Neuer Beitrag

Daniliesing

vor 6 Jahren

Eine ungewöhnliche - bewegende und zugleich komische - Geschichte zweier Kinder und Jugendlicher erzählt der Autor Jonathan Evison in "Alles über Lulu" aus dem KiWi Verlag. Will hat es im Buch nicht leicht, denn in seiner Familie geht es drunter und drüber und er steht daneben und kann scheinbar nichts tun. Erst mit dem Auftauchen von Lulu als Will neun Jahre alt ist, ändert sich so ziemlich alles für ihn. Denn auf erstaunliche Art und Weise entwickelt sich zwischen den beiden, trotz ihres jungen Alters, eine innige Beziehung, die sie unzertrennlich macht:

Als Will Miller sieben Jahre alt ist, stirbt seine Mutter. Während sich sein hünenhafter Vater Big Bill mit Bodybuilding weitere Muskeln antrainiert und seine beiden unterbelichteten Brüder es ihm gleichtun, hört Will auf zu wachsen. Das ändert sich erst an dem Tag, an dem Big Bill eine neue Frau heiratet und diese mit ihrer Tochter Lulu bei den Millers einzieht. Denn Will verliebt sich unsterblich in Lulu.

Fleisch und Bodybuilding – das sind die beiden Leidenschaften, denen Big Bill und die beiden Zwillingsbrüder Doug und Ross frönen. Will, kurzsichtig und Vegetarier, hat es schwer in dieser Familie, in der zu Thanksgiving gleich mehrere Truthähne im Ofen schmoren. Als Lulu mit ihrer Mutter in die Familie zieht, fängt Will sofort Feuer: Obwohl er erst neun Jahre alt ist, weiß er, dass Lulu und er zusammengehören. Inniges Vertrauen, gemeinsame Interessen und eine ungeheure Anziehungskraft machen die beiden Heranwachsenden unzertrennlich. Doch als Lulu nach den Sommerferien in einem Cheerleadingcamp wieder nach Hause kommt, ist sie völlig verändert. Von Will möchte sie nichts mehr wissen. Doch der lässt nicht locker.

Wir suchen 25 Testleser für den Roman "Alles über Lulu", die Lust haben, Will, Lulu und all die anderen gemeinsam kennen zu lernen, sich in der Leserunde darüber auszutauschen und abschließend eine Rezension zu schreiben. Um Testleser zu werden, schreibt hier einfach bis 14. August in einem Kommentar unter "Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner", wieso ihr hier gern mitlesen möchtet. Mit etwas Glück seid ihr dann bald einer von 25 Gewinnern dieses berührenden Romans über eine außergewöhnliche Liebe!

Und wer schon mal reinschnuppern möchte, der findet unter diesem Link eine Leseprobe:
http://media.lovelybooks.de.s3.amazonaws.com/Leseprobe%20Alles%20%C3%BCber%20Lulu.pdf

Autor: Jonathan Evison
Buch: Alles über Lulu

Emma.Woodhouse

vor 6 Jahren

Euer Eindruck zur Leseprobe

Mir hat die Leseprobe sehr gefallen.
Will ist eigentlich nur zu bemitleiden bei dem Vater. Sein Vater ist zwar nicht schlecht zu ihm aber er hat kein Verständnis für Will und geht nicht auf ihn ein. Es muss ziemlich schwieirig sein in so einer Familie zu leben vor allem nach dem sein einziger Anker, seine einzige Bezugsperson - seine Mutter stirbt.
Ich finde der Text ist auf eine ganz subtile Art sehr eindringlich geschrieben. Man fühlt mit Will mit und kann sich einfach unheimlich gut in ihn und sein Leben hineinversetzen.

Ich würde gern mehr über ihn lesen weil er jemand besonderes zu sein scheint!

Emma.Woodhouse

vor 6 Jahren

Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner

Mir hat die Leseprobe schon so gut gefallen das ich einfach gern das ganze Buch lesen würde. Es wäre sicher sehr interessant sich auch mit anderen darüber auszutauschen. Außerdem bin ich schon ganz gespannt auf Lulu und die Tatsache das Will sich so früh sicher ist das er sie über alles liebt.
Ich glaube das wird eine wirklich schöne Leserunde und möchte daher gern dabei sein.

Beiträge danach
232 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

TheBelladonnaEyes

vor 6 Jahren

Rezension / Fazit

So, das ist meine Rezension zu dem Buch:

Während William Millers Vater "Big Bill" mit Bodybuilding beschäftigt ist; seine beiden Zwillingsbrüder Ross und Doug von Jahr zu Jahr sich verändern, bleibt Will immer er selbst: Vigetarier, schlapp, mit einer einzigartigen Stimme und spricht ungern mit anderen; schon gar nicht über seine Sorgen. Als er 7 Jahre alt war, starb seine Mutter an Krebs, und so zog er sich immer mehr zurück. Manchmal glaubt er, dass sich die Welt nur für die gesamte Menschheit dreht, doch für ihn selbst stehen bleibt. Obwohl er selbst weiß, dass er ein ungewöhnliches Leben führt, ändert er nichts daran und gibt sich damit zufrieden.
Als sein Vater Willow heiratet, lernt er ihre Tochter Louise Trudau kennen. Niemand, außer ihre Oma, darf sie Louise. Vom ersten Augenblick an ist Will von Lulus Schönheit begeistert. Immer wenn sie mit ihm spricht, verschlägt es ihm die Sprache und sein Bauch kribbelt.
William hat sich Hals über Kopf in Lulu verliebt und beginnt mit 10 Jahren an, ein Buch zu führen, in dem er einfach alles über sie reinschreibt: Was sie anhatte, was sie am liebsten ist, was sie hasst und wann sie was sagte.
Mit ihr redet Will liebend gern, vertraut ihr alles an und hört ihr auch zu. Jede einzelne Minute genießt er ihr Anwesendheit. Er vergöttert sie regelrecht.
Als Lulu von einem Cheerleadingcamp zurückkehrt, ist alles nicht mehr so wie es einmal war. Sie hält sich von Will fern, redet nicht mit ihm und fängt an zu rauchen. Sie ist nicht mehr die alte. Will versucht mit allen Mitteln herauszufinden, warum Lulu sich auf einmal so verändert hat. Er gibt die Hoffnung nicht auf, denn er glaubt noch an den Tag, an dem Lulu zu ihm zurückkehrt, denn er glaubt, dass es viel mehr verbindet, als nur tiefe Freundschaft. Die Leidenschaft verbindet sie am Meisten.

Kritik:

Da ich das Buch durch Lovelybooks gefunden habe und auch als Leseexemplar zur Verfügung bekam, wollte ich unbedingt wissen, warum sich Lulu so gegenüber William verhält. Der Inhalt an sich war so vielversprechend, und so begann ich es gleich zu lesen.
Leider gibt es einiges zu bemängeln, was mich sehr enttäuschte. An sich es der Schreibstil gut, es lässt sich flüssig lesen, und mit viel Humor machte es Spaß weiterzulesen. Doch leider war es nur am Anfang so, denn mittendrin wurde es sehr langatmig; mit wenig Spannung. Es hat mich einfach nicht gepackt. Der Sprung vom einen zum anderen Kapitel enthielt nichts, wo man sagen würde: Ich muss weiterlesen. Ein Kapitel hat einfach so geendet, ohne mich zum weiterlesen zu bringen. Ich musste mich zwischendurch zum Weiterlesen zwingen, da ich wissen wollte, was nun mit Lulu wirklich los ist. Doch irgendwann konnte ich Lulu gar nicht leiden: Wie kann ein Mensch so fies sein und einen anderen Menschen an der Nase führen. Sie hat sich nur an Will gewendet, wenn sie in Schwierigkeiten war und unbedingt jemandem zum Reden brauchte. Da frage ich mich, wie Will das nur mitmachen konnte.
Was ich am Meisten mochte waren die einzelnen Personen mit den unterschiedlichen Eigenschaften und, wie schon gesagt, den Humor. Wie Will seine Brüder nannte und wie sie sich beleidigten war schon sehr witzig. Allein wie sie miteinander kommunizieren ist faszinierend. Jeden einzelnen kann ich mir vorstellen, aber bei Lulu habe ich da so meine Schwierigkeiten. Weder Will noch ich wusste irgendetwas über sie, so dass ich irgendwann von ihr Art genervt war. Ich hab nur gedacht: Dieses Mädchen braucht einen Therapeuten, sonst sinkt sie noch tiefer in die Grube und kommt nie wieder raus. Sie konnte einfach nichts mit ihrem Leben anfangen. Lulu tat Dinge, wo sie wusste, dass sie es niemals tun dürfte. Aus ihr wurde ich einfach nicht schlauer.
Vielleicht war es genau dies der Sinn und Zweck der Sache: Uns Leser mit zwei ganz unterschiedlichen Charackteren zu befreunden.
Außerdem finde ich eines super, was ich noch nie zuvor bei einem Buch gelesen habe, war, dass wir als Leser mit Will wuchsen. Da es aus seiner Perpektive ist, konnten wir uns so in seine Lage versetzen.
Mir gefällt das Cover besonders gut, denn so habe ich mir auch Lulu vorgestellt.

Alles in einem ist das Buch "Alles über Lulu" ein Buch über einen Jungen, der um seine große Liebe glaubt und dafür auch kämpft; obwohl nicht alles so läuft, wie er es sich vorgestellt hatte.

Fazit:

Der Autor hat es auf jeden Fall geschafft, aus einer kleinen Handlung eine ganze Story zu machen und so die Leser einmal einen Einblick in das Leben eines ungewöhnlichen Jungen zu zeigen.

Gwendolyn

vor 6 Jahren

Teil 3: Seite 203 - 301

Inzwischen gefällt mir das Buch immer mehr! Der Schreibstil ist wesentlich flüssiger wie ich finde und auch die Geschichte wird wieder interessant. Ist Will jetzt eigentlich immer noch beim radiosender oder verkauft er nur noch Hot Dogs?
@ Flutschipu : Eugene ist wirklich cool;)

Simply

vor 6 Jahren

Rezension / Fazit

Meine Rezension:
Im Buch "Alles über Lulu" geht es um Will und Lulu. Er -Sohn eines Muskelpakets und Bruder zwei unterbelichteter Zwillinge-, sie -Tochter der neuen Frau von Wills Vater. Die beiden Kinder verstehen sich auf Anhieb und wachsen miteinander auf, bis Lulu eines Tages komplett verändert aus dem Cheerleadercamp wiederkommt und Will auf Abstand hält. Doch Will hat sich in Lulu verliebt und lässt nicht so leicht locker.

Leider musste ich das Buch nach der Hälfte abbrechen, obwohl die Idee wirklich klasse war. Mich hat es brennend interessiert, was mit Lulu passiert ist, aber an der Umsetzung hat es leider gehapert. Es war stellenweise echt langweilig oder zu unklar und ich konnte mich in der Geschichte einfach nicht wohlfühlen. Manche Situationen waren sehr gut, aber eben nur manche. Bestimmt werde ich eines Tages noch einmal zu dem Buch greifen, wenn ich ein bisschen besser auf das Buch zu sprechen bin.

PeachesGardon

vor 6 Jahren

Rezension / Fazit
Beitrag einblenden

Inhalt
Als Will Miller sieben Jahre alt ist, stirbt seine Mutter. Während sich sein hünenhafter Vater Big Bill mit Bodybuilding weitere Muskeln antrainiert und seine beiden unterbelichteten Brüder es ihm gleichtun, hört Will auf zu wachsen. Das ändert sich erst an dem Tag, an dem Big Bill eine neue Frau heiratet und diese mit ihrer Tochter Lulu bei den Millers einzieht. Denn Will verliebt sich unsterblich in Lulu. Fleisch und Bodybuilding? das sind die beiden Leidenschaften, denen Big Bill und die beiden Zwillingsbrüder Doug und Ross frönen. Will, kurzsichtig und Vegetarier, hat es schwer in dieser Familie, in der zu Thanksgiving gleich mehrere Truthähne im Ofen schmoren. Als Lulu mit ihrer Mutter in die Familie zieht, fängt Will sofort Feuer: Obwohl er erst neun Jahre alt ist, weiß er, dass Lulu und er zusammengehören. Inniges Vertrauen, gemeinsame Interessen und eine ungeheure Anziehungskraft machen die beiden Heranwachsenden unzertrennlich. Doch als Lulu nach den Sommerferien in einem Cheerleadingcamp wieder nach Hause kommt, ist sie völlig verändert. Von Will möchte sie nichts mehr wissen. Doch der lässt nicht locker.

Meinung
Selten habe ich ein Buch gelesen, dessen Titel so dem Inhalt entsprochen hat, denn es drehte sich wirklich alles über Lulu.
Wills Liebe zu Lulu wächst von dem ersten Augenblick an und wird immer großer, selbst als sie sich komplett verändert hat will er sie nicht aufgeben. Seine ganze Welt dreht sich um Lulu. Deshalb, und weil Lulu scheinbar nichts mehr von ihm wissen will, entwickelt sich die Geschichte immer weiter zu ihrem Tiefpunkt hin. Die Atmosphäre ist die meiste Zeit melancholisch, trist und traurig. Obwohl das Buch bei Amazon als „äußerst humorvoll“ angepriesen wird, musste ich persönlich kein einziges Mal lachen/schmunzeln. Es gab zwar ein paar lockere, amüsante Stellen, aber die Stimmung hebt sich nicht sonderlich.
Insgesamt fand ich das Buch okay, nicht besonders gut, aber auch nicht besonders schlecht. Es kann gut daran liegen, dass mich generell Familiengeschichten nur selten mitreißen und ich so traurige, melancholische Bücher nur im seltensten Fall mag.

Fazit
Für jeden der eben solche Familiengeschichten mag nur zu empfehlen! Auch für Leser von melancholischen Geschichten, nur wer eben beides nicht mag sollte sich vielleicht zweimal überlegen ob er sich das Buch anschaffen sollte.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 6 Jahren

Rezension / Fazit

Dieses Buch konnte mich leider nicht so begeistern wie ich es mir gewünscht hätte. Es hatt zwar Humor und Charme doch konnten mich die teils unsympathischen Charaktere und die teils auch langatmigen Textstellen nicht wirklich überzeugen und fesseln.
Die Familie von Will ist witzig, irre und irgendwie schrullig, was mich sehr angesprochen hat.
Doch!!!!!
Die einzelnen Kapitelsprünge wurden nicht wirklich spannend gestaltet und so musste ich mich oft zwingen doch noch weiter zu lesen.
Das Einzige was mich an diesem Buch wirklich reizen konnte war der wirklich flüssige Schreibstil, der wie schon erwähnt gut eingebaute Humor und Will. Wir wachsen mit Will mit, leben, lieben und trauern mit ihm mit und das in verschiedenen Alterstadien. Was vergleichbares habe ich noch nicht gelesen und das war auch ein Grund wieso ich an diesem Buch weiter gelesen habe.
Lulu fand ich extrem unsympathisch und ich wurde nicht warm mit ihr. Sie war mir zu brechnend und zu fies zu allen. Ich kann immer noch nicht glauben das so ein Mensch wie sie überhaupt von jemanden geliebt werden kann, wenn sie diesen doch immer und immer wieder vor den Karren fahren lässt. Für sie ist Will nur gut genug wenn sie sich bei ihm ausheulen muss oder wenn sie etwas von ihm will. Nein sie war definitiv nicht der Grund dieses Buch zu beenden. Vielmehr wollte ich wissen wie es mit Will weitergeht.

Wie gesagt: Positiv zu bewerten ist der Humor, die wirklich kleine Handlung aus der dann doch noch eine große Geschichte gemacht wurde, ein sympathischer außergewöhnlicher Junge und ein guter Schreibstil.

Negativ aufgefallen sind mir die teilweise einfach zu langatmigen Textstellen und eine extrem unsympathische Hauptprotagonistin "kann natürlich auch so vom Autor gewollt sein"

Fazit: Muss man es lesen? Nein aber man kann, wenn man auf solche Themen steht wie sie hier beschrieben sind und wenn man einen außergewöhnlichen Jungen und eine wirklich schräge Familie kennen lernen will.

Heldin-mit-Happy-End

vor 6 Jahren

Als Will Miller sieben Jahre alt ist, stirbt seine Mutter. Während sich sein hünenhafter Vater Big Bill und seine beiden Brüder die Leere ihres Lebens mit mit Bodybuilding ausfüllen, zieht sich Will in seine eigene Welt zurück. Als Big Bill eine neue Frau heiratet und diese mit ihrer Tochter Lulu bei den Millers einzieht, beginnt ein neuer Lebensabschnitt für Will: Fortan sind er und Lulu unzertrennlich. Doch als Lulu nach den Sommerferien in einem Cheerleadingcamp wieder nach Hause kommt, ist sie völlig verändert. Von Will möchte sie nichts mehr wissen. Aber warum?
In diesem Buch dreht sich - welch Überraschung nach dem Titel – tatsächlich alles um Lulu. Will, der Erzähler des Buches, nimmt sich selbst nur als Randfigur war. Als Leser hat man das Gefühl, Wills einziger Lebenszweck besteht in der Anbetung und sorgfältigen Beobachtung von Lulu. Ein Pluspunkt dieses Buches sind für mich die ungewöhnlichen, im Kern oft traurigen Figuren: Der Vater, der seine eigene Hilflosigkeit unter Muskelbergen versteckt, der Zwillingsbruder, der nicht weiß, wer er ist und ständig seine Identitäten wechselt, der herzensgute russische Kapitalist und nicht zuletzt natürlich Will, der scheinbar überall aneckt und trotz seiner Intelligenz ohne seinen Anker Lulu steuerlos durchs Leben schwimmt.

Die Geschichte an sich hat mich leider weniger berührt. Das große Geheimnis hinter Lulus plötzlicher Verwandlung war für mich schnell durchschaut, so dass keine wirkliche Spannung aufkommen wollte. Abgesehen davon gibt es meiner Meinung nach keinen logischen Grund für die dann folgende jahrelange Odysse zwischen den Charakteren. Ein paar Gespräche hätte ausgereicht um die Sache relativ schmerzlos aus der Welt zu schaffen. Selbst wenn man die leichte Exzentrik der Figuren berücksichtigt, ist es schlicht unrealistisch, dass alle Mitwisser trotz des für sie offensichtlichen Dramas es nicht schaffen, einfach mal ihren Mund aufzumachen.Dementsprechend beschlich mich beim Lesen das Gefühl, der Inhalt des ganzen Buches sei ungerechtfertigter Weise aufgebauscht.

Fazit: Für mich eine unrealistisch und wenig berührende Geschichte mit gut ausgearbeiteten Figuren.

Gwendolyn

vor 6 Jahren

Rezension / Fazit

Alles über Lulu von Jonathan Evison
Inhalt: Als Will 6 Jahre alt ist, stirbt seine Mutter qualvoll. Nachdem die Trauer für ihn, seinen Vater und seine 2 Brüder überwunden ist, verliebt sich sein Vater Big Bill in eine andere Frau, die schließlich zusammen mit ihrer Tochter Lulu bei ihnen einzieht. Der eher zurückhaltende William lernt Lulu immer besser kennen und enpfindet schließlich mehr für sie, als nur Geschwisterliebe, aber auch Lulu geht es ähnlich. Die beiden werden Teenager und damit fangen sie Probleme an. Nach einem Cheerleadercamp kommt Lulu verstört zurück nach Hause und Will weiß sofort, da stimmt was nicht. Die Geheimnistuerei seiner Eltern geht ihm mächtig auf die Nerven, doch auch Lulu verrät kein sterbens Wörtchen. Die Beziehung von Lulu und Will ist von grundauf anders. Sie redet nicht mehr mit ihm, hält sich eher fern. Schließlich sind die beiden alt genug, um auszuziehen. Lulu verlässt die Stadt und somit auch Will endgültig. Zu den alten Problemen kommen nun auch Lulus Beziehungen zu anderen Jungs, ihre selbstzugefügten Verletzung und Ähnliches. Was Will nicht weiß: Dadurch, dass er die ganze Zeit in Lulus Nähe sein will, tut er ihr mehr Schmerzen zu, als er denkt...

Meine Meinung: Hmmmm.... Schwierig. Also am Anfang gefiel mir die Geschichte und überhaupt die Idee richtig gut! Es war was anderes und so. Aber schon nach 100 Seiten hörte dies auf und es zog sich länger und länger. So ähnlich war es auch mit dem Schreibstil. Zuerst fand ich ihn witzig geschrieben, flüssig und angenehm. Doch auch das hielt nicht lange an. Will ist innerhalb von ungefähr 70 Seiten um 6 Jahre gealtert und es wurde alles so ganz komisch nacherzählt, was irgendwie.. naja... genervt hat. Überhaupt waren ständig Zeitsprünge und ich dachte fast immer, wenn ich ein neues Kapitel angefangen habe "Huuii was ist denn jetzt passiert". Das führte dazu, dass ich mich leider nicht in die Geschichte hineinversetzen konnte und keine Lust mehr aufs Lesen verspürte. Ich habe das Buch zwar als Leseexemplar bekommen und möchte es nicht so mega runtermachen, aber es war halt leider so!
Es gab auch gute Stellen, z.B. die Briefe, die sich Will und Lulu geschickt hatten. Das war dann aber auch das Einzige, was ich in der Mitte richtig interessant fand! Die Sprache der Personen war sehr.. ich sag mal.. Kraftwörterorientiert. Die Geschichte an sich war gut und mir gefiel auch, wie es sich entwickelt hat, obwohl es wirklich schwer geschrieben ist.
Beim Ende schwanke ich zwischen gut und schlecht. Es wurde wieder spannend, weil amn wissen wollte, warum sich Lulu jetzt so verändert hatte, aber als es dann rauswar.. Hmm.. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich hätte echt gedacht, dass Lulu vergewaltigt wurde oder so. Dass sie nach dem Sex weint und alles, hätte meiner Meinung nach, nur dafür gesprochen. Und den tatsächlichen grund fand ich dann wirklich unglaubwürdig. Das hat überhaupt nicht zu der Entwicklung der Geschichte gepasst!

Alles in Allen vergebe ich 3/5 Sternen. Die Geschichte und Idee war gut ,aber leider schlecht umgesetzt!

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks