur für den bekanntesten Hollywoodstar eingestellt und da Sirius mit ans Set von Warner Brothers kommt, wird er von Produzenten ersetzt und für eine kleine Rolle eingesetzt. Aus der kleinen Rolle wurden ganze Hollywoodproduktionen mit "Herkules", dem furchtlosen Hund. Doch Sirius bekommt eine Art Burnout und geht nach einer Verschnaufpause mit einem Wanderzirkus auf Tour. Dummerweise wird er bei einem Zauberkunststück verwechselt und landet - ausgerechnet in Berlin! Dort wird er von einem deutschen SS-Offizier aufgenommen und wird zu guter Letzt als Hitlers Schoßhund eingesetzt...doch Sirius (bzw. Hansi) wäre dies nicht wieder eine Situation, aus der er sich befreien kann: Er erstattet Bereicht an eine Untergrundorganisation, die Hitler ausschalten wollen. So wird Sirius am Ende auch noch zum größten Spion des zweiten Weltkriegs...

    Wenn man das Buch also realistisch betrachtet ist es großer Unfug: Schon allein das Auftauchen der ganzen berühmten Persönlichkeiten ist sehr überzogen. Aber das Buch macht sehr viel Spaß beim lesen und man sieht immer wieder, dass auch der Autor die Geschichte mit einem Augenzwinkern niederschreibt. Mir hat das Lesen großen Spaß gemacht, deshalb gebe ich dem Buch 5 Sterne!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    ChattysBuecherblogs avatar
    ChattysBuecherblogvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Unterhaltsam aber auch beklemmend
    Mein Lesetipp: SIRIUS von Jonathan Crown

    Mein erster Blick gilt natürlich dem COVER:
    Dieser zuckersüße Foxterrier blickt so lieb und treu, dass man doch kaum widerstehen kann. Man MUSS einfach das Buch in die Hand nehmen. Und schwupps…schon ist auch der Klappentext gelesen. Der Weg zur Kasse ist dann schon fast selbstverständlich.

    Kommen wir nun also zur HANDLUNG:
    Sirius, ein Foxterrier, wächst in einer jüdischen Familie auf. Er lässt uns mittels des Autors an seiner Geschichte teilhaben. Eine Geschichte, die sich durch die Kriegszeiten zieht. Zeiten, in denen selbst Hunde umbenannt werden müssen. Sirius erzählt, die Reichsprogromnacht aus seiner Sicht, auch die Flucht in die USA, die in Hollywood endet. Dort lernt er jede Menge berühmter Persönlichkeiten kennen. Sirius wird zum Star und ein ganz neues Leben erwartet ihn nun. Hier möchte ich jedoch meine kurze Inhaltsangabe beenden, da dieses Buch es wirklich verdient hat, von ganz vielen Leuten gelesen zu werden.

    MEINE BEWERTUNG:
    Selten hat mich ein Tierbuch so berührt. Schon alleine die Geschichte von dem kleinen Foxterrier ist rührend, gepaart jedoch mit der Judenverfolgung wird es dramatisch. Ich war sofort in der Geschichte gefangen und wollte nur noch weiter lesen. Der Autor, der selbst die Öffentlichkeit meidet, hat durch seinen Wortwitz eine supertolle, interessante, unterhaltsame aber auch sehr berührende Geschichte geschrieben. Wenngleich er sich selbst als das Medium des Sirius Nachkommen sieht.
    Ich habe mich nicht nur als Leser sondern beinahe schon als Zuschauer gefühlt. Ein Zuschauer an etwas ganz besonderem.

    ÜBER DEN AUTOR
    Jonathan Crown ist das Pseudonym eines sehr bekannten deutschen Journalisten.

    Autor: Jonathan Crown
    Titel: Sirius
    Verlag: Kiepenheuer & Witsch
    ISBN: 978-3-462-04678-6 Preis: 18,99€ gebundene Ausgabe, 288 Seiten
    http://www.kiwi-verlag.de/buch/sirius/978-3-462-04678-6/

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    L
    Liebes_Buchvor 4 Jahren
    Ein Hund, der jeden bezaubern wird

    Ihr müsst alle dieses Buch lesen, wenn Ihr eine Schwäche für Hunde habt "Sirius" ist ein kleiner hochbegabter Foxterrier, der mit seiner jüdischen Familie die Nazizeit erlebt. Zum Glück können sie nach Hollywood fliehen. Aber durch einen Unfall gerät Sirius zurück nach Deutschland, wo er vom Führer entdeckt wird.
    Das Buch ist eine merkwürdige Mischung aus Tierabenteuer und Zeitgeschichte. Anekdoten und Umstände aus Nazi-Deutschland oder aus Hollywood werden in aberwitzigem Tempo mit der Geschichte des kleinen Terriers verknüpft. Jonathan Crown, der seinen echten Namen nicht verraten will, schreibt mit einem hinreissenden Humor- ich habe mich sehr beeumelt! Ich habe diesen niedlichen Hunderoman in einem Rutsch durchgelesen und kann ihn jedem Haustierliebhaber empfehlen. Ich habe keine Ahnung, ob der Verlag das Buch für Erwachsene oder Jugend verkauft, es eignet sich aber für alle. Ich bewundere den trockenen Witz! Mir hat dieses Buch grosse Freude gemacht! Weiss jemand, welcher Schriftsteller sich hinter "Jonathan Crown" verbirgt?

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks