Jonathan Evison Alles über Lulu

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 62 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 27 Rezensionen
(15)
(22)
(13)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Alles über Lulu“ von Jonathan Evison

"Eine anrührende und lustige Liebesgeschichte" Brigitte§Fleisch und Bodybuilding das sind die beiden Leidenschaften, denen Big Bill und die beiden Zwillingsbrüder Doug und Ross frönen. Will, kurzsichtig und Vegetarier, hat es schwer in dieser Familie, in der zu Thanksgiving gleich mehrere Truthähne im Ofen schmoren. Als Lulu mit ihrer Mutter in die Familie zieht, fängt Will sofort Feuer: Obwohl er erst neun Jahre alt ist, weiß er, dass Lulu und er zusammengehören. Inniges Vertrauen und gemeinsame Interessen machen die beiden Heranwachsenden unzertrennlich. Doch als Lulu nach den Sommerferien in einem Cheerleading-Camp wieder nach Hause kommt, will sie nichts mehr von Will wissen. Doch der lässt nicht locker.§"Als hätte sich Holden Caulfield ins Hotel New Hampshire verirrt" NDR

Hatte mir mehr versprochen. Leider enttäuscht.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Anfang und Ende waren super, der Mittelteil allerdings war meiner Meinung nach zu langweilig gestaltet und hat sich dadurch sehr gezogen.

— Jessicaa_K_
Jessicaa_K_

Skurrile Figuren, tragische Ereignisse und trotzdem sehr viel Humor. Ein Roman zum Eintauchen und genießen.

— BluevanMeer
BluevanMeer

Ein herausragendes Werk eines tollen Autors - lesen, eintauchen, lachen, mitfiebern...

— Callso
Callso

Einfach wunderbar. Und urkomisch wie der Protagonist sich mit den beiden niveaulosen Brüdern und dem Vater herumschlägt

— gorgeous_mumble
gorgeous_mumble

Ganz bezauberndes Buch mit tollen Charakteren und urkomischen Dialogen :)

— HarIequin
HarIequin

Poetisch und plump, weise und primitiv. Ein Buch voller leben. :)

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ohne Zweifel keine Erleuchtung

    Alles über Lulu
    BluevanMeer

    BluevanMeer

    22. February 2016 um 16:11

    „Manchmal fällt der Apfel eben weit vom Stamm, und gelegentlich rollt er dann den Berg runter und in den Bach, und bisweilen wird er sogar stromabwärts gespült oder gerät in einen Strudel.“ (S.9) Im Leben von Familie Miller gibt es zwei wichtige Konstanten: Fleisch essen und Bodybuilding. Big Bill, das Oberhaupt der Familie, will endlich wieder als Mr. Olympia auf dem Treppchen stehen, wie damals neben Arnie, und die eher unterbelichteten  Zwillingsbrüder Doug und Ross schließen sich dem Training an. Nur Will will nicht. Er ist kurzsichtig, schmächtig und nach dem Tod seiner Mutter einfach nicht weiter gewachsen. Anders als der Trommler Oskar, der mit einer ähnlichen Größe gesegnet ist, ist Will eine sehr zurückhaltende Persönlichkeit. Will ist ein kleiner um sich selbst kreisender Brokkoli-Planet in einem riesigen Hackuniversum. Zu allem Überfluss hat der kleine Junge sich auch noch für eine vegetarische Lebensweise entschieden und das kann seine Familie gar nicht nachvollziehen. Big Bill ist wie eine saftige Lammkeule, während Will sich jeden Tag wie "Kartoffelbrei aus der Tüte" (S.19) fühlt. Auf seine Brüder kann er nicht zählen, die Zwillinge haben schon als Babys eher an Hotdogs als an Schnullern genuckelt. Will ist traurig und sehr alleine. Doch dann lernt Big Bill eine neue Frau kennen. Ausgerechnet seine Psychotherapeutin. Willow bringt nicht nur jeden Tag eine vegetarische Alternative auf den Tisch, sondern auch ihre Tochter mit in die Familie. Als Lulu bei den Millers einzieht, geht für Will die Sonne auf. Und er wächst wieder. "Und je näher ich ihr war, desto sicherer spürte ich, dass sie der einzige Mensch war, der mir jemals etwas bedeutete. Lulu war ein ganzes Volk. Man konnte Adjektive aneinander reihen wie Gänseblümchen zu einer Kette und Lulu trotzdem nicht beschreiben. Mit Verben kam man ihr schon näher: gleiten, rasen, sich sehnen, lachen, träumen, küssen. Aber Metaphern trafen sie am besten: Lulu war eine weißherzige Sterneruption, eine silbern brandende Welle. Lulu war das Knistern von Elektrizität." (S. 30) Mit zehn Jahren, fast ein halbes Jahr nachdem Lulu und Willow bei den Millers eingezogen sind, beginnt Will ein Schreibprojekt. Er ist ein Dichter und er zaubert Wörter aufs Papier. Es geht um Lulu, seitenlang. Was Lulu anzieht, wie sie riecht, worüber sie lacht. Das Buch Lulu wird Teil von Wills persönlicher Bibel. Es wird jeden Tag ein bisschen dicker und  jeden Tag verliebt sich Will ein bisschen mehr. Lulu und Will haben eine eigene Sprache. Sie kommunizieren mit Kumulus-Wolken und Zaubersprüchen, in ihrer Sprache gibt es 18 unterschiedliche Wörter für die Zahl zwei (angefangen bei der Bezeichnung "es"/"it", die nur die Gemeinschaft der Zwillinge beschreiben kann) und Will liebt Lulus gelbe Socken. Will möchte keine eigenen Abenteuer - er will jede Minute mit Lulu verbringen. Für immer. Es hätte alles so schon sein können. Doch ein Sommer wird das Leben der Familie Miller für immer verändern. Lulu ist im zweiten Highschool-Jahr und fährt auf ein Cheerleading-Camp nach Vermont. Will zählt sehnsüchtig die Tage bis sie zurückkommt. Doch als sie endlich wieder da ist, hat sich alles verändert. Will wird von Lulu zurückgewiesen. Lulu hat an nichts mehr Interesse, sie zieht sich zurück, sie wird schweigsam und die Familie schaut hilflos zu. Doch nicht nur Lulu ändert sich. Das gesamte Familiensystem Miller hat auf einmal Schlagseite bekommen. Ross beschließt nicht mehr mit Big Bill und Doug zu trainieren. Die Zwillingsbrüder, die Will sein Leben lang als animalische Einheit wahrgenommen hat, die nur nach einem Reiz-Reaktions-Muster funktioniert, gehören auf einmal nicht mehr zusammen. Ross fängt nicht nur an Nelkenzigaretten zu rauchen und Duran Duran zu hören, er lässt sich seine Haare lang wachsen und nennt sich auf einmal Alistaire. Doug trainiert weiter als wäre nichts gewesen und Will führt sein Buch Lulu weiter. Reden war noch nie eine große Stärke der Millers. Dass durch diese Konstruktion auch ein Familiengeheimnis verborgen bleibt, macht die tragische Wendung des Romans aus. Als Lulu durch Zufall Wills Tagebuch entdeckt, nimmt das Unglück seinen Lauf. Lulu beginnt sich offensichtlich selbst zu verletzen und niemand kann ihr helfen. Will fängt einen Job bei Big Fat Burgers an und studiert neben her Meeresökonomie und Philosophie. Er schreibt Essays zu Hume, Kierkegaard und Descartes und auch immer wieder verzweifelte Briefe an Lulu, die mittlerweile ihr Studium abgebrochen hat. Doch es bleibt nicht bei den Briefen. Will mischt sich immer wieder in Lulus Leben ein. Er versucht ihre Freunde kennenzulernen und es ist klar, dass niemand gut genug für sie sein kann. Stattdessen glauben die armen Typen noch, dass Will ihnen helfen möchte, diese komplizierte Frau besser zu verstehen. Dabei liebt Will Lulu, mehr als alle anderen. Nebenher gelingt es ihm endlich beim Radio zu arbeiten, ein langgehegter Traum. Gleichzeitig gibt es aber noch die Alternative sich mit dem Imbissgeschäft Hotdog Heaven selbstständig zu machen. Wie immer versucht Will alles gleichzeitig und nichts funktioniert so richtig. Kein Wunder, denn sein Leben kreist nur um Lulu und alles andere spielt doch sowieso keine große Rolle. Als er endlich "Alles" über Lulu erfährt, bricht für ihn eine Welt zusammen, denn die Erleuchtung ist schmerzhaft. Alles über Lulu ist ein gelungener Roman, voll skurriler aber auch authentischer Figuren. Wills Abhängigkeit von Lulu wandelt sich bis zur Obsession und wirkt manchmal direkt bedrohlich. Gleichzeitig schreibt Evison wunderbar lakonisch über diese merkwürdige Familie und diese große Liebe und Wills Versuche auf eigenen Beinen zu stehen ohne sich an Lulu auszurichten. Aber das gelingt ihm nicht. Immer wieder Lulu und immer wieder eine Rückkehr zur Familie. Dabei ist Lulu selbst mit einem tragischen Geheimnis beschäftigt, das sie Will einfach nicht anvertrauen kann. Es geht um Liebeskummer, Schmerz, Melancholie, undurchschaubare Tragödien, Fehler der eigenen Eltern und Ch-ch-ch-changes. Alles über Lulu ist eine Familien-, Liebes- und Entwicklungsgeschichte, die mich begeistern konnte. Søren (im Gegensatz zu der seines Angstgegners Hegel) darauf hinausläuft, dass das, was wir Objektivität nennen, gar nicht objektiv, sondern völlig subjektiv ist. Das stimmt mit seiner Überzeugung überein, dass der Mensch die Verantwortung für seine existentiellen Entscheidungen übernehmen muss. Der Mensch muss die Triebkraft seiner Existenz in Frage stellen. Zweifel, so Kierkegaard, sei ein fundamentaler Grundsatz von Glaube. Ohne Zweifel gäbe es vermutlich keine Erleuchtung. (aus Kierkegaard: Mal siehst du ihn, mal nicht von Will Miller, S. 233)

    Mehr
  • Eine Liebesgeschichte mit Ecken und Kanten

    Alles über Lulu
    Callso

    Callso

    22. May 2015 um 13:13

    Hoppla, was ist das für ein grandioses Buch. Aus dem Nichts ein Roman mit fünf Sternen und Ausrufezeichen. Jonathan Evison hatte mich schon mit "Umweg nach Hause" begeistert - dieses Buch indes toppt noch mal sehr viele Werke, die ich zuletzt gelesen habe. Der Protagonist (Will) ist schon in jungen Jahren schwerverliebt in seine Halbschwester Lulu. Während seine Familie die meiste Zeit im Fitness Center mit Bodybuilding verbringt, wird er selber zum Vegetarier. Lulu wird größer, komplizierter und unnahbarer, Will macht das Studium, hat seine erste Station beim Radio und verkauft nebenbei Hot Dogs. Turbulent und emotional nimmt die Geschichte ihren Lauf. Trotz Abstinenz bleibt Lulu dabei allgegenwärtig. Eine fabelhafte Geschichte, ein Lovestory mit ganz vielen Ecken und Kanten. Herausragende Charaktere. Insgesamt eine Geschichte, der man so wundervoll und so gerne folgt. Herrlich witzige Episoden und Teilstücke, die hoch emotional sind. Eine feine Mischung. Ein Buch, dass man gerne, nein seh gerne gelesen haben darf. "All about Lulu" ist ein Volltreffer - dem Autor sei Dank.

    Mehr
  • Rezension "Alles über Lulu"

    Alles über Lulu
    HarIequin

    HarIequin

    16. August 2013 um 19:58

    "Fleisch und Bodybuilding - das sind die beiden Leidenschaften, denen Big Bill und die beiden Zwillingsbrüder Doug und Ross frönen. Will, kurzsichtig und Vegetarier, hat es schwer in dieser Familie, in der zu Thanksgiving gleich mehrere Truthähne im Ofen schmoren. Als Lulu mit ihrer Mutter in die Familie zieht, fängt Will sofort Feuer: Obwohl er erst neun Jahr alt ist, weiß er, dass Lulu und er zusammengehören. Doch als Lulu nach den Sommerferien in einem Cheerleadingcamp wieder nach Hause kommt, möchte sie von Will nichts mehr wissen. Aber der lässt nicht locker" Der Autor hat in seinem Werk ganz zauberhafte Charaktere geschaffen. Alle vollkommen unterschiedlich und einzigartig, jeder aber mit seinem ganz eigenen Charme. Und die ganze Familie zusammen ist einfach unglaublich komisch.Man leidet mit Will regelrecht mit, wenn Lulu ihn wieder einmal abweist. Und im Hinterkopf bleibt immer die Frage, was im Cheerleadingcamp passiert ist und wieso Lulu so abweisend ist. Es gibt einige Hinweise, ist aber auch nicht zu offensichtlich, also bleibt es spannend. Alles in allem sehr zu empfehlen und eine meiner liebsten Buchkäufe diesen Jahres.

    Mehr
  • Alles über Lulu - außergewöhnlich!

    Alles über Lulu
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. May 2013 um 11:44

    Will wächst in einer recht chaotischen Familie auf, in der er immer das Gefühl hat nicht so recht hinzugehören. Als dann seine Mutter stirbt, ist er allein mit seinen Vater und seinen Brüdern, alle drei haben nur Fleisch und Bodybuilding im Kopf, während Will selbst Vegetarier ist und mit Krafttraining nichts anfangen kann. Als Big Bill, Wills Vater, dann eine neue Frau findet und die auch noch eine Tochter in seinem Alter hat, ändert sich das Familienleben und mit Lulu findet Will, keine Schwester sondern eine Freundin. Die beiden haben von Anfang an eine besondere Bindung verstehen sich blind und hängen nur noch aufeinander, Will ist glücklich wie nie zuvor und ihm ist klar, ein Leben ohne Lulu, wird es für ihn nicht geben, sie ist die Liebe seines Lebens, doch als sie dann in ein Camp fährt, ändert sich alles. Schon während ihres Aufenthalts merkt er, dass sich irgendwas verändert hat und als sie dann zurückkehrt, ist nichts mehr wie zuvor, Lulu hat sich distanziert und geht ihm so gut es geht aus den Weg. Doch Wills Gefühle wollen nicht schwinden und er kann sie nicht loslassen, über Jahre hinweg versucht er sie zurück zu gewinnen.  Muss ich wirklich etwas über das Cover sagen? Ich finde es spricht komplett für sich selbst. Es strahlt eine gewisse Melancholie aus, wirkt gleichzeitig recht bedrückend und traurig und dennoch vermittelt es mir auch ein Fünkchen Hoffnung - ich interpretiere wieder zu viel - ich liebe das Cover, meinen Blick fängt es stetig ein und ich kann es nicht oft genug betrachten, hab echt ein Faible für solche Bilder, ich gestehe. :D  Also für mich wurde mit diesem Cover alles richtig gemacht, finde es auch deutlich ansprechender als das von der gebundenen Ausgabe. :) Das Buch habe ich vor 2 Tagen beendet und seit dem überlege ich auch, was ich eigentlich schreiben soll, wie ich meine Eindrücke vom Buch wiedergeben soll, wie ich verständlich machen soll, warum mir dieses Buch so ausgesprochen gut gefallen hat. Manchmal hat man es mit einem Buch zu tun, bei dem die Rezension unglaublich schwer fällt und für mich ist Alles über Lulu ein solches Buch. Es fängt schon beim Schreibstil an, in dem einem Moment ist die Sprache wunderschön und es wird philosophiert ohne Ende, nur um dann im nächsten Moment sein Niveau herab zu senken und auf einmal ist alles total plump und primitiv - klingt das nun negativ? Das soll es nämlich nicht, für mich hat das sehr viel vom Buch ausgemacht, es wirkt dadurch einfach so ehrlich. Allein durch diesen Schreibstil, habe ich das Buch schon unglaublich gerne gelesen. Der Autor weiß mit Worten zu überzeugen, vermittelt tolle Aussagen, die einem zum nachdenken anregen und lässt es auch nicht aus, den Leser das ein oder andere mal zum schmunzeln zu bringen.. Aber ein Buch besteht nicht nur aus geschriebenen Worten, die Geschichte und die Charaktere tun ihr übriges und auch hier ist beides sehr ausgefeilt. So herrliche Charaktere wie hier begegnet man selten. Sie stellen genau das Gegenteil von Perfektion dar, alle haben sie ihre Ecken und Kanten, alle machen sie Fehler und alle machen manchmal Dinge bei denen man als Leser nur den Kopf schüttelt und genau das führt dazu, dass man sie alle einfach mag! Ich kann wirklich keinen Charakter benennen gegen den ich nicht auf irgendeine verschrobene Art und Weise gerne gehabt habe. Näher auf die einzelnen Charaktere einzugehen würde den Rahmen allerdings sprengen, sie alle hatten ihren Platz im Buch und sie alle haben dieses Buch vollkommen gemacht.  Es lebt einfach von seinen Charakteren, von jedem einzelnen von ihnen, sie alle machen dieses Buch komplett. Es ist noch nicht mal so, dass nur Will und Lulu besonders hervorstechen, auch wenn es sich hauptsächlich um sie dreht. Die gesamte Familie aber auch die Freunde, bekommen alle genügend Raum um sich zu entfalten und um Aufmerksamkeit auf sich ziehen zu können, dadurch lernt man sie alle sehr intensiv kennen. Die Geschichte dreht sich rund ums erwachsen werden, das erwachsen werden von einem etwas sonderbaren Jungen, der in einer etwas sonderbaren Familie aufwächst. An sich ist es nur eine kurze Phase des Glücks die man hier zu spüren bekommt. Nach dem Lulu nämlich aus dem Camp wiederkommt, ändert sich alles, nicht nur Lulu hat sich verändert, ihre Veränderungen schlägt auf alle über insbesondere auf Will.. Es beginnt eine Zeit in der die Familie immer weiter auseinander bricht, denn durch die Veränderungen wandern sie alle in eine andere Richtung. Als Leser begleitet man die gesamte Familie über mehrere Jahre hinweg, sie alle werden erwachsen und reifen und auch hier finde ich es wieder so schön, dass es wirklich bei jedem einzelnen der Charaktere sichtbar ist. Das Geheimnis um Lulu ist wohlbehütet, dennoch war mir als Leser eigentlich klar, was dieses Geheimnis ist. Es ist nicht so, dass es offensichtlich ist, aber eine andere Möglichkeit als diese bot sich mir nicht, zumindest nach ihrem wiederkehren. Ein paar Andeutungen sind im Buch auch zu finden.. Aber dass man es weiß macht rein gar nichts aus, denn allein zu beobachten, wie die beiden trotzdem miteinander agieren und mit all dem umgehen, insbesondere Lulu, ist einfach hochinteressant und berührend. Es macht einen selbst traurig zu sehen, was das für sie beide zu bedeuten hat und noch schlimmer zu spüren, wie viel Leid sie beide dadurch ertragen müssen.. Für mich ist dieses Buch, eines dieser ganz besonderen Bücher, die man nicht vergessen wird. Ich bin mir fast sicher, dass es nicht jedem gefallen wird, da es schon sehr außergewöhnlich ist, aber je mehr man in dieses Buch hineinblickt und je mehr man sich auf dieses Buch einlässt, desto mehr erkennt man den Wert, den man mit dieser Geschichte geboten bekommt und der ist groß. Für mich ein einzigartiges Buch, dem man einfach eine Chance geben muss! :)

    Mehr
  • Rezension zu "Alles über Lulu" von Jonathan Evison

    Alles über Lulu
    LeChristoph

    LeChristoph

    11. November 2012 um 17:31

    Der junge Will Miller ist der Außenseiter seiner Familie - als kurzsichtiger, schwächlicher Vegetarier passt er nicht so recht zu seinem Vater und seinen Brüdern, die ihrerseits begeisterte Bodybuilder und ebenso passionierte Fleischesser sind. Als schließlich auch noch Wills Mutter an Krebs stirbt, scheint er endgültig zum Fremdkörper in den eigenen vier Wänden zu werden. Bis Lulu, die Tochter seiner neuen Stiefmutter in sein Leben tritt: Sofort ist er angetan von dem etwas älteren Mädchen und verliebt sich hoffnungslos in sie - wohlwissend, dass eine Liebesbeziehung zwischen ihm und seiner Stiefschwester zumindest unmoralisch wäre. Als Lulu schließlich nach einem Sommer im Cheerleader-Camp nach Hause kommt, ist sie völlig verändert und reagiert nur noch ablehnend auf den völlig vor den Kopf gestoßenen Will, der sich seinereseits in eine ungesunde Hassliebe flüchtet, die ihn jahrelang begleitet... Ein wenig erinnert Jonathan Evisons "Alles über Lulu" mit seinen liebenswerten, skurillen Figuren, der fragilen, aber doch engen Familienbande und den zahllosen wunderbaren kleinen Nebenschauplätzen an die großen Romane von John Irving, ohne allerdings ganz deren Klasse zu erreichen. Letzten Endes verbirgt sich hinter Lulus dunklem Geheimnis ein zwar recht trauriges, aber eben auch schon zigmal dagewesenes Schicksal und auch ansonsten ist die Handlung eher konventionell ausgefallen. Die sympathischen Charaktere und die witzigen Episoden (zum Beispiel mit Arnold Schwarzenegger und Wills Hausmeister und Geschäftspartner Eugene Gobernicki) trösten aber über die Mängel in der Story hinweg und machen "Alles über Lulu" zu einem unterhaltsamen und kurzweiligen Lesevergnügen.

    Mehr
  • Wanderbuch - Alles über Lulu

    Alles über Lulu
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    "Schreiend komisch und manchmal tieftraurig. Als Will Miller sieben Jahre alt ist, stirbt seine Mutter. Während sich sein hünenhafter Vater Big Bill mit Bodybuilding weitere Muskeln antrainiert und seine beiden unterbelichteten Brüder es ihm gleichtun, hört Will auf zu wachsen. Das ändert sich erst an dem Tag, an dem Big Bill eine neue Frau heiratet und diese mit ihrer Tochter Lulu bei den Millers einzieht. Denn Will verliebt sich unsterblich in Lulu. Fleisch und Bodybuilding - das sind die beiden Leidenschaften, denen Big Bill und die beiden Zwillingsbrüder Doug und Ross frönen. Will, kurzsichtig und Vegetarier, hat es schwer in dieser Familie, in der zu Thanksgiving gleich mehrere Truthähne im Ofen schmoren. Als Lulu mit ihrer Mutter in die Familie zieht, fängt Will sofort Feuer: Obwohl er erst neun Jahr alt ist, weiß er, dass Lulu und er zusammengehören. Inniges Vertrauen, gemeinsame Interessen und eine ungeheure Anziehungskraft machen die beiden Heranwachsenden unzertrennlich. Doch als Lulu nach den Sommerferien in einem Cheerleadingcamp wieder nach Hause kommt, ist sie völlig verändert. Von Will möchte sie nichts mehr wissen. Doch der lässt nicht locker. Hochkomisch und tieftraurig zugleich nimmt der Roman den Leser vom ersten Satz an gefangen. Wer John Irvings "Hotel New Hampshire" liebt, wird diesem Roman nicht widerstehen können." Ich möchte heute mein Exemplar als Wanderbuch anbieten Es gelten natürlich die üblichen Wanderbuch Regeln: - Jeder geht mit dem Buch um als wäre das Eigene - Jeder sagt bitte Bescheid, wenn es angekommen bzw weitergeschickt wurde - Jeder hat 2 Wochen Zeit, das Buch zu lesen, bevor er es weiter schickt - Geht das Buch verloren, Teilen sich Versender und Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar. - Ihr kümmert euch selbst um die Weitergabe der Adressen!!!! Ich stelle es wieder für maximal 10, Leser zur Verfügung, wer interesse hat, einfach als Beitrag einschreiben und ich trage euch dann ein =) 1. manu-83 - fertig 2. milasun - fertig 3. Annelchen - fertig 4. Mikako - fertig 5. Lillie-Sophie - fertig 7.--------------- 8. --------------- 9. fabulanta - angekommen 10. giulianna 11. Marakkaram ........ Zurück zu mir Allen ganz viel Spaß beim Lesen...

    Mehr
    • 57
  • Rezension zu "Alles über Lulu" von Jonathan Evison

    Alles über Lulu
    K-to-the-Nut

    K-to-the-Nut

    02. June 2012 um 13:44

    Nach dem Tod seiner Mutter ist Will allein. Zu seinen jüngeren Zwillingsbrüdern und seinem Vater Big Bill, allesamt dem Bodybuilding verschrieben, kann und will er sich nie annähern, fühlt er sich in ihrer Welt aus Schweiß und Muskeln doch immer wie ein Fremder. Doch dann, im Alter von 9 Jahren, tritt Lulu in sein Leben - Lulu, die Tochter der neuen Ehefrau Big Bills. Von der ersten Minute an scheinen der schweigsame, zurückhaltende Will und die energetische, redselige Lulu unzertrennlich. Sie erzählen sich alles, sehen die Welt durch die Augen des anderen, entwickeln eine Geheimsprache und erproben sogar die ersten Doktorspielchen miteinander. Für Will ist sehr schnell klar, dass er seine Stiefschwester mit Haut und Haaren liebt. Und sie liebt ihn auch. Doch dann, im Alter von 15 Jahren, begiebt sich Lulu eine verhängnisvolle Urlaubsreise, von der sie völlig verändert zurückkommt. "Alles über Lulu" ist eine dramatische Romanze, eine romantische Tragödie, eine tragische Komödie, eine komische Psychostudie und eine psychologische Reise in die Höhen und Tiefen der Liebe zugleich. Mit seinen komplexen, dabei aber nicht aufdringlichen Charakteren, die man einfach für ihre Schwächen lieben lernt, entführt der Autor Jonathan Evison den Leser in eine Welt, die nicht den Komfort der Schwarz-Weiß Malerei bietet. Zuviele Schmerzen, Zuneigungen, Missverständnisse, Begehren und Schicksalswendungen verwehren es schlicht, diese Geschichte als etwas anderes zu lesen als eine Fiktion der Realität, in all ihrer Hässlichkeit und Schönheit. Obwohl in jeder Sekunde allzu menschlich, moralisch und nah an der Geisteswelt des Hauptcharakters, verzichtet Evison darauf den belehrenden Zeigefinger zu heben. Wenn das Buch überhaupt für irgendetwas plädiert - aber vielleicht liegt das auch nur an der persönlichen Empfindung dieses Lesers - ist es eine unterschwellige Ode, frei von jedem Kitsch, an die Grenzenlosigkeit der Liebe, bei der einvernehmliche Zuneigung alle anderen Gründe für und wider in den Schatten stellt. "Alles über Lulu" ist für alle - ob ernst oder melancholisch, ob psychologisierend oder verträumt, ob Pessimist oder Optimist - die wissen, was es heißt, verzweifelt verliebt zu sein.

    Mehr
  • Rezension zu "Alles über Lulu" von Jonathan Evison

    Alles über Lulu
    mehrsonntag

    mehrsonntag

    27. February 2012 um 16:03

    "Bist du unentschlossen?" "Ich weiß nicht..!" Ich will nie wieder ein anderes Buch lesen. Ich will da sein. Dabei. Möchte Will auf die Schulter tippen und sagen: "Ich versteh dich." Lulu anrufen und mit ihr ans Meer fahren. Ich will hineinkriechen und mit ihnen zusammen sein. Irgendwann kann man sich nicht mehr erinnern. Nicht alles im Leben ist in der Luft fliegen und auf den Boden kacken. Eigentlich ist Big Bill ein Hippie. Big Bill ist Wills Vater. Big Bill ist ein Muskelpaket ohnegleichen. Will Miller hat zwei jüngere Geschwister, die Zwillinge Doug und Ross. Er ist sieben, seine Mutter stirbt. Nicht viel Zeit vergeht und sein Dad stellt den Kindern Willow und Lulu vor. Endlich kommt nach der Zeit der Trauer wieder Leben ins Haus. Will ist inzwischen neun Jahre alt. Lulu ist im gleichen Alter. Sie schafft es innerhalb kurzer Zeit, für immer und ewig sein Herz zu gewinnen. Mit ihrer Phantasie, ihrer Klugheit, ihrer Schönheit, ihrer Nähe und ihrem inneren Strahlen. Lulu ist unbeschreiblich. Außen und Innen, sie ist einfach unbeschreiblich und wunderbar. Auch Lulu ist von Will fasziniert, sie verbringen jede Minute miteinander, entwickeln eine Nähe, die weit über die Verbundenheit zwischen Geschwistern hinausgeht. Sie verständigen sich mit geheimen Codes, die aus Zinkern und Blinzeln bestehen und die kein Außenstehender nachvollziehen kann. Sie entdecken die Welt und sie entdecken einander, sie entdecken ihre tiefe Liebe zueinander. In unglaublich schönen, poetischen Worten beschreibt Jonathan Evison zunächst die frühe Jugend von Will und Lulu, er schreibt Sätze, die den Leser begeistern, tief berühren. Sätze, die einen nicht loslassen und die man nicht wieder vergißt. Die Kinder werden größer, reifer. Der Sommer kommt - und Lulu fährt ins Cheerleadercamp. Will ist am Boden zerstört, als er den ganzen Sommer über nichts von Lulu hört. Dann ein Brief, sein Herz tut einen Sprung und trotzdem fühlt er, es hat sich etwas verändert, Lulu schreibt nur Worte, es fehlt etwas, es fehlt die Nähe, es fehlt die geheimnisvolle Gemeinsamkeit, es sind nur Worte... Will fühlt sich seltsam leer. Seine Befürchtungen bewahrheiten sich und werden zur Gewissheit; als Lulu schließlich wieder nach Hause kommt, hat sich alles verändert. Er hat sich für Lulu in Luft aufgelöst. Sie beachtet ihn nicht mehr, wie weggeblasen die Vergangenheit, die Verbundenheit. Eine Zeit der selbst auferlegten Qual für die mittlerweile Jugendlichen Will und Lulu. Als Lulu schließlich andere Jungs mit nach Hause bringt, stirbt erneut ein Teil von Will, kann seiner Liebe aber keinen Abbruch tun. Will verzweifelt innerlich bei der Suche nach der Begründung, er zieht sich in sich selbst zurück, beobachtet weiter exzessiv und führt seine "Bücher Lulu" eine Art Tagebuch, eine Sammlung von alltäglichen Begebenheiten fort, die inzwischen auf 8 Bände angewachsen ist. Hier versucht er, seine Gefühle festzuhalten, zu notieren, sich selbst besser zu verstehen und das Leben und seine Familie zu analysieren. Nach Abschluß der Highschool zieht Lulu nach Seattle. Dort wohnt sie mit Dan zusammen, einem Bassisten, der eine große Karriere in der Musikbranche anstrebt und der sie sehr liebt. Doch auch Lulu ist nicht in der Lage, über ihre Gefühle zu Will hinwegzukommen,sie zu verbergen, sie kann eine ebenso große Liebe zu einem anderen Menschen als Will nicht zulassen. Und sie kann nicht über ihr Geheimnis reden, das sie so verändert hat, sie quält und ihre Seele verletzt hat. Als ich jung war habe ich "Hallo Mr. Gott hier spricht Anna" gelesen und es geliebt. Als ich nicht mehr ganz so jung war habe ich "Malika oder komm mit in meinen Traum" gelesen und geliebt. In den letzten drei Tagen habe ich "Alles über Lulu" gelesen. Ich liebe dieses Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Alles über Lulu" von Jonathan Evison

    Alles über Lulu
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. February 2012 um 11:36

    William Miller lebt mit einem Haufen kindsköpfiger Männer zusammen, seit seine Mutter gestorben ist. Sie war wohl der einzige Mensch, der Will nahe stand. Jetzt muss er also klar kommen mit seinem Bodybuilder-Vater Big Bill und seinen jüngeren Zwillingsbrüdern, deren geringer Wortschatz hauptsächlich aus Fäkalien-Schimpfwörtern besteht. Doch dann erscheint ein Lichtblick in seinem Leben. Sein Vater schleppt eine neue Frau ins Haus, die eine Tochter mitbringt. Will und Lulu werden Freunde, er verliebt sich sofort in sie und kann seine Liebe nicht lange geheim halten. Doch ist es erlaubt seine Stiefschwester zu lieben? Und warum wendet sich Lulu, als sie 15 Jahre alt ist, von ihm ab? Jonathan Evison schreibt wie John Irving. Seine Figuren sind schräg, aus dem Leben gefallen und die Hauptfigur ist ein Leidender. Diese Geschichte steckt voller Poesie, voller Philosophie und natürlich voller Liebe.

    Mehr
  • Rezension zu "Alles über Lulu" von Jonathan Evison

    Alles über Lulu
    Gwendolyn

    Gwendolyn

    11. November 2011 um 18:54

    Alles über Lulu von Jonathan Evison Inhalt: Als Will 6 Jahre alt ist, stirbt seine Mutter qualvoll. Nachdem die Trauer für ihn, seinen Vater und seine 2 Brüder überwunden ist, verliebt sich sein Vater Big Bill in eine andere Frau, die schließlich zusammen mit ihrer Tochter Lulu bei ihnen einzieht. Der eher zurückhaltende William lernt Lulu immer besser kennen und enpfindet schließlich mehr für sie, als nur Geschwisterliebe, aber auch Lulu geht es ähnlich. Die beiden werden Teenager und damit fangen sie Probleme an. Nach einem Cheerleadercamp kommt Lulu verstört zurück nach Hause und Will weiß sofort, da stimmt was nicht. Die Geheimnistuerei seiner Eltern geht ihm mächtig auf die Nerven, doch auch Lulu verrät kein sterbens Wörtchen. Die Beziehung von Lulu und Will ist von grundauf anders. Sie redet nicht mehr mit ihm, hält sich eher fern. Schließlich sind die beiden alt genug, um auszuziehen. Lulu verlässt die Stadt und somit auch Will endgültig. Zu den alten Problemen kommen nun auch Lulus Beziehungen zu anderen Jungs, ihre selbstzugefügten Verletzung und Ähnliches. Was Will nicht weiß: Dadurch, dass er die ganze Zeit in Lulus Nähe sein will, tut er ihr mehr Schmerzen zu, als er denkt... Meine Meinung: Hmmmm.... Schwierig. Also am Anfang gefiel mir die Geschichte und überhaupt die Idee richtig gut! Es war was anderes und so. Aber schon nach 100 Seiten hörte dies auf und es zog sich länger und länger. So ähnlich war es auch mit dem Schreibstil. Zuerst fand ich ihn witzig geschrieben, flüssig und angenehm. Doch auch das hielt nicht lange an. Will ist innerhalb von ungefähr 70 Seiten um 6 Jahre gealtert und es wurde alles so ganz komisch nacherzählt, was irgendwie.. naja... genervt hat. Überhaupt waren ständig Zeitsprünge und ich dachte fast immer, wenn ich ein neues Kapitel angefangen habe "Huuii was ist denn jetzt passiert". Das führte dazu, dass ich mich leider nicht in die Geschichte hineinversetzen konnte und keine Lust mehr aufs Lesen verspürte. Ich habe das Buch zwar als Leseexemplar bekommen und möchte es nicht so mega runtermachen, aber es war halt leider so! Es gab auch gute Stellen, z.B. die Briefe, die sich Will und Lulu geschickt hatten. Das war dann aber auch das Einzige, was ich in der Mitte richtig interessant fand! Die Sprache der Personen war sehr.. ich sag mal.. Kraftwörterorientiert. Die Geschichte an sich war gut und mir gefiel auch, wie es sich entwickelt hat, obwohl es wirklich schwer geschrieben ist. Beim Ende schwanke ich zwischen gut und schlecht. Es wurde wieder spannend, weil amn wissen wollte, warum sich Lulu jetzt so verändert hatte, aber als es dann rauswar.. Hmm.. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich hätte echt gedacht, dass Lulu vergewaltigt wurde oder so. Dass sie nach dem Sex weint und alles, hätte meiner Meinung nach, nur dafür gesprochen. Und den tatsächlichen grund fand ich dann wirklich unglaubwürdig. Das hat überhaupt nicht zu der Entwicklung der Geschichte gepasst! Alles in Allen vergebe ich 3/5 Sternen. Die Geschichte und Idee war gut ,aber leider schlecht umgesetzt!

    Mehr
  • Leserunde zu "Alles über Lulu" von Jonathan Evison

    Alles über Lulu
    Daniliesing

    Daniliesing

    Eine ungewöhnliche - bewegende und zugleich komische - Geschichte zweier Kinder und Jugendlicher erzählt der Autor Jonathan Evison in "Alles über Lulu" aus dem KiWi Verlag. Will hat es im Buch nicht leicht, denn in seiner Familie geht es drunter und drüber und er steht daneben und kann scheinbar nichts tun. Erst mit dem Auftauchen von Lulu als Will neun Jahre alt ist, ändert sich so ziemlich alles für ihn. Denn auf erstaunliche Art und Weise entwickelt sich zwischen den beiden, trotz ihres jungen Alters, eine innige Beziehung, die sie unzertrennlich macht: Als Will Miller sieben Jahre alt ist, stirbt seine Mutter. Während sich sein hünenhafter Vater Big Bill mit Bodybuilding weitere Muskeln antrainiert und seine beiden unterbelichteten Brüder es ihm gleichtun, hört Will auf zu wachsen. Das ändert sich erst an dem Tag, an dem Big Bill eine neue Frau heiratet und diese mit ihrer Tochter Lulu bei den Millers einzieht. Denn Will verliebt sich unsterblich in Lulu. Fleisch und Bodybuilding – das sind die beiden Leidenschaften, denen Big Bill und die beiden Zwillingsbrüder Doug und Ross frönen. Will, kurzsichtig und Vegetarier, hat es schwer in dieser Familie, in der zu Thanksgiving gleich mehrere Truthähne im Ofen schmoren. Als Lulu mit ihrer Mutter in die Familie zieht, fängt Will sofort Feuer: Obwohl er erst neun Jahre alt ist, weiß er, dass Lulu und er zusammengehören. Inniges Vertrauen, gemeinsame Interessen und eine ungeheure Anziehungskraft machen die beiden Heranwachsenden unzertrennlich. Doch als Lulu nach den Sommerferien in einem Cheerleadingcamp wieder nach Hause kommt, ist sie völlig verändert. Von Will möchte sie nichts mehr wissen. Doch der lässt nicht locker. Wir suchen 25 Testleser für den Roman "Alles über Lulu", die Lust haben, Will, Lulu und all die anderen gemeinsam kennen zu lernen, sich in der Leserunde darüber auszutauschen und abschließend eine Rezension zu schreiben. Um Testleser zu werden, schreibt hier einfach bis 14. August in einem Kommentar unter "Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner", wieso ihr hier gern mitlesen möchtet. Mit etwas Glück seid ihr dann bald einer von 25 Gewinnern dieses berührenden Romans über eine außergewöhnliche Liebe! Und wer schon mal reinschnuppern möchte, der findet unter diesem Link eine Leseprobe: http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/Leseprobe%20Alles%20%C3%BCber%20Lulu.pdf

    Mehr
    • 242
  • Rezension zu "Alles über Lulu" von Jonathan Evison

    Alles über Lulu
    Heldin-mit-Happy-End

    Heldin-mit-Happy-End

    09. November 2011 um 07:44

    Als Will Miller sieben Jahre alt ist, stirbt seine Mutter. Während sein hünenhafter Vater Big Bill und seine beiden Brüder die Leere ihres Lebens mit Bodybuilding ausfüllen, zieht sich Will in seine eigene Welt zurück. Als Big Bill eine neue Frau heiratet und diese mit ihrer Tochter Lulu bei den Millers einzieht, beginnt ein neuer Lebensabschnitt für Will: Fortan sind er und Lulu unzertrennlich. Doch als Lulu nach den Sommerferien in einem Cheerleadingcamp wieder nach Hause kommt, ist sie völlig verändert. Von Will möchte sie nichts mehr wissen. Aber warum? BEWERTUNG In diesem Buch dreht sich - welch Überraschung nach dem Titel – tatsächlich alles um Lulu. Will, der Erzähler des Buches, nimmt sich selbst nur als Randfigur war. Als Leser hat man das Gefühl, Wills einziger Lebenszweck besteht in der Anbetung und sorgfältigen Beobachtung von Lulu. Ein Pluspunkt dieses Buches sind für mich die ungewöhnlichen, im Kern oft traurigen Figuren: Der Vater, der seine eigene Hilflosigkeit unter Muskelbergen versteckt, der Zwillingsbruder, der nicht weiß, wer er ist und ständig seine Identitäten wechselt, der herzensgute russische Kapitalist und nicht zuletzt natürlich Will, der scheinbar überall aneckt und trotz seiner Intelligenz ohne seinen Anker Lulu steuerlos durchs Leben schwimmt. Die Geschichte an sich hat mich leider weniger berührt. Das große Geheimnis hinter Lulus plötzlicher Verwandlung war für mich schnell durchschaut, so dass keine wirkliche Spannung aufkommen wollte. Abgesehen davon gibt es meiner Meinung nach keinen logischen Grund für die dann folgende jahrelange Odysse zwischen den Charakteren. Ein paar Gespräche hätten ausgereicht um die Sache relativ schmerzlos aus der Welt zu schaffen. Selbst wenn man die leichte Exzentrik der Figuren berücksichtigt, ist es schlicht unrealistisch, dass alle Mitwisser trotz des für sie offensichtlichen Dramas es nicht schaffen, einfach mal ihren Mund aufzumachen.Dementsprechend beschlich mich beim Lesen das Gefühl, der Inhalt des ganzen Buches sei ungerechtfertigter Weise aufgebauscht. ________ Fazit: Für mich eine unrealistisch und wenig berührende Geschichte mit gut ausgearbeiteten Figuren.

    Mehr
  • Rezension zu "Alles über Lulu" von Jonathan Evison

    Alles über Lulu
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. November 2011 um 19:09

    Dieses Buch konnte mich leider nicht so begeistern wie ich es mir gewünscht hätte. Es hatt zwar Humor und Charme doch konnten mich die teils unsympathischen Charaktere und die teils auch langatmigen Textstellen nicht wirklich überzeugen und fesseln. Die Familie von Will ist witzig, irre und irgendwie schrullig, was mich sehr angesprochen hat. Doch!!!!! Die einzelnen Kapitelsprünge wurden nicht wirklich spannend gestaltet und so musste ich mich oft zwingen doch noch weiter zu lesen. Das Einzige was mich an diesem Buch wirklich reizen konnte war der wirklich flüssige Schreibstil, der wie schon erwähnt gut eingebaute Humor und Will. Wir wachsen mit Will mit, leben, lieben und trauern mit ihm mit und das in verschiedenen Alterstadien. Was vergleichbares habe ich noch nicht gelesen und das war auch ein Grund wieso ich an diesem Buch weiter gelesen habe. Lulu fand ich extrem unsympathisch und ich wurde nicht warm mit ihr. Sie war mir zu brechnend und zu fies zu allen. Ich kann immer noch nicht glauben das so ein Mensch wie sie überhaupt von jemanden geliebt werden kann, wenn sie diesen doch immer und immer wieder vor den Karren fahren lässt. Für sie ist Will nur gut genug wenn sie sich bei ihm ausheulen muss oder wenn sie etwas von ihm will. Nein sie war definitiv nicht der Grund dieses Buch zu beenden. Vielmehr wollte ich wissen wie es mit Will weitergeht. Wie gesagt: Positiv zu bewerten ist der Humor, die wirklich kleine Handlung aus der dann doch noch eine große Geschichte gemacht wurde, ein sympathischer außergewöhnlicher Junge und ein guter Schreibstil. Negativ aufgefallen sind mir die teilweise einfach zu langatmigen Textstellen und eine extrem unsympathische Hauptprotagonistin "kann natürlich auch so vom Autor gewollt sein" Fazit: Muss man es lesen? Nein aber man kann, wenn man auf solche Themen steht wie sie hier beschrieben sind und wenn man einen außergewöhnlichen Jungen und eine wirklich schräge Familie kennen lernen will.

    Mehr
  • Rezension zu "Alles über Lulu" von Jonathan Evison

    Alles über Lulu
    Simply

    Simply

    08. November 2011 um 16:09

    Im Buch "Alles über Lulu" geht es um Will und Lulu. Er -Sohn eines Muskelpakets und Bruder zwei unterbelichteter Zwillinge-, sie -Tochter der neuen Frau von Wills Vater. Die beiden Kinder verstehen sich auf Anhieb und wachsen miteinander auf, bis Lulu eines Tages komplett verändert aus dem Cheerleadercamp wiederkommt und Will auf Abstand hält. Doch Will hat sich in Lulu verliebt und lässt nicht so leicht locker. Leider musste ich das Buch nach der Hälfte abbrechen, obwohl die Idee wirklich klasse war. Mich hat es brennend interessiert, was mit Lulu passiert ist, aber an der Umsetzung hat es leider gehapert. Es war stellenweise echt langweilig oder zu unklar und ich konnte mich in der Geschichte einfach nicht wohlfühlen. Manche Situationen waren sehr gut, aber eben nur manche. Bestimmt werde ich eines Tages noch einmal zu dem Buch greifen, wenn ich ein bisschen besser auf das Buch zu sprechen bin.

    Mehr
  • Rezension zu "Alles über Lulu" von Jonathan Evison

    Alles über Lulu
    TheBelladonnaEyes

    TheBelladonnaEyes

    17. September 2011 um 20:23

    Während William Millers Vater "Big Bill" mit Bodybuilding beschäftigt ist; seine beiden Zwillingsbrüder Ross und Doug von Jahr zu Jahr sich verändern, bleibt Will immer er selbst: Vigetarier, schlapp, mit einer einzigartigen Stimme und spricht ungern mit anderen; schon gar nicht über seine Sorgen. Als er 7 Jahre alt war, starb seine Mutter an Krebs, und so zog er sich immer mehr zurück. Manchmal glaubt er, dass sich die Welt nur für die gesamte Menschheit dreht, doch für ihn selbst stehen bleibt. Obwohl er selbst weiß, dass er ein ungewöhnliches Leben führt, ändert er nichts daran und gibt sich damit zufrieden. Als sein Vater Willow heiratet, lernt er ihre Tochter Louise Trudau kennen. Niemand, außer ihre Oma, darf sie Louise. Vom ersten Augenblick an ist Will von Lulus Schönheit begeistert. Immer wenn sie mit ihm spricht, verschlägt es ihm die Sprache und sein Bauch kribbelt. William hat sich Hals über Kopf in Lulu verliebt und beginnt mit 10 Jahren an, ein Buch zu führen, in dem er einfach alles über sie reinschreibt: Was sie anhatte, was sie am liebsten ist, was sie hasst und wann sie was sagte. Mit ihr redet Will liebend gern, vertraut ihr alles an und hört ihr auch zu. Jede einzelne Minute genießt er ihr Anwesendheit. Er vergöttert sie regelrecht. Als Lulu von einem Cheerleadingcamp zurückkehrt, ist alles nicht mehr so wie es einmal war. Sie hält sich von Will fern, redet nicht mit ihm und fängt an zu rauchen. Sie ist nicht mehr die alte. Will versucht mit allen Mitteln herauszufinden, warum Lulu sich auf einmal so verändert hat. Er gibt die Hoffnung nicht auf, denn er glaubt noch an den Tag, an dem Lulu zu ihm zurückkehrt, denn er glaubt, dass es viel mehr verbindet, als nur tiefe Freundschaft. Die Leidenschaft verbindet sie am Meisten. Dauernd fragt er sie, ob es an ihm liegt, doch er bekommt keine Antwort darauf, die ihn weiterbringen könnte. Kritik: Da ich das Buch durch Lovelybooks gefunden habe und auch als Leseexemplar zur Verfügung bekam, wollte ich unbedingt wissen, warum sich Lulu so gegenüber William verhält. Der Inhalt an sich war so vielversprechend, und so begann ich es gleich zu lesen. Leider gibt es einiges zu bemängeln, was mich sehr enttäuschte. An sich es der Schreibstil gut, es lässt sich flüssig lesen, und mit viel Humor machte es Spaß weiterzulesen. Doch leider war es nur am Anfang so, denn mittendrin wurde es sehr langatmig; mit wenig Spannung. Es hat mich einfach nicht gepackt. Der Sprung vom einen zum anderen Kapitel enthielt nichts, wo man sagen würde: Ich muss weiterlesen. Ein Kapitel hat einfach so geendet, ohne mich zum weiterlesen zu bringen. Ich musste mich zwischendurch zum Weiterlesen zwingen, da ich wissen wollte, was nun mit Lulu wirklich los ist. Doch irgendwann konnte ich Lulu gar nicht leiden: Wie kann ein Mensch so fies sein und einen anderen Menschen an der Nase führen. Sie hat sich nur an Will gewendet, wenn sie in Schwierigkeiten war und unbedingt jemandem zum Reden brauchte. Da frage ich mich, wie Will das nur mitmachen konnte. Was ich am Meisten mochte waren die einzelnen Personen mit den unterschiedlichen Eigenschaften und, wie schon gesagt, den Humor. Wie Will seine Brüder nannte und wie sie sich beleidigten war schon sehr witzig. Allein wie sie miteinander kommunizieren ist faszinierend. Jeden einzelnen kann ich mir vorstellen, aber bei Lulu habe ich da so meine Schwierigkeiten. Weder Will noch ich wusste irgendetwas über sie, so dass ich irgendwann von ihr Art genervt war. Ich hab nur gedacht: Dieses Mädchen braucht einen Therapeuten, sonst sinkt sie noch tiefer in die Grube und kommt nie wieder raus. Sie konnte einfach nichts mit ihrem Leben anfangen. Lulu tat Dinge, wo sie wusste, dass sie es niemals tun dürfte. Aus ihr wurde ich einfach nicht schlauer. Vielleicht war es genau dies der Sinn und Zweck der Sache: Uns Leser mit zwei ganz unterschiedlichen Charackteren zu befreunden. Außerdem finde ich eines super, was ich noch nie zuvor bei einem Buch gelesen habe, war, dass wir als Leser mit Will wuchsen. Da es aus seiner Perpektive ist, konnten wir uns so in seine Lage versetzen. Mir gefällt das Cover besonders gut, denn so habe ich mir auch Lulu vorgestellt. Alles in einem ist das Buch "Alles über Lulu" ein Buch über einen Jungen, der um seine große Liebe glaubt und dafür auch kämpft; obwohl nicht alles so läuft, wie er es sich vorgestellt hatte. Fazit: Der Autor hat es auf jeden Fall geschafft, aus einer kleinen Handlung eine ganze Story zu machen und so die Leser einmal einen Einblick in das Leben eines ungewöhnlichen Jungen zu zeigen.

    Mehr
  • weitere